TV – Serie: „Run“


Ich habe mir die komplette Staffel folgender HBO-Serie angeschaut:

 

„Run“ (in D. seit dem 13.4.20 auf Sky zu sehen)  7 x approx. 30 min  comedy, romance, thriller

dir. Kate Dennis, Natalie Bailey  cast: Merritt Wever, Domhnall Gleeson, Phoebe Waller-Bridge, Archie Panjabi, Tamara Podemski, Shaun J. Brown, Rich Sommer, Stephen McKinley Henderson 

 

Ruby (Merritt Wever) und Billy (Domhnall Gleeson) kennen sich seit dem College, waren seinerzeit sogar ein Paar. Dann haben sich aus den Augen verloren, zuvor hatten sie jedoch eine Vereinbarung getroffen:  Wenn einer der beiden jemals dem anderen das Wort „Run“ per SMS schreibt und der andere mit „Run“ antwortet, lassen beide alles stehen und liegen und treffen sich in einem bestimmten Zug von New York nach Chicago. Jetzt, fünfzehn Jahre später, ist es soweit…

 

B+ (Wertung von A bis F) Serienschöpferin von „Run“ ist die englische Autorin (TV-Serie „Killing Eve“) und Bühnenregisseurin („Fleabag“) Vicky Jones. Produziert wurde diese Serie u.a. von DryWrite, einer Produktionsfirma, die Vicky Jones zusammen mit ihrer guten Freundin Phoebe Waller-Bridge gegründet hat. Bei vier Episoden hat die australische Regisseurin Kate Dennis (u.a. TV-Serie The Handmaid´s Tale) Regie geführt, bei zwei Episoden die australisch-englische Regisseurin Natalie Bailey (u.a. „Avenue 5“), bei einer Episode der amerikanische Musikvideo- und TV-Regisseur (u.a. „Suits“, „The Americans“, „Black-ish“, Succession 2. Staffel) Kevin Bray.

„Run“ hat eine wendungsreiche Handlungsentwicklung und ist dabei charmant und kurzweilig. Wenn ich „RomCom“-Serie schreibe, schreckt das sicher viele ab. Wenn man diese Kurzserie jedoch in ein Genre pressen möchte, ist das sicher das passendste. Die Grundidee ist originell. Was wäre denn, wenn man mit seiner/m Ex einen Pakt geschlossen hätte, sich ein Codewort zu texten und wenn der jeweils andere entsprechend antwortet, sich so schnell wie möglich, auf einer zuvor vereinbarten Zugfahrt wiederzusehen. Den Kontakt hatte das Paar schon viele Jahre zuvor abgebrochen. In den vergangen Jahren hatte der eine oder andere das Codewort genutzt, der andere aber nicht geantwortet, nun – nach über 15 Jahren – ist es soweit. Die Serie wird mit viel Situationskomik und kleineren Thriller-Elementen erzählt. Ein paar Logiklücken lassen sich aber auch finden, richtig störend empfand ich diese aber nicht. Bislang war ich kein großer Freund des Zugfahrens, „Run“  lässt das Zugreisen jedoch in einem völlig neuem Licht erscheinen. Das Zugfahren erscheint hier völlig entspannt, irgendwie cool und sogar romantisch. Am liebsten würde ich schon bald mal eine längere Zugreise quer durch die Vereinigten Staaten planen. 

„Run“ ist eine ideale Kurzserie (keine der sieben Episoden dauert länger als 30 Minuten) zum Bingen. Bei meiner Erstsichtung habe ich mir aufgrund der Aktualität immer nur eine Episode die Woche anschauen können, was ich etwas unglücklich fand. Ein Grund für mich, sie mir ein weiteres Mal anzugucken. Die beiden großartigen Schauspieler Merritt Wever und Domnhall Gleeson machen einzeln bereits jedes Film- oder Fernsehprojekt sehenswert, hier geben sie zusammen ganz überzeugend dieses außerordentliche Paar. 

Von Phoebe Waller-Bridge („Fleabag“) glaubte ich bislang, sie nicht leiden zu können. Hier fand ich sie als Laurel sehr amüsant, gar sympathisch, insbesondere im Zusammenspiel mit Babe Cloud. Was mich zu den von mir favorisierten Szenen der Serie führt:

Meine Lieblingsszenen: in Episode 6 („Tell“) und Episode 7 („Trick“) alle Szenen mit Laurel (gespielt von Phoebe Waller-Bridge) und der Polizistin Babe Cloud (gespielt von Tamara Podemski) 

 

Über die beiden Protagonisten möchte ich nicht zu viel verraten:  

 

Ruby wird von der amerikanischen Schauspielerin Merritt Wever gespielt. Bekannt geworden ist sie durch die TV-Serie Nurse Jackie. Sie aber auch seither auch in anderen TV-Serien (u.a. „The Walking Dead“, „Godless“, Unbelievable) gespielt und war auch in einigen Kinofilmen (u.a. Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance), Marriage Story) zu sehen. Merritt Wever hat zwei Emmys für die TV-Serien „Nurse Jackie“ und „Godless“ gewonnen und hat noch eine weitere Emmy-Nominierung für ihre Performance in der TV-Serie „Nurse Jackie“ erhalten. 

Billy wird von dem irischen Schauspieler Domhnall Gleeson gespielt. Er hat in unzähligen Filmen (u.a. Never Let Me Go, Frank, Ex Machina, Brooklyn, The Revenant, „Peter Rabbit“) mitgespielt. Er hat eine Tony-Nominierung für seine Performance in Martin McDonaghs Theaterstück „The Lieutenant of Inishmore“ erhalten. Domhnall Gleeson ist der Sohn des legendären Schauspielers Brendan Gleeson (In Bruges, „The Guard“), die beiden haben in einigen Filmen sogar bereits zusammengespielt (u.a. Calvary), in mother! stand Domhnall mit seinem Vater und sogar seinem Bruder Brian vor der Kamera. 

„Run“ wurde erstmalig v. 12.04.20 bis 24.05.20 auf HBO ausgestrahlt. Seit dem 13.04.20 ist die Kurzserie in Deutschland auch auf Sky zu sehen.

Trailer zu sehen:

 

 

4 Gedanken zu “TV – Serie: „Run“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.