Oscar-Gewinner 2021 – meine Wette


Zeit, meine kleine, persönliche Oscar-Wette zu veröffentlichen. Bei meiner ersten Prognose vom September 2020 habe ich ins Blaue prognostiziert und habe mich auf  „The Trial of the Chicago 7“ als Gewinnerfilm festgelegt. In meiner Dezember-Prognose bin ich dann von „Nomadland“ ausgegangen, in meiner finalen Analyse vom April 2021 bin ich zwar von „Nomadland“ als Gewinnerfilm ausgegangen, habe aber darauf hingewiesen, dass das diesjährige Oscar-Rennen sich zwischen „Nomadland“, „Promising Young Woman“, „The Trial of the Chicago 7“ und „Minari“ entscheiden wird.

Für meine Wette mit meinem Kumpel habe ich mich für „Nomadland“ entschieden, mein Kumpel hat mir heute morgen noch gesagt, dass er „The Trial of the Chicago 7“ nimmt, sich aber nach einem längerem Gespräch scheinbar doch für „Nomadland“ entschieden. Wir haben nur 3 unterschiedliche Kategorien (Er hat „Carey Mulligan“ als Beste Hauptdarstellerin genommen und hat sich für „Sound of Metal“ für den Besten Schnitt und für „Colette“ als Besten dokumentarischen Kurzfilm entschieden).

Als Letztes für meine Wette eingetragen habe ich dieses Jahr Beste Schauspielerin (ich habe zwar schon länger zu Viola Davis tendiert, aber Carey Mulligan ist ziemlich knapp dahinter, es könnte aber natürlich auch Andra Day oder Frances McDormand sein, die Kategorie ist wirklich super spannend), Bester Schnitt (Hier entscheidet es sich wohl zwischen „Trial of the Chicago 7“ und „Sound of Metal“, beide Filme sind auch für den Besten Film nominiert, aber eigentlich kann von den beiden Filmen nur „Chicago 7“ Bester Film gewinnen) und die Kurzfilme.

Habe doch keine Zeit gehabt, die ganzen Kurzfilme zu schauen. Habe mir aber die Inhaltsangaben der jeweiligen Filme durchgelesen, Trailer geschaut und mich für die 3 Filme entschieden, die perfekt den Zeitgeist treffen, die Themen sind: Rassismus gegenüber Schwarzen und Waffengewalt an Schulen in den Vereinigten Staaten. In der Kategorie Best Documentary Short Subject ist es„A Love Song for Latasha“ (ein Porträt über die afroamerikanische Teenagerin Latasha Harlins, die im Jahr 1991 in South Central, L.A. von einer Ladenbesitzerin erschossen wurde, weil die dachte sie würde eine Flasche Orangensaft stehlen). In der Kategorie Best Live Action Short Film habe ich mich für „Two Distant Strangers“ entschieden (es erzählt von einem Afroamerikaner in New York, der sich in einer Zeitschleife befindet und immer wieder auf einen Polizisten trifft, jedes Zusammentreffen endet mit dem Tod des Afroamerikaners. In der Kategorie Best Animated Short Film habe ich mich für „If Anything Happens I Love You“ entschieden über trauernde Eltern, die ihr Kind bei einem Amoklauf in einer Schule verloren haben. Dieser Film hat sogar, als er im November 2020 veröffentlicht wurde, eine TikTok-Challenge ins Leben gerufen, bei der sich die User des Portals dabei filmen sollten, wie sie diesen 12-minütigen Film anschauen und dabei versuchen, ihre Tränen zurückzuhalten. 

Unabhängig von der Wette mit meinem Kumpel drücke ich Anthony Hopkins und Carey Mulligan ganz fest die Daumen. Auch freue ich mich über alles, was „Promising Young Woman“ gewinnt. Auch wäre ich begeistert, wenn „Quo Vadis, Aida?“ den Oscar als Bester Internationaler Film gewinnt, „Another Round“ ist gut, aber die bessere und wichtigere Geschichte wird durch „“Quo Vadis, Aida?“ erzählt.

Hier meine Prognose für die 93rd Academy Awards

Best Picture: Nomadland

Best Director: Chloé Zhao (Nomadland)

Best Actor: Chadwick Boseman (Ma Rainey´s Black Bottom)

Best Actress: Viola Davis (Ma Rainey´s Black Bottom) 

Supporting Actress: Yuh-Jung Youn (Minari) 

Supporting Actor: Daniel Kaluuya (Judas and the Black Messiah)

Best Adapted Screenplay: The Father

Best Original Screenplay: Promising Young Woman 

Best Cinematography: Nomadland

Best Editing: The Trial of the Chicago 

Best Costume Design: Ma Rainey´s Black Bottom

Best Makeup and Hairstyling: Ma Rainey´s Black Bottom

Best Sound: Sound of Metal

Best Production Design: Mank

Best Visual Effects: Tenet

Best Original Score: Soul

Best Animated Feature Film: Soul

Best Original Song: Speak Now (One Night in Miami)

Best Documentary Feature: My Octopus Teacher

Best International Feature Film: Denmark (Another Round) 

Best Animated Short: If Anything Happens I Love You

Best Documentary Short Subject: A Love Song for Latasha  

Best Live Action Short: Two Distant Strangers

2 Gedanken zu “Oscar-Gewinner 2021 – meine Wette

  1. Danke für deine sehr interessanten Einschätzungen. Die meisten Filme habe ich leider noch nicht gesehen, aber Mank, den ich sehr gut fand, der bei dir nur einmal berücksichtigt wird. Nomadland möchte ich unbedingt sehen, schon deswegen weil ich Frances McDormand liebe. Den gibt es aber nur im Kino …

    Gefällt 1 Person

    • Gerne. 😃 „Mank“ hätte definitiv mehr Oscars verdient, wäre toll, wenn er wenigstens noch ein paar weitere Oscars (Kamera, Filmmusik oder Kostüme wären perfekt) gewinnt.

      „Nomadland“ wirkt natürlich aber auch eher im Kino. Ich hoffe, die Kinos öffnen bald, ich würde mir den auch noch mal auf der großen Leinwand anschauen.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.