Oscar-Nominierungen 2021 – meine erste Prognose


Bei den Oscars 2020 hat mit Parasite in 92 Jahren Oscar-Geschichte der erste nicht-englischsprachige Film den Oscar als Bester Film gewonnen. Das war ein großes Highlight bei den Oscars, nur wenige Wochen später wurde die Welt durch eine Pandemie nahezu komplett lahmgelegt. Der Oscar-Gewinn von „Parasite“ kommt mir jetzt so vor, als wäre es nicht in diesem schicksalhaften Jahr 2020 gewesen, sondern vor Jahren – definitiv aber in einer noch ganz anderen Welt.

Jetzt haben wir Ende September 2020 und wir leben schon über ein halbes Jahr mit diesem Albtraum, natürlich ist in diesem (Corona-) Jahr auch bei den Oscars vieles anders. Wenn ich üblicherweise meine erste Oscar-Prognose Ende September veröffentliche, sind es noch rund fünf Monate bis zur Oscar-Verleihung. Die drei wichtigen Herbst-Filmfestivals (Venedig, Telluride und Toronto) liegen bereits in der Vergangenheit und man hat – mit wenigen Ausnahmen – einen guten Überblick, welche Filme und welche Schauspieler eine Rolle bei den nächsten Oscars spielen. Dieses Jahr hat die Oscar-Saison noch nicht mal richtig begonnen, was nicht allein daran liegt, dass die Oscars 2021 tatsächlich noch unglaubliche sieben Monate entfernt sind.

Am 15.06.20 hat das aus 54 Filmschaffende bestehende Board of Governors bekannt gegeben, dass die 93rd Academy Awards vom 28.02.21 auf den 25.04.2021 verschoben werden. Regulär fand die Oscar-Verleihung in den Jahren 1959 – 1972 im April statt, im Anschluss daran noch einige Male, die letzte reguläre Oscar-Verleihung im April war am 11.04.1988. Auch wurden die Oscars in Vergangenheit schon 3 x in den April verschoben (im Jahr 1938 aufgrund der Überschwemmungen in L.A., im Jahr 1968 nach der Ermordung von Dr. Martin Luther King Jr. und nach dem Attentat-Versuch auf US-Präsident Ronald Reagan im Jahr 1981). Nun also aufgrund der Corona-Pandemie. Zur Zeit der Verschiebung waren die meisten Kinos weltweit noch geschlossen. Jetzt, am 28.09.20 sind die beiden größten amerikanischen Kino-Märkte, New York und Los Angeles immer noch nicht geöffnet. Zur Vervollständigung: die Oscar-Nominierungen werden am 15.03.2021 bekannt gegeben.

Filme müssen auch nicht mehr bis zum 31.12.20 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen in LA County regulär ins Kino gekommen sein, um sich für die Oscars 2021 zu qualifizieren. Für die Oscarverleihung im Jahr 2021 wurde diese Frist bis zum 28.02.21 verlängert. Aber es könnten im nächsten Jahr auch erstmalig Filme zur Auswahl kommen, die zuerst auf einem Streaming-Portal oder auf VOD gezeigt wurden. Die Corona-Pandemie hat bekanntlich die U.S.A. besonders hart getroffen. Viele Kinos sind immer noch geschlossen und bisher ist auch nicht absehbar, wann sie wieder richtig aufmachen. Daher gibt es eine Sonderregelung für die Oscars 2021, Filme können sich für die Oscars qualifizieren, wenn sie zuerst auf einem Streaming-Portal oder auf VOD gezeigt werden und ein Kinostart ursprünglich geplant war. 

Nicht nur die Oscar-Verleihung wurde verschoben, auch die Eröffnung des Academy Museums hat einen neuen Termin: 30.04.21 und damit genau 5 Tage nach der 93. Oscar-Verleihung.

Es gab noch weitere Änderungen hinsichtlich der Oscars. A.M.P.A.S. wurde bekanntlich schon einige Male für die Auswahl ihrer Oscar-Nominierungen als „nicht vielfältig genug“ (#oscarssowhite) angegriffen, am 9.9.20 wurde nun eine Reform für die Oscars verkündet. Es werden Inklusionsstandards eingeführt. Ziel ist es, mehr Diversität bei den Geschlechtern, der sexuellen Orientierung, den Minderheiten und Menschen mit Behinderung im Wettbewerb zu haben. Grundsätzlich keine schlechte Idee. Auf der anderen Seite bin ich der Meinung, Filmkunst sollte nicht durch eine Quote zustande kommen. Für die Königskategorie Bester Film müssen künftig nun zwei Vielfaltskategorien erfüllt werden. Entweder durch die Besetzung von Minderheiten vor der Kamera, Einstellungen von Minderheiten in der Filmproduktion und beim Marketing oder inhaltlich bei den Filmen. Das wird dann auch generell eine direkte Auswirkung auf die Filmproduktionen haben. Für große Filmstudios sind (zwei) Kriterien relativ einfach, zu erfüllen, für kleine Independent-Firmen dürfte das eine größere Herausforderung darstellen. Ich werde zu gegebner Zeit etwas präziser darauf eingehen, die Oscars 2021 betrifft es nämlich noch nicht. Bei den Oscars 2022 und 2023 findet eine Art Probelauf statt, bei den Oscars 2024 wird das neue Regelwerk dann verpflichtend und bis dahin gibt es wahrscheinlich auch noch einige Änderungen. 

Apropos Änderung: Es wurde schon länger darüber diskutiert, die beiden Tonkategorien zusammenzulegen. Für mich keine schlechte Entscheidung, da die meisten (nicht nur A.M.P.A.S.-Mitglieder) Bester Ton und Bester Tonschnitt (Best Sound Mixing, Best Sound Editing) auch nicht wirklich auseinanderhalten können. Jetzt gibt es nur noch Bester Ton (Best Achievement in Sound) und damit, falls nicht noch eine neue Kategorie (Best Casting Directors?) hinzugeführt wird, nur 23 Kategorien bei den Oscars. Etwas anderes bleibt aber: der Casting-Direktor David Rubin bleibt Präsident von A.M.P.A.S. 

ALLGEMEIN KÖNNEN SICH ABER ALLE DATEN UND AUCH REGELN HINSICHTLICH DER 93RD ACADEMY AWARDS NOCH ÄNDERN. 

Die Oscar-Academy hat im Jahr 2020 insgesamt 819 neue Einladungen (45% Frauen, 36% Nicht-Weiße, 49% Internationale Künstler) an Filmschaffende verschickt. Eingeladen wurde u.a. die Schauspieler/innen Awkwafina, Bobby Cannavale, Mackenzie Davis, Ana de Armas, Kaitlyn Dever, Cynthia Erivo, Beanie Feldstein, Kelvin Harris Jr., Eva Longoria, Natasha Lyonne, Thomasin McKenzie, Ben Mendelsohn, Florence Pugh, Lakeith Stanfield, John David Washington, Olivia Wilde und besonders erwähnenswert: der Deutsche Udo Kier und die Berlinerin Zazie Beetz. 

Dieses Jahr waren/sind Corona-bedingt die (nicht nur US-amerikanischen) Kinos monatelang zu, unzählige Kinostarts wurden auch verschoben oder Filme wurden direkt auf PVOD, VOD, Netflix, Amazon oder anderen Streaming-Portalen veröffentlicht. Für die, für die Oscars wichtigen Filmfestivals sah es im Jahr 2020 folgendermassen aus:

Sundance Filmfestival: Fand im Januar, noch vor dem großen Corona-Ausbruch regulär statt

Internationale Filmfestspiele von Cannes: wurde abgesagt, es gibt aber eine offizielle Liste der Auswahl an Filmen, die in Cannes gezeigt werden sollten. Ganz aktuell wurde bekannt gegeben, dass ein Teil dieser Cannes-Auswahl zwischen dem 27. und 29.10.20 an der Croisette gezeigt werden soll.

Internationale Filmfestspiele von Venedig: war das erste für die Oscars bedeutende Herbstfilmfestival, dass seit der Corona-Pandemie und unter strengen Hygiene-Regeln stattfand

Telluride Film Festival: wurde abgesagt, es gibt aber eine offizielle Liste der Auswahl an Filmen, die auf dem Filmfestival in Colorado gezeigt werden sollten

Toronto International Film Festival: das kanadische Filmfestival fand statt, es wurden aber nur 50 Filme anstelle der üblichen rund 300 gezeigt, es gab Vorführungen in Kinos, die Filme wurden den „Festivalbesuchern“ aber auch online in einem kleinen Zeitfenster zur Verfügung gestellt. 

New York Film Festival: das einzige große Filmfestival, dass ich dankenswerterweise auch schon einige Male besuchen konnte, findet derzeit statt, aber überwiegend virtuell und draußen, also im Autokino und ausschließlich mit einem amerikanischen Publikum 

Sundance Filmfestival 2021 könnten tatsächlich auch noch einige Filme Premiere feiern, die bei den Oscars 2021 eine Rolle spielen könnten

Die Filme, die auf diesen Filmfestivals gezeigt wurden und für die Oscars 2021 wichtig sein könnten:

  • Sound of Metal (dir. Darius Marder, Amazon Studios, Premiere: TIFF 2019) 
  • Never Rarely Sometimes Always (dir. Eliza Hitman, Focus Features, Premiere: Sundance)
  • The Father (dir. Florian Zeller, Sony Pictures Classics, Premiere: Sundance 2020) 
  • Minari (dir. Lee Isaac Chung, A24, Premiere: Sundance 2020: Gewinner des Grand Jury Prize und des Publikumspreises) 
  • Shirley (dir. Josephine Decker, Neon, Premiere: Sundance 2020: Gewinner des Special Jury Award Auteur Filmmaking) 
  • Promising Young Woman (dir. Emerald Fennell, Focus Features, Premiere: Sundance 2020) 
  • Nomadland (dir. Chloé Zhao, Searchlight Pictures, Premiere: Venedig 2020: Gewinner des Goldenen Löwen und kurz darauf: Gewinner des Publikumspreises beim Filmfestival in Toronto) 
  • One Night in Miami (dir. Regina King, Amazon Studios, Premiere: Venedig 2020) 
  • Ammonite (dir. Francis Lee, Neon, Premiere: Toronto 2020)
  • On the Rocks (dir. Sofia Coppola, A24, Premiere: NYFF 2020) 
  • French Exit (dir. Azazel Jacobs, Sony Pictures Classics, hat demnächst seine Premiere auf dem NYFF 2020 )

Netflix hat in diesem (Corona-) Jahr schon viel profitiert, bei den nächsten Oscars könnte Netflix sogar erstmalig den Gewinner-Film hervorbringen. Also zusätzlich zu den Festival-Filmen die Netflix-Spielfilme, die in diesem – so ungewöhnlichen – Jahr (in irgendeiner Form) eine Rolle bei den Oscars 2021 spielen könnten: 

  • Da 5 Bloods (dir. Spike Lee – läuft seit dem 12. Juni auf Netflix)
  • I´m Thinking of Ending Things (dir. Charlie Kaufman – läuft seit Anfang September auf Netflix) 
  • The Trial of the Chicago 7 (dir. Aaron Sorkin – seit dem 25.09.20 exklusiv in U.S.-amerikanischen Kinos zu sehen) 
  • Mank (dir. David Fincher)
  • Hillbilly Elegy (dir. Ron Howard) 
  • Ma Rainey´s Black Bottom (dir. George C. Wolfe)
  • The Midnight Sky (dir. George Clooney) 
  • Pieces of a Woman (dir. Kornél Mundruczó, wurde bereits in Venedig und Toronto gezeigt)
  • The White Tiger (dir. Ramin Bahrani)
  • Rebecca (dir. Ben Wheatley)
  • The Life Ahead (dir. Edoardo Ponti)
  • The Prom (dir. Ryan Murphy) 

Dann noch einige andere Filme, die die eine oder andere Rolle (und nicht nur in technischen Kategorien) spielen können:

  • Soul (dir. Pete Docter, Pixar) 
  • The French Dispatch (dir. Wes Anderson, Searchlight Pictures) 
  • Next Goal Wins (dir. Taika Waititi, Searchlight Pictures)
  • Nightmare Alley (dir. Guillermo del Toro, Searchlight Pictures) wird der Film rechtzeitig fertig?
  • West Side Story (dir. Steven Spielberg) Update: verschoben in den Dezember 2021  
  • C´mon, C´mon (dir. Mike Mills, A24)
  • Dune (dir. Denis Villeneuve, Warner Bros.) Update: verschoben auf Oktober 2021
  • News of the World (dir. Paul Greengrass, Universal Pictures) 
  • Judas and the Black Messiah (dir. Shaka King, Warner Bros.) evtl. Film für die Oscars 2022?
  • The United States vs Billie Holiday (dir. Lee Daniels, Paramount Pictures) 
  • Respect (dir. Liesl Tommy, United Artists Releasing) 
  • I´m Your Woman (dir. Julia Hart, Amazon Studios) 

Wie sehen generell die ersten Oscars seit der Pandemie aus? Das weiß zum jetzigen Zeitpunkt keiner. Die Emmy-Verleihung fand kürzlich virtuell, quasi als Zoom-Meeting statt. Ganz spannend, war es doch die erste große Preisverleihung seit Corona. Da stand wirklich immer eine kleines mit der Kamera begleiteten Team vor bzw. im Haus der Nominierten und wenn derjenige dann nicht gewonnen hat, brauste das Team wieder von dannen. Für die Oscars kann ich mir das Modell derzeit nicht wirklich vorstellen. 

Es könnten auch noch einige Filme in die Oscar-Saison 2022 verschoben werden, andere Filme, die ich bislang noch nicht gelistet  könnten für das Jahr 2021 noch dazukommen, die ich hier noch nicht gelistet habe. Die wenigsten Filme wurden bislang einem Publikum oder der Presse gezeigt. Wie sich die Oscar-Saison 2021, ist derzeit schwer, zu prognostizieren. Vermutlich wird der Ausgang der wichtigen US-Präsidentschaftswahl am 3.11.20, die Stimmung im liberalen Hollywood danach und auch der weitere Verlauf der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten irgendwie Einfluss auf die Wahl der nominierten oder später dann im April auch mit dem Oscar ausgezeichneten Filme haben.

Von den Filmen, die evtl. bei den Oscars 2021 in irgendeiner Kategorie mal im Gespräch waren bzw. sind, habe ich bislang folgende gesehen (in der Reihenfolge, in der ich sie gesehen habe – ein Update erfolgt regelmäßig): The Assistant, Ordinary Love, Schwesterlein, Never Rarely Sometimes Always, Shirley, „Emma“, Da 5 Bloods, Tenet, I´m Thinking of Ending Things, Kajillionaire, Another Round, Hope Gap, Sound of Metal, Apples, Nomadland, The Trial of the Chicago 7, „The Boys in the Band“, „Dick Johnson is Dead“, The 40-Year-Old Version, „Rebecca“, Let Him Go, Mank, First Cow, „Hillbilly Elegy“, The Nest, The Prom, „A Sun“, Ma Rainey´s Black Bottom, „On the Rocks“, „Wolfwalkers“, Soul, The Midnight Sky, „Borat Subsequent Moviefilm“, „The Life Ahead“, „Pieces of a Woman“, „The Way Back“, „I´m Your Woman“, „Sylvie´s Love“, Promising Young Woman, The King of Staten Island“, „Downhill“, „The Dig“, Malcolm & Marie, News of the World, Disclosure, I Care a Lot, The Mole Agent, Supernova, Judas and the Black Messiah, Minari,

Meine äußerst vage Prognose was die Oscars 2021 angeht (Bei den Gewinner will ich mich eigentlich noch gar nicht festlegen (einfach nur, nachdem was ich gehört habe jeweils an erster Stelle: 

Bester Film:

  • The Trial of the Chicago 7 (Netflix)
  • Mank (Netflix) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020
  • Nomadland (Searchlight Pictures)
  • Soul (Pixar) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020
  • One Night in Miami (Amazon Studios)
  • The Father (Sony Pictures Classics) 
  • Dune (Warner Bros) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020  Update: verschoben in den Oktober 2021
  • Ma Rainey´s Black Bottom (Netflix) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020
  • Judas and the Black Messiah (Warner Bros) evtl. Film für die Oscars 2022?
  • News of the World (Universal Pictures) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020
  • Minari (A24)
  • Respect (United Artists Releasing) – noch nicht offiziell gezeigt, Stand Sept 2020

Beste Regie

Chloé Zhao (Nomadland)

David Fincher (Mank)

Aaron Sorkin (The Trial of the Chicago 7)

Regina King (One Night in Miami) 

Shaka King (Judas and the Black Messiah), Startdatum ungewiss

Florian Zeller (The Father)

Paul Greengrass (News of the World)

George C. Wolfe (Ma Rainey´s Black Bottom)

Sofia Coppola (On the Rocks) 

Bester Schauspieler

Anthony Hopkins (The Father)

Delroy Lindo (Da 5 Bloods)

Gary Oldman (Mank)

Daniel Kaluuya (Judas and the Black Messiah), Startdatum ungewiss

Tom Hanks (News of the World)

Chadwick Boseman (Ma Rainey´s Black Bottom – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Riz Ahmed (Sound of Metal) 

Leslie Odom, Jr. (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Eli Goree (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Kingsley Ben-Adir (One Night in Miami) – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Aldis Hodge (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Trevante Rhodes (The United States vs. Billie Holiday) 

Michael Fassbender (Next Goal Wins) 

Beste Schauspielerin 

Viola Davis (Ma Rainey´s Black Bottom – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Jennifer Hudson (Respect)

Frances McDormand (Nomadland)

Vanessa Kirby (Pieces of a Woman)

Michelle Pfeiffer (French Exit)

Kate Winslet (Ammonite)

Amy Adams (Hillbilly Elegy)

Carey Mulligan (Promising Young Woman)

Elisabeth Moss (Shirley) 

Sidney Flanigan (Never Rarely Sometimes Always) 

Bester Nebendarsteller 

Chadwick Boseman (posthum: für Ma Rainey´s Black Bottom oder Da 5 Bloods)

Frank Langella (The Trial of the Chicago 7)

Sacha Baron Cohen (The Trial of the Chicago 7)

David Strathairn (Nomadland)

Yahya Abdul-Mateen II (The Trial of the Chicago 7)

Leslie Odom, Jr. (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Lakeith Stanfield (Judas and the Black Messiah), Startdatum ungewiss

Jeremy Strong (The Trial of the Chicago 7)

Bill Murray (On the Rocks)

Forest Whitaker (Respect)

Mark Rylance (The Trial of the Chicago 7)

Jesse Clemons (Judas and the Black Messiah)

Kingsley Ben-Adir (One Night in Miami) – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Eli Goree (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Aldis Hodge (One Night in Miami – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Eddie Redmayne (The Trial of the Chicago 7) 

Beste Nebendarstellerin 

Viola Davis (Ma Rainey´s Black Bottom – Hauptrolle oder Nebenrolle?)

Glenn Close (Hillbilly Elegy)

Olivia Colman (The Father)

Saoirse Ronan (Ammonite) 

Audra McDonald (Respect)

Amanda Seyfried (Mank) 

Meryl Streep (The Prom) 

Ellen Burstyn (Pieces of a Woman) 

Mary J. Blige (Respect) 

Na mal gucken, wie es weitergeht. Nach dem, was ich gehört habe, bekommt Aaron Sorkins Film auf jeden Fall eine Oscar-Nominierung als Bester Film. Mein derzeitiger Platzhalter für den Gewinnerfilm:

2 Gedanken zu “Oscar-Nominierungen 2021 – meine erste Prognose

    • Habe ich mir noch keine näheren Gedanken gemacht. Einige potentielle Kandidaten (West Side Story, Dune) wurden ja nun offiziell in die nächste Oscar-Saison verschoben. Wir haben aber sicher allgemein einen Mangel an Filmen, dadurch grenzt sich der Kreis vielleicht ein. Ganz aktuell können sich Filme, die in Autokinos gezeigt werden, auch für den Oscar qualifizieren, schätzungsweise wird es noch zu ein paar Änderungen kommen.

      Wird definitiv ein ungewöhnliches Oscar-Jahr, vielleicht sogar mit eine Netflix-Gewinner, würde ja in die (Corona-) Zeit passen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.