TV – Serie: „The New Pope“


Ich habe mir die komplette Staffel folgender HBO-Serie angeschaut:

 

„The New Pope“ (in D. seit dem 20.02.20 auf Sky Atlantic zu sehen) 9 x approx. 60 min  drama

dir. Paolo Sorrentino  cast: Silvio Orlando, Cécile de France, Javier Cámara, John Malkovich, Mark Ivanir, Jude Law, Ulrich Thomsen, Henry Goodman, Maurizio Lombardi, Massimo Ghini, Nora Waldstätten, Marilyn Manson, Sharon Stone 

 

Papst Pius XIII (Jude Law) liegt nun bereits seit neun Monaten im Koma. Drei Herztransplantationen sind schon missglückt, es wird Zeit, einen neuen Papst zu bestimmen. Der Kardinalstaatssekretär Angelo Voiello (Silvio Orlando) sieht sich selbst als geeignetsten Kandidaten, aber eine Zweidrittelmehrheit im Konklave zu bekommen, scheint nahezu unmöglich. Jeder der Kardinäle hat schließlich seine eigene Vorstellung von dem neuen Oberhaupt der katholischen Kirche. Nach endlosen Runden kann man sich endlich auf einen Kandidaten einigen. Kardinal Viglietti (Marcello Romolo) scheint von seiner Wahl völlig überrascht. Er realisiert aber schon bald, welche Macht er als neuer Pontifex hat. Er nennt sich Papst Franziskus II und fordert Bescheidenheit und Demut, will den Armen helfen. Kurz nach seiner Amtseinführung bietet er Flüchtlingen und Migranten Unterschlupf im Vatikan. Auch will er die prunkvollen Kreuze und Ringe der Kardinäle und eigentlich das gesamte Vermögen des Kirchenstaates an die Armen verschenken…

 

B+ (Wertung von A bis F) „The New Pope“ ist die Fortsetzung zu Paolo Sorrentinos Vorgängerserie The Young Pope aus dem Jahr 2017. Serienschöpfer und Regisseur über alle Episoden ist wieder der italienische Filmemacher und Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino (The Great Beauty, Youth). 

Ich liebe Paolo Sorrentinos meist satirischen oder gar sarkastischen, aber immer starken Inszenierungen. Seine opulenten und symbolhaften Bildkompositionen sind einzigartig, einige sind so perfekt wie Gemälde.  Mit „The New Pope“ führt er uns mit seiner Geschichte – wie sollte es anders sein – wieder in die geheimnisumwitterte Welt des Vatikans. Natürlich geht es um Macht, Manipulation, Korruption, Skandale, Intrigen, Erpressungen, Eitelkeiten, Selbstfindung, Glaube, Glaubenszweifel, Religion, Bigotterie, Fanatismus, Wunder, Heilige und Huren, Verführung, Homosexualität, Sex, aber auch ganz klar um die Liebe. Mir gefiel die zweite Staffel von Sorrentinos Serie um einiges besser als die erste, auch wenn die Geschichte sich in ihrer gesamten Pracht erst später entfaltet. Aber bis dahin sind es immer wieder tolle Szenen, kreative Ideen, das Ganze mit brillant gewählter, cooler Musik vertont, eine – durch die Bank – perfekte Besetzung, erneut eine wunderbare Serienfigur (Staatssekretär Voiello) und bereits ab Folge 2 natürlich John Malkovich – das alles brachte mich nie in Verlegenheit, vorzeitig abzubrechen. 

Silvio Orlando kann ich gar nicht genug loben, das ist wahrscheinlich die Rolle seines Lebens. Ich liebe diesen allwissenden, gewitzten Staatssekretär des Vatikans mit seiner putzig lispelnden Aussprache und seinem sehr starkem italienischen Akzent.

Am Ende ist „The New Pope“ eine tolle und außergewöhnliche Serie, die ich mir gleich noch mal ein zweites Mal angeschaut habe. Da diese Staffel reich an Charakteren und Handlung ist und alle raffinierten Einzelheiten wahrscheinlich mit einer Sichtung allein nicht zu erfassen sind, empfehle ich auch, sie ein weiteres Mal zu gucken. 

Meine Lieblingsepisode: 8  – diese Folge ist Perfektion und hier zeigt sich spätestens, dass sich die ganze Staffel von „The New Pope“ lohnt, die finale Folge ist dazu nur noch der krönende Abschluss. 

Lieblingsszenen: 

  • in Episode 2 das Gespräch zwischen Kardinal Sir John Brannox und dem Staatssekretär des Vatikans Voiello. Zusammengefasst: Brannox: Humans are blaming everything on others, we Catholics at least blame everything on God. Voiello: Actually we give him all the credit. Brannox: Is that not the same thing? 
  • in Episode 4 die Szene mit Marilyn Manson (wie sieht der eigentlich mittlerweile aus?) und dem Papst 
  • in Episode 5 die Szene mit Sharon Stone (die sich wie auch Manson selbst spielt) und dem Papst 

Aber ansonsten auch unbedingt auf den Vorspann aber auch den Abspann mit einigen originellen Tanzeinlagen achten. 

Meine Gedanken in den letzten zehn Minuten der finalen Episode: Aha, ja, glaubwürdig (das Sicherheitspersonal muss durchdrehen), okaaay – nicht wirklich realistisch, aber tolle Bilder, auch die Geräusche als die Musik aussetzt, beeindruckende Szenen für das Staffelende, tja, und nu? Einblendung des Serientitels. Blick in die Zukunft, gefällt mir…What the fuck? (was sich mehr auf die nachempfundene Szene aus einem berühmten Klassiker bezieht). Klasse Ende, ich wünschte, es würde keine Fortsetzung geben. 

 

Die wichtigsten Charaktere im Einzelnen:

Kardinal Angelo Voiello ist der Staatssekretär des Vatikans. Seit Ewigkeiten bekleidet er dieses Amt, zieht die Strippen im Hintergrund und sieht langsam seine Zeit gekommen, selbst Papst zu werden. Gespielt wird Kardinal Voiello von dem italienischen Schauspieler Silvio Orlando. Er hat in zahlreichen italienischen TV- und Spielfilmproduktionen mitgespielt.

Kardinal Bernardo Gutiérrez zählt zum engen Kreis von Kardinalstaatssekretär Voiello aber später auch dem Papst John Paul III. Gespielt wird Gutierrez von dem spanischen Schauspieler Javier Cámara. Er hat in Pedro Almodóvars Filmen „Talk to Her“, „Bad Education“ und „I´m So Excited“ mitgespielt.

Kardinal Sir John Brannox besitzt ein riesiges Anwesen in England. Dort lebt er mit seinen schwerkranken Eltern, die aber in einem anderen Flügel seines Schlosses residieren und seit dem frühen Tod von Johns Zwillingsbruders mit ihm kein Wort reden. Sir John wirkt leicht exzentrisch ist aber verletzlich und scheint auch irgendein Geheimnis zu haben. Der als moderat geltende Kardinal ist der Wunschkandidat einiger Kardinäle und wird später auch zum Papst gewählt. Er nennt sich Johannes Paul III. Gespielt wird Sir John Brannox von dem amerikanischen Schauspieler John Malkovich. Er hat in vielen Kinofilmen ( u.a. „Dangerous Liasons“, „Of Mice and Men“, „Burn After Reading“, Changeling) mitgespielt. Malkovich galt immer schon als einer der interessantesten Charakterschauspieler, ihm wurde dann sogar der originelle Film „Being John Malkovich“ gewidmet. John Malkovich hat auch bereits als Regisseur („The Dancer Upstairs“) gearbeitet und produziert gelegentlich auch Kinofilme („Juno“, „The Perks of Being a Wallflower“) Er wurde zwei Mal für den Oscar (für „Places in the Heart“ – seine erste offizielle Rolle in einem Kinofilm – und „In the Line of Fire“) nominiert. Außerdem hat er drei Emmy-Nominierungen für die TV-Formate „Death of a Salesman“, „RKO 281“ und „Napoléon“ erhalten. Für seine Performance in Volker Schlöndorffs TV-Film „Death of a Salesman“ wurde er mit dem Emmy ausgezeichnet. 

Sofia Dubois ist die PR-Managerin des Heiligen Stuhls. Gespielt wird Sofia von der belgischen Schauspielerin Cécile de France. Sie hat in unzähligen französischen Spielfilmen mitgewirkt. Ich habe sie bisher nur in Clint Eastwoods Film Hereafter gesehen

Der amerikanische Papst Pius III liegt nach einem Herzinfarkt im Koma. Mehrere Herztransplantationen sind bereits gescheitert. Er wird als lebender Heiliger gesehen und erscheint einigen Gläubigen und Geistlichen als Geist und Berater. Am Ende dieser Staffel muss man sich fragen, wer ist Lenny? Gläubige haben dazu sicher eine eindeutige Antwort.  Gespielt wird Papst Pius XIII von dem englischen Schauspieler Jude Law. Mir ist er erstmalig in „Gattaca“ aufgefallen und kurz darauf in „Midnight in the Garden of Good and Evil“. Seinen großen Durchbruch hatte Jude Law wohl durch seine Rolle in Anthony Minghellas Patricia Highsmith-Verfilmung „The Talented Mr. Ripley“. Seither ist er in vielen britischen und amerikanischen Produktionen zu sehen. Für seine Rollen in „The Talented Mr. Ripley“ und „Cold Mountain“ hat er jeweils eine Oscar-Nominierung erhalten.

Der Abschluss der zweiten Staffel ist für mich nahezu perfekt, Paolo Sorrentino plant aber eine weitere Staffel, er sieht dieses Projekt als Trilogie. 

Überwiegend ist auch diese Staffel in der italienisch und englischen Sprache. Episode 2 und 7 von „The New Pope“ wurde erstmalig auf dem Venice International Film Festival 2019 gezeigt. Vom 10.01.20 – 07.02.20 lief die gesamte Staffel dann erstmalig auf HBO. In Deutschland ist die Serie seit dem 20.02.20 bei Sky Atlantic zu sehen.

Trailer von „The New Pope“ zu sehen:

 

ein Vorspann zu sehen:

 

der noch besserer Vorspann, ab Episode 7 zu sehen:

 

4 Gedanken zu “TV – Serie: „The New Pope“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.