Amsterdam – Film: „Youth“


Ich war am 05.11.15 in Amsterdam und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Youth“ (Originalfilmtitel: „La giovinezza“, dt. Filmtitel: „Ewige Jugend“, dt. Kinostart: 26.11.15) 119 min drama, comedy
dir. Paolo Sorrentino cast: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Paul Dano, Jane Fonda

Der pensionierte Komponist und Dirigent Fred Ballinger (Michael Caine) verbringt mit seiner Tochter Lena (Rachel Weisz) und seinem besten Freund Mick (Harvey Keitel) einen Urlaub in einem luxuriösen Wellness-Hotel in den Schweizer Alpen. Mick ist Regisseur und arbeitet an seinem neuen, wohl letzten Film. Fred Ballinger wird von einem Abgesandten des britischen Königshauses aufgesucht und gebeten, noch einmal ein Konzert anlässlich des Geburtstages des Gemahlen der Queen zu geben. Der berühmte Dirigent lehnt dies aus persönlichen Gründen ab und geniesst weiter seinen Urlaub.

A- (Wertung von A bis F) Nach „This Must Be the Place“ ist „Youth“ der zweite englischsprachige Film des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino.

Die Magie der Bilder. Wenn man nicht weiß, was darunter zu verstehen ist, sollte man sich von Paolo Sorrentinos bildgewaltigen Filmen verführen lassen. „Youth“ ist ein visuelles Meisterwerk. Ich glaube, ich brauchte keine 20 Minuten um zu wissen, dass dieser Film (wie bereits sein Vorgängerfilm The Great Beauty) unwiderruflich in meiner Bestenliste auftauchen wird.

Michael Caine ist ein Ausnahmeschauspieler. Allein wenn ich seine Stimme höre, wird mir warm ums Herz. Der zweimalige Oscar-Gewinner verleiht dem schlechtesten Film noch so etwas wie Würde. Die Lobeshymnen auf seine Performance in „Youth“ sind natürlich gerechtfertigt. Harvey Keitels Performance fand ich aber gleichwertig und wird bei den Kritikern zu selten hervorgehoben.

Ich liebe Paul Dano – sowieso und besonders seinen Charakter hier. Er spielt einen Hollywood-Schauspieler, mehr sei nicht verraten. In seinem Wesen, zurückhaltend, meist in sich ruhend, Situationen aufsaugend, wach und interessiert alles beobachtend, habe ich mich wahrscheinlich selbst wiedererkannt. Mit Danos Performance in „Youth“ als Unterstützung sollte es doch möglich sein, dass er eine so wohlverdiente Oscar-Nominierung für Love & Mercy bekommt.

Anfangs war ich etwas irritiert von Jane Fondas Auftritt, sie wirkte auf mich zunächst beinahe wie ein alternder Transvestit und ich wusste das nicht wirklich einzuordnen (rückblickend muss ihr Aussehen aber beabsichtigt sein, wenn man sich die Perfektion der restlichen Inszenierung des Filmemachers anschaut), dann aber wenn sie mit ihrem Monolog über die Filmindustrie loslegt und immer mehr in Fahrt gerät, war ich ganz bei ihr. Vielleicht ist Jane Fonda nicht länger als 6 oder 7 Minuten im gesamten Film zu sehen, aber ihre Performance ist nachhaltig.

„Youth“ wurde erstmalig auf dem Cannes Film Festival 2015 gezeigt. Der Film soll am 4.12.15 in einigen amerikanischen Kinos starten. Ich habe in einem Kino in Amsterdam gesehen. Gezeigt wurde die Originalfassung mit niederländischen Untertiteln.

„Youth“ wurde kürzlich fünfmal für den Europäischen Filmpreis nominiert und ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller (Michael Caine), Bester Nebendarsteller (Harvey Keitel), Beste Nebendarstellerin (Jane Fonda, Rachel Weisz), Bestes Originaldrehbuch und einige technische Kategorien

Update: „Youth“ hat 1 Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Song erhalten.

 

Der amerikanische Trailer gibt den Film nicht so gut wieder, daher habe ich mich entschieden, auf den internationalen Trailer hinzuweisen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Son of Saul“ (wortloser Trailer)
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: ungarisches Holocaust-Drama und wohl sicherer Gewinner des Oscars in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Star Wars: The Force Awakens“ (gezeigt in der OmU)
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: J.J. Abrams Star Wars-Film – interessiert mich null.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Kino in Amsterdam: Für mich war es das erste Mal, dass ich in Amsterdam im Kino war. In Amsterdam werden ALLE Filme in der Originalfassung mit niederländischen/ oder englischen Untertiteln gezeigt. Mit dem Kriterion (Roetersstraat 170, 1018 WE Amsterdam) habe ich ein sehr schönes Programmkino gefunden. Die Kinokarte kostete 9,50 EUR, dafür gibt´s aber freie Platzwahl (ich habe mir sagen lassen, dass dies leider nicht üblich ist in Amsterdam). Die Sitze zumindest im Kinosaal 1 waren neu und bequem. Insgesamt wurden 10 Minuten Werbung und Trailer gezeigt.

amerikanisches Filmplakat von "Youth"
amerikanisches Filmplakat von „Youth“
Das Kriterion in Amsterdam
Das Kriterion in Amsterdam

IMG_4205

IMG_4208

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.