San Francisco – "Changeling"


Ich war am 14.11.08 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„Changeling“ (dt. Titel „Der fremde Sohn“, dt. Kinostart 22.01.09) 141 min drama, crime, biopic
dir. Clint Eastwood cast: Angelina Jolie, Amy Ryan, John Malkovich, Jeffrey Donovan, Jason Butler Harner, Gattlin Griffith, Geoffrey Pierson

Los Angeles, 1928. Christine Collins (Angelina Jolie) ist alleinerziehende Mutter. Als sie eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, ist ihr neunjähriger Sohn Walter (Gattlin Griffith) verschwunden. Trotz polizeilicher Ermittlungen bleibt die Suche ergebnislos. Nach fünf Monaten bekommt sie von der Polizei mitgeteilt, dass Walter in einem anderen Bundesstaat wieder aufgetaucht ist. Als sie im Beisein der Polizei und der Presse ihren Walter endlich wieder gegenübersteht, behauptet Christine Collins, dass dies nicht ihr Sohn ist. Während sie für ihre Aussage noch nach Beweisen sucht, veranlasst der Captain der Polizei von Los Angeles (Jeffrey Donovan), sie in die Nervenheilanstalt einzuweisen. Derweil tauchen zwanzig Kinderleichen auf, die scheinbar Opfer eines Serienmörders wurden…

A- (Wertung von A bis F) Der Film „Changeling“ basiert auf einer wahren Geschichte. Dem Regisseur Clint Eastwood („Unforgiven“, „Mystic River“, „Million Dollar Baby“) ist es einmal mehr gelungen, einen bewegenden Film zu realisieren. Mich hat „Changeling“ insbesondere von der Regie, dem Szenenbild und der Kameraführung beeindruckt. Wenn ich es vor einigen Jahren nicht schon bedauert hätte, dass der Kameramann Conrad L. Hall („American Beauty“, „Road to Perdition“) verstorben ist, hätte ich hier bei sehr vielen Szenen dieser meist dunklen, klaren und wunderschönen Bildsprache gedacht, er hätte einem diese Bilder beschert. Ganz zu Beginn des Films hatte ich Probleme, Angelina Jolie in dieser Rolle zu akzeptieren und empfand sie als „verkleidet“, aber durch die zahlreichen Nahaufnahmen vergisst man den BRANGELINA HYPE und sie kann erneut beweisen, was sie für eine ernstzunehmende, grossartige Schauspielerin ist. Angelina Jolie ist schon ein Phänomen. Auf der einen Seite dieser permanent adoptierende oder gebärende, attraktive Superstar mit Superstar-Boyfriend und deren ganzer Wohltätigkeitsarbeit, dann Jolies Rollen als sexy Actionheldin (als „Lara Croft“ und in Wanted) und schliesslich ihre anspruchsvollen und starken Rollen wie z.B. in „Gia“, „Girl, Interrupted“ und A Mighty Heart. Alles beherrscht sie scheinbar perfekt und ist durch diese Vielseitigkeit wohl nicht ersetzbar. Es haben aber tatsächlich auch andere Schauspieler in „Changeling“ mitgespielt. Dabei haben mich vor allen Dingen Jason Butler Harner, der den Serienmörder und Jeffrey Donovan, der den Captain der L.A.P.D. spielt, in den Bann gezogen. Der Film war mir minimal zu lang, aber alles in allem wären für mich Oscarnominierungen in den Kategorien Regie, Szenenbild und Kamera als auch für die Schauspieler Jason Butler Harner, Jeffrey Donovan und Angelina Jolie gerechtfertigt.

Trailer zu sehen:

2 Gedanken zu “San Francisco – "Changeling"

  1. Wow 2 1/2 Stunden, das ist lang. Da hatten die Maskenbildner bei Jolie viel zu tun. Ihre magere Phase und die ganzen Tattoos abdecken…Nichtsdestotrotz ich mag sie in fast jeder Rolle. Schade, dass sie von vielen auf ihr Privatleben reduziert wird ohne sich die Mühe zu machen mal so einen Film mit ihr zu sehen.
    Jeffrey Donovan kann ich nicht leiden. Vielleicht, weil er so überzeugend das A..loch spielen kann.

    Liken

  2. Naja, die meisten „Oscar-Kandidaten“ sind ja leider so lang. Da der Film in den 20er Jahren spielt, ist sie überwiegend angezogen. In der Anstalt gibt es die eine oder andere Szene, bei der ich mir auch gedacht habe, dass die gute Maskenbilder hatten. Ich mag sie auch sehr. Ich kannte Jeffrey Donovan überhaupt nicht. Habe nur „Sleepers“, „Blair Witch 2“ (…und ich hatte ihn so schön verdrängt…:##…war der schlecht!!!) und „Hitch“ gesehen. Er hat momentan eine Serie „Burn Notice“ draussen. Ich stand vor der DVD, habe sie mir aber dann doch nicht gekauft…

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.