Oscar-Nominierungen 2018 und meine Meinung


Heute, am 23.01.18, hat die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) die Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Der neugewählte AMPAS-Präsident John Bailey hat eine kurze Rede gehalten und die Vortragenden Tiffany Haddish („Girls Trip“) und „Caesar“,Andy Serkis („War for Planet of the Apes“) angekündigt. Tiffany Haddish hätte sich besser vorbereiten müssen, sie hat beinahe jeden Namen falsch ausgesprochen, aber ansonsten war es eine sehr gelungene Präsentation in zwei Teilen.

Dieses Jahr konnte ich die Präsentation, wieder mal, live sehen. Ich weiß, es kann kaum einer verstehen, aber ich bin immer schrecklich aufgeregt.

Gestern bin ich bereits ausführlicher auf ein paar Fakten zu den diesjährigen Oscars eingegangen. Das Wichtigste nochmal:  Im Jahr 2018 gibt es 7258 wahlberechtigte Mitglieder in der Academy und 341 Filme hatten sich qualifiziert. 5 bis zu 10 Filme konnten nominiert werden.

„The Shape of Water“ hat – wie von mir bereits gestern vermutet  – die meisten Oscar-Nominierungen erhalten. 13 an der Zahl. „Dunkirk“ hat 8 Oscar-Nominierungen und „Three Billboards“ hat 7. „Lady Bird“ hat fünf Oscar-Nominierungen und „Get Out“ hat vier.

Dieses Jahr gibt es 9 nominierte Filme. (damit habe ich auch richtig gelegen, nur habe ich nicht mit „Darkest Hour“ und „Phantom Thread“ gerechnet).

Bemerkenswert ist, dass erstmalig eine Frau (Rachel Morrison für „Mudbound“) eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Beste Kamera erhalten hat.

Bester fremdsprachiger Film: Fatih Akins „In the Fade“ (Aus dem Nichts) wurde nicht für den Oscar nominiert.

Mit der Nicht-Nominierung von Martin McDonagh in der Kategorie Beste Regie hat „Three Billboards“ den Favoritenstatus an „The Shape of Water“ abgegeben. Der Film, der den Favoritenstatus hat, ist nie zu beneiden. Das hat man ganz gut im letzten Jahr mit „La La Land“ gesehen, ab dem Moment, als der Film 14 Oscar-Nominierungen erhalten hat, wurde er nämlich von allen Seiten attackiert.

Meryl Streep hat ihre 21. Oscar-Nominierung erhalten. Glückwunsch!

Von den Filmen, die mindestens eine Oscar-Nominierung erhalten haben, habe ich folgende Filme gesehen – in der Reihenfolge, in der ich sie tatsächlich gesehen habe:):

Call Me by Your Name, Get Out, Logan, The Big Sick, Baby Driver, War for the Planet of the Apes, Dunkirk, „Victoria & Abdul“, The Florida Project, The Square, Blade Runner 2049, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, Lady Bird, „Mudbound“, Roman J. Israel, Esq., Coco ,The Disaster Artist, The Shape of Water, Darkest Hour, All the Money in the World, Phantom Thread, I, Tonya, Molly´s GameThe Post

 

Hier sind die wichtigsten sechs Kategorien und meine Meinung. (gelistet in der Reihenfolge, in der ich derzeit den Gewinner am Wahrscheinlichsten sehe)

Best Motion Picture of the Year:

The Shape of Water
Lady Bird
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Get Out
Dunkirk
Call Me By Your Name
The Post
Darkest Hour
Phantom Thread

Meine Meinung: Gut, ich habe auf neun Filme getippt, die nominierten neun Filme habe ich auch alle gesehen. Ich hatte nur auf „The Florida Project“ und „The Big Sick“ getippt und nicht damit gerechnet, dass „Darkest Hour“ so stark ist. Man darf nie den großen britischen Anteil der AMPAS-Mitglieder unterschätzen, auch wenn ich das alles weiß, habe ich „Darkest Hour“ trotzdem keine BP-Nominierung zugetraut – wie dumm von mir. Auch habe nicht mit „Phantom Thread“ für eine BP-Nominierung und Best Director-Nominierung gerechnet. Diesen Film habe ich tatsächlich unterschätzt und auf Platz 14 für eine Nominierung als Bester Film gesehen.
Mein Wunsch: Ich habe es ganz gerne, wenn einer meiner Top Ten Filme  den Oscar gewinnt. Das wäre dann „Three Billboards“ oder „Lady Bird“ oder „Get Out“
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Also: „The Shape of Water“ ist jetzt mit dem PGA-Gewinn, den 13 Oscar-Nominierungen und einer Regie-Nominierung ganz klar der Favorit. Aber: Der Film hat keine Nominierung der Schauspiel-Gewerkschaft. „La La Land“ im letzten Jahr auch nicht. Der letzte Film, der ohne eine SAG-Nominierung den Oscar als Bester Film gewonnen hat, war „Braveheart“. Nun haben wir aber seit einigen Jahren das preferential voting system. Wenn ein Film nicht in der ersten Runde mehr als 50% aller Stimmen hat (was dieses Jahr bei so vielen Favoritenfilmen durchaus sein kann) geht es in die zweite Runde und dann, das ist meine Erkenntnis der letzten Jahre, gewinnt immer der Film, den alle gut finden und keiner hasst. Das wäre dann „Lady Bird“ oder vielleicht auch „Get Out“. Mit den Geschehnissen der letzten Monate und den #metoo und #TimesUp-Bewegungen dürfte aber eigentlich nur ein Film mit einer Frau in der Hauptrolle den Oscar gewinnen. „The Shape of Water“ und auch „Three Billboards“ sind keine Filme, die man der kompletten Familie – von Teenager bis Opa – zeigen kann, auch gibt es einige Leute, die diese Filme nicht so mögen oder gar hassen. Wenn „The Shape of Water“ in der ersten Runde über 50% aller Stimmen erhält, haben wir den Gewinner-Film. Schafft er das? Entweder er schafft es, oder „Lady Bird“ wird in Runde 2 gewinnen, ein Film, der bisher noch keinen Preis innerhalb der Filmindustrie gewonnen hat.
Der Unsicherheitsfaktor: „Three Billboards“ oder „Get Out“.

 

Achievment in Directing:

Guillermo del Toro „The Shape of Water“
Paul Thomas Anderson „Phantom Thread“
Christopher Nolan „Dunkirk“
Greta Gerwig „Lady Bird“
Jordan Peele „Get Out“

Meine Meinung: Ich habe vier von fünf Regisseuren richtig geraten, kenne alle Filme. Und ich war mir so sicher, dass Martin McDonagh (für „Three Billboards) nominiert wird. Damit rücke ich definitiv erst mal von meinem favorisierten Gewinner-Film ab. Wir haben hier nämlich keine „Argo“-Situation, bei der Ben Affleck nicht für Beste Regie nominiert wurde und alle das ungerecht fanden und letztlich alle für „Argo“ als BP-Gewinner gestimmt haben. Das wäre meines Erachtens passiert, wenn Greta Gerwig oder Jordan Peele keine Regie-Nominierung bekommen hätten. Reingerutscht für McDonagh ist Paul Thomas Anderson (für „Phantom Thread“). Christopher Nolan („Dunkirk“) hat seine erste Oscar-Nominierung als Regisseur. Gratulation. Und ja, sie haben Jordan Peele und Greta Gerwig für ihr Erstlingswerk zu nominiert. Greta Gerwig ist damit nach Lina Wertmuller, Jane Campion, Sofia Coppola und Kathryn Bigelow erst die fünfte Frau, die jemals von AMPAS in der Kategorie Beste Regie nominiert wurde. Gratulation. Jordan Peele ist übrigens auch nach John Singleton, Lee Daniels, Steve McQueen und Barry Jenkins erst der fünfte schwarze Regisseur, der jemals von AMPAS nominiert wurde. Auch hier: Gratulation. Die Nominierungen für Gerwig und Peele senden eine klare Botschaft. Guillermo war logisch und fährt diesen Oscar wohl nach Hause.
Mein Wunsch: Guillermo del Toro, der letzte der Three Amigos 
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Guillermo del Toro
Der Unsicherheitsfaktor: Christopher Nolan oder Greta Gerwig?

 

Performance by an actress in a leading role:

Frances McDormand „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“
Sally Hawkins „The Shape of Water“
Saoirse Ronan „Lady Bird“
Margot Robbie „I, Tonya“
Meryl Streep „The Post“

Meine Meinung: Die Nominierungen habe ich alle richtig geraten, ich kenne auch alle Performances. Meryl Streep bricht mal wieder ihre eigenen Rekorde, das ist ihre 21. Oscar-Nominierung.
Mein Wunsch: Frances McDormand, wer sonst?
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Frances McDormand
Der Unsicherheitsfaktor: wenn „The Shape of Water“ alles abräumt, dann vielleicht auch Sally Hawkins. Sollte „Lady Bird“ Bester Film gewinnen, gewinnt der Film auch mindestens einen anderen Oscar, könnte Drehbuch sein, es könnte aber auch Saoirse Ronan (dies ist ihre 3. Oscar-Nominierung) den Oscar gewinnen.

 

Performance by an actor in a leading role:

Gary Oldman „Darkest Hour“
Timothee Chalamet „Call Me By Your Name“
Daniel Day-Lewis „Phantom Thread“
Daniel Kaluuya „Get Out“
Denzel Washington „Roman J. Israel, Esq“

Meine Meinung: Auch hier habe ich alle richtig geraten und kenne auch alle Performances. Ich hatte gestern darüber geschrieben, dass James Franco („The Disaster Artist“) sich gerade mit Anschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens auseinandersetzen muss. Da diese während der Nominierungsphase an die Öffentlichkeit kamen, wurde er wahrscheinlich auch nicht nominiert. Ich hatte mir das schon gedacht, daher vorsichtshalber auf Denzel gesetzt, den ich auch wesentlich besser fand. Übrigens: wäre Casey Affleck (dem im letzten Jahr ähnliche Anschuldigungen zur Last gelegt wurden) dieses Jahr mit Manchester by the Sea am Start gewesen, wäre er aller Wahrscheinlichkeit auch nicht nominiert worden. Definitiv – und so viel ist sicher – hätte er nicht den Oscar gewonnen.
Mein Wunsch: Gary Oldman
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Gary Oldman
Der Unsicherheitsfaktor: Man, war ich damals sicher, dass Viola Davis (für „The Help“) den Oscar gewinnt, sie hatte auch damals sämtliche Preise, u.a. den SAG-Award vorher abgeräumt und dann kam Meryl und hat ihren dritten Oscar gewonnen. Jetzt hätten wir eine ähnliche Situation mit Denzel Washington. Letztes Jahr war es ziemlich knapp, beinahe hätte er den Oscar gewonnen. Könnte er dieses Jahr für den Schocker bei den Oscars sorgen und seinen 3. Oscar gewinnen? Daniel Day-Lewis könnte natürlich auch seinen vierten gewinnen.

 

Performance by an actress in a supporting role:

Allison Janney „I, Tonya“
Laurie Metcalf „Lady Bird“
Leslie Manville „Phantom Thread“
Octavia Spencer „The Shape of Water“
Mary J. Blige „Mudbound“

Meine Meinung: Habe vier von fünf richtig geraten. Ich kenne alle Performances. Gut, Leslie Manville (für „Phantom Thread“) hatte ich auch auf dem Schirm, aber ich dachte Holly Hunter bekommt hier – verdientermassen – eine Oscar-Nominierung. Wie bereits erwähnt, halte ich Mary J. Bliges Nominierung für einen Scherz. Allison Janney verhält sich in den letzten Wochen genau richtig, sie ist auf allen Events in Hollywood und genau so gewinnt man Oscars. Laurie Metcalf spielt – soweit ich weiß – gerade am Broadway und hat keine Zeit, eine Oscar-Kampagne zu führen. Außerdem ist Allison Janney auch sehr beliebt und alle haben schon mit ihr gearbeitet, somit werden alle für sie stimmen.
Mein Wunsch: Laurie Metcalf
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Allison Janney
Der Unsicherheitsfaktor: Allison Janney

 

Performance by an actor in a supporting role:

Sam Rockwell „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“
Willem Dafoe „The Florida Project“
Richard Jenkins „The Shape of Water“
Christopher Plummer „All the Money in the World“
Woody Harrelson „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Meine Meinung: Hier habe ich alle richtig geraten und kenne auch alle Performances. Bei Christopher Plummer war ich nicht wirklich sicher, aber verdient nominiert für seine „Ich-zeig-Euch-was-ein-professioneller-Schauspieler-ist“-Einlage. Woody Harrelson, ich hatte es gestern gesagt, ist so beliebt in der Branche, jeder hat schon mit ihm gearbeitet, da war ich mir relativ sicher.
Mein Wunsch: Sam Rockwell, wer sonst?
Der derzeit wahrscheinlichste Gewinner: Sam Rockwell
Der Unsicherheitsfaktor: Bei einer Doppel-Nominierung für einen Film in einer Kategorie, habe ich immer Angst, dass sie sich Stimmen gegenseitig wegnehmen und dann wäre vielleicht keiner der „Three Billboards“-Jungs der Gewinner und Christopher Plummer gewinnt.

 

Meine Wette habe ich übrigens gewonnen, ich habe neun Filme richtig geraten und auch James Franco durch Denzel Washington ersetzt. War aber sehr knapp, weil wir sehr ähnlich getippt haben.

 

Hier alle Oscar-Nominierungen im Überblick:

http://www.oscars.org/oscars/ceremonies/2018

 

Hier geht es zu meiner September-Prognose zu den Oscar-Nominierungen 2018 (da habe ich ja gar nicht so schlecht gelegen)

Hier geht es zu meiner November-Prognose zu den Oscar-Nominierungen 2018

 

und hier noch mal für alle, die die kleine Show heute um 14.22 Uhr deutsche Zeit (und, mitten in der Nacht, um 5.22 Uhr in Los Angeles) nicht sehen konnten

 

Die 90th Academy Awards finden am 4.3.18 statt. Der Gastgeber ist das zweite Jahr in Folge Jimmy Kimmel.

 

Nominierungen für die Goldene Himbeere 2018

Da musste ich mich doch tatsächlich über die diesjährigen Razzie-Nominierungen aufregen. Klar ist die Meinung über den Film mother! gespalten, aber es gibt keinerlei Gründe, den Regisseur Darren Aronofsky auf eine Stufe mit Michael Bay zu stellen. Geht´s noch? Oder gar Jennifer Lawrence in einer Kategorie mit Katherine Heigl für den Anti-Oscar zu nominieren. Was rege ich mich aber auf, wahrscheinlich haben sie den Film bis heute nicht verstanden…

Worst Movie:
Baywatch
The Emoji Movie
Fifty Shades Darker
The Mummy
Transformers XVII: The Last Knight

Worst Actor:
Tom Cruise / The Mummy
Johnny Depp / Pirates of The Caribbean XIII: Dead Men Tell No Tales
Jamie Dornan / Fifty Shades Darker
Zac Efron / Baywatch
Mark Wahlberg / Daddy’s Home 2 & Transformers XVII: The Last Knight

Worst Actress:
Katherine Heigl / Unforgettable
Dakota Johnson / Fifty Shades Darker
Jennifer Lawrence / Mother!
Tyler Perry / BOO! 2: A Medea Halloween
Emma Watson / The Circle

Worst Supporting Actor:
Javier Bardem / Mother! & Pirates of The Caribbean: Dead Men Tell No Tales
Russell Crowe / The Mummy
Josh Duhamel / Transformers XVII: Last Knight
Mel Gibson / Daddy’s Home 2
Anthony Hopkins / Collide & Transformers XVII: Last Knight

Worst Supporting Actress:
Kim Basinger / Fifty Shades Darker
Sofia Boutella / The Mummy
Laura Haddock / Transformers XVII: Last Knight
Goldie Hawn / Snatched
Susan Sarandon / A Bad Moms Christmas

Advertisements

14 Gedanken zu “Oscar-Nominierungen 2018 und meine Meinung

  1. Also ich brauch jetzt erstmal Zeit zu sortieren. Ich hätte Three Billboards stärker erwartet, Die Verlegerin auch, Dunkirk ist glücklicherweise nicht so oft nominiert, allerdings hat sich gezeigt, dass die „neue“ Academy ähnlich stimmt, wie die Alte. Denn sowohl Phantom Thread als auch Darkest Hour hätte ich schwächer eingeschätzt, zwei klassische Oscarfilme…

    Gefällt 1 Person

    • Na, Three Billboards hatte ich eh nicht in den ganzen Techs erwartet, 7 Nominierungen sind schon okay. Dunkirk ist für 8 Oscars nominiert, nicht wenig, aber halt ohne Schauspieler und Drehbuch, wie erwartet.

      Darkest Hour ist durch die britischen Academy-Mitglieder so stark. Das hätten mir eigentlich die BAFTAS zeigen müssen, ärgere mich ein wenig, dass ich den Film unterschätzt habe. Phantom Thread ist nicht zwingend weil es ein britischer Kostümfilm ist, ein Film, der der alten Academy gefallen hätte. Die alte Academy hätte wahrscheinlich nie für Lady Bird oder Get Out gestimmt, für Call Me wahrscheinlich auch nicht.

      Gefällt 1 Person

      • Ich bleibe dabei, dass es weniger an der neuen Academy liegt. Verstehe die Nominierungen wieder mal nicht, aber das ist jedes Jahr so. Ich bin auch kein Fan des Votingsystems. Dadurch wird vielleicht doch Lady Bird gewinnen, aber hey vielleicht ist es doch DER Coming Of Age Film, der so viel besser als die reihenweise übergängenen Vertreter ist…

        Gefällt 1 Person

      • Das Problem ist, die Filme sind alle schon sooo lange im Gespräch und wenn sie erst mal die Oscar-Nominierungen als bester Film haben oder noch schlimmer Favorit sind, dann werden sie sofort schlecht geredet, haben förmlich eine Zielscheibe auf dem Rücken und stehen zum Abschuss bereit. Es gibt einige gute Coming-of-Age-Filme, Lady Bird ist einer der wirklich besseren. Aber jetzt gehen die Leute, die den noch nicht gesehen haben, da natürlich mit einer riesigen Erwartungshaltung rein. Ich bin da reingewachsen, fand ihn von Anfang an toll und finde es natürlich berechtigt, dass er nominiert wurde.

        Gefällt 1 Person

      • Das ist so ein Punkt, für mich muss der Film besser sein als zB „Vielleicht lieber morgen“. Genauso muss „The Shape of Water“ mich jetzt eigentlich umhauen. Aber bis jetzt waren beide nicht auf meiner Prioritätenliste für einen Kinobesuch. Das ist vor allem „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“ sowie „The Post“. Ich habe den Trailer zu „Phantom Thread“ gesehen und fand ihn furchtbar langweilig. Den werde ich mir selbst nicht ansehen, wenn er BP gewinnen sollte. Die zuvor genannten schon. Dann wäre da eine Erwartungshaltung, die nicht erfüllbar ist, wie bei Moonlight. Der war ganz gut, aber ich empfand ihn nicht annähernd als besten Film letzte Saison…

        Gefällt 1 Person

      • Da musste ich erst mal gucken, welchen Film Du meinst. 🙂 The Perks of Being a Wallflower fand ich gut, Lady Bird aber besser. „The Shape of Water“ fand ich problematisch weil mir Sally Hawkins Charakter auf die Nerven ging und ich die Liebes/Sexbeziehung mit dem Monster nun so gar nicht nachvollziehen konnte. Three Billboards liebe ich, insbesondere nach der zweiten Sichtung des Films. The Post fand ich schnarchig. Phantom Thread fand ich richtig gut, wäre beinahe in meiner Top Ten gelandet.

        Es ist finde ich immer schwierig die Oscar-Nominierungen für den Besten Film (oder auch andere Kategorien) zu kritisieren, ohne selbst 9 andere Filme in den Augen der Kritiker bessere Filme, die in dem Jahr rausgekommen sind, zu benennen. Die würde ich wahrscheinlich zerpflücken. :))

        Gefällt 1 Person

      • Deswegen kann ich erst nach ein paar Jahren mit Sicherheit sagen, ob die Nominierungen berechtigt sind. Natürlich kann man sagen, Nocturnal Animals oder Gone Girl sind zu schlecht weggekommen, aber stattdessen sind ja keine Gurken nominiert worden. Ebenso ist das Denken nach dem Schema, oh sie nominieren jetzt Coming Of Age Filme problematisch, könnten frühere Jahrgänge auch insgesamt stärker gewesen sein. Ich kritisiere mich gerade zwar selbst, aber muss auch mal sein.
        Es wird bestimmt Stimmen geben, die sagen, dass man über eine BP Nominierung für Blade Runner 2049 hätte nachdenken können (bei fünf Nominierungen) nicht so abwegig. Hätte ich einen Nominierungszettel ausgefüllt, hätte ich bestimmt Baby Driver aufgeschrieben, wobei ich dann auch mehr Filme gesehen hätte. Insgesamt gab es wenige Überraschungen, bis auf die obligatorische in der Regiekategorie, nur, dass Aus dem Nichts nicht nominiert ist, hat mich überrascht, denn er hat ja nicht nur den irrelevanten Globe gewonnen…

        Gefällt 1 Person

      • Naja, Hidden Figures war für mich die ultimative Gurke an Oscar-Film (typischer alter Academy-Film, nur gedreht um allen zu gefallen, schrecklich). Blade Runner 2049 gilt als Flop, insbesondere bei den Produktionskosten. Solche Filme haben es meist schwer, es sei denn sie sind Kritikerlieblinge wie Mad Max: Fury Road.

        Etwas überrascht war ich über die Nicht-Nominierung für Aus dem Nichts auch, hatte ich nicht mit gerechnet. Genauso, dass Jane nicht als beste Doku nominiert wurde.

        Gefällt 1 Person

      • Hidden Figures fand ich gut, sehr gut sogar. Mad Max: Fury Road ist für mich die Gurke schlechthin. Ich mag Actionfilme, aber der ist einfach so Grenzdebil, dass ich ihn anfange zu hassen. Ein bisschen Story und er hätte zu einem meiner Lieblingsfilme werden können. Ne, da gucke ich lieber Filme, die für die „alte“ Academy gemacht sind wie Hidden Figures, The Help, Gefährten, The Imitation Game, The Blind Side etc.

        Gefällt 1 Person

      • Okay, dann haben mir einen grundlegend unterschiedlichen Filmgeschmack. Hidden Figures fand ich schmerzhaft, insbesondere als BP-Kandidat, The Help relativ unerträglich und The Blind Side war für mich einer der schlimmsten Filme aller Zeiten, pure Folter. :)) Aber massentauglich sind natürlich die alle, so auch War Horse – an den kann ich mich kaum noch erinnern. Das Biopic The Imitation Game fand ich aber ganz gut.

        Gefällt 2 Personen

  2. Octavia Spencer hätte ich niemals nominiert. So eine winzige Rolle und so viel Anerkennung?

    Ja mother! bei den Razzies ist schon heftig. Ich meine, Bardem spielt gelegentlich grenzwertig und over the top, aber Jennifer? Macht mich echt traurig.
    Na ja, nun heißt es wieder abwarten 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Ich hatte in der Vergangenheit so meine Probleme mit Octavia Spencer, hier fand ich sie erstmals nicht so nervig und eigentlich sogar ganz gut.

      Ich glaube, die haben mother! einfach nicht verstanden und haben sich darüber dann so geärgert.

      Abwarten und Daumen drücken für Frances und Sam. 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Klar gibt es die, Holly Hunter ist auf jeden Fall besser. Octavia Spencer ist aber – ich mochte es immer nicht wahrhaben – auch sehr beliebt. Dies ist ihre 3. Nominierung (einen Oscar hat sie bereits gewonnen). Die Nominierung zeigt natürlich auch, wie stark The Shape of Water in allen Branchen innerhalb der Academy ist.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.