TV – Serie: „Homeland, Staffel 6“


Ich habe mir die komplette Staffel folgender SHOWTIME-Serie angeschaut:

 

 

„Homeland, 6. Staffel“ 12 x approx. 55 min drama, thriller, adaptation
dir. Keith Gordon, Lesli Linka Glatter, Alex Graves, Tucker Gates, Dan Attias, Michael Klick, Seith Mann cast: Claire Danes, Rupert Friend, F. Murray Abraham, Mandy Patinkin, Maury Sterling, Elizabeth Marvel, Hill Harper, Dominic Fumusa, J. Mallory McCree, Leo Manzari, Jake Weber, Shaun Toub, C.J. Wilson, Bernard White, Sebastian Koch, Nina Hoss

 
Elizabeth Keane (Elizabeth Marvel) wurde gerade zur neuen US-Präsidentin gewählt. Die CIA-Offiziellen Dar Adal (F. Murray Abraham) und Saul Berenson (Mandy Patinkin) briefen die designierte Präsidentin. Die ehemalige CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) ist mittlerweile zurück in den U.S.A. Sie arbeitet in New York für eine Anwaltskanzlei, die muslimische US-Bürger, die in den Terrorverdacht geraten sind, vertreten. Gerade kümmert sie sich um Sekou (J. Mallory McCree), der seine radikalen Ansichten im Internet verbreitet und von dem FBI festgenommen wurde. Special Agent Conlin (Dominic Fumusa) vermutet, dass Sekou mit einer islamistischen Terrororganisation zusammenarbeitet. Während des Präsidentschaftswahlkampfes hat Carrie die mittlerweile gewählte Präsidentin hinsichtlich der Arbeit der Geheimdienste beraten, jetzt sucht die gewählte Präsidentin erneut ihren Rat. Was führt eigentlich Dar Adal im Schilde?

 

 

C (Wertung von A bis F) Die Serie „Homeland“ basiert vage auf der israelischen Serie: „Hatufim“.

Die Ereignisse der sechsten Staffel finden ein paar Monate nach denen der fünften Staffel statt. Die sechste Staffel spielt nun erstmalig in New York und zwar hauptsächlich (also mit Ausnahme der ca. letzten 30 Minuten) in der Zeit zwischen der US-Präsidentschaftswahl und der Vereidigung des nächsten US-Präsidenten. In dieser Übergangsphase von zweieinhalb Monaten bereitet sich die designierte Präsidentin Elizabeth Keane (gespielt von Elizabeth Marvel) auf ihren Amtsantritt vor und die Geheimdienste bringen sich in Stellung. Die Präsidentin wird von der Hälfte der amerikanischen Bevölkerung bereits jetzt gehasst. Was wäre, wenn es in dieser Zeit zu einem Terroranschlag auf amerikanischen Boden kommt und sich die gewählte Präsidentin bereits vor ihrer Vereidigung im Krieg mit ihrem, dem amerikanischen Geheimdienst befindet?

 
Die Dramaturgie und die Figurenentwicklung in der sechsten Staffel empfand ich als unbefriedigend. Die letzte Szene der finalen Episode ist super, überhaupt sind die letzten 30 Minuten des Staffelendes klasse und lassen alle Richtungen, in denen sich die Serie in der siebente und achten Staffel entwickeln kann, völlig offen. Ich vermute, dass die nächste Staffel politischer wird. „Homeland“ hatte sich bereits mit der vierten Staffel neu erfinden müssen, es ist gut möglich, dass sie das für die siebente erneut tun muss. Aber zurück zu der aktuellen Staffel. Ich hatte schon arge Probleme mit der dritten Staffel, aber die sechste Staffel ist für mich die schwächste der Reihe.

Ab Ende der vierten Episode („A Flash of Light“) der sechsten Staffel wird es endlich spannend und dann zieht sich die Spannung auch bis zum Schluss, leider ist diese Staffel sowohl in der Figurenzeichnung als auch hinsichtlich der Handlung phasenweise ziemlich unrealistisch. Das Drehbuch ist einfach nicht gut genug, ein paar Logiklücken, kleinere, aber auch größere Ungereimtheiten haben mir Kopfzerbrechen bereitet.

Die vorherige Staffel (die fünfte) endete durchaus spannend, relativ offen war, was mit einem meiner Lieblingscharaktere Peter Quinn (gespielt von Rupert Friend) geschah. Also SPOILER FÜR DIE FÜNFTE STAFFEL ANFANG Peter Quinn wurde in der fünften Staffel von den islamistischen Terroristen mit Saringas vergiftet, lag lange im Koma und mit Ende der fünften Staffel war nicht klar, ob Quinn überlebt. In der ersten Episode der sechsten Staffel erfährt man, dass Quinn überlebt hat, aber unter den Folgen eines schweren Schlaganfalls zu leiden hat. Aus der fünften Staffel wissen die Fans der Serie, dass Carrie eine gewisse Mitschuld an seinem gesundheitlichen Zustand trägt. Sie hatte ihn – entgegen des dringenden ärztliche Rates – seinerzeit aufwecken lassen, um ein paar wichtige Informationen über den möglichen Terroranschlag in Berlin zu erhalten. Quinn spielt in der jetzigen, der sechsten Staffel eine sehr wichtige Rolle. Er muss mit körperliche Einschränkungen leben, hat sich aber auch psychisch verändert. Hat er Wahnvorstellungen oder sind seine Theorien gar nicht so absurd? SPOILER FÜR DIE FÜNFTE STAFFEL ENDE

Die Serie „Homeland“ war erschreckenderweise unserer Zeit bereits einige Male voraus. Die fünfte Staffel hat sich beispielsweise mit einem Terroranschlag in Europa (genauer in Berlin) beschäftigt und das noch bevor die zahlreichen (großen) islamistischen Terroranschläge in Paris, Brüssel, Nizza und Berlin verübt wurden. Die Drehbücher der sechsten Staffel wurden bereits im Februar 2016 geschrieben, zu der Zeit wusste man selbstverständlich noch nicht, dass Donald Trump Präsidentschaftskandidat werden würde. (entsprechend konnte man auch noch nicht ahnen, dass ein US-Präsident gewählt, der sich mit seinem eigenen Geheimdienst und der Presse einen Kleinkrieg liefern wird. Gedreht wurde seit Mitte August 2016, also noch bevor die Präsidentschaftswahlen (8.November 2016) stattfanden. Die Serienmacher haben vermutlich darauf gesetzt, dass Hilary Clinton zur US-Präsidentin gewählt wird. Der (neue) Seriencharakter des Staatsoberhauptes der Vereinigten Staaten ist weiblich hat aber charakterlich auch Ähnlichkeiten mit Donald Trump. Nicht schwer vorherzusehen war die Tatsache, dass der gewählte US-Präsident von mind. der Hälfte der Bevölkerung komplett abgelehnt wird.

In den vorangegangen Staffeln habe ich die Hauptserien-Charaktere bereits vorgestellt, in der sechsten Staffel sind zusätzlich von Bedeutung:

 

 

Elizabeth Keane ist designierte Präsidentin der Vereinigten Staaten. Sie bereitet sich auf ihren neuen Job als US-Präsidentin vor, in knapp 2 1/2 Monaten wird sie vereidigt. Gespielt die gewählte amerikanische Präsidentin von der amerikanischen Schauspielerin Elizabeth Marvel. Sie hat in einigen großartigen Indie-Filmen („The Dying Gaul“, Synecdoche, New York), aber auch in größeren Produktionen True Grit, Lincoln und A Most Violent Year mitgewirkt. Elizabeth Marvel ist mit dem, von mir recht neu entdeckten wunderbaren Schauspieler Bill Camp (The Night Of) verheiratet.

 
Rob Emmons ist der Stabschef der gewählten Präsidentin Elizabeth Keane (gespielt von Elzabeth Marvel). Gespielt wird Rob Emmons von dem amerikanischen Schauspieler Hill Harper. Er hat viel in TV-Serien gespielt, u.a. hat er über viele Jahre die Hauptrolle in „CSI:NY“ gespielt.

 
Ray Conlin ist FBI Agent, der Carries Klienten Sekou (gespielt von J. Mallory McCree) verhaften liess. Gespielt wird Conlin von dem amerikanischen Schauspieler Dominic Fumusa. Er hatte in zahlreichen TV-Serien mitgespielt. Mir war er vorwiegend durch die Serie Nurse Jackie bekannt.

Brett O´ Keefe ist ein rechtspopulistischer Moderator, der mit einer eigenen Website Stimmung gegen die designierte Präsidentin (gespielt von Elizabeth Marvel) macht. Gespielt wird O´Keefe von dem englischen Schauspieler Jake Weber. Er hat u.a. in „Dawn of the Dead“ und in der TV-Serie „Medium“ mitgespielt.

Sekou Bah ist Moslem, der verdächtigt wird, sich radikalisiert zu haben und mit ausländischen Terrororganisationen zusammenzuarbeiten soll. Sekou ist Carries Klient. Gespielt wird Sekou von dem amerikanischen Schauspieler J. Mallory McCree. Er hat in einigen TV-Serien („Law & Order“, „Blue Bloods“, „Quantico“) mitgewirkt.

Saad Mahsud ist Sekous Freund. Gespielt wird Saad Mahsud von dem amerikanischen Tänzer und Schauspieler Leo Manzari.

 

 

Die sechste Staffel von „Homeland“ wurde erstmalig v. 15.01.17 – 09.04.17 auf SHOWTIME ausgestrahlt. Eine siebente und eine finale achte Staffel der Serie sind bereits bestätigt.

 
Trailer zur sechsten Staffel:

 

2 Gedanken zu “TV – Serie: „Homeland, Staffel 6“

    • Ja ich halte auch nur selten bei einer Serie so lange durch, irgendwann habe ich meist keine Lust mehr, oder anders: es gibt zu viele interessante neue Serien und Mehrteiler, dass ich für eine einst geliebte Serie keine Zeit mehr habe. Die Charaktere bei „Homeland“ sind mir aber so vertraut, dass ich sie noch nicht verlassen kann. :))

      Und ja, was mich nicht happy macht, wird auch so bewertet. Aber ich bin zuversichtlich für die nächste Staffel. 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.