Berlin – Film: „Carol“


Ich war am 07.12.15 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Carol“ (dt. Kinostart: 17.12.15) 118 min drama, adaptation
dir. Todd Haynes cast: Cate Blanchett, Rooney Mara, Sarah Paulson, Kyle Chandler, Jake Lacy

New York in den 1950er Jahren. Therese (Rooney Mara) arbeitet in der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses. Kurz vor Weihnachten tritt die verheiratete Carol (Cate Blanchett) das erste Mal in ihr Leben. Sehr zum Missfallen von Carols Noch-Mann (Kyle Chandler) entwickelt sich langsam eine Beziehung zwischen den beiden Damen.

B (Wertung von A bis F) „Carol“ basiert auf Patricia Highsmiths, seinerzeit unter dem Pseudonym Claire Morgan veröffentlichten, sehr persönlichen Roman „The Price of Salt“. Es ist der neueste Film von Todd Haynes (Velvet Goldmine, Far From Heaven, I´m Not There, Mildred Pierce).

Todd Haynes hat einen visuell sehr edlen Film inszeniert. Gedreht wurde auf Super-16mm, was die Authentizität der 1950er Jahre sicher noch mehr unterstreicht.

Carol ist der titelgebene Charakter des Films, aber es wird die Geschichte beider Frauen erzählt und rückblickend blieb mir Thereses noch stärker in Erinnerung. Auf der einen Seite die verheiratete Carol, die sich von ihrem Ehemann getrennt hat und mehr oder weniger versteckt ihre Homosexualität auslebt und auf der anderen Seite die bestimmt 20 Jahre jüngere Therese, die noch ihren Platz in der Welt – sowohl beruflich als auch privat – sucht. Sie verliebt sich das erste Mal in ihrem Leben, noch dazu in eine Frau, die in einer komplizierten Lebenssituation steckt.

Cate Blanchett ist bekanntermassen meine Lieblingsschauspielerin. Egal was die australische Charakterschauspielerin für eine Rolle spielt, sie lebt immer ihre Figur. Von ihr bekommt man keine halbherzige schauspielerische Leistung zu sehen. Ich habe sie dieses Jahr in Knight of Cups, „Cinderella“, „Carol“ und kürzlich in „Truth“ gesehen. Wenn ich mich nur für eine filmpreiswürdige Performance entscheiden müsste, dann würde meine Wahl eindeutig auf „Truth“ fallen. Dadurch will ich aber ihre exzellente Darbietung in „Carol“ nicht abschwächen, auch wenn ich die Gefühle ihres Filmcharakters nicht so greifen konnte wie die ihrer Filmpartnerin  Rooney Mara.

Mich hat Rooney Mara hier richtig überrascht. Mit ihre Rolle in „Carol“ betont sie ihre Wandelbarkeit. Ich habe sie noch gut als Lisbeth Salander in The Girl with the Dragon Tattoo in Erinnerung hat und wenn man sie hier als mädchenhafte Therese im New York der 1950er Jahre sieht – unterschiedlicher könnten die Rollen kaum sein. Trotz ihrer zurückhaltenden Performance taucht man in ihre Gefühlswelt ein. Allein mit ihren Augen und ihrem Blick schafft sie es, die Seele ihres Filmcharakters für den Zuschauer quasi sichtbar zu machen. Sie kann das Jung- und das erste Mal Verknalltsein perfekt transportieren, so dass man sich in die Zeit zurückversetzen kann, in der man selbst das erste Mal bis über beide Ohren verliebt war.

In den männlichen Nebenrollen haben mir Kyle Chandler und Jake Lacy (der mir kürzlich bereits in Love the Coopers auffiel) besonders gut gefallen.

„Carol“ ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin (Cate Blanchett), Beste Haupt- oder Nebendarstellerin – derzeit ist noch nicht klar, in welcher Kategorie sie letztendlich landet (Rooney Mara), Bester Nebendarsteller (Kyle Chandler), Beste Nebendarstellerin (Sarah Paulson), Bestes adaptiertes Drehbuch und einige technische Kategorien. Carol wurde bereits mit einigen amerikanischen Filmkritikerpreisen ausgezeichnet, Cate Blanchett und Rooney Mara haben eine SAG-Award-Nominerung erhalten und tatsächlich geht Harvey Weinstein mit diesem Film mit den meisten Golden Globe-Nominierungen ins Oscar-Rennen.

Update: „Carol“ hat 6 Oscar-Nominierungen (Beste Hauptdarstellerin Cate Blanchett, Beste Nebendarstellerin Rooney Mara, Beste Kamera, Bestes Kostümdesign, Bestes adaptiertes Drehbuch, Beste Filmmusik) erhalten.

„Carol“ wurde erstmalig auf dem Cannes Film Festival 2015 gezeigt. Dort hat der Film den Queer Palm Award gewonnen und Rooney Mara wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Der Film wurde am 20.11.15 in vier Kinos in den gesamten U.S.A. gestartet. Seit dem 11.12.15 läuft er jetzt in 16 amerikanischen Kinos. Ich habe den Film in einer Pressevorführung in Berlin gesehen. Gezeigt wurde die deutsche Synchronisation. Auch wenn sich der Filmverleih DCM zweifelsfrei viel Mühe mit der Synchronisation gegeben hat, fehlten mir die Originalstimmen. Die Stimmen und damit auch die Performance der Schauspieler sind einfach verfremdet. Ich gehe sogar davon aus, dass ich den Film in der OV noch mit einem Pünktchen besser bewertet hätte.

„Carol“ ist ab dem nächsten Donnerstag (17.12.15) in den deutschen Kinos zu sehen.

 

 

Der internationale Trailer:

 

Der deutsche Trailer:

 

5 Gedanken zu “Berlin – Film: „Carol“

  1. Ist mir, glaube ich, zu traurig 🙂
    Ja die Synchro…bei Cate Blanchet habe ich mich mittlerweile dran gewöhnt, Roony hat diese Entenstimme – unmöglich.
    Ich weiß nicht, ob ich sie wirklich mag. Das Remake von Verblendung habe ich nicht ganz gesehen, aber da fand ich sie seltsam. In „Side-Effects“ war sie okay.

    Liken

  2. Ich hab den Film vor 2 Tagen gesehen – in OV und bin schwer begeistert. Beide liefern eine grandiose Performance. (Cate Blanchett ist auch einer meiner Lieblingsschauspielerinnen. 🙂 Man kann ja auch nicht anders? )
    Nach Star Wars 7 und Co. ist Carol definitiv noch ein Highlight 🙂
    Ich persönlich würd beiden den Oscar geben 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Oh, da beneide ich Dich. Ich hätte den auch gerne in der OV gesehen. Synchros machen mich generell fertig und hier hatte ich das Gefühl, dass der mir noch eine Idee besser gefallen hätte.

      „Star Wars: The Force Awakens“ fand ich gut – mehr aber auch nicht.

      Na Cate Blanchett bekommt so schnell hintereinander nicht den dritten Oscar. Quasi ausgeschlossen. Meryl hat nun auch Jahrzehnte auf ihren dritten warten müssen.

      Liken

      • ja Synchros sind eigentlich wirklich übel – meistens 🙂 ich schau schon lang keine Filme mehr die synchronisiert sind 😉

        Ja das denke ich auch, dennoch hätte sie ihn verdient 😀

        Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.