HBO-Films: "Mildred Pierce"


Folgenden HBO-Mehrteiler habe ich mir auf DVD angeschaut:

„Mildred Pierce“ 5 x approx. 60 min drama, adaptation
dir. Todd Haynes cast: Kate Winslet, Guy Pearce, Evan Rachel Wood, Morgan Turner, Brian F. O´Byrne, James LeGros, Melissa Leo, Hope Davis

Glendale, Kalifornien im Jahr 1931. Mildred Pierce (Kate Winslet) ist mit Bert (Brian F. O´Byrne) verheiratet und hat zwei Töchter. Sie ist unzufrieden mit ihrer Ehe und ihrer Rolle als Hausfrau. Schließlich trennen sich die Eheleute. Da Mildred keine Schulausbildung vorweisen kann, bleiben ihr nicht viele Möglichkeiten, Arbeit zu finden. Um über die Runden zu kommen, nimmt sie schließlich einen Job als Kellnerin an. Lange dauert es jedoch nicht und sie eröffnet ihr erstes eigenes Restaurant. Sie beginnt eine Affäre mit dem Lebemann Monty Beragon (Guy Pearce), aber hat zunehmend Probleme mit ihrer hinterhältigen Tochter Veda (Morgan Turner/ Evan Rachel Wood)…

B- (Wertung von A bis F) Der HBO-Mehrteiler „Mildred Pierce“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von James M. Cain. „Mildred Pierce“ (dt. Titel: „Solange ein Herz schlägt) wurde bereits im Jahre 1945 mit Joan Crawford verfilmt, die dafür ein Jahr später einen Oscar als Beste Hauptdarstellerin erhalten hat.

Die erste Verfilmung habe ich nicht gesehen, ehrlich gesagt, kann ich mir Joan Crawford in dieser Rolle auch überhaupt nicht vorstellen. Die Figur Mildred Pierce würde ich u.a. als bodenständig, warmherzig und natürlich beschreiben, all das würde ich nicht mit Joan Crawford assoziieren. Kate Winslet passt perfekt in die Zeit und ist grandios als Mildred Pierce. Ein Emmy und auch ein Golden Globe dieses bzw. nächstes Jahr dürfte ihr hierfür sicher sein. Auch stimmt die Chemie zwischen Kate Winslet und Guy Pearce.

Der HBO-Mehrteiler „Mildred Pierce“ fällt neben den beinahe ausschließlich großartigen Performances vor allen Dingen durch die authentische Ausstattung, die Kostüme und das Filmset auf. Es ist mehr die Erzählung an der ich etwas rumzumäkeln habe. Zum einen fand ich den Zeitablauf das eine oder andere Mal nicht nachvollziehbar und viele kleinere Geschichten fand ich schlichtweg auch überflüssig. Im Prinzip fand ich das gesamte Projekt etwas zäh. Am Ende hätte ich mir gewünscht, dass Todd Haynes („Velvet Goldmine“, „Far from Heaven“, I´m Not There) seinen 5 1/2 stündigen Film auf normale Spielfilmlänge gekürzt hätte. Ich bin mir sogar sicher, dass er dann von mir eine „A“-Bewertung bekommen hätte.

Trailer zu sehen:

4 Gedanken zu “HBO-Films: "Mildred Pierce"

  1. Kate Winslet ist für mich der perfekte Historien-Kostümtyp. Ich meine sie passt in solche Filme, die nicht gerade in der aktuellen Zeit spielen ganz gut rein. Genauso Guy Pearce. Das ist natürlich schon mal ne gute Grundlage um zu überzeugen.
    Den Michael Curtiz hatte ich mal vor Ewigkeiten gesehen (so zwei drei Jahrzehnten). Ich sehe die Crawford gerne, ist eine tolle Schauspielerin auch wenn ihr Privat ein mieses Image aufgedrückt wurde.
    Der Spielfilm fängt aber, glaube ich, mit dem Mord an Monte an. Die Veda war auch toll in diesem Film, Ann Blyth als kleines Miststück… ich muss den Film unbedingt noch mal sehen 😀

    Liken

  2. Ja, das sehe ich sehr ähnlich. Kate Winslet habe ich auch durch solche Filme kennengelernt. Obwohl sie in zwei meiner absoluten Lieblingsfilme („Eternal Sunshine of the Spotless Mind“ und „Little Children“) ganz überzeugend Charaktere der heutigen Zeit spielt. Im ersten sogar einen ganz flippigen mit quietschroten Haaren, etc.

    Guy Pearce passt für mich mittlerweile auch beinahe eher nicht mehr in die heutige Zeit, aber das kann sich natürlich auch doch durch jede neue Rolle ändern.

    :)) …vor zwei, drei Jahrzehnten hast Du den gesehen, da muss der Film aber einen guten Eindruck hinterlassen haben. Echt? Monty wird ermordet? ich habe irgendwo gelesen, dass es ein Kriminalfall gab, um von irgendetwas abzulenken, kann mich nicht mehr erinnern von was… 🙂 Ich kenne zu wenig Filme mit der Crawford, ich habe soviel Nachholbedarf… :no:

    Liken

  3. Huch, habe ich jetzt versehentlich gespoilert?
    Ja natürlich, das ist alles sehr lange her. Die alten Schinken habe ich als Teenager und früher Twen gesehen. Früher liefen solche Filme ja noch im Fernsehen. Und ja, an gute Filme kann ich mich erinnern. Zwar nicht Szene für Szene, aber an bestimmte Figuren und die grobe Handlung. Außerdem habe ich einige auch mehrmals gesehen.
    Von der Crawford habe ich nur einen Bruchteil ihrer Filme gesehen, aber die haben mir meist gut gefallen.

    Liken

  4. Nö, was am Anfang eines Films geschieht ist m.E. auch kein Spoiler. 🙂

    Ich glaube, ich habe in jungen Jahren (bis die wilde Weggeh-Zeit begann) immer dieselben Filme bzw. immer nur Filme mit meinen Lieblingsschauspielern, Cary, James, Audrey, Katharine, Grace, etc. gesehen. Für die Crawford fehlte mir damals wahrscheinlich der Sinn. Ich muss dringend soviel nachholen, weiss nur nicht woher ich die Zeit hernehmen soll… :no:

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.