London – Film: „A Ghost Story“


Ich war am 18.08.17 in London und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

„A Ghost Story“ (dt. Kinostart: 07.12.17) 90 min drama, fantasy 
dir. David Lowery cast: Casey Affleck, Rooney Mara

 

M (Rooney Mara) und C (Casey Affleck) sind ein Paar. Die beiden sind sich sehr nah. Eines Tages verstirbt C. Von den Mitmenschen und seiner Partnerin unbemerkt, verbringt er seine Zeit als Geist wieder in ihrer Nähe. Er kann einfach noch nicht loslassen – während das Leben um ihn herum weitergeht…

 

A- (Wertung von A bis F) „A Ghost Story“ ist der neue Film des amerikanischen Filmemachers David Lowery (Ain´t Them Bodies Saints, „Pete´s Dragon“).

„A Ghost Story“ ist einer dieser Filme, den man entweder richtig gerne mag oder mit dem man kann gar nichts anfangen kann. Ein Dazwischen gibt es – glaube ich – nicht. Casey Affleck gilt nicht unbedingt als wandelbarster Schauspieler, auch habe ich mir sagen lassen, dass er durch seine Eskapaden in den letzten Jahren nicht gerade an Beliebtheit gewonnen hat. Diesen Film kann man aber auch gucken, wenn man sein Gesicht nicht sehen möchte, da er die meiste Zeit des Films ein Bettlaken über den Kopf trägt.

„A Ghost Story“ ist ein Film über Trauerbewältigung, Einsamkeit und wie schwer es fällt, wenn man ein Zuhause gefunden hat, dieses wieder verlassen zu müssen. Dabei ist das Zuhause nicht zwingend ein Ort, sondern hauptsächlich ein Gefühl.

Kaum eine Geistergeschichte wird aus der Perspektive des Geistes erzählt. Dieser Film schaffte es mich, mit seiner ruhigen und langsamen Erzählweise zu überzeugen. Für die melancholische Grundstimmung war der schöne Score des amerikanischen Komponisten Daniel Hart nicht unerheblich. Als es zu der Begegnung mit dem anderen Geist kommt, sind bei mir bereits das erste Mal die Tränen geflossen.

In einem meiner Lieblingsfilme (Sofia Coppolas „Lost in Translation“) erfährt man nicht, was Bill Murrays Charakter Scarlett Johanssons Charakter zum Abschied ins Ohr flüstert. Natürlich überlegt man als Zuschauer, was er ihr mit auf den Weg gegeben hat. Aber eigentlich ist es egal, weil man die Charaktere und ihre Beziehung verstanden hat. Einen ähnlich tiefgründigen Moment gibt es auch in diesem Film mit einem Zettel, den Rooney Maras Charakter hinterlässt. Auch hier habe ich die innige Beziehung der beiden verstanden und konnte mich auch irgendwo in den Geist reinversetzen. Die Produktionskosten von „A Ghost Story“ betrugen bescheidene 100,000 Dollar – mir zeigt das auf eindrucksvolle Weise, dass man mit einem sehr kleinen Budget eine große Geschichte erzählen kann. Toller Film.

Besonders lobenswert ist, dass der Regisseur David Lowery, nach der erfolgreichen Disney-Produktion „Pete´s Dragon“ mit diesem Film zurück zu seinen Indie-Wurzeln gekehrt ist. Für diesen Film hat er ein besonderes Format (1,33:1) gewählt.

„A Ghost Story“ ist ein Film meines amerikanischen Lieblingsverleihers A24 und auch dieser Film bewirbt sich um einen Platz in meiner Top Ten für Filme aus dem Jahr 2017.

„A Ghost Story“ wurde erstmalig auf dem Sundance Film Festival 2017 gezeigt. Der Film ist am 7.7.17 in vier ausgewählten amerikanischen Kinos gestartet. Mittlerweile läuft er in 329 Kinos landesweit. Für Deutschland ist bislang kein Kinostart bekannt. Ich habe den Film in London gesehen. In Großbritannien ist der Film am 11.08.17 in mehr als 100 Kinos gestartet. Update: Ein deutscher Kinostart ist für den 07.12.17 geplant.

 

Trailer zu sehen:

 

 

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Limehouse Golem„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Britischer Thriller mit Bill Nighy
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „American Made„
Bewertung des Trailers: B (anderer Trailer)
Kommentar: Doug Limans neuer Actionfilm mit Tom Cruise – wie lange will der eigentlich immer dieselbe Rolle spielen?
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „Goodbye Christopher Robin„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Kostümdrama über A.A. Milne und seine Inspiration für die Winnie-the-Pooh-Geschichten. Ich liebe Winnie-the-Pooh. Film mit Domhnall Gleeson und Margot Robbie (die ich im Trailer nicht erkannt habe)
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

 

Kino in London 

Das letzte Mal war ich im November 2015 in London im Kino. Da wir mal wieder unser Crewhotel gewechselt haben und jetzt in Kensington residieren, habe ich mir – der Einfachheit halber – ein neues Kino gesucht. In der riesigen Westfield Mall habe ich ein nettes Kinocenter gefunden. Die Kinokarte kostete 11.49 GBP, meinen Sitzplatz musste ich bereits an der Kasse aussuchen und Werbung inkl. Trailer dauerten ca. 20 Minuten.

Advertisements

8 Gedanken zu “London – Film: „A Ghost Story“

    • Endlich haben wir ein neues Kino im Westen und sehr löblich, dass die auch OVs zeigen. 🙂 Wurde aber auch Zeit, dass die im Westen etwas aufrüsten.

      „A Ghost Story“ braucht aber erst mal einen deutschen Verleih, der auch an einer Kinoverwertung interessiert ist. Der Film verspricht ja leider keine großen Einnahmen aus dem Kinogeschäft. Aber gut, vielleicht klappts trotzdem, wäre toll.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.