Chicago – Film: „The Hunger Games: Mockingjay, Part 2“

Ich war am 26.11.15 in Chicago und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„The Hunger Games: Mockingjay – Part 2“ (dt. Filmtitel: „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“, dt. Kinostart war der 19.11.15) 136 min sci-fi, fantasy, sequel, adaptation
dir. Francis Lawrence cast: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Julianne Moore, Philip Seymour Hoffman, Jeffrey Wright, Donald Sutherland, Stanley Tucci, Jena Malone, Willow Shields

Inzwischen haben sich alle Distrikte von Panem den Rebellen unter Alma Coin (Julianne Moore) angeschlossen. Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) ist die Galionsfigur dieser Rebellion. Mit einer kleinen Einheit versucht sie, das Kapitol zu erreichen und den Präsidenten Snow (Donald Sutherland) zu stürzen.

 

B- (Wertung von A bis F) „The Hunger Games: Mockingjay – Part 2“ basiert auf Suzanne Collins Jugendroman „Mockingjay“. Es ist die Fortsetzung zu dem ersten Teil von „Mockingjay“ und der Abschluss der Trilogie. Francis Lawrence hat bei „The Hunger Games: Catching Fire“ und bei beiden Teilen von „Mockingjay“ Regie geführt.

Wie ich es mir schon gedacht hatte, war der ersten Part von „Mockingjay“ weitgehend überflüssig. Man hätte ein paar, für die Geschichte wichtige Szenen aus dem ersten Teil zusammenschneiden und die viele überflüssige Szenen aus dem zweiten Teil rausschneiden können und schon hätte man vielleicht einen soliden Abschluss der Filmtrilogie gehabt. Auch bei dem 2. Teil von „Mockingjay“ dauert es viel zu lange, bis die Geschichte richtig in Fahrt gerät. Ich war tatsächlich kurz davor einzunicken, als dann endlich die erste große Actionszene etwas Spannung brachte. Wenn man sich nicht ärgern möchte, empfehle ich, den finalen Teil nicht bis zu Ende zu schauen. Ein günstiger Moment das Kino zu verlassen (oder den Film abzuschalten), ist, wenn Katniss Everdeen das Kapitol wieder verlässt. Mit allen Szenen die daran anschließen, insbesondere mit dem zugekitschten Rosamunde Pilcher-Ende, zeigen die Macher der „The Hunger Games“-Verfilmungen meines Erachtens, dass sie die Zuschauer für komplette Vollidioten halten.

Ich habe mir sagen lassen, dass die Autorin dieser Jugendromane, die Welt in der die „The Hunger Games“-Filme spielen, viel detaillierter beschrieben hat. Es wäre förderlich gewesen, wenn nur einer der drei Teile etwas davon gezeigt hätte, wie genau diese beschriebene Welt funktioniert. Die „The Hunger-Games“-Filme beginnen damit, dass Katniss´ geliebte Schwester Prim (gespielt von Willow Shields) für die Hungerspiele auserwählt wird und Katniss freiwillig für sie einspringt und sie damit rettet. Wie am Ende diese Beziehung einfach nur „abgehakt“ wird, fand ich sehr unbefriedigend. Über die drei Teile der Filme hätte man die Beziehung der Schwestern vertiefen können, aber nein, man muss ja in endlos öden Einstellungen die so dämlich wie unglaubwürdige Dreiecksliebesgeschichte zwischen Katniss und Gale und Peeta abhandeln. Die Chemie zwischen Jennifer Lawrence  und dem jungen Hemsworth-Bruder stimmt nicht wirklich und was Katniss an Josh Hutchersons Peeta findet, bleibt fraglich. Josh Hutcherson, das hatte ich bereits zum ersten Teil erwähnt, halte ich für eine komplette Fehlbesetzung. In meinen Augen wäre es eine kleine Bereicherung gewesen, wenn man den Schauspieler Josh Hutcherson nach dem ersten Teil ausgetauscht hätte.

Ich habe zugegebenermassen eine leicht verklärte Sicht zu den „The Hunger Games“-Filmen. Bewertet habe ich The Hunger Games mit B-, The Hunger Games: Catching Fire mit B, den ersten Teil der The Hunger Games, Mockingjay mit einem C und den zweiten Teil von „Mockingjay“ habe ich bewusst ohne Berücksichtigung des Endes  mit B- bewertet. Wenn jedoch einige Zeit verstrichen ist, mein Ärger über einzelne Teile verpufft ist, bilde ich mir ein, die Filme mehr zu mögen, als das meine Bewertungen wiederspiegeln. Vielleicht möchte ich die Filmreihe einfach mögen. Mir gefällt Grundidee dieser Welt, diese Diktatur mit den Spielen, in der einige ausgewählte arme Menschen für die Reichen antreten müssen,  und wie sich die Bevölkerung schließlich gegen die Regierung auflehnt. Ich sehe in den Filmen nach wie vor eine Kritik an Regierungen, an der Gesellschaft und an den Medien. Die Amerikaner vergleichen die Hungerspiele mit der Profiliga des American Footballs NFL. Wenn man sich mal mit den Skandalen der NFL beschäftigt und sieht, wie wenig die Regierung letztlich für die Spieler eintritt, ist es gar nicht so weit hergeholt. Außerdem mag ich, wie selbstverständlich vielfältig die Bevölkerung dargestellt wird – das ist nicht unbedingt normal in einem Hollywood- Blockbuster.

Welche Jugendroman-Verfilmung kann schon mit exzellenten Schauspieler wie Jennifer Lawrence, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Julianne Moore, Philip Seymour Hoffman, Jeffrey Wright, Donald Sutherland und Stanley Tucci aufwarten? Und in welcher Jugendroman-Verfilmung (z.B. „Harry Potter“, „The Twilight Saga“, „Divergent“, „Maze Runner“, The Giver) führt einen schon ein/e charismatische/n Hauptdarsteller/in durch die Filme?

Die „The Hunger Games“-Filme wären ohne Jennifer Lawrence undenkbar. Die Schauspielerin selbst hätte die Filme nicht gebraucht, ihr Talent war längst erkannt und wenn sie nicht eine Hauptrolle in dieser Filmreihe bekommen hätte, wäre sie durch einen anderen Blockbuster weltberühmt geworden. Vergleichbar mit Leonardo DiCaprio und seinem Durchbruch mit James Camerons „Titanic“. Leonardo DiCaprios hatte sich zuvor bereits schon länger als Charakterschauspieler etabliert bis er durch „Titanic“ auf einmal zum Megastar aufstieg.

Das war nun leider tatsächlich der letzte Film, in dem mein – viel zu früh verstorbener -Lieblingsschauspieler Philip Seymour Hoffman mitgespielt hat. Beide Teile von „Mockingjay“ wurden quasi zusammen produziert und vor seinem Tod waren seine Szenen weitestgehend abgedreht. Mir sind zwei Szenen aufgefallen, in die er eindeutig ins Bild geschnitten wurde und dann gab es später noch eine Szene in der Woody Harrelsons Charakter Haymitch Katniss aus Plutarchs Brief vorliest. Das wäre eigentlich eine Dialogszene zwischen Philip Seymour Hoffmans Charakter Plutarch und Jennifer Lawrence Charakter Katniss Everdeen gewesen und musste aufgrund seines Todes umgeschrieben werden. Meines Erachtens haben sie es den Umständen entsprechend relativ gut gelöst. Und natürlich bin ich immer noch untröstlich, dass PSH nicht mehr unter uns weilt.

„The Hunger Games: Mockingjay Part 2“ war für einige Oscar-Nominierungen im Gespräch (Beste Hauptdarstellerin (Jennifer Lawrence), Bestes adaptiertes Drehbuch und einige technische Kategorien)

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Alice Through the Looking Glass“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Die Fortsetzung von Tim Burtons Fantasy-Film „Alice in Wonderland“, nur ohne Tim Burton. Wieder mit Johnny Depp, Mia Wasikowska, Helena Bonham Carter und leider auch Anne Hathaway – damit kann ich den Film nicht gucken.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Boy“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Gruselpuppen-Horrorfilm
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Sisters“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Komödie mit Tina Fey und Amy Poehler
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 60%

Trailer v. Film: „The 5th Wave“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Sci-Fi-Action-Katastrophen-Film mit Chloe Grace Moretz. Januar-Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Joy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: David O. Russells neuer Film, wieder mit Jennifer Lawrence, Bradley Cooper und Robert De Niro. Film  wurde nun endlich gezeigt, steht aber unter Embargo.
Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Point Break“
Bewertung des Trailers: A- (neuer Trailer)
Kommentar: Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1991. War das nötig? Dieser Trailer wirkt aber und der Hauptdarsteller hat immer noch was.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Gods of Egypt“
Bewertung des Trailers: D
Kommentar: Fantasy-Mist mit Gerard Butler. Februar-Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: natürlich nicht

Trailer v. Film: „The Divergent Series: Allegiant“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: 3. Teil der „Divergent“-Filme, natürlich nur der erste Part. Dieser Jugendbuch-Verfilmung fehlt eindeutig die charismatische Hauptdarstellerin
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

 

Chicago – Film: "The Hunger Games: Mockingjay, Part 1"

Ich war am 28.11.14 in Chicago und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„The Hunger Games: Mockingjay, Part 1“ (dt. Filmtitel: „Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 1“, dt. Kinostart war der 20.11.14) 123 min sci-fi, fantasy, adaptation
dir. Francis Lawrence cast: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Philip Seymour Hoffman, Julianne Moore, Jeffrey Wright, Stanley Tucci, Donald Sutherland

Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) lebt mit ihrer Mutter (Paula Malcomson) und ihrer jüngeren Schwester Prim (Willow Shields) mittlerweile in District 13, einem District von dessen Existenz sie bislang nichts wusste. Die Präsidentin dieses Districts ist Alma Coin (Julianne Moore), sie möchte Katniss als Symbolfigur, als Mockingjay, der Revolution aller Distrikte gegen das Kapitol gewinnen.

C (Wertung von A bis F) „The Hunger Games: Mockingjay, Part 1“ ist der dritte Teil der „The Hunger Games“-Trilogie. Die Filme basieren auf den gleichnamigen Büchern von Suzanne Collins. Die Dreharbeiten zu „Mockingjay“ sind zwar abgeschlossen, der Part 2 wird jedoch erst im November 2015 ins Kino kommen.

Den ersten Teil The Hunger Games habe ich mit B- bewertet, der zweite Teil, The Hunger Games: Catching Fire hat mir dann besser gefallen ( B ) , „The Hunger Games: Mockingjay, Part 1“ ist für mich der schwächste Teil dieser Romanverfilmungen.

Zunächst einmal finde ich es eine wahnsinnige Frechheit, „Mockingjay“ als Zweiteiler ins Kino zu bringen. Die Produzenten der „Harry Potter“- und der „Twilight“-Verfilmungen haben aber vorgemacht, wie man den Teenagern am Besten Geld aus der Tasche ziehen kann und so wird auch der letzte Teil der „The Hunger Games“-Verfilmung gestreckt. Ich kann nichts zu den „Harry Potter“- und „Twilight“-Filmen sagen, aber „Mockingjay, Part 1“ merkt man definitiv an, dass er als purer Lückenfüller dient. Das was hier erzählt wurde, hätte man auch in einer halben Stunde abhaken können.

„The Hunger Games“-Reihe spielt in einer Diktatur in dem Staat Panem. Die zwölf Distrikte des Staates sind verarmt und vom Regierungssitz Kapitol unterdrückt. Der Präsident veranlasst, ein Mal jährlich die perversen Hungerspiele, bei denen jeweils ein jugendlicher Teilnehmer aus einem Distrikt gegen einen Teilnehmer aus einem anderen Distrikt bis zum Tod kämpfen muss. Im letzten Teil der Verfilmung, „Mockingjay“, kommt es nun zum Aufstand der 12 (bzw. 13) Distrikte gegen das herrschende Kapitol.

Bei den ersten beiden Filmen hat es mir zu lange gedauert, bis die eigentlichen Hungerspiele anfingen, „Mockingjay“ hat sich auch ewig gezogen, letztlich ist in Part 1 aber gar nichts passiert. Das Hin- und Hergerissensein von Katniss wird quasi andauernd wiederholt und nichts geht voran. Zum Ende wird es natürlich dann doch noch spannend, damit man keinesfalls den finalen Part im nächsten Jahr verpassen will. „Mockingjay, Part 1“ fand ich absolut unbefriedigend.

Josh Hutcherson als Peeta finde ich immer noch fehlbesetzt. Was wäre aber diese Verfilmung ohne die großartigen Schauspieler, die auch für „Mockingjay“ verpflichtet werden konnten? In praktisch jeder Szenen kann man sich an den hervorragenden Charakterschauspielern (Jennifer Lawrence, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Donald Sutherland, Stanley Tucci, Jeffrey Wright, Julianne Moore und Philip Seymour Hoffman) erfreuen.

„Mockingjay, Part 1“ wurde dem viel zu früh verstorbenen Philip Seymour Hoffman gewidmet. Da, wie gesagt, Part 1 und Part 2 zusammen gedreht wurden, wird man ihn im November 2015 ein letztes Mal auf der großen Leinwand sehen können. Der Ausnahmeschauspieler ist während der Dreharbeiten verstorben, zu dem Zeitpunkt waren die meisten Szenen mit ihm bereits abgedreht.

„Mockingjay, Part 1“ ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Beste Hauptdarstellerin (Jennifer Lawrence), Bestes adaptiertes Drehbuch, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümdesgin, Bestes Make-up und beste Frisuren, Beste visuelle Effekte

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Unbroken“
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Dieses Mal wurde ein Clip gezeigt, bei dem Angelina Jolie und der mittlerweile verstorbenen Louis Zamperini zu Wort kommen. Angelina Jolies Biopic/Drama mit Jack O´Connell. Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass der Film nicht für den Oscar nominiert wird.
Wie oft schon im Kino gesehen: 8 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Interview“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Actionkomödie mit Seth Rogen und James Franco.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Mortdecai“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Actionkomödie mit Ewan McGregor, Gwyneth Paltrow. Der blonde Typ sieht nicht nur aus wie Johnny Depp, er ist es sogar. Das einzige Problem ist, dass der Film einen U.S.A. Start im Januar hat und damit eigentlich nicht gut sein kann.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „The Hobbit: The Battle of the Five Armies“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Ich bin mittlerweile so unfassbar von diesen Peter Jackson-Filmen gelangweilt.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Cinderella“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Kenneth Branaghs neuer Film. Cinderella-Story mit Cate Blanchett und Helena Bonham Carter.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Pitch Perfect 2“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: mein Albtraum ein Musical mit Anna Kendrick
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Night at the Museum: Secret of the Tomb“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Wie viele Teile werden davon eigentlich noch gedreht?
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Divergent Series: Insurgent“
Bewertung des Teasers: C-
Kommentar: 2. Teil der Teenager-Romanverfilmung. Zwischen Jennifer Lawrence und Shailene Woodley liegen Welten.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Berlin – Film: "A Most Wanted Man"

Ich war am 31.07.14 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„A Most Wanted Man“ (dt. Kinostart: 11.09.14) 121 min drama, thriller, adaptation
dir. Anton Corbijn cast: Philip Seymour Hoffman, Grigorly Dobrygin, Rachel McAdams, Willem Dafoe, Daniel Brühl, Nina Hoss, Robin Wright, Rainer Bock, Herbert Grönemeyer

Mohammed Atta und seine Terrorzelle haben den Terroranschlag vom 11.September 2001 in Hamburg vorbereitet. Die Geheimdienste haben seinerzeit versagt.

Hamburg im Jahr 2012. Günther Bachman (Philip Seymour Hoffman) leitet eine geheime Anti-Terror-Einheit in Hamburg. Er hat Informanten innerhalb der islamischen Gemeinde. Er lässt observieren und wartet mit seinen Leuten geduldig, bis sie eines Tages an richtig große Fische herankommen. Als der 26-jährige Muslim Issa Karpov (Grigorly Dobrygin) auf illegalem Weg nach Hamburg kommt und in der islamischen Szene auftaucht, hängen sie sich an Issas Fersen. Ist der Mann ein Terrorist und plant einen Anschlag? Wen kontaktiert er und was hat er genau vor? Der Chef des deutschen Geheimdienstes Dieter Mohr (Rainer Bock) und die hochrangige CIA Mitarbeiterin Martha Sullivan (Robin Wright) würden Issa Karpov am liebsten gleich hochnehmen. Das Misstrauen ist auf allen Seiten groß.

B (Wertung von A bis F) „A Most Wanted Man“ ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von John le Carré.

Die Geschichte ist ganz mein Thema, nicht umsonst zählt „Homeland“ (zumindest die 1. und die 2. Staffel) zu meinen Lieblingsserien. Wie bereits die John-le-Carré-Filmadaption „Tinker Tailor Soldier Spy“ richtet sich dieser britische Spionage-Thriller eindeutig an ein Arthouse-Publikum. Es ist ein nuancierter Spionagethriller, der durch seine langsame und ruhige Erzählweise Geduld erfordert. Mir war der Film teilweise zu ruhig.

Der Film hat ein hervorragendes Produktionsdesign, auch wenn es sich oftmals nicht so anfühlt, als wäre es aus dem jetzigen Jahrzehnt. Gedreht wurde ausschließlich in Deutschland, hauptsächlich in Hamburg, aber auch in Berlin.

Üblicherweise habe ich ein Problem damit, wenn fremdsprachige Filmcharakter (in diesem Fall deutsche) sich im eigenen Land nicht in der Landessprache unterhalten. Leider hat mir diese Tatsache auch bei „A Most Wanted Man“ zu schaffen gemacht. Bei Philip Seymour Hoffman habe ich es aber relativ schnell vergessen können. P.S. Hoffman schlüpft hier – wie er es immer getan hat – nicht nur in einen Filmcharakter, sondern er verschmelzt mit diesem. Wenn diese Filmfigur nunmal ein kettenrauchender und zuviel trinkender deutscher Geheimdienstler ist, dann ist es so. Seine Figur, Günther Bachmann, hat mich völlig in den Bann gezogen. Ansonsten war ich von der deutschen Schauspielerin Nina Hoss (die ich sonst oft für überschätzt halte) begeistert. Mit Ausnahmen von Rachel McAdams sind alle Figuren glaubhaft besetzt. Rachel McAdams spielt hier eine deutsche Menschenrechtsanwältin, die konnte und wollte ich ihr nicht abnehmen. Beinahe mit jedem Auftritt hat mich die Darstellerin aus der Geschichte gebracht.

Als bei einer Szene in einem Hamburger Club die Musik von DAF eingespielt wurde, ist mir ganz warm ums Herz geworden.
.
Komponist und Sänger Herbert Grönemeyer hat hier nicht nur für den passenden, unauffälligen Score gesorgt, er ist hier auch wieder mal als Schauspieler zu sehen.

Tragischerweise ist einer, wenn nicht sogar der größte Charakterschauspieler unserer Zeit, Philip Seymour Hoffman, im Februar dieses Jahres verstorben. In „A Most Wanted Man“ spielt er seine letzte Hauptrolle. Er wird jetzt nur noch in den beiden Teilen von „The Hunger Games: Mockingjay“ auftauchen. Hier ist mir drastisch bewusst geworden, was er für eine nicht zu schließende Lücke in der Welt des Kinos hinterlässt.

Gewidmet wurde „A Most Wanted Man“ Philip Seymour Hoffman und dem bereits im Jahr 2009 verstorbenen britischen Filmproduzenten Simon Channing Williams. Simon Channing Williams hatte anlässlich der Veröffentlichung des Romans „A Most Wanted Man“ einen Kurzfilm produziert, in dem John le Carré über sein neuestes Werk sprach. Die Romanverfilmung von John le Carrés „The Constant Gardener“ hatte er seinerzeit ebenfalls produziert.

„A Most Wanted Man“ ist am 25.07.14 in einigen Kinos in den U.S.A. gestartet, am 11. September 2014 kommt er in die deutschen Kinos. Ich habe den Film in einer Pressevorführung in Berlin gesehen. Gezeigt wurde die OmU.

„A Most Wanted Man“ ist für einige Oscars im Gespräch: Bester Hauptdarsteller (P.S. Hoffman), bestes adaptiertes Drehbuch, bester Filmschnitt. Meines Erachtens ist eine posthume Oscar-Nominierung für Philip Seymour Hoffman noch am wahrscheinlichsten. Wenn er nicht bereits einen Oscar (für „Capote“) gewonnen hätte und im Anschluss daran noch weitere drei Mal für den Oscar nominiert worden wäre, wäre dem hochangesehen Charaktermimen eine Oscar-Nominierung für seine exzellente Arbeit in „A Most Wanted Man“ sicher, vielleicht wäre er hierfür dann sogar ausgezeichnet worden.

„A Most Wanted Man“ wurde erstmalig auf dem Sundance Film Festival 2014 gezeigt.

Zwei kurze Szenen zu sehen:

In diesem Interview auf dem Sundance Film Festival im Januar 2014 erzählt Philip Seymour Hoffman über seine Rolle in „A Most Wanted Man“. Es war einer seiner letzten öffentlichen Auftritte:

deutscher Trailer auf deutscher Website zu sehen:

http://www.senator.de/movie/a-most-wanted-man

Boston – Film: "The Hunger Games: Catching Fire – IMAX"

Ich war am 23.11.13 in Boston und habe mir im Kino angeschaut:

„The Hunger Games: Catching Fire – IMAX“ (dt. Titel: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“, Kinostart war der 21.11.13) 146 min science fiction, fantasy, drama, adaptation, sequel
dir. Francis Lawrence cast: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Lenny Kravitz, Philip Seymour Hoffman, Jeffrey Wright , Stanley Tucci, Donald Sutherland, Toby Jones

THE HUNGER GAMES ist eine makabre Reality TV Show, die jährlich stattfindet. Dabei wird jeweils ein Junge und ein Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren aus einem der 12 Distrikte von Panem ausgewählt. In den Spielen müssen sie gegeneinander kämpfen. Die, die zum Ende der Spiele noch am Leben sind, sind die Gewinner. Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) und Peeta Mellark (Josh Hutcherson) sind beide aus dem 12. Distrikt und die Sieger der der 74. Hungerspiele. Gerade sind die Beiden auf PR-Tour und lassen sich in den einzelnen Bezirken feiern. Durch ihre Aktion bei den 74. Hungerspielen haben sie in manchen Distrikten eine kleine Rebellion ausgelöst. Das passt Panems Präsident Snow (Donald Sutherland) gar nicht und so verkündet er, dass es zu dem 75. Jahrestag der Spiele neue Regeln geben wird. Bei den neuen Spielen sollen ehemalige Gewinner gegeneinander kämpfen. Katniss muss auf jeden Fall wieder für den Distrikt 12 antreten…

B (Wertung von A bis F) „The Hunger Games: Catching Fire“ ist der zweite Teil der „The Hunger Games“-Trilogie. Der dritte Teil der Filmreihe („The Hunger Games: Mockingjay“) wird allerdings in zwei Teilen ins Kino gebracht. Die Filme basieren auf den gleichnamigen Büchern von Suzanne Collins. Die Romane muss man sicherlich nicht unbedingt gelesen haben, für die Fortsetzung empfiehlt es sich aber sehr, den ersten Kinofilm der Reihe gesehen zu haben.

Man sollte nicht vergessen, dass die Roman- bzw. Filmreihe an Kinder bzw. Jugendliche adressiert ist. Ich habe die Bücher nicht gelesen, finde aber, dass es eine sehenswerte und coole Filmreihe für Jugendliche ist. Mit Katniss Everdeen haben sie eine mutige und coole Heldin, eine Identifikationsfigur, die selbst gar kein Vorbild sein will, sondern nur ihre Lieben beschützen möchte. Sie wird durch ihr Verhalten in den 74. Hungerspielen langsam zum Symbol einer Revolution, auch das gegen ihren Willen. Die Welt in der Katniss lebt ist diktatorisch und langsam beginnt ein Aufstand der hungernden und armen Bevölkerung. Das ist alles sehr düster beschrieben und inszeniert. Ich kann definitiv die Faszination für die Filme nachvollziehen, wesentlich mehr als bei diesen „Harry Potter“-Filmen oder diesem Verblödungsphänomen „Twilight“.

Der zweite Teil der The Hunger Games-Trilogie hat mir auch noch besser gefallen als der erste. Der neue Regisseur Francis Lawrence („I Am Legend“) ist eine Bereicherung für die Filmreihe. Kritisieren muss ich aber, wie bereits bei dem ersten Teil, dass es mir zu lange dauert, bis die Hungerspiele anfangen. Nach wie vor finde ich, dass dies der beste und spannendste Part des Film ist und außerdem heißt der Film auch „The Hunger Games“, also müssten die Spiele auch den größten Part des Films einnehmen. Mir hat auch wieder nicht gefallen, dass man zu wenig über die anderen Teilnehmer weiß, Das schlechteste allerdings ist, ohne Zweifel, wie bereits im ersten Teil: Josh Hutcherson. Es leuchtet mir gar nicht ein, wie man den Fehler begehen konnte, ihn als Peeta zu besetzen. Was für eine Fehlbesetzung. Zugegeben, die Figur Peeta ist in der Filmreihe auch nicht gut ausgearbeitet, vielleicht ist das auch ein Problem. Beispielsweise wird hier mehrfach betont, dass Peeta so ein guter Mensch ist, Katniss ihn gar nicht verdient hätte, sich für ihn opfern will etc. und ich verstehe überhaupt nicht warum. Was mir hingegen gefallen hat und ich als Kritik an das bekannte System in Hollywood aufgefasst habe, ist, dass Katniss und Peeta für die Öffentlichkeit vorgeben ein Paar zu sein, obwohl sie es nicht sind. Mit einem guten Schauspieler, der auch Charisma hat und glaubwürdig die Figur des Peeta darstellen kann, wäre das Ganze noch überzeugender.

Schauspielerisch bin ich einmal mehr von Jennifer Lawrence angetan. Ich kann mir schlichtweg keine andere Schauspielerin als Katniss Everdeen vorstellen. „The Hunger Games“ lebt aber auch von seinem gesamten Ensemble. Mit Ausnahme von Peeta ist jeder einzelne Figur für mich perfekt besetzt. Meine Lieblingsfiguren sind Caesar (gespielt von dem wunderbaren Stanley Tucci, hier noch besser als im 1. Teil) und Effie (gespielt von Elizabeth Banks) und Haymitch (gespielt von Woody Harrelson). Im zweiten Teil werten die Charakterschauspieler Jeffrey Wright und Philip Seymour Hoffman die Filmreihe auf.

Herausheben möchte ich noch die großartige Ausstattung, die einfallsreichen Kostüme, das Make-Up und die Frisuren.

Ich war schon lange nicht in einer, bis auf den letzten Platz ausverkauften Vorstellung. „The Hunger Games: Catching Fire“ lief in meinem Kino beinahe zu jeder halben Stunde. Ich wollte den Film aber unbedingt in IMAX sehen. Mit dem Wunsch stand ich mittags um 12.30 am Sonnabend des Eröffnungswochenendes offenbar nicht alleine. Zum Ende des Films gab es Applaus. Als ich aus dem Kino rauskam und an der Kasse auf die Tafel geschaut habe, war jede einzelne Vorstellung an dem Tag bereits ausverkauft.

Ich empfehle, den Film in IMAX zu sehen. Es ist beeindruckend, wie sich die Leinwand weitet wenn die Hungerspiele beginnen. Die gesamten Spiele sind in IMAX gedreht.

„The Hunger Games: Catching Fire“ hat mit Kinostart ein noch besseres Einspielergebnis einfahren können als der erste Teil. Trotz der hervorragenden Kritiken und des Kassenerfolgs wird er keineswegs die nächsten Oscars in wichtigen Kategorien noch beeinflussen können. Dennoch ist die Fortsetzung für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Beste Schauspielerin (Jennifer Lawrence), Bestes adaptiertes Drehbuch, Bestes Szenenbild, Beste Kostüme, Bester Tonschnitt, Beste visuelle Effekte.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Secret Life of Walter Mitty“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Ben Stillers Fantasy-Film mit ihm in der Hauptrolle und Kristin Wiig und Sean Penn. Nur von diesem Trailer her wäre der Film ohne Ben Stiller in der Hauptrolle schon einer meiner neuen Lieblingsfilme.
Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Noah“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: B
Kommentar: Darren Aronofskys neuer Film, Bibel-Verfilmung mit Russell Crowe als Noah (Michael Fassender und Christian Bale hatten die Rolle dankend abgelehnt) Ich kann mich an eine Zeit erinnern, in der Russell Crowe ein guter und anerkannter Schauspieler war und ein gutes Händchen bei der Rollenauswahl hatte.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: nicht, wenn ich es vermeiden kann

Trailer v. Film: „Vampire Academy“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: C- (neuer Trailer)
Kommentar: Wieder so ein Kinder-Vampir-Krempel.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Hobbit – The Desolation of the Smaug“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: B+ (wieder neuer Trailer)
Kommentar: In IMAX wirkt das natürlich, ich habe aber eigentlich immer noch kein Interesse an dem Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „RoboCop“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: A-
Kommentar: Remake des Films aus den 1980er Jahren. Mit Joel Kinnaman, Gary Oldman, Michael Keaton, Samuel L. Jackson, Jackie Earle Haley
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: vielleicht

Trailer v. Film: „I, Frankenstein“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: B-
Kommentar: Fantasy-Mist mit Aaron Eckhart und Bill Nighy
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Divergent“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailer: B
Kommentar: Eine weitere Sci-Fi-Buchverfilmung für Teenager, auch mit einer weiblichen Hauptrolle. Mit Shailene Woodley, Miles Teller und (einer wie es ausschaut ziemlich schwangeren) Kate Winslet
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

NYC – Film: "The Master"

Ich war am 25.09.12 in New York und habe mir im Kino angeschaut:

„The Master“ (dt. Kinostart: 21.02.13) 137 min drama
dir. Paul Thomas Anderson cast: Joaquin Phoenix, Philip Seymour Hoffman, Amy Adams, Laura Dern

Es ist 1950, Freddy Quell (Joaquin Phoenix) war bei der Marine und ist aus dem Krieg heimgekehrt. Er ist traumatisiert und versucht, wieder im Leben Fuß zu fassen. Dann gerät er an Lancaster Dodd (Philip Seymour Hoffman). Der ist so etwas wie der geistiger Führer einer neuen Glaubensgemeinschaft namens THE CAUSE. Freddy ist schon bald von dem charismatischen Lancaster in den Bann gezogen…

B+ (Wertung von A bis F) Paul Thomas Anderson hat die Vorlage für „The Master“ geschrieben hat und auch Regie geführt hat. Der Filmcharakter Lancaster Dodd und die Gruppierung THE CAUSE basieren wage auf L. Ron Hubbard und Scientology.

Paul Thomas Anderson („Boogie Nights“, „Magnolia“, There Will Be Blood) inszeniert seine Filme mit einer unglaublichen Klarheit und Schönheit. Die gesamte Ausstattung ist beeindruckend. „The Master“ ist kein Film, der mit einer besonderen Handlung überzeugen kann, vorwiegend sind es Charakterstudien zweier so unterschiedlicher Persönlichkeiten. Freddy fungiert als eine Art Versuchskaninchen für Lancaster und gerade diese Psychospielchen, die Gehirnwäsche waren für mich als Zuschauer schwer aushaltbar. Joaquin Phoenix ist die verlorene Seele Freddy Dodd und zeigt die Zerrissenheit seines Charakters. Die Intensität in Joaquin Phoenix´Spiel hat mich an die eines Daniel Day-Lewis erinnert. Ohne Frage mit solch einer Performance kann man einen Oscar gewinnen.

„The Master“ dreht sich hauptsächlich um Joaquin Phoenix´Charakter´Freddy Quell. Dennoch habe ich die Gewichtung von Joaquin Phoenix und Philip Seymour Rollen als gleichwertig empfunden. Ganz sicher ist es nicht einfach als ein sogenannter Guru zu überzeugen. Lancaster Dodds Aura konnte man sich mitunter nicht entziehen. Das fand ich schon irgendwie angsteinflössend. Was hat Philip Seymour Hoffman nicht schon alles gespielt? „The Master“ zeigt – einmal mehr – wie vielseitig einer der besten Schauspieler unserer Zeit ist. Auch Amy Adams gibt – wie immer – eine eindrucksvolle Performance.

Meiner Meinung nach spielen sowohl Joaquin Phoenix als auch Philip Seymour Hoffman hier Hauptrollen. Beide wurden auf dem Venice Film Festival 2012 auch als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Was die Oscar-Nominierung 2013 angeht, wird derzeit eine Kampagne für P.S. Hoffman geführt wird, die eher in Richtung bester Nebendarsteller geht. Amy Adams kann auch auf eine Nominierung als beste Nebendarstellerin hoffen.

Gesehen habe ich „The Master“ in der 35-mm-Kopie. Gezeigt wird der Film aber auch in der digitalen Fassung und in der wohl sehr eindrucksvollen 70-mm-Kopie. Ein großer Teil des Films wurde im 70-mm-Format gedreht. Sollte ich noch einmal die Möglichkeit haben, „The Master“ in der 70-mm-Fassung zu sehen, werde ich sie nutzen.

„The Master“ wurde offiziell zum ersten Mal auf dem Venice Film Festival 2012 gezeigt. Dort hat der Film den Kritiker-Preis gewonnen, Paul Thomas Anderson den silbernen Löwen für die Beste Regie und Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffman den Preis für die Besten Darsteller.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Smashed“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Tragikomödie mit Mary Elizabeth Winstead und Aaron Paul. Leider spielt auch Octavia Spencer mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Hyde Park on Hudson“
Bewertung des Trailers: B- (neuer Trailer)
Kommentar: Biografisches Drama über den amerikanischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt und seine Cousine. FDR wird von Bill Murray portraitiert, es spielen auch Laura Linney, Olivia Williams und Olivia Colman mit. Film soll leider nicht so gut sein, aber die Performances sind es ganz sicher wert, den Film zu sehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Sessions“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: „The Sessions“ erzählt eine wahre Geschichte und ist mit John Hawkes, Helen Hunt und William H. Macy besetzt. Der Film hat auf dem Sundance Film Festival dieses Jahr zwei große Preise abgeräumt hat und könnte bei den Oscars 2013 eine Rolle spielen, zumindest was die Schauspieler angeht.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Les Misérables“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Musical mit Hugh Jackman, Russell Crowe, Amanda Seyfried, Anne Hathaway. Ohne bisher gezeigt worden zu sein, gilt der Film und die Performances als Oscar-Top-Favoriten.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Silver Linings Playbook“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: David O. Russells neue Tragikomödie mit Bradley Cooper, Jennifer Lawrence, Jacki Weaver und Robert De Niro. Der Film gilt mittlerweile als großer Oscar-Favorit und es ist wohl nur noch die Frage, wie viele Performance hieraus für den Oscar nominiert werden.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

San Francisco – Film: "The Ides of March"

Ich war am 19.10.11 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„The Ides of March“ (dt. Titel: „The Ides of March – Tage des Verrats“, dt. Kinostart: 22.12.11) 98 min drama
dir. George Clooney cast: Ryan Gosling, George Clooney, Philip Seymour Hoffman, Paul Giamatti, Marisa Tomei, Evan Rachel Wood, Jeffrey Wright, Max Minghella, Jennifer Ehle

Die Benennung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten steht kurz bevor. Die Entscheidung wird zwischen dem liberalen Gouverneur von Pennsylvania Mike Morris (George Clooney) und dem konservativen Senator von Arkansas Ted Pullman (Michael Mantell) fallen. Derjenige, der die Abstimmungen in Ohio gewinnt und die Unterstützung des einflussreichen Senators Thompson (Jeffrey Wright) erfährt, ist so gut wie Präsident der Vereinigten Staaten. Die republikanische Partei ist bei dieser Präsidentschaftswahl einfach zu schlagen. Stephen Meyers (Ryan Gosling) ist Medienberater und arbeitet direkt unter Wahlkampfleiter Paul Zara (Philip Seymour Hoffman) für Mike Morris. Eines Tages bekommt er einen Anruf vom gegnerischen Wahlkampfleiter Tom Duffy (Paul Giamatti). Tom Duffy bittet Stephen um ein Treffen…

B (Wertung von A bis F ) „The Ides of March“ wurde von Beau Willimons Bühnenstück „Farragut North“ adaptiert, welches von Howard Deans Präsidentschaftskampagne im Jahr 2004 inspiriert wurde. Die Verfilmung weist aber mehr Ähnlichkeiten zu der Kampagne (und dem Skandal) des damaligen demokratischen Kandidaten John Edwards auf. George Clooneys charmanter Mike Morris gleicht aber auch in seiner Präsenz und Rhetorik Barack Obama. Alleine das Shepard Fairey-Wahlkampfplakat von Kandidat Morris ist dem von Obama im Wahlkampf 2008 nachempfunden.

„The Ides of March“ ist ein sehenswerter und spannender Politthriller, aber für mich keinesfalls ein Oscar-Film. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen an den Film an sich. Ich möchte mich aber nicht beschweren, ich habe immer großes Vergnügen, den Dialogen von herausragenden Charakterdarstellern zu folgen. George Clooney hat für sein Projekt Ryan Gosling, Philip Seymour Hoffman, Paul Giamatti, Marisa Tomei, Jeffrey Wright, Evan Rachel Wood und Jennifer Ehle gewinnen können. Mit Abstand gibt P.S. Hoffman hier die beste Performance des Ensembles. Sobald er auftaucht beherrscht er die Leinwand. Für mich ist das eine klare Oscar-Nominierung. Marisa Tomei sehe ich immer gerne, leider hat sie hier nur eine kleine Rolle. Evan Rachel Wood hat mich auch wieder einmal überzeugen können und sogar Paul Giamatti fand ich brillant. George Clooney hat das nötige, wie man sagt, präsidiale Charisma, das ein Kandidat braucht, um Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. Auch wenn seine Rolle in „The Ides of March“ nur eine Nebenrolle ist, ich nehme ihm in jeder Sekunde den möglichen Präsidentschaftskandidaten ab. Die Hauptrolle spielt hier aber Ryan Gosling. Ryan Goslings Charakter fand ich fragwürdig. Von der charakterlichen Entwicklung der Filmfigur Stephen Meyers habe ich mich irgendwie überrumpelt gefühlt. Erst ist er idealistisch, definitv smart und glaubt an seinen Kandidaten und dann dieser Fehler, der an sich schon Fragen aufwirft. Schließlich dieser abrupte Wandel. Fand ich schwierig und irgendwie unglücklich. Ryan Gosling („The Notebook“, „Half Nelson“, Blue Valentine, Drive) hat mir überwiegend verdammt gut in seiner Rolle gefallen, manchmal hat er sogar George Clooneys Charakter etwas Charisma genommen. Meines Erachtens konnte Ryan Gosling jedoch diese hohe schauspielerische Qualität nicht durchgängig halten.

Die Chancen bei den Oscars als bester Film schätze ich derzeit (Oktober 2011) eher gering ein. Es gibt derzeit immer noch Filme, die noch nicht komplett fertiggestellt sind, bzw. noch nicht der Presse vorgeführt wurden. Wenn diese Filme ihrem Favoriten-Status nicht gerecht werden, könnte „The Ides of March“ wieder mit ins Spiel kommen, zumal auch bis zu zehn Filme nominiert werden. Nominierungen für die Schauspieler sind wahrscheinlich. Ganz weit vorne sehe ich dabei Philip Seymour Hoffman als bester Nebendarsteller. Möglich aber auch Paul Giamatti als bester Nebendarsteller. Eine Nominierung für Ryan Gosling als bester Hauptdarsteller ist nicht abwegig.

„The Ides of March“ ist Clooneys vierte Regiearbeit. Für mich ist „Good Night, and Good Luck“ nach wie vor seine beste Arbeit hinter der Kamera.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Anonymous“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: In den U.S.A. wird, damit man sich nicht langweilt, wenn man viel zu früh im Kino erscheint, immer First Look von aktuellen Film- und Fernsehproduktionen gezeigt. In den letzten Monaten war „Anonymous“ dort oft vertreten. Den eigentlichen Trailer zu dem Film habe ich aber tatsächlich das letzte Mal im April im Kino gesehen. Ich bin immer noch skeptisch, dass Roland Emmerich einen Film zustande gebracht hat, der auch mir gefällt. Was man so hört, soll der Film aber ordentlich sein, insbesondere in technischen Kriterien und Ausstattung.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 70 %

Trailer v. Film: „Contraband“
Bewertung des Trailers: C- (neuer Trailer)
Kommentar: Actioner mit Mark Wahlberg und Kate Beckinsale
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Descendants“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Alexander Paynes neuer Film mit George Clooney. Oscar-Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Girl with the Dragon Tattoo“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: David Finchers Remake der gleichnamigen Stieg Larsson-Verfilmung mit Daniel Craig, Rooney Mara, Robin Wright. An Rooney Mara habe ich mich mittlerweile gewöhnt und ich bin gespannt auf diese Performance. Trailer ist mir zu lang. Oscar-Film oder Oscar-Potential, wird sich zeigen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „J. Edgar“
Bewertung des Trailers: A- (neuer Trailer)
Kommentar: Clint Eastwoods Biopic über den ersten FBI Direktor J. Edgar Hoover. Mit Leonardo DiCaprio, Armie Hammer, Jeffrey Donovan, Judi Dench, Naomi Watts. Wow, danke für diesen neuen Trailer!
Jetzt habe ich einen besseren Eindruck von dem Film und ein fast schon wieder gutes Gefühl für Leos Performance. Armie Hammer gefällt mir im Trailer. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Spionagethriller nach dem Roman von John le Carré. Film mit Gary Oldman, Colin Firth, Tom Hardy, John Hurt, Toby Jones, Mark Strong. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%