L. A. – Film: "Lucy"

Ich war am 25.07.14 in Los Angeles und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Lucy“ (dt. Kinostart: 14.08.14) 88 min fantasy, action, thriller
dir. Luc Besson cast: Scarlett Johansson, Morgan Freeman, Choi Min-sik

Taipeh, Taiwan. Lucy (Scarlett Johansson) wird von einem Freund gebeten, einen Koffer abzugeben. Dadurch kommt sie mit dem koreanischen Gangsterboss Mr. Jang (Min-sik Choi) in Kontakt. Als Drogenkurier soll sie für ihn arbeiten. Dazu wird Lucy eine neuartige synthetische Droge im Körper eingepflanzt. Durch eine Verletzung löst sich die Verpackung der Droge jedoch auf und gelangt so in ihren Blutkreislauf. Lucy entwickelt sich durch die Droge zu einer hochintelligenten Frau mit Superkräften.

B (Wertung von A bis F) „Lucy“ ist ein actionreicher Fantasie-Film. Die Handlung ist dabei völlig an den Haaren herbeigezogen ist und alles was wissenschaftlich belegt sein will, ist natürlich Blödsinn. Dafür fand ich den Film kurzweilig und recht cool inszeniert. Besonders gut hat mir der Score gefallen.

Die Handlung in „Lucy“ erinnert sehr an den Film Limitless und sicherlich ist das nicht der einzige Film, der einem einfällt, wenn man den neuesten Film des französischen Filmemachers guckt. Der Film schwächelt immer dann, wenn er besonders smart daherkommen will. Das Ende fand ich dann auch nur so mittel.

Luc Besson hat in den 1980er und 1990er Jahren mit „Subway“, „The Big Blue“, „Nikita“, „Léon: The Professional“ und „The Fifth Element“ eine Reihe guter Film inszeniert. In den meisten Filmen spielte eine Frau die Hauptrolle.

In „Lucy“ spielt nun Scarlett Johansson die Titelrolle. Ich bin kein Fan von Scarlett Johansson. Vielleicht hat es hauptsächlich damit zu tun, dass sie so oft fehlbesetzt wird. Oftmals bekommt sie die Rolle der Traumfrau zugewiesen, sie ist aber nunmal keine Schönheit. In „Lucy“ ist sie wieder mal erblondet und so kann sie bei mir sowieso nicht punkten. Dafür habe ich ihr die normale Frau, die zur eiskalten Superfrau mutiert abgenommen.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Get On Up“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Biopic über James Brown (wenn bloß Octavia Spencer nicht zu sehen wäre)
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „November Man“
Bewertung des Trailers: B- (neuer Trailer)
Kommentar: Actionthriller mit Pierce Brosnan
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „The Judge“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Tragikomödie mit Robert Downey Jr., Robert Duvall, Vera Farmiga und Billy Bob Thornton. Mal gucken, ob der oscarmäßig was reißen kann.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Fury“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: David Ayers neuer Film. Kriegsfilm mit Brad Pitt (der sich seit ein paar Monaten jetzt auch Oscar-Gewinner nennen darf) Oscar-Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Kingsman: The Secret Service“
Bewertung des Trailers: A- (neuer Trailer)
Kommentar: Matthew Vaughns neuer Film, Comicbuch-Verfilmung mit Colin Firth, Michael Caine und Samuel L. Jackson
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Expendables 3“
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Ist mir völlig entgangen oder entfallen, dass es schon einen zweiten Teil dieses Actionfilms gab.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Dracula Untold“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Wieder mal eine Dracula-Verfilmung, hat man ja lange nicht mehr gesehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Fifty Shades of Grey“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Das Lieblingsbuch gelangweilter Hausfrauen ist nun also tatsächlich verfilmt, darauf hat der Rest der Welt gewartet.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Boston – Film: "The Lego Movie – 3D"

Ich war am 08.02.14 in Boston und habe mir im Kino angeschaut:

„The Lego Movie – 3D“ (dt. Kinostart: 10.04.14) 101 min animation
dir. Phil Lord, Chris Miller voices: Chris Pratt, Will Ferrell, Elizabeth Banks, Nick Offerman, Liam Neeson, Morgan Freeman, Channing Tatum, Jonah Hill, Will Forte

Emmet Brickowski (Chris Pratt) ist ein Durchschnittstyp. Er lebt in Bricksburg und arbeitet als Bauarbeiter. Sehr unauffällig und angepasst ist er und beachtet alle Regeln. Er hat keine Freunde und setzt jetzt alles daran, beliebter zu werden. Als er nach Feierabend feststellt, dass er auf der Baustelle sein Regelwerk vergessen hat, kehrt er zurück. Dort trifft auf Wyldstyle (Elizabeth Banks) und gerät schon kurz darauf in ein großes Abenteuer.

B (Wertung von A bis F) „The Lego Movie“ basiert auf den Figuren der LEGO Themenserien.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich das erste Mal von diesem LEGO-Film erfuhr. Gerade war ich dabei, das Kino zu verlassen, gut gelaunt und voller Elan lief ich die Rolltreppe runter als ich einen riesigen The Lego Movie-Aufsteller erblickte. Die bloße Existenz eines LEGO-Films empfand ich als so absurd und unfassbar (warum weiß ich nicht, wird mir als regelmässiger Kinogänger doch oft weit Schlimmeres zugemutet), dass mich das aus dem seelischen und körperlichen Gleichgewicht gebracht und ich beinahe die gesamte Rolltreppe runtersegelte.

Selbstverständlich wollte ich mir diesen LEGO-Film nicht und nie angucken. Als ich aber dann letztens meinen Kinotag plante, bin ich aus Mangel an Alternativen dann doch bei „The Lego Movie“ hängen geblieben. Bei den amerikanischen Kritikern hat er auch noch eine beinahe einstimmige Zustimmung erhalten (bei dem Bewertungsportal RT ist er mit 96% gelistet) und so war „The Lego Movie“ plötzlich nicht nur der Film, den ich auf einmal unbedingt sehen „muss“, sondern von dem ich auf seltsame Weise auch noch eine recht große Erwartung hatte. So kann es gehen.

„The Lego Movie“ ist ein schneller, actiongeladener, manchmal für die Augen etwas anstrengender (es kann mitunter an dem 3D gelegen haben, dass ich aber überwiegend recht lohnenswert fand), aber kreativer und witziger Animationsfilm. Mir war der Film etwas zu actionreich – wer das mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Die ruhigen Momente haben mich mehr angesprochen. Besonders originell fand ich die gezeichneten Instruktionen und Pläne. Die Wellen und das Meer sind auch großartig animiert. Überhaupt ist dieser Animationsfilm technisch genial.

Es ist schon etwas Besonderes, in die einzelne LEGO-Welten einzutauchen (es gibt eine Western-, eine Art Mittelerde-, Weltraum-, Piraten- und diese quietschbunte Mädchenwelt). Viele aus der Popkultur bekannten Figuren tauchen auf, nicht alle fand ich so doll, dafür gab es jedoch ein paar, die ich recht schnell ins Herz geschlossen: President Business (gesprochen von Will Ferrell), Bad Cop/Good Cop (von Liam Neeson gesprochen) und selbstverständlich liebe ich auch hier Batman (Will Arnett verleiht ihm seine Stimme). Regie in diesem auf dem Papier absurd klingenden LEGO-Film führen Phil Lord und Christopher Miller, die bereits den charmanten Cloudy With a Chance of Meatballs auf die große Leinwand brachten.

Vom Humor her dürfte „The Lego Movie“ eher ein Film für Erwachsene sein. In meiner sehr gut besuchten Vorstellung waren es auch beinahe ausschließlich die erwachsenen Kinder, die sich hier lauthals amüsierten.

Das Ende wird hier selbstverständlich nicht gespoilert. Ich bin in den Film reingegangen und wusste nichts von einer Wendung und diese Chance sollte auch jedem anderen Zuschauer gegeben werden. In jedem Fall hat das Ende den Film für mich noch mal aufgewertet. Ich fand zwar, dass „The Lego Movie“ Längen hat, aber das Ende ist für mich ein Grund, mir den Film ein zweites Mal anschauen zu wollen. Auch wenn ich dann Gefahr laufe, diesen nervigen Ohrwurm „Everything is Awesome“ wieder für eine Weile nicht mehr aus meinem Kopf zu bekommen.

Auch wenn sich „The Lego Movie“ dankenswerterweise nicht als reine Verkaufsveranstaltung für die kleinen bunten Steine herausgestellt hat (ich kann mich nicht erinnern, dass nur ein einziges Mal LEGO überhaupt erwähnt wird), kann man aber davon ausgehen, dass dieser Film den Verkauf von LEGOS erheblich ankurbeln wird. Wäre ich ein Kind (im LEGO-Spiel-Alter) hätte ich definitiv meine Eltern nach dem Kinobesuch ins nächste Spielzeugwarengeschäft geschleppt und erst aufgehört zu nölen, wenn ich so viele LEGO-Spiel-Sets bekommen hätte, wie ich alleine aus dem Laden tragen kann.

Für mich ist „The Lego Movie“ der erste sehenswerte Film des Jahres 2014. Bei den hervorragenden Kritiken und dem fantastischen Einspielergebnis kann man schon davon ausgehen, dass dieser Animationsfilm am Ende des Jahres bei den wichtigen Filmpreisverleihungen wieder auftauchen wird.

Eine Fortsetzung von „The Lego Movie“ ist bereits in Arbeit.

Der amerikanische Trailer:

Emmet am frühen Morgen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Boxtrolls“ (nicht in 3D gezeigt)
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Neuer Stop-Motion-Film von den „Coraline“-Machern. Ich liebe diesen Trailer und den Film kann ich auch nur lieben.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Planes: Fire & Rescue“ (in 3D gezeigt)
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Disney-Fortsetzung von Planes, den ich nicht gesehen habe.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „The Amazing Spider-Man 2“ (in 3D gezeigt)
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Der Trailer ist schon wesentlich besser. Ich habe den ersten Film dieser Neuverfilmung nicht gesehen. Interessiert mich auch eigentlich nicht.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Mr. Peabody & Sherman“ (in 3D gezeigt)
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: 3D-Animationsfilm, ich hasse Zeitmaschinenfilme.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht.

Trailer v. Film: „Island of Lemure: Madagascar“ (in 3D gezeigt)
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: IMAX-Tierdoku über Lemuren, bei der wieder mal Morgan Freeman als Erzähler fungiert. Tolle Bilder.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Montréal – Film: "Now You See Me"

Ich war am 06.06.13 in Montréal und habe mir im Kino angeschaut:

„Now You See Me“ (dt. Filmtitel: „Die Unfassbaren – Now You See Me“, dt. Kinostart: 11.07.13) 115 min thriller
dir. Louis Leterrier cast: Jesse Eisenberg, Mark Ruffalo, Woody Harrelson, Mélanie Laurent, Isla Fisher, Dave Franco, Morgan Freeman, Michael Caine

Der Magier Daniel (Jesse Eisenberg), die Entfesselungskünstlerin Henley (Isla Fisher), der Hypnotiseur Merritt (Woody Harrelson) und der raffinierte Trickbetrüger Jack (Dave Franco) sind von einem, ihnen nicht näher bekannten, Drahtzieher zusammengebracht worden und bilden jetzt die Magiertruppe THE FOUR HORSEMEN. In Las Vegas geben sie ihre erste große Show und verkünden zu Beginn, am Ende der Show eine Bank ausgeraubt zu haben. Ein Zuschauer wird auserkoren, dem dann mitgeteilt wird, dass der Tresorraum seiner Bank leergeräumt wird. Der Mann ist aber Franzose. Am Ende der Show ist dennoch die Bank in Paris um drei Millionen Euro ärmer und auf die Zuschauer im Saal regnen Banknoten runter. FBI Agent Dylan Rhodes (Mark Ruffalo) muss sich mit diesem Fall rumschlagen und als ob das nicht schon lästig genug wäre, er bekommt auch noch die französische Interpol-Agentin Alma Dray (Mélanie Laurent) zur Seite gestellt…

C- (Wertung von A bis F) „Now You See Me“ ist mal wieder so ein Film, bei dem ich etwas länger überlegen musste, wie ich ihn bewerte. Eine gute Stunde lang habe ich mich von dem schnell inszenierten Thriller gut unterhalten gefühlt, hatte sogar schon meine Bewertung (B) im Kopf. Dann kommt es zu einer Wendung und der Spaß war vorbei, das Gezeigte dümpelte für, eigentlich den Rest des Films, nur noch vor sich hin. Eine bessere Bewertung als ein C+ wäre definitiv nicht drin gewesen. Schließlich kommt es zu der großen Auflösung und die ist so aus der Luft gegriffen und dumm, dass ich nachhaltig verärgert bin. „Now You See Me“ ist für mich also ein Film, der für die erste Stunde sehenswert ist, dann abfällt, noch unlogischer wird und der durch die absurde Auflösung auch noch einen dicken Strafpunkt verdient hat.

Wie bereits in The Social Network überzeugt Jesse Eisenberg als intelligente, schnell sprechende und arrogante Type. Ich mag ihn sehr in solchen Rollen. Mark Ruffalo sorgt für den nötigen Humor. Der mir mit seiner Überpräsenz nicht so sehr auf die Nerven gehende „andere“ Franco, Dave stört nicht. Bei Mélanie Laurent (Inglourious Basterds, Beginners) habe ich erneut fasziniert festgestellt, wie sehr sie auf die Leinwand gehört. Die anderen Profis (Michael Caine, Woody Harrelson, Morgan Freeman) sehe ich sowieso gerne, konnten aber auch nicht viel bewirken.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Lone Ranger“
Bewertung des Trailers: C+ (neuer Trailer)
Kommentar: Action/Western mit Johnny Depp.
Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 20%

Trailer v. Film: „Prisoners“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Thriller mit Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal, Paul Dano, Viola Davis, Melissa Leo. Ich hoffe nur, dass der Trailer nicht zu viel verrät.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Louis Cyr“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Biopic über Louis Cyr, der Kanadier galt im 19. Jahrhundert als der stärkste Mann der Welt?
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „RED2“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Fortsetzung von „Red“ mit Bruce Willis, John Malkovich, Helen Mirren und Mary-Louis Parker. Bei diesem spielen auch Anthony Hopkins und Catherine Zeta-Jones mit. Ich fand den ersten Film schon blöd.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Hunger Games: Catching Fire“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: 2. Teil der Trilogie. Dieses Mal spielt P.S. Hoffman mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

L.A. – Film: "Olympus Has Fallen"

Ich war am 26.03.13 in Los Angeles und habe mir im Kino angeschaut:

„Olympus Has Fallen“ (dt. Kinostart: 13.06.13) 120 min action
dir. Antoine Fuqua cast: Gerard Butler, Aaron Eckhart, Morgan Freeman, Robert Forster, Ashley Judd, Melissa Leo, Dylan McDermott, Radha Mitchell, Angela Bassett, Finley Jacobsen

Mike Banning (Gerard Butler) arbeitete beim Secret Service und war, als Leiter der Leibgarde, einer der engsten Mitarbeiter des amerikanischen Präsidenten Benjamin Asher (Aaron Eckhart). Als es zu einem tragischen Unfall kommt, wird er in den Innendienst versetzt. Es vergehen 1 1/2 Jahre. Der amerikanische Präsident bekommt Besuch von dem südkoreanischen Premierminister. Während des Staatsbesuches wird auf Washington D.C. ein schwerer Anschlag verübt. Der Secret Service bringt den Präsidenten, seine Außenministerin (Melissa Leo) und seinen Staatsgast samt Entourage im Bunker des Weißen Hauses in Sicherheit. Die Terroristen nehmen das Weiße Haus in Beschlag. Mike gelingt es irgendwann, sich ins Weiße Haus zu schleichen…

B- (Wertung von A bis F) An „Olympus Has Fallen“ hatte ich tatsächlich die geringsten Erwartungen. Entsprechend überrascht war ich, wie actionreich, brutal und wahnsinnig spannend der Film ist. Auch wenn hier vieles unglaublich unlogisch ist, seit dem immensen terroristischen Anschlag, dieser einhergehenden Zerstörung, der Schockstarre und der Hilflosigkeit der amerikanischen Regierung, Polizei und Armee war ich von der Handlung völlig in den Bann gezogen. Wie würden die U.S.A. auf so einen unvorstellbaren Anschlag reagieren? Im Film bekommt man dann drei Ausgangspunkte (Pentagon, Bunker des Weißen Hauses und das Weiße Haus selbst) gezeigt. Die ersten beiden Situationen fand ich noch unrealistischer als die letzte. Die Mitarbeiter des Pentagon wirken unbeteiligt, es dauert ewig bis sie reagieren, zu der eigentlichen Situation im Bunker wäre es nie gekommen und auch im Weißen Haus ist natürlich nicht alles glaubwürdig (so wären beispielsweise die Passwörter in den letzten 1 1/2 Jahre selbstverständlich geändert worden) Aber gut, ich will nicht kleinlich sein. Ist halt ein Actionfilm mit vielen Logiklöchern.

So fertig Gerard Butler auch mittlerweile aussieht, er macht sich gut als Bruce Willis-Ersatz. Er ist seit jeher besser in einem Actionfilm aufgehoben, als in den ganzen unsäglichen RomComs, in denen er glaubt, mitspielen zu müssen.

Ashley Judd („Kiss the Girls“, „Double Jeopardy“, „De-Lovely“, Bug) hat hier eine kleine Rolle. Ich mochte sie immer sehr gerne. Seit „Bug“ habe ich sie aber nirgendwo mehr gesehen. Jetzt ist mir aufgefallen, wie künstlich ihr Gesicht wirkt, ich vermute, dass sie etwas hat machen lassen. Offensichtlich ist die Schauspielerin auch mehr an einer politischen Karriere bei den Demokraten interessiert. In den U.S.A. wird vermutet, dass sie demnächst bekanntgibt, ob sie als Senatorin von Kentucky kandidieren wird.

Etwas was bei mir tatsächlich negativ hängenblieb, hat auch mal wieder mit der Besetzung eines Schauspielers zu tun. Aaron Eckhart habe ich nun gar nicht den amerikanischen Präsidenten abgenommen. Insbesondere wenn ein Morgan Freeman, der eine entsprechende präsidiale Ausstrahlung hat, ebenso im Film mitspielt (gut, später im Film konnte ich mich dann doch etwas entspannter zurücklehnen)

„Olympus Has Fallen“ könnte man am Besten als Roland Emmerichs „Die Hard“ ohne Bruce Willis beschreiben. Roland Emmerich hat nun aber diesen Film nicht inszeniert, mir kam es halt nur so vor. Merkwürdigerweise kommt in drei Monaten, also Ende Juni 2013, tatsächlich Roland Emmerichs neuer Film in die amerikanischen Kinos. Der Zufall will es, dass die Handlung der von „Olympus Has Fallen“ sehr ähnelt und sogar Emmerichs Filmtitel („White House Down“) ist in der Bedeutung praktisch identisch. In „Olympus“ habe ich mich nun bereits darüber ausgelassen, wie man Aaron Eckhart als Präsident der Vereinigten Staaten besetzen kann. Wie ich jetzt recherchiert habe, hat Mr. Emmerich Jamie Foxx als U.S. Präsident besetzt. Na bravo! Warum denn nicht gleich SpongeBob? Ich kann heute tatsächlich noch nicht sagen, ob ich mir diesen Film dann angucken werde.

In meiner recht gut besuchten „Olympus“-Vorstellung im liberalen Kalifornien wurde mehrmals Szenenapplaus gegeben und auch zum Schluss wurde applaudiert.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Tyler Perry Presents Peeples“
Bewertung des Trailers: D
Kommentar: Der Filmtitel sagt alles, ich bin aber auch sicher nicht das Zielpublikum.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „42“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Baseball-Biopic mit Harrison Ford und Christopher Meloni. Da ich nicht wusste, dass Harrison Ford hier mitspielt, ich ihn in diesem Film auch nicht vermutet habe, er nirgendwo im Trailer genannt wird, habe ich ihn auch nicht erkannt.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Fast & Furious 6“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Die letzten 5 habe ich bisher nicht gesehen. In Fast 6 spielen: Vin Diesel, Dwayne Johnson, Paul Walker, Michelle Rodriguez, Gina Carano
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „After Earth“
Bewertung des Trailers: B- (neuer Trailer)
Kommentar: M. Night Shyamalans neuer Film mit Will Smith und seinem Gör
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Internship“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Komödie mit Vince Vaughn, Owen Wilson, Rose Byrne und John Goodman
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 30%

Trailer v. Film: „The Place Beyond the Pines“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Neuer Film mit Ryan Gosling. Ist in meiner Must-See-Liste für 2013
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

D.C. – Film: "The Dark Knight Rises – IMAX"

Ich war am 23.07.12 in Washington und habe mir im Kino angeschaut:

„The Dark Knight Rises – IMAX“ (dt. Kinostart: 26.07.12) 164 min action, drama
dir. Christopher Nolan cast: Christian Bale, Michael Caine, Gary Oldman, Anne Hathaway, Tom Hardy, Marion Cotillard, Joseph Gordon-Levitt, Morgan Freeman, Liam Neeson, Ben Mendelsohn, Matthew Modine

Es sind acht Jahre vergangen, dass Harvey Dent (Aaron Eckhart) ermordet wurde. Batman (Christian Bale) hat den Tod des Staatsanwalts auf seine Kappe genommen und ist untergetaucht. Bruce Wayne ist in die Jahre gekommen, läuft an einem Krückstock und ist desillusioniert. Dann steht Bruce Wayne plötzlich vor der mysteriösen Selina Kyle (Anne Hathaway). Welchen hinterlistigen Plan verfolgt sie? Als der Terrorist Bane (Tom Hardy) dann aus dem Untergrund auftaucht und Gotham City zerstören will, muss Bruce Wayne handeln…

B+ (Wertung von A bis F) „The Dark Knight Rises“ ist nach „Batman Begins“ und The Dark Knight der letzte Teil von Christopher Nolans Batman-Trilogie. Ich finde, die Trilogie hat mit dem Ende des dritten Teils einen würdigen Abschluss gefunden.“The Dark Knight Rises“ ist zwar nicht so großartig wie „The Dark Knight“, mir hat er aber besser gefallen als „Batman Begins“.

Auch wenn es bei „The Dark Knight Rises“ ein paar Probleme mit der komplexen Handlung und dem Drehbuch gibt, so war ich bereit, darüber hinwegzusehen. Im letzten Teil von Nolans Batman-Saga war ich von der teils dramatischen Story bis zum Schluss gefesselt war. Außerdem gibt es einige atemberaubende Actionszenen. Das Ende des Films hätte für meinen Geschmack noch konsequenter sein dürfen, aber als Abschluss der Fledermaus-Trilogie bin ich letztlich doch zufrieden. Es ist eine runde Geschichte. Vielleicht ist „The Dark Knight Rises“ nicht unbedingt ein Film, der die nerds und fanboys richtig begeistern wird. Christopher Nolan schneidet auch mehr Themen (Gefahr, die durch die Finanzmärkte ausgeht, Occupy-Bewegung, Guantanamo Bay) an, für die sich (derzeit) wohl mehr reifere Menschen interessieren dürften. Schließlich ist es auch kein junger, agiler Superheld, sondern ein alternder, seelisch und körperlich schwächelnder Held. Insbesondere für die etwas älteren Fans ist auch das Besondere an Nolans Batman-Trilogie, dass man mit seinem Batman selbst auch gealtert ist.

Der geniale Bösewicht aus „The Dark Knight“ wurde von dem leider viel zu früh verstorbenen Heath Ledger verkörpert. Durch Heath Ledgers wirre Optik, seine Mimik, aber noch wesentlicher durch seine Stimme und Sprache hat er mit dem JOKER einen der charismatischsten Bösewichten der Filmgeschichte geschaffen. Tom Hardy ist nun der Schurke BANE in „The Dark Knight Rises“. Durch seine Maske wurde ihm komplett die Mimik genommen. Seine Stimme und Sprache waren (dank der Nachsynchronisierung in der IMAX-Fassung) zwar zu jeder Zeit zu verstehen, wirkten aber irgendwie merkwürdig und fremd. Tom Hardy (Bronson, „Inception“, Warrior) konnte hier einzig durch seine körperliche Präsenz, seine Maskierung und Kostümierung etwas Bedrohliches seinem Filmcharakter hinzufügen. Ich fand auch, dass der Ausdruck in seinen Augen und sein Blick irgendwie gleichbleibend wirkten. In erster Linie war das für mich pure Verschwendung eines so großartigen Talents wie Tom Hardy. Vielleicht zeigt es aber auch, wie einzigartig Heath Ledgers JOKER ist und wie wichtig sein Charakter für den Film „The Dark Knight“ ist.

Bei Marion Cotillard („La Vie en Rose“, Public Enemies, „Inception“) dachte ich zunächst auch: Was für eine Talentverschwendung, auch wenn ich sie immer wahnsinnig gerne sehe. Später hat sie dann aber doch noch eine ziemlich gute Szene.

Am meisten hat mich Joseph Gordon-Levitt ((500) Days of Summer, „Inception“, 50/50) hier überzeugen können. Er wirkt mittlerweile viel reifer. Als Schauspieler war ich immer schon von ihm angetan, hier hat er aber gezeigt, dass er auch als Schauspieler noch reifen kann.

Warum hat eigentlich Anne Hathaway nicht eine Maske getragen, die ihr komplettes Gesicht verdeckt? Gut, mit ihr werde ich wohl nie warm. Sie macht hier zugegebenermassen einen guten Job, aber soo gut ist nun wieder auch nicht. Was ihre Maskierung angeht, fand ich ihre Brille besonders originell. Wenn sie die Brille in die Haare schiebt, kamen kleine Katzenohren zum Vorschein.

Für mich ist Bruce Wayne/Batman, der interessanteste Superheld von allen. Keine Figur aus der Meute der Avengers ist so cool wie Batman (oder wie er im Original genannt wird THE BATMAN). Insbesondere Christian Bale als Batman ist idealbesetzt. Auch wenn ich immer noch Schwierigkeiten mit Bales aufgesetzt-düsterer Stimme habe, wenn er die Batman-Maskierung trägt. Dies ergibt insbesondere keinen Sinn, wenn ihm Jemand gegenübersteht, der/die sowieso weiß, wer er ist.

Den Score fand ich gut eingesetzt, gelungen war aber Nolans Entscheidung, insbesondere zu Beginn einer sehr eindrucksvollen Szene (Stadium), dass er auf einen Score komplett verzichtet hat.

„The Dark Knight Rises“ ist visuell beeindruckend, man sollte ihn unbedingt auf einer riesengroßen Leinwand mit dem bestmöglichen Soundsystem sehen. Bei „The Dark Knight“ wurde schon dringend empfohlen, ihn in der IMAX-Fassung zu sehen. Da waren es ungefähr 30 Minuten, die Christopher Nolan in IMAX gedreht hat. Bei „The Dark Knight Rises“ zahlt es sich noch mehr aus, ihn im IMAX-Format zu gucken, wurden hier über 70 Minuten mit den teuren IMAX-Kameras gedreht.

Hätte „The Dark Knight Rises“ Chancen, für wichtige Oscars nominiert zu werden? Um das zu beurteilen müsste man meines Erachtens unterscheiden, ob man ihn als eigenständigen Film oder als Part der nun zu Ende gegangenen Trilogie betrachtet. Als Würdigung des Gesamten sehe ich ich eine Nominierung für „The Dark Knight Rises“ als möglich. Es hängt immer noch in der Luft, dass die Academy wegen der Nicht-Nominierung von „The Dark Knight“ etwas gutmachen muss. Die Academy wurde seinerzeit deshalb ordentlich kritisiert und hat anschließend, für das nächste Jahr, die Zahl der zu nominierenden Filme von 5 auf 10 raufgesetzt. Christopher Nolan („Memento“, „The Prestige“, Inception) hat auch bislang keine Nominierung als Bester Regisseur erhalten, was bei vielen in der Branche ebenfalls auf Unverständnis stösst. Schauspielerisch würde ich bei „The Dark Knight Rises“ Christian Bale, Joseph Gordon-Levitt und Michael Caine hervorheben. Ich wäre aber auch nicht am Boden zerstört, wenn es zu keiner wichtigen Oscar-Nominierung kommt.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Watch“
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Sci-Fi-Komödie mit Ben Stiller, Vince Vaughn und Jonah Hill
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 80%

Trailer v. Film: „The Bourne Legacy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Der vierte Film der „Bourne“-Serie, diesmal mit dem großartigen Jeremy Renner als Agent. Es spielen auch Rachel Weisz, Edward Norton, Joan Allen und David Strathairn mit. Selbstverständlich gucke ich auch diesen Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Skyfall“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: neuester James Bond von Sam Mendes. Daniel Craig als 007 und was im Trailer nicht zu sehen war, Javier Bardem als Bösewicht. Das erhöht die Chancen, dass ich ihn mir doch angucke.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 50%

Trailer v. Film: „Oz: The Great and Powerful“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Sam Raimis Verfilmung von „The Wonderful Wizard of Oz“ mit James Franco und Michelle Williams
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Hobbit: An Unexpected Journey“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Peter Jacksons Tolkiens Verfilmung. Trailer wirkt billig, wie eine Farrelly Bros-Produktion, nur nicht lustig. Der Film erscheint wahrscheinlich in vier technischen Versionen. Mich würde nur das neue, 48fps-Format interessieren.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal schauen

Teaser v. Film: „Man of Steel“ (in IMAX gezeigt)
Bewertung des Teasers: C-
Kommentar: Zack Snyders neuer Superman-Film. War das nötig? Henry Cavill als Superman. Im Teaser nicht zu sehen, es spielen aber auch Amy Adams, Michael Shannon, Russell Crowe, Kevin Costner mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Charlotte – Film: "Red"

Ich war am 22.10.10 in Charlotte und habe mir im Kino angeschaut:

„Red (2010)“ (dt. Filmtitel: „R.E.D. – älter, härter, besser“, dt. Kinostart ist der 28.10.10) 111 min action, comedy, adaptation
dir. Robert Schwentke cast: Bruce Willis, Morgan Freeman, John Malkovich, Helen Mirren, Karl Urban, Mary-Louise Parker, Brian Cox, Ernest Borgnine, Richard Dreyfus, James Remar

Der mittlerweile pensionierte CIA-Agent Frank Moses (Bruce Willis) langweilt sich etwas. Am Telefon verbringt Frank viel Zeit mit der Sachbearbeiterin seiner Pensionskasse, Sarah (Mary-Louise Parker). Eines Nachts wird er in seinem Haus überfallen, ihm gelingt es, seine Angreifer zu töten. Was verbirgt sich aber hinter diesem hinterhältigen Überfall? Frank vermutet, dass jetzt auch Sarah in Gefahr ist. Ein guter Grund, Sarah persönlich kennenzulernen und sie – zunächst gegen ihren Willen – in Sicherheit zu bringen. Frank versucht, mit seinen ehemaligen Kameraden Joe (Morgan Freeman), Marvin (John Malkovich) und Victoria (Helen Mirren) einen zurückliegenden Fall aufzuklären und ihre eigene Haut müssen sie auch noch retten…

C- (Wertung von A bis F) „Red“ basiert auf der gleichnamigen Comic-Buch-Serie von Warren Ellis und Cully Hamner.

Logischerweise war „Red“ weit davon entfernt, auf meiner derzeitigen Wunschfilmliste, die mich mit möglichen Academy Award-Favoriten vertraut machen soll, zu stehen. Was soll´s, man hat nicht immer die Wahl…

Bis auf Bruce Willis (der in einer Sequenz eine Militär-Uniform trägt und ausschaut als ob er zum Karneval gehen will) sehe ich alle Schauspieler der Besetzungsliste gerne. Leider ist Bruce Willis praktisch in jeder Szene zu sehen. Auch die genialen Schauspieler (hier sogar vier Oscar-Gewinner!!!) können nichts gegen ein ödes Drehbuch und einen schlechten Regisseur (hier der deutsche Robert Schwentke) ausrichten. „Red“ ist ein zwar actionreicher aber lebloser und hohler Film mit einem störenden Score. Noch nicht einmal Helen Mirren („Gosford Park“, „Calendar Girls“, „The Queen“) hat mir gefallen und dass muss man auch erst einmal hinbekommen. Wenn ich einen Grund nennen müsste, warum „Red“ in der einen oder anderen Szene vielleicht doch Spaß macht, dann ist das: John Malkovich. An allen im Ansatz guten Szenen war er beteiligt.

In dem Restaurant-Kino in Charlotte (dass im Gegensatz zu meinem mittlerweile geliebten Restaurant-Kino in Dallas auf Service-Personal verzichtet) war bei meinen Mitzuschauern zu beobachten, dass andauernd weitere Cocktails, Wein und Mahlzeiten-Nachschub geholt wurde. Daraus schließe ich, dass die von dem Film ebenso wenig gefesselt waren.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Green Hornet“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Ich habe ja schon erwähnt, dass ich Comic-Verfilmungen mittlerweile wirklich schnarchig finde, aber schaue mir „Red“ an. Super. „The Green Hornet“ kann nur besser sein und bis zum Filmstart bin ich für Comic-Verfilmungen vielleicht wieder offen. Den Trailer habe ich lange nicht mehr gesehen und er gefällt mir immer noch.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Due Date“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Wie oft kann man einen Trailer eigentlich zeigen? Komödie mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis
Wie oft schon im Kino gesehen: 7 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Drive Angry 3D“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Ich weiß nicht, ob ich ihn mir ohne Nicolas Cage angucken würde. Denke auch nicht.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0 %

Seattle – Film: "Invictus"

Ich war am 06.01.10 in Seattle und habe mir im Kino angeschaut:

„Invictus“ (dt. Kinostart: 18.02.2010) 134 min drama, adaptation, biopic
dir. Clint Eastwood cast: Morgan Freeman, Matt Damon

Der Anti-Apartheid-Kämpfer Nelson Mandela war 27 Jahre als politischer Gefangener in südafrikanischen Gefängnissen eingesperrt. Nachdem der internationale Druck ihn freizulassen, immer mehr zunahm, wurde er im Jahre 1990 freigelassen und vier Jahre später zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Er macht sich die auschließlich unter der weißen Bevölkerung beliebte Sportart Rugby zunutze, um sein Vok spätestens zur Rugby-Weltmeisterschaft im Jahr 1995 komplett zu einen…

B (Wertung von A bis F) Der Film basiert auf John Carlins Buch „Playing the Enemy: Nelson Mandela and the Game that Changed a Nation“.

Zunächst einmal fand ich es sehr ungewöhnlich, einen Film über Nelson Mandelas ereignisreiche und beeindruckende Biografie auf einen so kurzen Zeitraum zu begrenzen. Daher war ich skeptisch, auch fand ich es nicht so glücklich, einen Sport (Rugby) von dem wohl die meisten Zuschauer nichts verstehen und der sie auch nicht interessiert, in dem Film eine zentrale Rolle zu geben. Natürlich darf man aber den Filmemacher Clint Eastwood („Unforgiven“, „Midnight in the Garden of Good and Evil“, „Mystic River“, „Million Dollar Baby“) nicht unterschätzen. Auch wenn er hin und wieder zum Pathos neigt, ist auch „Invictus“ ein gelungener Film. Es ist ein Film über Südafrika, eine Weltmeisterschaft, den Nationalstolz eines Landes und nicht zuletzt über eine der interessantesten Figuren der Zeitgeschichte, Nelson Mandela. Das Biopic zeigt den Rechtsanwalt Nelson Mandela, der trotz seiner 27-jährigen Gefängnisstrafe als Präsident des Landes nicht auf Rache an der weißen Bevölkerung, die verantwortlich für seine unmenschliche Haft war, sinnt, sondern den Sport instrumentalisiert, um die weiße und schwarze Bevölkerung zu einen.

Morgan Freeman („Driving Miss Daisy“, „Shawshank Redemption“, The Bucket List) verleiht, wie so vielen seiner Filmfiguren zuvor, die nötige Würde, da sehe ich auch gerne darüber hinweg, dass er Nelson Mandela ohne einen echt klingenden südafrikanischen Akzent spricht. Eine Oscar-Nominierung für dieses gelungene Portrait sei ihm gegönnt.

Matt Damon überzeut hier als Kapitän der südafrikanischen Rugby-Nationalmannschaft auf ganzer Linie, sogar sein Akzent ist glaubwürdig.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer von Film:“Tyler Perry´s Why Did I Get Married Too?“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Tyler Perry…
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 0 %

Trailer von Film: „Crazy Heart“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Jeff Bridges und Maggie Gyllenhaal
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100%

Trailer von Film:“Disneynature Oceans“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Solche Naturfilme sehe ich auch sehr gerne
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100 %

Trailer v. Film: „Green Zone“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Matt Damon erneut unter der Regie v. Paul Greengrass
Wie oft schon im Kino gesehen: ca. 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 50%, naja vielleicht 60%

Trailer von Film:“The Books of Eli“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Endzeitfilm mit Denzel Washington und Gary Oldman !!! Neuer Trailer!
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100 %

Trailer von Film: „Edge of Darkness“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: ich kann den Trailer nicht mehr sehen, war aber ein neuer…gut, dann kann ich halt Mel Gibson nicht mehr sehen…
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 0 %