Toronto – Film: „Crimes of the Future“


Ich war am 26.06.22 in Toronto und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Crimes of the Future“ (dt. Kinostart: 10.11.22)  107 min  sci-fi, horror, drama  

dir. David Cronenberg  cast: Viggo Mortensen, Léa Seydoux, Kristen Stewart, Scott Speedman, Don McKellar, Yorgos Karamihos 

In der Zukunft haben Menschen kein Schmerzempfinden mehr. Durch neuartige biotechnische Methoden ist es möglich, seinen Körper zu verändern und sich sogar völlig neue Organe wachsen zu lassen. 

Saul Tenser (Viggo Mortensen) ist Performance-Künstler. Er lässt sich neue Organe wachsen, um sie sich dann mit Hilfe seiner Assistentin Caprice (Léa Seydoux) in seinen Shows vor einem Live-Publikum wieder entfernen zu lassen. Zuvor lässt er sich seine neuen Organe bei der Regierungsbehörde für Neue Organe registrieren und lernt dadurch die Mitarbeiterin Timlin (Kristen Stewart) kennen. Die ist ganz fasziniert von ihm und seiner „Kunst“…

C+ (Wertung von A bis F) „Crimes of the Future ist der neue Film des kanadischen Drehbuchautors und Filmemachers David Cronenberg („The Fly“, „Naked Lunch“, „A History of Violence“, Eastern Promises, Maps to the Stars). „Crimes of the Future“ hat nichts mit David Cronenbergs gleichnamigen Film aus dem Jahr 1970 zutun. Das Drehbuch zu dem aktuellen Film hat er auch wieder selbst geschrieben, sogar schon vor ca. 20 Jahren, sein erstes Originaldrehbuch seit seinem Film „eXistenZ“ aus dem Jahr 1999.

Was soll ich sagen, der Film hat definitiv seine Momente. Ich mochte die düstere, schmutzige Welt, dieses Untergrundige, in die uns David Cronenberg hier führt. In einzelnen Locations (Behörde, Bar, Performance-Raum, bzw. Klinik, Werkstatt, Wäscherei etc.) hätte ich mich noch länger aufhalten können, besonders mochte ich diese seltsamen organischen Möbel, definitiv liebe ich den „Ohren-Mann“ mit seiner Performance, die Filmmusik (von Howard Shore) und auch die ursprüngliche Idee, sich einfach neuartige Organe wachsen lassen zu können und weitergedacht, was das eines Tages für Konsequenzen für den menschlichen Körper (insbesondere in Bezug auf Plastik (-müll)) haben könnte. Was kommt, wenn Tätowierungen, Schönheitschirurgie usw. nicht mehr ausreichen, um sich von der Masse abzuheben? Darum geht’s hier vielleicht auch. Die Operationen an sich scheinen sowohl für den Patienten, als auch für den Operateur und den Zuschauer etwas Erregendes zu haben. Surgery is the new sex. Das ist schon ganz schön schräg. Ich war nur froh, dass das ganze Körperaufgeritze richtig künstlich aussieht – das kann ich nämlich gar nicht sehen. 

„Crimes of the Future“ ist sicherlich eher etwas für Fans der verstörenden Cronenberg-Filme. Ach und nackte Frauen gibt es auch zu sehen. Mir ging Kristen Stewart mit ihrer Sprechweise ziemlich auf den Zeiger, Viggo war mir zu verhüllt und zu Léa Seydoux habe ich gerade keine Meinung. Der Film war mir insgesamt etwas zu langgezogen.

„Crimes of the Future“ wurde erstmalig auf dem Cannes Filmfestival 2022 gezeigt. Der Film lief im Wettbewerb der Filmfestspiele. „Crimes of the Future“ ist am 3.6.22 in 773 amerikanischen Kinos gestartet. Für Deutschland ist derzeit ein Kinostart für den 03.11.22 geplant. Update: In D. wurde der Kinostart auf den 10.11.22 verschoben.

Trailer auf YouTube zu sehen, man muss aber sein Alter bestätigen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Vengeance“ 

Bewertung des Trailers: B+

Kommentar: Tragikomödie mit Boyd Holbrook, Issa Rae, J. Smith-Cameron (natürlich aus Succession) u.a. 

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

————————————————————————-

Trailer v. Film: „The Menu“ 

Bewertung des Trailers: B+

Kommentar: Durch den Trailer bekomme ich wieder Lust aufs Kino. Horrorkomödie mit Ralph Fiennes, Anya Taylor-Joy, Nicholas Hoult, Judith Light, John Leguizamo, usw. 

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

—————————————————————————

Trailer v. Film: „Nope“ 

Bewertung des Trailers: B+

Kommentar: Jordan Peeles 3. Film, Sci-Fi/Horror und – wie bei Get Out – wieder mit Daniel Kaluuya 

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: na klar 

————————————————————————-

Trailer v. Film: „Don´t Worry Darling“ 

Bewertung des Trailers: A-

Kommentar: Olivia Wildes neuer Film, ich liebe diesen Trailer. Thriller mit Florence Pugh, Chris Pine, Harry Styles, etc. 

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

————————————————————————-

Trailer v. Film: „Barbarian“ 

Bewertung des Trailers: B+

Kommentar: Unglaublich, nur tolle Trailer…oder ich war einfach so lange nicht mehr in einer normalen Kinovorstellung. Thriller/Horrorfilm mit Bill Skarsgard und Justin Long 

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: wenn es zeitlich passt…

2 Gedanken zu “Toronto – Film: „Crimes of the Future“

  1. Ah, super. Will ich auch sehen. Wäre ein schöner Kandidat fürs Fantasy Filmfest. Ja Cronenberg und seine OP- und Hautpulereien, darauf steht er. Diese Kombi aus Erotik und OPs hatte er ja auch in „Crash“. Für mich nur dann eine Herausforderung wenn man schmatzende Geräusche dazu hört. Was Sound angeht bin ich extrem empfindlich und da wird mir schon mal schlecht. Ich glaube das hat sich bei mir in den letzten Jahren wieder verstärkt.
    Ja wirklich, nur gute Trailer. Manchmal sitze ich auch im Kino und sage: Ja, ja, ja will ich alles sehen :))
    „Barbarian“ sieht gut aus. Ich sehe Bill unheimlich gerne. Für diesen Mystery Horror it er prädestiniert.
    Bei „Don´t Worry Darling“ bin ich mir nicht so sicher. Aber Pugh spielt mit und darum werde ich ihn ansehen.
    „Nope“ – keine Frage.
    Der Trailer von „The Menu“ hat mich etwas irritiert, aber der Film ist zu gut besetzt, als ihn nicht zu sehen.
    „Vengeance“ – gibt es da nicht schon 10 Filme mit dem gleichen Titel? :)) Hört sich aber gut an.

    Gefällt 1 Person

    • Ja der Film hätte sicher beim Fantasy Filmfest sein ideales Publikum – auch wenn ganz sicher nicht jeder den Film mag. An „Crash“ kann ich mich kaum noch daran erinnern, fand es auch irritierend, dass ein paar Jahre später ein Film selben Titels den Oscar als Bester Film gewann. 😏Die Amis haben ja kein Problem damit, einen Filmtitel zig Mal zu vergeben. Daher kann es auch sein, dass viele Filme „Vengeance“ heißen.

      Ich bin ja immer noch nicht wieder im Kino-Modus, aber wird sich vielleicht bald mal wieder ändern.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..