Berlin (ale) – Film: „El prófugo“


Ich war am 23.02.20 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

„El prófugo“ (Internationaler Filmtitel: „The Intruder“)  90 min  thriller, adaptation 

dir. Natalia Meta  cast: Erica Rivas, Nahuel Pérez Biscayart, Daniel Hendler, Cecilia Roth, Guillermo Arengo 

 

Inés (Érica Rivas) ist Synchronsprecherin und singt in einem Chor in Buenos Aires. Nach einem traumatischen Erlebnis im Urlaub leidet sie immer mehr an Schlaflosigkeit. Sie nimmt Tabletten und hat jetzt auch zunehmend Albträume. Auch verliert sie die Kontrolle über ihre Stimme. Im Synchronstudio gibt sie seltsame Töne von sich und bei den Chorproben trifft sie die Töne auch nicht mehr richtig. Was geht hier vor sich? 

 

B- (Wertung von A bis F) „El prófugo“ ist nach „Death in Buenos Aires“ erst der zweite Film der argentinischen Regisseurin Natalia Meta. Der Film basiert auf dem Roman „El mal menor“/The Lesser Evil“

An meinem ersten Berlinale-Tag herrschte Schmuddelwetter, dafür habe ich aber zum Einstieg einen gar nicht mal so schlechten Film gesehen. Es ist immer ein Wagnis, Karten für einen Film zu kaufen, der in der Weltpremiere gezeigt wird und von dem man nicht weiß, ob er überhaupt was taugt. Vor zwei Jahren hatte ich auf der Berlinale erst mit meiner Auswahl des schwedischen Films „The Real Estate“ ins Klo gegriffen. Daher habe ich mich bei dieser Berlinale, dazu entschlossen, ausschließlich auf amerikanische Filme oder Wettbewerbsfilme zu setzen.  

„El prófugo“ ist einer dieser 18 Wettbewerbsfilme und beginnt schon mal ziemlich witzig. Wir lernen Inés kennen, sie macht gerade Urlaub mit ihrem nervigen Freund. Der drängt sie mit seinen Gefühlsduseleien in die Enge. Dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, Inés ist traumatisiert, nimmt Tabletten, hat Albträume, auch drei Monate später noch. Ihre Mutter taucht umangekündigt auf und dann lernt sie diesen jungen Orgelstimmer Alberto kennen. Während der Arbeit im Synchronstudio stellt der Toningenieur dann fest, dass sie seltsame Geräusche von sich gibt. Auch in ihrem Frauenchor trifft sie die Töne nicht mehr. Hat sich ein Eindringling ihres Körpers bemächtigt? 

Es gibt eine recht gruselige Szene, aber ansonsten fand ich den Film nicht sonderlich spannend. Eher wollte ich die ganze Zeit wissen, was vor sich geht – möglichst eine logische Auflösung. Wer oder was hat sich nun in Inés´Leben gedrängt. Wer der Eindringling ist, ist sicher unterschiedlich interpretierbar. ich habe meine Theorie und ich liebe die Schlussszene. Und überhaupt ist Érica Rivas (Wild Tales) ein großer Gewinn für diesen Film. 

„El prófugo“ wurde erstmalig auf den Berliner Filmfestspielen 2020 gezeigt. Dort lief die argentinisch-mexikanische Koproduktion im Wettbewerb. Ich habe den Film auf der Berlinale 2020 gesehen. Gezeigt wurde die Originalfassung mit englischen und deutschen Untertiteln. 

Trailer zu sehen: 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.