Berlin – Film: „Cold Pursuit“

Ich war am 25.01.19 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

„Cold Pursuit“ (dt. Filmtitel: „Hard Powder“, dt. Kinostart: 28.02.19)  119 min  thriller, remake 

dir. Hans Petter Moland  cast: Liam Neeson, Laura Dern, John Doman, Emmy Rossum, Tom Bateman, Micheál Richardson

 

Nels Coxman (Liam Neeson) arbeitet als Schneepflugfahrer in einem Skigebiet in den Rocky Mountains. Dort lebt er mit seiner Frau (Laura Dern) und seinem Sohn Kyle (Micheál Richardson). Als ihm mitgeteilt wird, dass sein einziger Sohn an einer Überdosis Heroin verstorben ist, will er das nicht wahrhaben. Kyle war ganz sicher nicht drogensüchtig, er hat sich aber scheinbar mit den falschen Leuten eingelassen. Nels begibt sich auf Spurensuche…

 

B- (Wertung von A bis F) „Cold Pursuit“ ist ein Remake des norwegischen Films „In Order of Disappearance“ („Kraftidioten“). Der norwegische Filmemacher Hans Petter Moland hat sowohl bei dem Originalfilm, als auch bei diesem englischsprachigen Remake Regie geführt. 

Die Liam-Neeson-Actionthriller sind quasi schon ein eigenes Sub-Genre. Ich habe mich mittlerweile von dem Gedanken verabschiedet, dass der Schauspieler dauerhaft seiner Actionhelden-Laufbahn den Rücken kehrt und wieder – wie früher – herausfordernde  Rollenangebote annimmt. Die Actionfilme mit ihm (Taken 1-3, Unknown, Non-Stop, A Walk Among the Tombstones, Run All Night, The Commuter) ähneln sich alle, sind irgendwo spannend, aber kommen nie über das Mittelmaß hinaus. Nun, „Cold Pursuit“ sticht aus seinem bisherigen Action-Brei etwas hervor. Der Filmemacher hat eine schräge Herangehensweise, seine Geschichte zu erzählen. Ich kannte seinen norwegischen Originalfilm nicht und musste seinen Humor für mich zunächst mal einordnen. Einige Regieentscheidungen (alleine die Würdigung der einzelnen Toten) manche Szenen und die Musikauswahl erinnerten immer wieder kurz an Filme der Coen Bros. Die begnadeten Regiebrüder schaffen mit ihrem subtilen Humor und teils skurrilen Charakteren immer wieder Meisterwerke. Der norwegische Filmemacher versucht sich etwas in dieser Welt. Sein „Viking“ ist jedoch eine Karikatur von einem Bösewicht (soll er vielleicht auch sein – ein passenderer und besserer Schauspieler hätte dem Film aber sicher nicht geschadet). Auch die Figur der asiatischen Ehefrau war mir zu überzogen und hat mich rausgebracht. Letztlich hat der Film aber seine Momente (der beste ist einer, nicht in die deutsche Synchronisation transportierbarer in einem Hotel). Der Film ist durchaus sehenswert, aber im Vergleich zu den anderen Liam Neeson-Actionthrillern ist dieser schwarzhumorige schon etwas irritierend. 

„Cold Pursuit“ ist am 8.2.19 in 2,630 amerikanischen Kinos gestartet. Der Film startet am 28.02.19 unter dem Titel „Hard Powder“ in den deutschen Kinos. Ich habe den Film in einer Pressevorführung gesehen. Gezeigt wurde die OmU. 

Trailer zu sehen: