Berlin – Film: „Cold War“

Ich war am 10.01.19 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

„Cold War“ (dt. Filmtitel: „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“, dt. Kinostart: 22.11.18)  89 min  drama

dir. Pawel Pawlikowski  cast: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc, Agata Kuleza, Jeanne Balibar

 

Vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Polen. Im Auftrag des sozialistisches Regimes soll ein Folklore-Ensemble zusammengestellt werden. Dafür reisen der Komponist Wiktor (Tomasz Kot), die Gesangslehrerin Irena (Agata Kulesza) und der Parteifunktionär Kaczmarek (Borys Szyc) in die Provinz und suchen nach polnischem Liedgut, Volkstänzen und Bewerbern für das Ensemble. Bei einem Gesangswettbewerb verguckt sich Wiktor (Tomasz Kot) in die attraktive Sängerin Zula (Joanna Kulig). Zula wird unter den Bewerbern für das Ensemble ausgewählt. Aus Wiktor und Zula wird ein heimliches Liebespaar, bis sie ihm eines Tages etwas gesteht…

 

A- (Wertung von A bis F) „Cold War“ ist der neue Film des polnischen Filmemacher Pawel Pawlikowski. Für seinen Film „Ida“ hat der den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film gewonnen. Dieses Liebesdrama zur Zeit des Kalten Krieges wurde von der Beziehung von Pawlikowskis Eltern inspiriert, der Regisseur hat den Film seinen, inzwischen verstorbenen Eltern gewidmet.

Unweigerlich hat mich dieser exzellent fotografierte Schwarz-Weiß-Film in seinen Bann gezogen. Zunächst war es der attraktive Wiktor, dann dieses rebellische Mädchen und schließlich ihre Geschichte. „Cold War“ spielt – wie der Filmtitel vermuten lässt – zur Zeit des Kalten Krieges und erzählt über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren eine ergreifende (Liebes-) Geschichte. Ein Liebespaar aus einem sozialistischen Land, das von einer gemeinsamen und besseren Zukunft im Westen träumt. Sie hat nicht genug Selbstvertrauen in sich und ihre Liebe, das Paar wird getrennt und das ist natürlich noch nicht das Ende der Geschichte. 

Bilder, Szenen, aber auch die Stimmung des Films sind etwas, was ich so schnell nicht vergesse. „Cold War“ ist ein schnörkelloser Film, den ich mir mit Leichtigkeit wieder ins Gedächtnis zurückrufen kann. Mit dem Filmende war ich allerdings nur so mittelzufrieden. 

„Cold War“ ist einer meiner Top Ten-Filme des Jahres 2018.

„Cold War“ hat im Jahr 2018 fünf European Film Awards gewonnen (Bester europäischer Film, Bester europäischer Regisseur, Beste europäische Schauspielerin, Joanna Kulig, Bester europäischer Drehbuchautor und Bester europäischer Schnitt. Der Film wurde für Polen als Kandidat in der Kategorie bester fremdsprachiger Film für die Oscars eingereicht. Der Film wurde für drei Oscars (Beste Regie, Beste Kamera und Bester nicht-englischsprachiger Film) nominiert.  

„Cold War“ wurde erstmalig auf dem Cannes Film Festival 2018 gezeigt. Auf diesem Filmfestival hat Pawel Pawlikowski den Regiepreis gewonnen. Der Film ist am 21.12.18 in drei amerikanischen Kinos gestartet. Mittlerweile läuft er in 217 Kinos landesweit.  Der Film läuft unter dem Filmtitel: „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ seit dem 22.11.18 in den deutschen Kinos. Ich habe den Film in Deutschland gesehen. In dem Kino meiner Wahl lief der Film leider nur in der Synchronisation. Teile des Films sind in Französisch und Italienisch mit deutschen Untertiteln. 

Trailer zu sehen:

 

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Capernaum„

Bewertung des Trailers: B- (Trailer in der Synchro) 

Kommentar: libanesischer Film, der als bester nicht-englischsprachiger Film für den Oscar nominiert wurde

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100% 


Trailer v. Film: „Yuli„

Bewertung des Trailers: C (Trailer in der Synchro) 

Kommentar: Film über den kubanischen Ballet-Star Carlos Acosta

Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0% 


Trailer v. Film: „Beautiful Boy„

Bewertung des Trailers: C+ (Trailer in der Synchro) 

osKommentar: Familiendrama

Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: bereits gesehen


Trailer v. Film: „On the Basis of Sex„

Bewertung des Trailers: B- (Trailer in der Synchro) 

Kommentar: Biopic über RBG mit Felicity Jones in der Hauptrolle

Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x

Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%