VOD – Film: „Deliverance“

Ich habe mir folgenden Film als Leihvideo über iTunes (U.S.) angeschaut:

 

„Deliverance“ (dt. Filmtitel: Beim Sterben ist jeder der Erste“, dt. Alternativtitel: „Flussfahrt“, der westdeutsche Kinostart war der 10.10.1972)  109 min   thriller, drama, adaptation 

dir. John Boorman  cast: Jon Voight, Burt Reynolds, Ned Beatty, Ronny Cox, Billy Redden, Bill McKinney, James Dickey, Macon McCalman

 

Die vier Freunde aus Atlanta Ed (Jon Voight), Lewis (Burt Reynolds), Bobby (Ned Beatty) und Drew (Ronny Cox) begeben sich für das Wochenende auf eine Kanutour. In der abgelegenen Wildnis treffen die Großstädter  irgendwann auf zwei bewaffnete Hinterwäldler…

 

B+ (Wertung von A bis F) „Deliverance“ basiert auf James Dickeys gleichnamigen Roman. Bei diesem Film aus dem Jahr 1972 hat der englische Filmemacher John Boorman („Excalibur“, „Hope and Glory“) Regie geführt.

Als der amerikanische Schauspieler Burt Reynolds kürzlich verstarb, ist mir – außer Paul Thomas Andersons „Boogie Nights“ – kein Film eingefallen, in dem er mitspielte. Burt Reynolds war in den 1970er Jahren ein Superstar, so habe ich es mir sagen lassen. Als bester Film, in dem er spielte, wurde mir wiederholt „Deliverance“ genannt. Dieser Film wurde für drei Oscars nominiert und Burt Reynolds wurde damit quasi über Nacht zum Star. Grund genug, mir diesen Film anzuschauen. 

„Deliverance“ ist eine Charakterstudie und ein spannender Thriller zugleich. Der Regisseur nimmt sich Zeit, den Zuschauer mit den Charakteren und der Situation, in der sie sich befinden, vertraut zu machen. Nach gut vierzig Minuten geraten zwei der Protagonisten in eine ziemlich brenzlige Lage, dann nimmt der Film seinen spannenden Lauf. John Boorman hat mit „Deliverance“ nicht nur einen hervorragenden Film inszeniert, er äußert über den Rahmen der Geschichte auch seine Gesellschafts- und Zivilisationskritik. 

Der Romanautor James Dickey, der während der Dreharbeiten mit dem Regisseur in einen einen heftigen Streit geriet, ist am Ende des Films in einem Cameo-Auftritt als Sheriff zu sehen.  

„Deliverance“ war im Jahr 1973 für drei Oscars (Bester Film, Beste Regie, Bester Schnitt) nominiert, hat aber gegen den erfolgreichsten Film des Jahres 1972, Francis Ford Coppolas „The Godfather“, verloren.

„Deliverance“ ist am 30.7.1972 landesweit in den U.S.A. gestartet. In Westdeutschland war der Film seit dem 10.10.1972 zu sehen. Den Film kann man in Deutschland als Leih- oder Kaufvideo über sämtliche Portale erhalten. 

 

Der sehr seltsame Trailer (mit dem Banjo-Gedudel, das einzig mit der Handlung einen Sinn ergibt) zu sehen: