Chicago – Film: „Roman J. Israel, Esq.“


Ich war am 23.11.17 in Chicago und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

„Roman J. Israel, Esq.“ (dt. Filmtitel: „Roman J. Israel Esq. – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit“, dt. Kinostart: 19.04.18) 117 min drama, thriller
dir. Dan Gilroy cast: Denzel Washington, Colin Farrell, Carmen Ejogo, Nazneen Contractor

 

Roman J. Israel (Denzel Washington) und sein Partner haben eine kleine Anwaltskanzlei. Während sein Partner die Fälle vor Gericht löst, arbeitet der idealistische Verteidiger Roman im Hintergrund. Eines Tages erleidet sein Kompagnon und Mentor einen Herzinfarkt. Die Hinterbliebenen können sich die Aufrechterhaltung der Kanzlei nicht mehr leisten. Mit der Auflösung der Kanzlei wurde der schmierige Erfolgsanwalt George Pierce (Colin Farrell) beauftragt. Zwangsläufig muss sich Roman einen neuen Job suchen…

 

B (Wertung von A bis F) Nach seinem Regiedebüt Nightcrawler ist „Roman J. Israel Esq.“ erst der zweite Film, bei dem der amerikanische Autor und Filmemacher Dan Gilroy Regie führt.

Mit Denzel Washingtons Performance habe ich grundsätzlich ein Problem, das betrifft aber auch genauso die der Schauspieler Brad Pitt oder Tom Cruise. Für mich sind das vordergründig Filmstars. So kann ich sie nie komplett als ihre Charaktere in ihrem jeweiligen Film wahrnehmen, eigentlich sehe ich im Film immer Denzel Washington, Brad Pitt oder Tom Cruise, die ihre entsprechende Rolle spielen. Mit „Roman J. Israel, Esq.“ sehe ich das das erste Mal seit vielen Jahren und vielen Performances von Denzel Washington (Flight, Fences) anders. Vielleicht hat es geholfen, dass er mit diesem Afro, dieser übergroßen, altmodischen Brille, der Zahnlücke und dem Übergewicht optisch kaum wiederzuerkennen ist. Dann hat er in der Vergangenheit meistens selbstbewusste Charaktere verkörpert, hier spielt er nun einen seltsamen, beinahe schon autistisch anmutenden Mann mit Ticks. Das lässt Denzel Washingtons Präsenz und Charisma verschwinden und macht Platz für eine Filmfigur. Roman J. Israel ist ein Typ, der aus der Zeit gefallen scheint. Er trägt schlecht sitzenden Anzüge, Retro-Kopfhörer und ständig seinen riesigen Aktenkoffer. Mir war dieser kauzige Anwalt mit der beeindruckenden Schallplattensammlung, der in seiner eigenen Welt lebt, sehr sympathisch. Denzel Washingtons Performance ist grandios. Der Film selbst ist leider längst nicht so gut wie Denzel Washington.

„Roman J. Israel, Esq.“ ist ein Genre-Mischung aus Charakterstudie, Drama mit Botschaft und Thriller. Es gibt eine Charakterentwicklung in dem Film, bei der ich nicht weiß, ob ich sie wirklich glaubhaft fand. Ich musste sie aber schlucken und fand dann das Ende auch wieder rund.

Colin Farrells solide Performances betrachte ich mittlerweile als selbstverständlich, daher möchte ich ihn hier mal wieder für seine Top-Performance loben.

„Roman J. Israel, Esq.“ ist für einige Oscar-Nominierungen im Gespräch, u.a. Bester Hauptdarsteller (Denzel Washington). Update: Roman J. Israel, Esq. hat 1 Oscar-Nominierung erhalten (Best Actor – Denzel Washington)

„Roman J. Israel, Esq“ wurde erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2017 gezeigt. Der Filmemachers sah die Vorführung auf dem TIFF als eine Art exklusive Form des Testscreenings. Nach dem Toronto-Screening liess er seinen Film umschneiden und kürzen. Die finale, zwölf Minuten kürzeren Fassung startete am 17.11.17 in vier amerikanischen Kinos startete. Seit dem 22.11.17 läuft der Film landesweit in 1669 Kinos in den U.S.A.. Für Deutschland ist ein Kinostart für den 19.04.18 geplant.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Molly´s Game„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Aaron Sorkins Regiedebüt mit Jessica Chastain und Idris Elba
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Alpha„
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: den Trailer über saß ich mit offenen Mund im Sitz und konnte es nicht fassen, dass man für so ein Projekt Geldgeber findet.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Fifty Shades Freed„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: das gilt natürlich auch für diesen Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Post„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Der neue Spielberg-Film mit Meryl Streep und Tom Hanks. Oscar-Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Downsizing„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Alexander Paynes neuer Film soll problematisch sein, vom Trailer her sieht er aber wirklich gut aus
Wie oft schon im Kino gesehen: 5 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „12 Strong„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Kriegsfilm mit Michael Shannon und anderen
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Proud Mary„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Actioner mit Taraji P. Henson in der Hauptrolle
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

 

amerikanisches Filmplakat von „Roman J. Israel, Esq.“
Advertisements

6 Gedanken zu “Chicago – Film: „Roman J. Israel, Esq.“

  1. Hört sich aber gut an. Ja Denzel ist problematisch und ich stimme Dir zu, dass er irgendwie immer er selbst ist. Mit Farrell habe ich aber auch viele grenzwertige Filme gesehen und das grenzwertig bezieht sich da auch auf ihn selbst :))
    Zu „Alpha„ :))))) Wer will denn sowas sehen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s