Boston – Film: „Jackie“


Ich war am 10.12.16 in Boston und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

 

„Jackie“ (dt. Filmtitel: „Jackie: Die First Lady“, dt. Kinostart: 26.01.17) 99 min drama, biopic
dir. Pablo Larraín cast: Natalie Portman, Peter Sarsgaard, Greta Gerwig, Billy Crudup, John Hurt, Richard E. Grant, John Carroll Lynch, Beth Grant

 

 

Hyannis Port, Massachusetts im Jahr 1963. Eine Woche nachdem ihr Ehemann, Präsident John F. Kennedy (Caspar Phillipson), ermordet wurde, empfängt Jackie Kennedy (Natalie Portman) den LIFE Magazin Reporter Theodore H. White (Billy Crudup). Sie erzählt von der Tour, die sie durch das renovierte Weiße Haus gegeben hat, von den Stunden nach dem Attentat auf ihren Ehemann und von ihren Vorbereitungen zur Trauerfeier des 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten.

 

 

B (Wertung von A bis F) „Jackie“ ist ein Porträt über Jacqueline Bouvier Kennedy. Es ist der erste englischsprachige Film des chilenischen Filmemachers Pablo Larraín („Post Mortem“, „No!“)

Jackie Kennedy hatte, nur kurz nach dem Attentat auf ihren Mann, dem LIFE Magazin ein Interview gegeben. Mit ihren Aussagen wollte sie ihren verstorbenen Gatten, den 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, sein Leben und seine Regierungszeit (die sie als „Camelot“ bezeichnete) ins rechte Licht rücken. In dem Interview erzählte sie über die Zeit unmittelbar nach seiner Ermordung und wie sie die Beerdigungszeremonie inszenierte. Der Film zeigt, wie Jackie Kennedy die Medien und insbesondere die Macht der Bilder genutzt hat und so den Kennedy-Mythos erschuf.

Den ganzen Film über war ich angespannt, habe mich unwohl gefühlt. Das hat sicherlich auch mit der Situation zutun, in die es Pablo Larrain schafft, den Zuschauer zu versetzen aber hauptsächlich würde ich es der Filmmusik zuschreiben. Der Score ist sehr dominant, schräg und furchtbar im besten Sinne. Die Musik hebt die Empfindungen von Mrs. Kennedy noch hervor. Nach Under the Skin ist dies erst der zweite Score, den Mica Levi für einen Spielfilm komponierte.

 
Natalie Portman hat nicht sonderlich viel Ähnlichkeit mit Jackie Kennedy, sie ist auch sicherlich wesentlich hübscher als die ehemalige Präsidentengattin, aber sie macht ihre Sache erstaunlich gut. Man kann irgendwann nicht mehr die Augen von Mrs. Portman nehmen, den New Yorker Akzent, Jackies Sprache hat sie auch perfekt hinbekommen. Natalie Portman zeigt hier die Wandlung von einer leicht naiven und ängstlichen First Lady zu einer selbstbewussten, eigenwilligen und durchaus mitunter feindseligen Jackie. Es ist hundertprozentig davon auszugehen, dass sie für diese Rolle für den Oscar nominiert wird, die meisten Experten gehen sogar davon aus, dass sie hierfür ihren zweiten Academy Award (nach Black Swan) gewinnen wird.

Schauspielerisch hat mich Peter Sarsgaard („Shattered Glass“, „The Dying Gaul“, An Education, Pawn Sacrifice) einen Tick mehr begeistert. In meinen Augen sowieso einer der besten Schauspieler, hier hat er überraschenderweise sogar Ähnlichkeit mit Robert Kennedy.

In der Vergangenheit hatte ich meine Probleme mit Greta Gerwig (Frances Ha, Maggie´s Plan), ich fand sie immer gleich und mein Fall ist dieser Typ Frau einfach nicht. Hier spielt sie tatsächlich mal eine ganz andere Rolle, die Assistentin von Jackie Kennedy, ich habe sie kaum erkannt und fand sie großartig.

 
„Jackie“ ist für einige Oscar-Nominierungen im Gespräch, u.a. Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin (Natalie Portman), Bester Nebendarsteller (Peter Sarsgaard), Bestes Originaldrehbuch, Beste Filmmusik und einige andere technische Kategorien. Update: „Jackie“ wurde für insgesamt 3 Oscars nominiert, in den Kategorien: Beste Hauptdarstellerin (Natalie Portman), Beste Kostüme und Beste Filmmusik

 
„Jackie“ wurde erstmalig auf dem Venice Film Festival 2016 gezeigt. Auf diesem Festival wurde Noah Oppenheim mit zwei Preisen für sein Drehbuch für „Jackie“ ausgezeichnet. Der Film ist am 02.12.16 in fünf ausgewählten Kinos in den U.S.A. gestartet. Mittlerweile ist er bereits in 348 amerikanischen Kinos zu sehen. Am 26.01.17 startet der Film in den deutschen Kinos.

Trailer zu sehen:

 

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „20th Century Women„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Mike Mills neuer Film mit Annette Bening, Elle Fanning, Greta Gerwig und Billy Crudup
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

 
Trailer v. Film: „La La Land“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Perfekter Trailer von Damien Chazelles neuem Film mit Emma Stone, Ryan Gosling und J. K. Simmons. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 7 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: bereits gesehen

Trailer v. Film: „Passengers„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Morten Tyldums neuer Film, Sci-Fi-Romanze mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt. Jennifer Lawrence sieht in dem Kleid echt ein Knaller aus.
Wie oft schon im Kino gesehen: 8 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „50 Shades Darker„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Fortsetzung zu „50 Shades of Grey“ – ich verstehe nicht, wie die Dorman besetzen konnte, er ist wirklich alles andere als sexy. Aber gut, was interessiert es mich.
Wie oft schon im Kino gesehen: 5 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Collateral Beauty„
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Drama mit Will Smith, Edward Norton, Keira Knightley, Naomie Harris und Kate Winslet – diesen Trailer habe ich so oft gesehen, dass ich ihn exakt mitsprechen kann… Den Film will ich nicht mehr sehen
Wie oft schon im Kino gesehen: 8 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „A United Kingdom„
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Biopic-Drama mit Rosamund Pike und David Oyelowo
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: interessiert mich gar nicht

Trailer v. Film: „Silence„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Martin Scorsese neuer Film. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Gifted„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Drama mit Chris Evans und Jenny Slate
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

 

amerikanischer Aufsteller von "Jackie"
amerikanischer Aufsteller von „Jackie“

 

8 Gedanken zu “Boston – Film: „Jackie“

  1. Jackie Kennedy ist mir als Mensch, als Frau, überhaupt nicht sympathisch. Bin trotzdem auf den Film gespannt. Übrigens finde ich schon, dass Jackie eine sehr schöne, schicke Frau war. Aber viel spezieller als Natalie Portman. Bin gespannt auf den Soundtrack.

    Gefällt 1 Person

    • Definitiv war Jackie Kennedy eine schicke Frau und eine Stilikone, aber – zumindest für mich – war sie keine, im klassischen Sinne hübsche Frau. Aber das ist ja Geschmacksache. 🙂 Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, ob ich sie sympathisch fand, sie war so unnahbar und daher faszinierend.

      Liken

  2. Hier muss ich mich wirklich aufraffen, dann kann ich endlich mal eine meiner Tobis-Freikarten einlösen :))
    Ja die Gerwig – spielen kann sie, sie hat nur meist furchtbare Rollencharakter :)) Wenn ich ihren Namen sehe, denke ich immer an weiche Ökoschuhe, warum auch immer :))

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.