Chicago – Film: „Moana – 3D“


Ich war am 24.11.16 in Chicago und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 
„Moana – 3D“ (dt. Filmtitel: „Vaiana – Das Paradies hat einen Haken“, dt. Kinostart: 22.12.16) 113 min animation, musical
dir. Ron Clements, John Musker voices: Auli´i Cravalho, Dwayne Johnson, Rachel House, Temuera Morrison, Jermaine Clement, Nicole Scherzinger

 

 

Die 16-jährige Moana (Auli´i Cravalho) hatte von kleinauf eine besondere Beziehung zum mächtigen Ozean und zu den Meeresbewohnern. Sie lebt auf einer kleinen Insel in Polynesien. Moanas Vater (Temuera Morrison) ist der Stammeshäuptling. Auf der Insel konnten sich die Bewohner immer selbst versorgen, aber eines Tages sind alle Kokosnüsse plötzlich schimmlig und die Fischer kommen auch mit leeren Netzen nach Hause. Die Häuptlingstochter begibt sich mutig allein auf die Reise und sucht zunächst einmal den Halbgott Maui (Dwayne Johnson) auf – er könnte ihr dabei helfen, ihr Volk zu retten…

 

 

B+ (Wertung von A bis F) „Moana“ ist der 56. abendfüllende Disney-Animationsfilm und nach Zootopia bereits der zweite und ebenfalls sehr erfolgreiche Disney-Cartoon in diesem Jahr. Bei diesem Film führen die beiden amerikanischen Regisseure Ron Clements und John Musker bereits das siebente Mal gemeinsam Regie (u.a. „The Little Mermaid“, Aladdin“).

Wenn man mal für zwei Stunden komplett abschalten will, alles um sich herum vergessen möchte, ist dies der perfekte Film. Am Anfang war mir das ganze Gesinge noch etwas zu viel und vielleicht ist er am Ende auch etwas zu lang, aber im Ganzen ist „Moana“ ein witziger, farbenfroher, grandios animierter Abenteuerfilm. Es gibt sogar eine Hommage an den wunderbaren Film Mad Max: Fury Road.

Disney hat sich mit diesem Film viel Mühe gegeben, die beiden Filmemacher haben intensiv recherchiert, sind oft nach Polynesien gereist und hatten Berater dabei, damit der polynesischen Kulturraum am Ende im Film authentisch dargestellt wird. Für die Hauptsprech- und Gesangsrolle haben sie ein völlig unbekanntes, damals noch 14-jähriges Mädchen hawaiianischen Ursprungs besetzt und auch sonst haben sie sich bemüht, den Film mit Schauspielern/Synchronsprechern aus diesem Kulturkreis zu besetzen. Dwayne Johnson, der sicherlich prominenteste Sprecher in der Besetzungsliste fügt sich hier auch wunderbar ein, seine Mutter stammt aus Samoa. Bisher konnte ich mit dem Sexiest Man Alive 2016 (Bitte???) gar nichts anfangen, aber er scheint ein guter Entertainer zu sein, kann sogar tanzen und singen. Sein Song „You´re Welcome“ hat mir im Film tatsächlich am Besten gefallen.

Natürlich ist „Moana“ auch ein Disney-Prinzessinnen-Film, auch wenn er dieses Klischee auf die Schippe nimmt. In diesem Film gibt es mal keinen richtigen Bösewicht, besonders gut hat mir gefallen, dass die 16-jährige Prinzessin (Häuptlingstochter) mal nicht spindeldürr ist und sich auch nicht verlieben muss, um glücklich zu sein. Originell fand ich die Idee mit Mauis Tätowierungen.

Meine Lieblingsfigur ist (natürlich) Heihei, der drollige, geistig zurückgebliebene Hahn.
Die 3D-Fassung ist wie bei vielen Animationsfilmen lohnenswert, bei diesem möchte ich sie dringend empfehlen.

Aus rechtlichen Gründen musste der Film und die Prinzessin Moana in Deutschland, und einigen anderen europäischen Ländern, in Vaiana umbenannt werden.

 
„Moana“ ist für einige Oscar-Nominierungen im Gespräch, u.a. Bester Animationsfilm und einige Songs in der Kategorie Bester Song. Update: „Moana“ wurde für insgesamt 2 Oscars nominiert, in den Kategorien: Bester Animationsfilm und Bester Filmsong („How Far I´ll Go“)

„Moana“ ist am 23.11.16 landesweit in den amerikanischen Kinos gestartet. Unter dem Filmtitel „Vaiana – Das Paradies hat einen Haken“ kommt der Film am nächsten Donnerstag in die deutschen Kinos.

 
Trailer zu sehen:

 

 

Vor „Moana“ wurde folgender Kurzfilm gezeigt.

„Inner Workings“ (dt. Titel: „Herz oder Kopf: Inner Workings“) 6 min animation
dir. Leo Matsuda
Der Büroangestellte Paul muss immer wieder gegen sein inneres Ich ankämpfen.
A (Bewertung von A bis F) Paul ist hinreissend und so ist es auch der Film. Dieser Film ist bereits auf der Shortlist gelandet, der Liste der 10 Kurzfilme, die von AMPAS für den Oscar nominert werden können.

 

vorgeschaltete Trailer:

 

Trailer v. Film: „Hidden Figures„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Biopic über afroamerikanische Frauen, die für die NASA gearbeitet haben. Bei Octavia Spencer bin ich generell draußen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 7 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: ja muss ich wohl gucken

Trailer v. Film: „Smurfs: The Lost Village„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Schlumpf-Animationsfilm
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Space Between Us„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Sci-Fi-Teenager-Romanze
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

 
Trailer v. Film: „Rock Dog„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: chinesisch-amerikanischer Animationsfilm. Die Chinesen sind auf großer Einkaufstour in Hollywood und dadurch kommen dann immer mehr chinesisch-amerikanische Produktionen ins Kino
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Born in China„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Disney´s Nature Tier-Doku, chinesisch-amerikanische Produktion
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Sing„ (Trailer in 3D)
Bewertung des Trailers: A- (neuer Trailer)
Kommentar: Musical-Animationsfilm
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Lego Batman Movie„ (Trailer in 3D)
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Animationsfilm
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: The Lego Movie wollte ich mir seinerzeit auch nicht angucken und dann war der klasse

Trailer v. Film: „Beauty and the Beast„ (Trailer in 3D)
Bewertung des Trailers: B+ (erster Trailer)
Kommentar: Bill Condons neues Musical mit Emma Watson, Dan Stevens, Emma Thompson, Ewan McGregor, Ian McKellen, Kevin Kline, Stanley Tucci, etc.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken..

Trailer v. Film: „Cars 3„ (Teaser in 3D gezeigt)
Bewertung des Teasers: B
Kommentar: Pixars 3. Teil von „Cars“
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%
das waren übrigens unfassbare 9 Trailer/Teaser.

 

 

2 Gedanken zu “Chicago – Film: „Moana – 3D“

  1. Das mit dem Filmtitel hatte mich schon verwirrt.
    Als ich den Trailer sah dachte ich schon, dass das Huhn die Herzen erobern wird, aber die Kokosnüsse fand ich auch lustig :))
    Werde ich auf jeden Fall ansehen.

    „Hidden Figures„…ich war irgendwie froh, als ich gesehen habe, dass die Preview für Berlin schon voll war :))

    „Beauty and the Beast„ – den Trailer fand ich schrecklich. Die einzige Verfilmung, die ich davor wirklich mag ist die mit Jean Marais 🙂

    Ich mag gar nicht glauben, dass es einen „Cars 3„ gibt. Das ist für meinen Geschmack PIXARs schlechteste Arbeit, aber wohl auch erfolgreichste was?

    Gefällt 1 Person

    • Ach echt? Hätte gar nicht gedacht, dass der Dich so interessiert. Ich war sehr skeptisch als ich die ersten Trailer sah. Aber er ist wirklich unterhaltsam, etwas weniger Gesinge wäre natürlich schön. Ich verstehe auch nicht wirklich, warum in diesen Disney-Filmen immer so viel gesungen werden muss….

      Eigentlich wollte ich noch recherchieren, ob Disney den Filmtitel aufgrund des italienischen Pornostars geändert hat.

      Ja Heihei ist klasse, ich liebe aber auch immer so trottelige Figuren, da geht mir gleich das Herz auf. 🙂 Und die Kokusnüsse bringen ja diese tolle Mad-Max: Fury-Road-Sequenz.

      Schade, hätte gerne gewusst, wie Dir „Hidden Figures“ gefällt. Vielleicht hast Du noch ne Sneak? Mel Gibsons Film „Hacksaw Ridge“ wäre auch so ein Fall, den will ich ja noch weniger sehen.

      Ich habe keinen der „Cars“-Filme gesehen. So erfolgreich war der erste gar nicht, der zweite erst recht nicht. Ich habe mal nachgeschaut, die mit Abstand erfolgreichsten PIXAR-Filme sind „Toy Story 3“, dicht gefolgt von dem diesjährigen „Finding Dory“

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.