NYC – Film: „Deepwater Horizon – 4D“


Ich war am 30.09.16 in New York und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

 

„Deepwater Horzion – 4D“ (dt. Kinostart: 24.11.16) 107 min drama, action, adaptation, biopic
dir. Peter Berg cast: Mark Wahlberg, Kurt Russell, John Malkovich, Kate Hudson, Dylan O´Brien, Gina Rodriguez

 

 

20.April 2010. Während eine Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon eine der größten Umweltkatastrophen auslöst, versuchen die 126 Crew-Mitglieder ihr Leben zu retten.

 
C+ (Wertung von A bis F) Die Explosion auf der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko hat im Jahr 2010 dazu geführt, dass hunderte Millionen Liter Erdöl ins Meer strömten. Bei der Katastrophe kamen elf Arbeiter ums Leben. Der Film „Deepwater Horizon“ basiert auf wahren Begebenheiten. Die Story wurde von David Barstow und David Rohdes Buch „Deepwater Horizon´s Final Hours“ adaptiert. Es ist der neue Film des amerikanischen Filmemachers Peter Berg („Very Bad Things“, „Hancock“, Lone Survivor).

Der Film braucht eine Weile bis er in Schwung kommt. Auch wenn die Schauspieler ihre Sache alle gut machen (insbesondere John Malkovich als fieser BP-Manager), beginnt für mich der Film erst unmittelbar vor der ersten Explosion. Es steht natürlich fest, dass das Mineralölunternehmen die Schuld an dem Desaster trägt. BP wollte aus Kostengründen ohne weitere Tests direkt mit dem Bohren beginnen. Das ganze Hin und Her hätte man etwas kürzer halten können.

Der Regisseur Peter Berg hat die Bohrinsel nachbauen lassen, was sicher einen großen Teil der immensen Produktionskosten geschluckt hat.

Es ist die erste Zusammenarbeit von Kurt Russell mit seiner Stieftochter Kate Hudson.

 
4D-Kino. Im Frühjahr 2016 wurde der erste 4D-Kinosaal in New York eröffnet. Die Vorreiter dieser Technik sollen die Koreaner sein. Ich fliege nun freiwillig nicht nach Korea, aber wurde im letzten Jahr mal aus dem Stand By nach Seoul geschickt. Ich wollte unbedingt das 4D-Erlebnis, von dem mir schon so viele Kollegen erzählten, austesten. Der Concierge hat mir dann aber mitgeteilt, dass zu der Zeit kein englischsprachiger Film dort gezeigt wird. Ich war fürchterlich enttäuscht. Wann auch immer es mich wieder nach Seoul verschlägt, ich bleibe dran – so lange bin ich auf die amerikanische 4D-Version angewiesen:

Bevor die 8 !!!!! Trailer gezeigt wurden, gab es zunächst eine kleine Einführung. Dabei wurde demonstriert, wie sich die 4D-Effekte anfühlen. Man wurde ordentlich durchgeschüttelt, der Sessel bewegte sich hoch und runter, seitlich, mal doller, mal weniger, der Sessel vibrierte, es wurde einem irgendwas ins Gesicht gespritzt (ich hoffe Wasser), es windete, blitzte und irgendwelche Gerüche gab es zu schnüffeln – ich konnte aber nicht identifizieren, was es war. Das Ganze ging vielleicht eine Minute und eigentlich war ich dann schon durch mit dem 4D-Kram. Wie nervig ist das denn? Dann kamen aber die 8 !!!!! Trailer und dabei gab es kein doofes Gerumpel, Geschunkel, Gespritze und Geblase – also hatte ich am frühen Morgen natürlich schon wieder vergessen, dass ich „Deepwater Horizon“ bewusst in der 4D-Version gewählt habe.

Pro 4D
– als nicht unangenehm empfand ich, dass man einen leichten Wind spürt (während einer    Motorradfahrt, oder am Wasser etc.), das fühlt sich irgendwie echt an.
– bei bestimmten Kamerafahrten (z.B. unter Wasser) mochte ich, wie sich der Kinosessel leicht bewegt
– wenn man generell dazu neigt, im Kino einzuschlafen, mit der 4D-Technik hat man keine Chance auf ein Nickerchen.

Contra 4D
– bei den Dialogszenen sollte das Kinosessel-Gewackel komplett gestrichen werden. Ich konnte mich kaum konzentrieren. Seit ich ungefähr 12 Jahre alt haben mich die Fahrgeschäfte auf dem Rummel nicht mehr interessiert. 4D-Kino ist natürlich etwas wie Karussell fahren.
– die Blitze (bei allen Explosionen und davon gibt es viele bei „Deepwater Horizon“) sind wirklich albern,  dabei kam nur die hässliche Tapete des Kinosaals zum Vorschein.
– eine 4D-Vorstellung in New York kostet USD 24.

 
Ich sehe Filme sehr gerne im Kino, dort ist man nicht so abgelenkt wie Zuhause. 4D-Kino kann aus diesem Grund allein schon nichts für mich sein. Nun bin ich natürlich auch nicht das Zielpublikum für 4D. Ich gucke mir grundsätzlich keine Superhelden-Filme und auch eher selten einen Actionfilm an. 4D-Kino ist ideal für Teenager, nur frage ich mich, wie sich normale Teenager 24 Dollar für eine Kinokarte leisten können. Für den Preis würde ich mir an deren Stelle lieber zwei Filme anschauen. Aus diesem Grund bin sicher, dass sich das 4D-Kino nicht durchsetzen wird. In meiner Vorstellung waren ungefähr zehn Mitzuschauer und alle eher älteren Semesters. Wie die sich fasziniert die Sitze angeschaut haben, machte es den Anschein als ob auch sie das erste Mal einen Film in 4D gesehen haben.

 
„Deepwater Horizon“ war/ist für einige (technische) Oscar-Nominierungen im Gespräch. Update: „Deepwater Horizon“ wurde für insgesamt 2 Oscars nominiert, in den Kategorien: Beste visuelle Effekte, Bester Tonschnitt

„Deepwater Horizon“ wurde erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2016 gezeigt.

Trailer zu sehen:

 

 

 
vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Keeping Up with the Joneses„
Bewertung des Trailers: C (neuer Trailer)
Kommentar: Actionkomödie mit Jon Hamm, Isla Fisher und Zach Galifianakis (der so viel abgenommen hat, dass man ihn kaum erkennt)
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: also eher nicht

Trailer v. Film: „Doctor Strange„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Ich bin ja von Marvel-Superhelden-Kram gelangweilt, aber der sieht in meiner Welt irgendwie cool aus. Außerdem spielen Benedict Cumberbatch, Tilda Swinton, Michael Stuhlbarg, Mads Mikkelsen, etc. mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 5 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „The Great Wall„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Historische Actionfilme sind selten meine Welt. Der hier ist eindeutig für den chinesischen Markt produziert, auch wenn Matt Damon mitspielt.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Jack Reacher: Never Go Back„
Bewertung des Trailers: A- (neuer Trailer)
Kommentar: Ein weiterer Actioner mit Tom Cruise
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Hacksaw Ridge„
Bewertung des Trailers: B (neuer Trailer)
Kommentar: Mel Gibsons neuer Film – ein Kriegsfilm mit Andrew Garfield. Eigentlich lehne ich Mel Gibson rigoros ab, wenn sich der Film aber als Oscar-Kandidat hält, muss ich ihn wohl sehen
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: abwarten

Trailer v. Film: „Patriots Day„
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Ein weiterer Film von Peter Berg und mit Mark Wahlberg. Dieses Mal geht es um das Bombenattentat bei dem Boston-Marathon – muss man eigentlich alles verfilmen?
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „Passengers„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Sci-Fi-Thriller mit Jennifer Lawrence und Chris Pratt
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Kong: Skull Island„
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Ernsthaft? Ein Monsterfilm, so nen King Kong-Gedöns. Mit Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson, Brie Larson, John Goodman und John C. Reilly – haben die Fünf nichts besseres zutun?
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Filmplakat von "Deepwater Horizon" auf New Yorker Häuserwand.
Filmplakat von „Deepwater Horizon“ auf New Yorker Häuserwand.

img_5903

img_5906

img_5907

img_5909

img_5910

 

3 Gedanken zu “NYC – Film: „Deepwater Horizon – 4D“

  1. „Ernsthaft? Ein Monsterfilm, so nen King Kong-Gedöns. Mit Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson, Brie Larson, John Goodman und John C. Reilly – haben die Fünf nichts besseres zutun?“ :))))))) – Ganz mein Gedanke!

    Also ich denke, auf 4D kann ich verzichten. Stuhlgewackle und Blitze brauche ich nicht. Schwermütig erinnere ich mich da an John Waters „Polyester“ mit den Geruchs-Rubbelkarten (die sicherlich kaum jemand aufbewahrt hat) :))
    Ansonsten hört sich der Film auch nicht so prickelnd an. Katastrophenfilm fürs Fernsehen 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Nee 4D braucht man nicht wirklich. Ich habe gehört, dass es auch in Deutschland einige Kinos (bzw. einige Sitzplätze in Kinos) gibt, die das bei normalen Spielfilmen anbieten. So ein „Train to Busan“ oder „The Wailing“ hätte ich gerne (natürlich mit englischen Untertiteln) in Korea gesehen – rückblickend wäre das ein cooles Erlebnis.

      Geruchs-Rubbelkarten kommen mir bekannt vor, aber es war definitiv nicht „Polyester“. 🙂

      Nee, den Film kannste knicken. Fürs Fernsehen reicht es und dann kann man sich Zuhause auf der Couch ja gegenseitig Blumensprühflasche bespritzen und am Sessel des anderen ruckeln. :))

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.