Denver – Film: „War Dogs“


Ich war am 25.08.16 in Denver und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 
„War Dogs“ (dt. Kinostart: 29.09.16) 114 min action, comedy, adaptation, biopic
dir. Todd Phillips cast: Jonah Hill, Miles Teller, Bradley Cooper, Ana de Armas, J.B. Blanc

 

 

Miami Beach, 2005. Nach einigen Jahren trifft der 22-jährige David (Miles Teller) seinen ehemalig besten Freund Efraim (Jonah Hill) wieder. David ist seinen Job als Masseur leid und sein Nebenerwerb mit dem Verkauf von Bettwäsche wirft auch nichts ab. Efraim bietet ihm kurzerhand an, bei ihm ins Geschäft einzusteigen. Nur war Efraim immer irgendwie in krumme Geschäfte verwickelt und jetzt dealt er mit Waffen…

 
C (Wertung von A bis F) „War Dogs“ basiert auf einer wahren Geschichte und lag Guy Lawsons Rolling Stone Artikel zugrunde. Es ist der neue Film des amerikanischen Filmemachers Todd Phillips (The Hangover).

 

Mit Ausnahme von ein paar vereinzelt witzigen Momenten, den ganzen Anspielungen auf Brian DePalmas Film „Scarface“ und dem ziemlich gelungenen Ende, ist der Film dröge. Als Zuschauer begleitet man knapp zwei Stunden zwei nicht gerade sympathische Typen bei ihren mehr oder weniger legalen Machenschaften im Waffengeschäft. Bradley Coopers Auftritte sind dabei schon beinahe das Highlight des Films. Miles Tellers Charakter David Packouz führt als Erzähler durch den Film, was hier – wie in den meisten Fällen – überflüssig ist.

Seit meinen ersten Online-Filmtagebuchaufzeichnungen im Jahr 2007 habe ich nachweislich die meisten Filme mit Seth Rogen und Jonah Hill gesehen. Wenn ich „Sausage Party“, bei denen beide U.S.-Amerikaner eine Sprechrolle übernommen haben, bereits dazu zähle, habe ich jeweils 17 Einträge verzeichnet. Es lässt sich wohl nicht leugnen, ich mag die Beiden. Trotz seines durchaus nennenswerten Auftritts in Steve Jobs , ist Seth Rogen immer noch vorwiegend mit dem Komödien-Genre verwurzelt. Jonah Hill wählt zwischendurch immer wieder interessante Projekte, zeigt dann, wie talentiert er ist und wurde sogar für seine Performance in Moneyball und The Wolf of Wall Street für den Academy Award nominiert.

Der reale David Packouz ist hier in einer Szene relativ am Anfang zu sehen. Er singt vor Senioren in einem Altersheim.

Seit einiger Zeit beobachte ich einen Kinotrend in den U.S.A. Seit Monaten werden sowohl Kinocenter als auch Programmkinos nach und nach umgerüstet. In mittlerweile gefühlt jedem zweiten amerikanischen Kino kann man sich in bequemen, weit nach hinten verstellbaren Sesseln lümmeln. Teilweise kann man die Sessel sogar in die Liegeposition stellen. Ganz ehrlich, wenn ich mich in einen breiten, ausfahrbaren Sessel setzen oder legen will, dann gehe ich ins Möbelhaus. Ins Kino gehe ich, um mir einen Film anzuschauen und nicht, um mich neben Fremde hinzulegen. Durch diese Liege-Sessel stehen natürlich auch viel weniger Sitze in den Kinosälen zur Verfügung. Seltsamer Trend und was mich am meisten nervt, die Zeiten des free seating  neigen sich langsam dem Ende. In den umgerüsteten Kinos muss man sich nämlich bereits an der Kasse für einen Sitzplatz entscheiden. In Deutschland ist das ja gang und gäbe, in den U.S.A. habe ich es immer genossen, mich weit weg von allen nervigen Zuschauern zu setzen.

In Denver war ich jetzt in einem Kino mit einer angeschlossenen Bar. Wenn man dem Barkeeper den Ausweis vorgelegt hat (bekanntermassen reicht der Gesichtscheck in den U.S.A. nicht aus) und der Barkeeper erkennt, dass man über 21 Jahre alt ist, bekommt man ein Bändchen um das Handgelenkt, kann seine alkoholischen Getränke mit ins Kino nehmen und sogar bis zu max. 3 Getränke pro Person konsumieren.

 

 

Trailer zu sehen:

 

 

 
vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Bleed for This„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Biopic über den Boxer Vinny Paz mit Miles Teller und einem Aaron Eckhart, den ich nie erkannt hätte
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Why Him?„
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Komödie mit James Franco und Bryan Cranston
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „The Accountant„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Actionthriller mit Ben Affleck, J.K. Simmons, John Lithgow, etc.
Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Magnificent Seven„
Bewertung des Trailers: B+ (neuer und besserer Trailer)
Kommentar: Mittlerweile habe ich etwas mehr Vertrauen in den Film, schließlich eröffnet er auch das Filmfestival in Toronto dieses Jahr
Wie oft schon im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Kevin Hart: What Now?„
Bewertung des Trailers: C (neuer Trailer)
Kommentar: Stand-Up-Comedy-Film mit Kevin Hart
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Doctor Strange„
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Ich bin ja von Marvel-Superhelden-Kram gelangweilt, aber der sieht in meiner Welt irgendwie cool aus. Außerdem spielen Benedict Cumberbatch, Tilda Swinton, Michael Stuhlbarg, Mads Mikkelsen, etc. mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Sully„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Clint Eastwoods neuer Film mit Tom Hanks als Hudson-River-Held Chesley Sullenberger. Bei dem Trailer bekomme ich schon Gänsehaut
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

amerikanisches Kinoplakat von "War Dogs"
amerikanisches Kinoplakat von „War Dogs“

4 Gedanken zu “Denver – Film: „War Dogs“

  1. Ach schade, ich freue mich eigentlich auf den Film. Ich mag ja Miles Teller und die Trailer gefielen mir.
    Na mal sehen, vielleicht kommt er ja in der Sneak.
    In 3Sat haben sie heute „Arrival“ und Amy Adams über den Klee gelobt. Bin ich auch gespannt.
    Tja Liegesessel…wozu? Ich hasse es so zurückgelehnt zu sitzen :))
    Dann sieht die Zukunft womöglich noch verkleckerter aus, weil man in solchen Positionen bekanntlich schlechter essen und trinken kann (was ich ja nicht mache, aber alle anderen) :))
    Andererseits ist es in der Astorfilmlounge und im ZooPalast schon bequem und dann so mit Cocktail…

    Gefällt 1 Person

  2. Ja die Trailer waren ganz ordentlich, nach den amerikanischen Bewertungen habe ich mir aber schon gedacht, dass der nicht so doll ist.

    Ja „Arrival“ muss ich auch unbedingt sehen, wie so viele andere. Endlich beginnt wieder die Zeit der guten Filme. 🙂

    Den Sinn der „Liegesessel“ verstehe ich auch nicht – vielleicht denken die Kinobesitzer, dass die Zuschauer dann einschlafen und sich ein neues Ticket kaufen müssen, um ihren Film endlich zu sehen. 🙂 Mir reichen relativ bequeme Sitze, keine nervigen Menschen in meiner unmittelbaren Umgebung und ein guter Film.

    Astorfilmlounge ist sehr schön, wenn die keine Synchros zeigen würden, wäre ich da sicher öfter zu Gast. So kenne ich sie nur von den PVs. Ich gehe ja sehr ungern in Begleitung ins Kino und bin kein Allein-Trinker, aber wenn mit Anhang ist das Gläschen Wein oder der Cocktail ganz verlockend.

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.