NYC – Film: „Green Room“


Ich war am 28.04.16 in New York und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Green Room“ (dt. Kinostart: 02.06.16) 94 min thriller
dir. Jeremy Saulnier  cast: Anton Yelchin, Imogen Poots, Alia Shawkat, Joe Cole, Patrick Stewart, Macon Blair

Die Punk-Rock-Band The Ain´t Rights ist am Ende ihrer Tournee. Der Radiomoderator Tad (David W. Thompson) verschafft der Band noch einen Auftritt in einem Club irgendwo außerhalb von Portland. Der Club liegt sehr abgelegen und das Publikum besteht vorwiegend aus Neonazis. Nach dem Gig wollen sie möglichst schnell wieder verschwinden. Pat (Anton Yelchin) wird jedoch im Backstage-Bereich Zeuge eines Tatortes. Die gesamte Band wird daraufhin festgehalten …angeblich bis die Polizei eintrifft.

C- Wertung von A bis F) „Green Room“ ist der dritte Spielfilm des amerikanischen Autors und Regisseurs Jeremy Saulnier.

Da sein letzter Film Blue Ruin einer meiner Top Ten-Filme aus dem Jahr 2014 war, hatte ich an seinen direkten Folgefilm eine extrem große Erwartung.

Jetzt ist es beinahe vier Wochen her und das Einzige, an das ich mich bei „Green Room“ noch erinnere, ist die schmuddlig-düstere Bildsprache und ein quälend langweiliges Filmerlebnis. Von Anfang an hat mich keiner der Charaktere interessiert, jeder ist irgendwie austauschbar und durch die dunklen Szenen, manchmal sogar schwer zu identifizieren.

Für „Blue Ruin“ hatte der Filmemacher ein Mini-Budget. Seinen besten Freund (Macon Blair) hat er als Hauptdarsteller besetzt und als Drehort standen ihm zwei Häuser (Jeremy Saulniers Elternhaus und das Haus von Macon Blairs Cousin) zur Verfügung. Mit geliehenem Geld hat er sich dann von Tag zu Tag gehangelt und musste viel improvisieren. Letztlich wurde der Film irgendwann fertiggestellt und begeisterte nicht nur mich, sondern wurde sogar mit dem internationalen Filmkritiker-Preis (FIPRESCI) ausgezeichnet. Für „Green Room“ konnte der Regisseur vergleichsweise aus dem Vollen schöpfen, um so enttäuschter bin ich über das Werk.

„Green Room“ wurde erstmalig auf dem Cannes Film Festival 2015 gezeigt. Am 15.04.16, knapp ein Jahr später, ist der Film dann in ein paar ausgewählten amerikanischen Kinos gestartet. Eine Woche später war er dann landesweit zu sehen. Ab dem 2.6.16 ist der Film in Deutschland zu sehen.

Trailer zu sehen:

 

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Lobster„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Ich liebe diesen Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: bereits gesehen

Trailer v. Film: „Swiss Army Man„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Ich liebe so abgedrehte Indies, da nehme ich sogar Daniel Radcliffe in Kauf. Dafür spielt auch Paul Dano und Mary Elizabeth Winstead mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

 
Trailer v. Film: „A Bigger Splash„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Dieser Erotik-Thriller basiert vage auf „The Swimming Pool“ aus dem Jahr 1969. Dieser ist mit Matthias Schoenaerts, Tilda Swinton und Ralph Fiennes
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Money Monster„
Bewertung des Trailers: C+ (neuer Trailer)
Kommentar: Jodie Fosters neuer Film mit George Clooney und Julia Roberts
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Purge: Election Year„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Bereits der dritte Teil der Reihe, ich habe die anderen beiden Filme leider immer noch nicht gesehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Captain America: Civil War„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Marvel
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Lights Out„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Horrorfilm
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: bei mind. 70% Rotten Tomatoes

amerikanisches Filmplakat von "Green Room"
amerikanisches Filmplakat von „Green Room“

 

2 Gedanken zu “NYC – Film: „Green Room“

  1. Ja, den fand ich auch nicht gut und war mit 6 Punkten mehr als großzügig. An sich hatte die Story potential, aber die ganze konstruierte Beseitigungsstory und Pickard als Skinheadführer… ich weiß nicht, kam seltsam rüber. Poots Perücke war auch schlecht – so. :))

    Paul Dano und Mary Elizabeth Winstead ? Muss ich sehen 😀

    Ich versuche Muddi nächste Woche in „Money Monster„ zu lavieren. Sie beißt bestimmt an (wegen Pretty Woman) :))

    Gefällt 1 Person

  2. Ich kann mich wirklich kaum noch an „Green Room“ erinnern. Ich weiss noch, dass ich auf Patrick Stewart – als eine Art Highlight – gewartet habe und der hat mich auch enttäuscht. Der war aber so luschig.

    Ja „Swiss Army Man“ kann nur gut sein. 🙂

    „Money Monster“ hat ja nicht so dolle Kritiken bekommen. Den empfehle ich Dir und Muddi aber blind und vielleicht hat sie dann auch erst mal genug von der Roberts und Du musst ab 9.6. nicht in „The Secret in Their Eyes“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.