San Francisco – Film: „Demolition“


Ich war am 16.04.16 in San Francisco und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Demolition“ (dt. Filmtitel: „Demolition – Lieben und Leben“, Kinostart: 16.06.16) 101 min drama, comedy
dir. Jean-Marc Vallée cast: Jake Gyllenhaal, Naomi Watts, Chris Cooper, Judah Lewis

 

 

Dave (Jake Gyllenhaal) ist ein erfolgreicher Investmentbanker. Gerade ist seine Frau verstorben, er befindet sich noch im Krankenhaus und jetzt ist auch noch der Süßwaren-Automat kaputt. Dave hinterfragt sein gesamtes Leben. Schließlich schreibt er einen Brief an den Kundendienst dieser Automaten-Firma. Zum einen ist es ein Beschwerdebrief, da der Automat schließlich nicht die M & Ms rausgerückt hat, zum anderen bringt er aber auch seine Lebenssituation zu Papier. Die Sachbearbeiterin Karen (Naomi Watts) hat seinen Brief, bzw. Briefe, denn bei einem wird es nicht bleiben, alle erhalten und ruft ihn kurzerhand an…

C+ (Wertung von A bis F) „Demolition“ ist der neue Film des kanadischen Regisseurs Jean-Marc Vallée (The Young Victoria , Dallas Buyers Club, Wild)

Vom Trailer her habe ich mir soviel mehr erwartet. Auch beginnt der Film verheißungsvoll. Der von Jake Gyllenhaal, wieder mal brillant verkörperte Dave ist erschöpft, ja förmlich gelähmt, kann seine Gefühle nicht ausdrücken. Er steckt in einer Krisensituation. Schließlich reflektiert er sein bisheriges Leben, in dem er alles, was ihm einfällt zu Papier bringt. Die Filmfigur Dave ist zu Beginn des Films präzise beobachtet und gezeichnet. Aber gerade als ich begonnen habe den Film zu lieben, verliert die Geschichte den Fokus. Auch wird Dave immer weniger greifbar (warum zerstört er all diese Dinge, ohne auch nur eines je wieder zusammenzubauen? – Das war doch der Sinn des Ganzen). Jedenfalls driftet die Geschichte irgendwann ganz von Dave weg, konzentriert sich auf Naomi Watts Charakter und landet schließlich bei dem Jungen.

Mir hätte der Film besser gefallen, wenn er weiterhin hauptsächlich Daves Geschichte erzählt hätte. So wirkt der Film unstrukturiert. Der Film beschreibt die Lebenssituationen dreier Charaktere und mir kam es so vor, als ob der Drehbuchschreiber einer alleine nicht getraut hat. Auch fand ich die (platonische) Beziehung zwischen Jake Gyllenhaals und Naomi Watts Charakter nicht glaubwürdig.

Die eine oder andere Szene kann Judah Lewis (der den Sohn von Naomi Watts Charakter spielt) für sich beanspruchen. Der amerikanische Schauspieler hat es scheinbar nur knapp verpasst, als neuer Spider-Man besetzt zu werden. Wenn man ihn jedoch in diesem Film sieht, er etwas Glück hat und die richtigen Entscheidungen trifft, wird er eine große Karriere vor sich haben.

„Demolition“ wurde erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2015 gezeigt. Der Film wurde seit dem 8.4.16 landesweit in den amerikanischen Kinos gezeigt. Am 16.06.16 soll der Film in den deutschen Filmtheatern starten.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Elvis & Nixon„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Michael Shannon als Elvis und Kevin Spacey als Präsident Nixon in dieser Komödie
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mittlerweile bereits gesehen

Trailer v. Film: „Everybody Wants Some„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Richard Linklaters neuer Film
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: bereits gesehen

Trailer v. Film: „Captain America: Civil War„
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Marvel-Mist, wobei ich den ersten nicht schlecht fand, den 2. habe ich aber nicht gesehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: mal gucken

Trailer v. Film: „Bridget Jones´s Baby„
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Wer – um Himmels Willen – guckt freiwillig so einen Mist? Da gucke ich eher jeden einzelnen Marvel-Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Money Monster„
Bewertung des Trailers: C+ (neuer Trailer)
Kommentar: Jodie Fosters neuer Film mit George Clooney und Julia Roberts
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Me Before You„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Romanverfilmung
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „Mike & Dave Need Wedding Dates„
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Komödie. Zac Efron würde mich schon davon abhalten den Film zu gucken, aber dann auch noch mit Anna Kendrick…
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: nie – nicht mal, wenn ich eine Wette verliere…

Trailer v. Film: „A Bigger Splash„
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Dieser Thriller basiert vage auf „The Swimming Pool“ aus dem Jahr 1969. Hier spielt Matthias Schoenaerts, Tilda Swinton und Ralph Fiennes mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: na logisch

 

amerikanisches Filmplakat von "Demolition"
amerikanisches Filmplakat von „Demolition“

 

Advertisements

2 Gedanken zu “San Francisco – Film: „Demolition“

  1. Ach, noch einen traurigen Gyllenhaal mag ich nicht sehen. Er spielt in letzter Zeit immer so Deprorollen :))
    „Captain America: Civil War„ habe ich gestern gesehen. Zu lang und zu viel Haudruff für meinen Geschmack, dennoch sind die Marvelfilme schon Top und inhaltlich wirklich gut (außer Spiderman, den X-ten Aufguss mag ich nicht sehen, auch wenn Tom Holland ganz witzig ist und die Tomei Tante May spielt, was die Sache ja wieder interessant macht.
    „A Bigger Splash„ – da dachte ich, es wäre ein Remake?

    Gefällt 1 Person

    • Na ein Gyllenhaal geht bei mir immer, ich finde den nicht nur wahnsinnig talentiert, sondern auch bildhübsch. 🙂

      Marvel-Filme sind sicherlich alle top gemacht, aber diese ganzen für 15-Jährige gemachten Filme hängen mir zum Hals raus. Ist doch letztlich auch immer dasselbe. Das kann ich nur sehr dosiert ertragen (so einer pro Jahr oder eine Serie pro Jahr). :))

      Ich muss mal demnächst nachforschen, ob es „A Bigger Splash“ als richtiges Remake gilt. Ich kann mich leider an den französischen Film nicht mehr erinnern. 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.