San Francisco – Film: „The Hateful Eight – 70mm“


Ich war am 02.01.16 in San Francisco und am 25.01.16 in Boston und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

 

 

„The Hateful Eight – 70mm“ (dt. Kinostart: 28.01.16) 180 min  western, mystery, horror
dir. Quentin Tarantino cast: Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Jennifer Jason Leigh, Walton Goggins, Demián Bichir, Tim Roth, Michael Madsen, Bruce Dern voice: Quentin Tarantino

 

Sechs, acht oder zwölf Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg in Wyoming. Im tiefen Schnee ist die Postkutsche mit dem Kopfgeldjäger John Ruth (Kurt Russell) und seiner Gefangenen Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) unterwegs. Auf dem Weg nach Red Rock treffen sie auf den anderen Kopfgeldjäger (Samuel L. Jackson) und Chris Mannix (Walton Goggins). Da ein heftiger Schneesturm aufzieht, müssen sie für ein paar Tage einen Zwischenhalt in einer Hütte einlegen. Dort haben es sich aber bereits ein paar Fremde gemütlich gemacht.

 

 

A- (Wertung von A bis F) „The Hateful Eight“ ist nach „Reservoir Dogs“, „Pulp Fiction“, Jackie Brown“, „Kill Bill“, Death Proof, Inglourious Basterds und Django Unchained Quentin Tarantinos achter Spielfilm.

Selbstverständlich habe ich alle Filme von ihm gesehen, einige sogar mehrmals. In meinen Augen war sein letzter Film „Django Unchained“ der schlechteste, den er je gemacht hat. Da ich mich immer noch über den Film ärgere und weil ich hörte, dass „The Hateful Eight“ eher langweilig sein soll und dafür aber 3 Stunden lang, hatte ich schon keine Lust, mir den neuesten Tarantino-Film überhaupt anzuschauen.

Ich habe ihn mir aber natürlich trotzdem angeschaut und zwar – wie es sich der Filmemacher vorstellt – in der 70mm-Fassung. Dafür musste ich für die 11.00-Uhr-vormittags-Vorstellung unglaubliche 18 Dollar löhnen, bekam aber ein schön bebildertes Programm (ein paar Fotos habe ich weiter unten veröffentlicht) und musste eine, für amerikanische Verhältnisse absolut unübliche, Pause hinnehmen.

Der Film ist wie ein Theaterstück aufgebaut, er beginnt mit einer ca. 3-minütigen Ouvertüre. Keine weiteren 7 Minuten später wusste ich, dass ich, die Filmmusik (wie auch die anderen Tarantino-Soundtracks) haben will muss. Schon mit diesem traumhaften Bild als die Kutsche vor Minnie´s Haberdashery hält, war mir klar, dass mir dieser Film gefällt. Der Filmemacher macht dann zu dem richtigen Zeitpunkt eine Pause und direkt nach eben dieser Pause setzt er mit seiner Stimme als Erzähler fort. Seine Geschichte funktioniert und mit dem Verlauf des 4. Kaptitels wusste ich, dass ich „The Hateful Eight“ liebe und dass er festgesetzt in meiner Top Ten für Filme aus dem Jahr 2015 landet.

Quentin Tarantino nimmt sich viel Zeit für seine Erzählung. Man erkennt, dass er seine Figuren liebt, sie erhalten alle eine respektvolle Einführung und er gibt ihnen viel Raum. Der gesamte Film hat eine kammerspielartige Atmosphäre. Was die Sprache und die Dialoge angeht, zeichnete sich das immer schon als Tarantinos größte Stärke aus. Wenn man – wie ich – sein Regiedebüt „Reservoir Dogs“ und/oder die Anfangsszene aus „Inglourious Basterds“ liebt, wird man auch diesen Film mögen.

Vielen ist der Film zu langsam erzählt. Die Fans von Tarantinos actiongeladenen Gewalt- und Blutspektakel kommen aber auch auf ihre Kosten, nur müssen die sich halt etwas länger gedulden.

Was für mich diesen Film so großartig macht: die mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtete Hütte, die Kostüme (allein das Gebommel an dem Hut des Kutschers), die unfassbar schön fotografierten Bilder, die Dialoge, die Sprüche. Auch liebe ich es, wie er immer wieder auf Dinge zurückkommt, als eine Art running gag (Stichwort: Tür-Szene, Lincoln-Brief, halber Arm). „The Hateful Eight“ wäre auch wunderbar für die Theaterbühne geeignet, das ist vielleicht ein weiterer Grund, warum mir der Film so gut gefällt.

Nachdem Quentin Tarantino die erste Fassung seines Drehbuchs zu „The Hateful Eight“ fertigstellte und u.a. an drei seiner Schauspieler verschickte, ist das Skript bekanntlich im Internet aufgetaucht. Darüber hat sich Filmemacher so sehr geärgert, dass er den Film kurzerhand gar nicht drehen wollte. Er hat sich offensichtlich umentschieden, Änderungen im Drehbuch vorgenommen und – noch vor den Dreharbeiten – am 24.04.15, sogar eine exklusive Lesung in einem Kino in Los Angeles gehalten. Gern hätte ich im Publikum gesessen, als Quentin Tarantino, Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Amber Tamblyn, Walton Goggins, Michael Madsen, Tim Roth, Bruce Dern und James Remar live aus dem ersten Entwurf des „The Hateful Eight“-Skripts lasen.

Vermutlich haben Frauenrechtlerinnen und stets politisch Korrekte ein Problem mit dem Film. Die Gewalt gegenüber Daisy (gespielt von Jennifer Jason Leigh) und die häufige Nutzung des Wortes „Nigger“ erhitzt, zumindest in den U.S.A., die Gemüter. Samuel L. Jackson sagte in einem Interview, dass er überhaupt nicht nachvollziehen warum sie sich über den Gebrauch des „N“-Wortes aufregen. Er ist sicher, dass die sich damals – also sechs, acht oder zwölf Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg – ganz sicher nicht alle politisch korrekt äußerten und wenn sie halt zu oder über einen Afro-Amerikaner sprachen, dann wurde dieses Wort häufig genutzt. Damit hat er vermutlich Recht.

Schauspielerisch hat mir Samuel L. Jackson am Besten gefallen. Eigentlich sind alle Schauspieler exzellent. Der Einzige, der mich leider etwas rausgebracht hat, war Tim Roth. Ich mag den Schauspieler, nur diese Rolle sieht eindeutig so aus, als wäre sie für Christoph Waltz geschrieben. Sobald Tim Roth auftaucht, habe ich nur Christoph Waltz vor mir gesehen. Ich fand sogar, dass Tim Roth Christoph Waltz optisch und sprachlich sehr ähnelte.

Meine Empfehlung:  „The Hateful Eight“ unbedingt in der Originalfassung und möglichst in 70mm-Fassung sehen.

Bekanntermassen gibt es zwei Versionen des Films. Der filmverrückte Quentin Tarantino und sein Kameramann Robert Richardson haben den gesamten Film auf 65mm-Film gedreht. Zum Dreh musste die Objektive dafür eigens aus dem Archiv geholt werden. Das letzte Mal kamen sie im Jahr 1966 (für den Film „Khartoum“) zum Einsatz. In dem Ultra-Breitbild-Format (Ultra Panavision 70) wurden zuvor ausschließlich 10 Filme (u.a. „Ben Hur“ und „Mutiny on the Bounty“) im Kino präsentiert.

Die 70mm-Version von „The Hateful Eight“ ist 3 Stunden lang (plus einer 12 minütigen Pause). Die Multiplex-Version (Digital) unterscheidet sich etwas von der 70mm-Fassung und ist mit 168 Minuten auch etwas kürzer. Ich finde es löblich, dass Quentin Tarantino seinen Fans etwas Besonderes bieten will. Die sogenannte Roadshow, in der er ausschließlich die 70mm-Fassung seines Films zeigt, ist etwas Besonderes. Dabei war es für mich auch nicht weiter wichtig, dass diese ultra-breiten Aufnahmen nicht groß für Außenaufnahmen eingesetzt wurden. Die Geschichte spielt hauptsächlich an einem Ort, aber auch die ultra-breiten Aufnahmen wirken in dieser Hütte. Ich habe die 70-mm-Fassung in einem Kinocenter gesehen und war – für so ein Multiplex – von einem ungewöhnlich interessanten Publikum umgeben. Zum Schluss wurde von einigen Zuschauern  begeistert applaudiert.

A- (Wertung von A bis F) 3 Wochen nachdem ich mir die wunderbare 70-mm-Fassung angeschaut habe, hatte ich Zeit, mir die 168 minütige Mainstream-Version anzusehen. Schon mit den ersten Tönen des herausragenden Soundtracks ist mir das Herz aufgegangen. Alles was ich bereits bei der ersten Sichtung liebte, liebe ich selbstverständlich auch hier. Die 70mm-Fassung ist jedoch ein (seltenes) Event, dass sich kein Filmfan entgehen lassen sollte.

 

„The Hateful Eight“, „The Revenant“ und Joy waren die letzten drei potenziellen Oscar-Anwärter der Saison 2015/2016, die der amerikanischen Presse gezeigt wurden.

„The Hateful Eigth“ ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Bester Film, Beste Regie, Bester männlicher Hauptdarsteller (Samuel L. Jackson), Bester männlicher Nebendarsteller (Walton Goggins, Kurt Russell, Bruce Dern), Beste weibliche Nebendarstellerin (Jennifer Jason Leigh), Bestes Originaldrehbuch und einige technische Kategorien. Der Film hat drei Golden Globe-Nominierungen erhalten (Jennifer Jason Leigh als beste weibliche Nebendarstellerin, bestes Drehbuch und beste Filmmusik)

„The Hateful Eight“ hat 3 Oscar-Nominierungen (Beste Nebendarstellerin Jennifer Jason Leigh, Beste Filmmusik und Beste Kamera) erhalten.

Update: „The Hateful Eight“ hat einen Oscar (Beste Filmmusik) gewonnen.

„The Hateful Eight“ startete am 25.12.15 in den amerikanischen Kinos. Eine Woche lang wurde der Film – im Rahmen einer Roadshow-Präsentation – ausschließlich auf 100 Leinwänden auf 70mm-Film gezeigt. Seit dem 30.12.15 wurde der Film dann landesweit auch zusätzlich in der Mainstream-Version (Digital), in dann insgesamt 2474 Kinos gezeigt. In Deutschland ist der Film ab dem 28.01.16 im Kino zu sehen. Die 70mm-Fassung ist für Deutschland bislang für vier Kinos (Zoo-Palast in Berlin, Savoy in Hamburg, Schauburg in Karlsruhe und Lichtburg in Essen) bestätigt, in Einzelvorstellungen sogar die zu empfehlende OV- oder OmU-Fassung.

 

 

Trailer zu sehen:

Featurette zu der 70mm-Roadshow zu sehen:

 

Vor der 70mm-Fassung des Films wurden weder (kinoeigene) Werbung noch ein einziger Trailer gezeigt. Danke dafür.

amerikanisches Filmplakat zu "The Hateful Eight"
amerikanisches Filmplakat zu „The Hateful Eight“
Das Booklet zur Roadshow-Präsentation von "The Hateful Eight"
Bilder aus dem Booklet zur Roadshow-Präsentation von „The Hateful Eight“

Das Booklet zur Roadshow-Präsentation von "The Hateful Eight"

 

 

18 Gedanken zu “San Francisco – Film: „The Hateful Eight – 70mm“

    • 🙂 Na kommt darauf an, was Du Dir unter einem typischen Tarantino-Soundtrack vorstellst. Es ist nicht so ein genialer Soundtrack wie zu „Jackie Brown“ oder so, dafür hat aber Ennio Morricone die Musik eigens für ihn komponiert. Ich habe ihn mir gestern über iTunes runtergeladen. Für Fans ist die Musik sicherlich ein Muss. 🙂

      Gefällt 1 Person

    • Danke. 🙂 Na „Django Unchained“ war sicher der falsche Film, wie gesagt, der war für mich auch ne Gurke. Ich mag „Jackie Brown“ super gerne, aber auch „Kill Bill“ und natürlich „Reservoir Dogs“. „Pulp Fiction“ mochte ich gleich, fand ich aber noch besser nach der zweiten Sichtung. Gib Tarantino noch mal ne Chance. 🙂

      Liken

      • Ja genau auf 70mm. Der Zoo Palast ist das einzige Kino, die das Format zeigen kann 🙂
        Stimmt, ich bin kein Django Unchained-Fan. Aber er hat seine Momente und gewinnt bei mehrmaligem Ansehen :))
        Gestern war ich in „The Revenant“ – ich liebe ihn !! :)))))

        Liken

      • Ach – Du hast ihn mehrere Male gesehen? Obwohl ich wollte ihn mir wegen der Beziehung von Leo und Samuel L. Jackson auch nochmal anschauen. :))

        Ohh, „The Revenant“ – echt Du liebst ihn. 🙂 Ich habe ihn noch nicht gesehen, aber rechne auch fest damit, dass ich ihn lieben werde. (daher warte ich auch noch mit meiner Top Ten Liste) Der soll – wie gesagt – bei mehrmaligen Ansehen noch gewinnen. 🙂

        Gefällt 1 Person

  1. Ja, Mann liebt Django Unchained. Darum lief er hier schon etliche Male :))
    The Revenant ist echt gut. Die Kamera ist der Wahnsinn, genau wie der unbedingte Wille DiCaprios hiermit den Oscar zu schnappen :)) Aber er ist ja auch gut, keine Frage. Ein paar CGI Sachen mochte ich nicht, aber ansonsten ein echt dreckiger Film, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.