Golden Globe Nominierungen 2015 + Oscar Nominierungen 2015, meine 2. Prognose


Heute, am 11.12.14, hat die Hollywood Foreign Press Association die Golden Globe Nominierungen verkündet. Wie jedes Jahr nehme ich dazu Stellung und werde im Anschluss daran, meine zweite Oscar-Prognose abgeben.

Die Golden Globe-Verleihung findet am 11.01.15 statt. Zum dritten Mal in Folge führen die beiden Gastgeberinnen Tina Fey und Amy Poehler durch den Abend. Aller Voraussicht nach wird es aber das letzte Mal sein.

Die beste Nachricht des Tages: Der Film „Interstellar“ ist in einer einzigen Kategorie (Best Original Score) nominiert. Am meisten hat mich die Nicht-Nominierung von Brangelina (weder für den Film „Unbroken“, noch für Angelina Jolie als Regisseurin noch für sie als Schauspielerin („Maleficent“), noch für ihn als Schauspieler für „Fury“ ) überrascht. Ich bin mir nicht sicher, ob den knapp 80 Mitgliedern der Auslandspresse klar ist, dass sie dann am 11.01.15 auch nicht kommen werden. Sie haben sie sogar für „The Tourist“ nominiert, Hauptsache es war sichergestellt, dass die beiden Megastars kommen.

„“Birdman“ geht mit insgesamt 7, „Boyhood“ und „The Imitation Game“ gehen mit jeweils 5 Golden Globe-Nominierungen ins Rennen.

Best Motion Picture – Drama:

– Boyhood
– Foxcatcher
– The Imitation Game
– Selma
– The Theory of Everything

Meine Meinung: Ich könnte jetzt rumnörgeln, dass „Whiplash“ (oder „Gone Girl“) nicht nominiert wurde. Ärgert mich auch etwas, aber ich habe damit gerechnet. Da sich die Hollywood Foreign Press Association gerne mit Brangelina schmückt, hätte ich eher gedacht, dass „Unbroken“ nominiert wird. Dafür haben sie „Foxcatcher“ nominiert. Das war einer meiner Lieblingsfilme (bislang). Bis auf „Selma“ habe ich alle nominierten Filme gesehen. Mein Wunsch: „Foxcatcher“ Die Wahrscheinlichkeit: „Boyhood“

Best Performance by an Actress in a Motion Picture – Drama:

– Jennifer Aniston (Cake)
– Felicity Jones (The Theory of Everything)
– Julianne Moore (Still Alice)
– Rosamund Pike (Gone Girl)
– Reese Witherspoon (Wild)

Meine Meinung: Seit den gestrigen SAG-Nominierungen habe ich es fast befürchtet, dass Jennifer Aniston nominiert wird. Ich hatte mich aber für Marion Cotillard („Two Days, One Night“) entschieden. Ich habe die Aniston noch nicht gesehen und auch noch nicht Julianne Moore und Reese Witherspoon Mein Wunsch: Julianne Moore Die Wahrscheinlichkeit: Julianne Moore

Best Performance by an Actor in a Motion Picture – Drama:

– Steve Carell (Foxcatcher)
– Benedict Cumberbatch (The Imitation Game)
– Jake Gyllenhaal (Nightcrawler)
– David Oyelowo (Selma)
– Eddie Redmayne (The Theory of Everything)

Meine Meinung: Am meisten freue ich mich natürlich über Jake Gyllenhaals Nominierung – jetzt (mit der gestrigen SAG-Nominierung) rechne ich damit, dass er für „Nightcrawler“ auch für den Oscar nominiert wird. Ich hatte an seiner Stelle Oscar Isaac („A Most Violent Year“), auch hier wäre aufgrund des Brangelina-Faktors Brad Pitt („Fury“) möglich gewesen. Bis auf David Oyelowo kenne ich alle Performances und würde alle vier auch nominieren Mein Wunsch: Jake Gyllenhaal Die Wahrscheinlichkeit: Benedict Cumberbatch oder Eddie Redmayne oder David Oyelowo

Best Motion Picture – Musical or Comedy:

– Birdman
– The Grand Budapest Hotel
– Into the Woods
– Pride
– St. Vincent

Meine Meinung: „St. Vincent“ ist der größte Witz, dafür freue ich mich sehr über „Pride“. Warum wurde „Inherent Vice“, „Top Five“ oder „Begin Again“ nicht nominiert? „Into the Woods“ ist der einzige Film, den ich noch nicht kenne. Mein Wunsch: „Birdman“, ich kann aber auch gut mit „Pride“ oder „The Grand Budapest Hotel“ leben Die Wahrscheinlichkeit: „Birdman“

Best Performance by an Actress in a Motion Picture – Musical or Comedy:

– Amy Adams (Big Eyes)
– Emily Blunt (Into the Woods)
– Hellen Mirren (100 Foot Journey)
– Julianne Moore (Maps to the Stars)
– Quvenzhane Wallis (Annie)

Meine Meinung: Hier habe ich, ehrlich gesagt, nur Amy Adams und Emily Blunt richtig geraten. Ziemlich sicher war ich hier, dass Angelina Jolie („Maleficent“) nominiert wird (Brangelina-Faktor). Eine Katastrophe finde ich, dass Kristen Wiig („The Skeleton Twins“) oder Keira Knightley („Begin Again“) nicht nominiert wurden, auch wenn ich nicht damit gerechnet habe. Dankbar bin ich, dass Jenny Slate für „Obvious Child“ den Einzug hier nicht geschafft hat. Sie wurde von allen in den Himmel gelobt, ich fand sie und den Film un-er-träg-lich.Ich habe bislang nur „Maps to the Stars“ gesehen Mein Wunsch: Kann Amy Adams zwar noch nicht beurteilen, bei ihr kann man aber nichts falsch machen Die Wahrscheinlichkeit: Amy Adams

Best Performance by an Actor in a Motion Picture – Musical or Comedy:

– Ralph Fiennes (The Grand Budapest Hotel)
– Michael Keaton (Birdman)
– Bill Murray (St. Vincent)
– Joaquin Phoenix (Inherent Vice)
– Christoph Waltz (Big Eyes)

Meine Meinung: Bis auf Christoph Waltz habe ich alle richtig geraten. Ich hatte Chris Rock („Top Five“) an seiner Stelle und habe nicht zu hoffen gewagt, dass Bill Hader („für Skeleton Twins“) nominiert wird, obwohl dies wohlverdient wäre. Bill Murray ist wirklich ein Witz, aber da man HFPA kennt, habe ich damit gerechnet. Bislang kenne ich nur die Performance von Fiennes, Keaton und Murray Mein Wunsch: immer Joaquin Phoenix wenn er nominiert wird Die Wahrscheinlichkeit: Michael Keaton

Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Motion Picture:

– Patricia Arquette (Boyhood)
– Jessica Chastain (A Most Violent Year)
– Keira Knightley (The Imitation Game)
– Emma Stone (Birdman)
– Meryl Streep (Into the Woods )

Meine Meinung: Hier habe ich tatsächlich alle richtig geraten. Es hätte aber auch sein können, dass Naomi Watts („St. Vincent“) wie bereits gestern bei den SAG-Awards nominiert wird. Meryl Streep hat gestern ihre 16. SAG-Nominierung erhalten, dies ist ihre 29. GG-Nominierung (die Auslandspresse liebt sie wirklich) und die 19.Oscar-Nominierung hat sie wohl in der Tasche. Ich kenne Jessica Chastains Performance hier noch nicht und auch habe ich nur gehört, dass Meryl – wieder einmal – ein Knaller sein soll Mein Wunsch: Emma Stone Die Wahrscheinlichkeit: Patricia Arquette

Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Motion Picture:

– Robert Duvall (The Judge)
– Ethan Hawke (Boyhood)
– Edward Norton (Birdman)
– Mark Ruffalo (Foxcatcher)
– J.K. Simmons (Whiplash)

Meine Meinung: Bei Robert Duvall („The Judge“) habe ich nicht mehr dran geglaubt, ihn hatte durch Josh Brolin („Inherent Vice“) ersetzt. Ich freue mich sehr für Mr. Duvall. Es wäre aber auch denkbar gewesen, dass hier Johnny Depp („Into the Woods“) steht. Hier kenne ich alle Performances. J.K. Simmons, Edward Norton und Robert Duvall geben eine erstklassige Performance. Nicht nötig war die Nominierung für Mark Ruffalo in meinen Augen. Channing Tatum wurde für Beste männliche Hauptrolle eingereicht, daher konnte er hier nicht auftauchen. Mein Wunsch: J. K. Simmons oder Edward Norton oder Robert Duvall Die Wahrscheinlichkeit: J. K. Simmons

Best Animated Feature Film:

– Big Hero 6
– The Book of Life
– The Boxtrolls
– How to Train Your Dragon 2
– The LEGO Movie

Meine Meinung: Letztes Jahr gab es nur drei Nominierte, dieses Jahr gibt es wieder fünf nominierte Filme. Keine Überraschung hier, es waren exakt die Filme, mit denen ich gerechnet habe. „The Book of Life“ und „Dragon 2“ habe ich nicht gesehen. Habe kürzlich aber „The Lego Movie“ auf HBO noch mal gesehen und mag ihn immer noch Mein Wunsch: „The LEGO Movie“ oder „The Boxtrolls“ Die Wahrscheinlichkeit: The LEGO Movie

Best Director – Motion Picture:

– Wes Anderson (The Grand Budapest Hotel)
– Ava DuVernay (Selma)
– David Fincher (Gone Girl)
– Alejandro Gonzales Innaritu (Birdman)
– Richard Linklater (Boyhood)

Meine Meinung: Hier habe ich anders getippt, Ava DuVernay, Alejandro Gonzales Innaritu und Richard Linklater habe ich zwar richtig, ich war mir aber sicher, dass Angelina Jolie (erneut der Brangelina-Faktor) hier auftaucht und James Marsh („Theory of Everything“) oder Morten Tyldum („The Imitation Game“) . Ich freue mich aber sehr für David Fincher und Wes Anderson hat jetzt vielleicht doch große Chancen mit seinem Film bei den Oscars nominiert zu werden. „Selma“ ist der einzige Filme, den ich noch nicht gesehen habe. Mein Wunsch: Alejandro Gonzales Innaritu Die Wahrscheinlichkeit: Richard Linklater oder Alejandro Gonzales Innaritu

Wie sieht derzeit das Oscar-Rennen aus?

Gestern wurden die SAG-Award-Nominierungen bekanntgegeben. Da die Gruppe der Schauspieler innerhalb von AMPAS die größte ist, sind diese Nominierungen sehr wichtig. Die SAG-Mitglieder wählen nicht direkt für Bester Film, aber für das Beste Ensemble, was damit vergleichbar ist. Die SAG Ensemble-Nominierungen gingen an: „Birdman“, „Boyhood“, „The Grand Budapest Hotel“, „The Imitation Game“ und „The Theory of Everything“. Dazu sollte man wissen, dass der Film „Selma“ (offizieller Kinostart ist der 9.1.15 mit einem Oscar-qualifying release ab 25.12.14) kaum Screenings hatte und Paramount es versäumte, die DVDs fertigzustellen und rechtzeitig an die SAG-Mitglieder zu schicken. Die meisten Mitglieder des Verbands der Schauspieler haben schlichtweg „Selma“ noch nicht gesehen. Dumm gelaufen. Sehr wahrscheinlich wäre „Selma“ sonst unter den fünf Besten Filmen gelandet und David Oyelowo hätte eine Nominierung als Bester Hauptdarsteller. Zu meiner großen Freude hat dafür aber Jake Gyllenhaal (für Nightcrawler) eine Nominierung ergattern können. Auch begeistert bin ich darüber, dass Robert Duvall (für The Judge) nominiert wurde. Beide wurden heute auch für einen Golden Globe nominiert, was mich hoffen lässt, dass sie auch eine Oscar-Nominierung erhalten. Etwas überraschend kam für mich die SAG-Nominierung für Naomi Watts (für ihre entsetzliche Darstellung einer russischen Stripperin in St. Vincent) und die von Jennifer Aniston (für Cake). Von einigen Oscar-Experten ist bereits schon auf ihre Performance hingewiesen worden, ich wollte es einfach nicht glauben.

Die New Yorker Filmkritiker und die Filmkritiker aus Los Angeles entscheiden traditionell unterschiedlich bei der Wahl ihres Lieblingsfilms. Dieses Jahr haben sich die US-Ostküstler und die US-Westküstler jedoch für „Boyhood“ als Besten Film entschieden. Klar, gab es das in der Vergangenheit schon, dass sich diese beiden wichtigsten Filmkritkergruppen für denselben Film entschieden haben, aber es ist sehr selten. Es bedeutet auch nicht zwangsläufig, dass dies eindeutig zu dem Oscar-Gewinn führen muss. Die Academy-Mitglieder sind schließlich keine Filmkritiker. Das letzte Mal, dass sich die Filmkritiker aus New York und aus Los Angeles einig waren, war in dem Filmjahr 2010 bei „The Social Network“ Bekanntlich hat David Finchers Film dann aber im darauffolgenden Jahr nicht den Oscar gewonnen, sondern „The King´s Speech“ Der letzte und einzige Film in den letzten 20 Jahren, der von der Los Angeles Film Critic Association als Bester Film ausgezeichnet wurde und dann den Oscar gewonnen hat, war „The Hurt Locker“. Genug der Statistiken. Boyhood  ist nunmehr absoluter Favorit auf den Oscar-Gewinn und The Grand Budapest Hotel hat sehr gute Chancen auf eine Oscar-Nominierung als Bester Film.

Welcher Film könnte „Boyhood“ jetzt noch schlagen? Meines Erachtens nur „Birdman“, „Selma“ oder „The Imitation Game“. Im Moment kann man sein Geld jedoch getrost auf „Boyhood“ setzen.

Was gibt es sonst noch zu berichten? Marion Cotillard ist, nach einer Auszeichnung bei den New Yorkern und den Bostoner Filmkritikern als Beste Schauspielerin auf einmal ernsthaft im Gespräch für eine Oscar-Nominierung. Dies kam für mich etwas überraschend, sie zeichneten sie entweder für „Two Days, One Night“ oder/ und für The Immigrant aus. Bislang galt Julianne Moore als die Favoritin in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin (hauptsächlich weil sie einfach dran ist) sie hat vier, im Januar dann fünf Oscar-Nominierungen, es gibt dieses Jahr keine starke Konkurrenz in dieser Kategorie und sie spielt eine Alzheimer-Patientin. Patricia Arquette hat sich mittlerweile auch in der Kategorie Beste Nebendarstellerin als Favoritin etabliert (weil „Boyhood“ einfach so eine starke Lobby hat). Ich drücke Emma Stone (für Birdman) ganz kräftig die Daumen und Meryl Streep, Jessica Chastain.

Keinen klaren Favoriten gibt es in der Kategorie Bester Hauptdarsteller. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass man eine Geschichte braucht, um einen Oscar zu gewinnen. Michael Keaton hätte mit seinem Comeback in einer Comeback-Rolle in dem brillanten Birdman daher noch die besten Chancen. Allerdings gilt er nicht gerade als Sympathieträger und er ist keiner, der es für wichtig erachtet, eine Kampagne zu führen. Wenn er den Oscar wirklich will, dann muss er das in den nächsten Monaten jedem zeigen. Das ist ein Spiel und (fast) jeder muss sich an die Spielregeln halten. Benedict Cumberbatch („The Imitation Game“) und sein britischer Kollege Eddie Redmayne (The Theory of Everything) verstehen derzeit wesentlich besser, wie man um die Gunst der wichtigen Leute wirbt und Preise gewinnen kann. Auch David Oyelowo (für „Selma“) gehört dazu – vielleicht gewinnt er sogar den Oscar für seine Darstellung von Martin Luther King Jr.

Immer noch als klarer Favorit in der Kategorie Bester Nebendarsteller ist J. K. Simmons für seine Performance in Whiplash, dicht gefolgt von Edward Norton. Ich habe mir kürzlich Birdman ein zweites Mal im Kino angeschaut, Edward Norton gibt eine exzellente Performance. Es ist derzeit undenkbar, dass keiner der Beiden mit einem Oscar ausgezeichnet wird.

Der Oscar-Favorit in der Kategorie Beste Dokumentation ist die Edward Snowden-Doku Citizenfour.

Folgende Filme, die im Gespräch für Oscar-Nominierungen waren oder sind, habe ich bereits gesehen:

The Lego Movie, The Grand Budapest Hotel, Muppets Most Wanted, The Double, The Two Faces of January, Under the Skin,  Love is Strange, Match, Bad Hair, Locke, Starred Up, Chef, The Immigrant, Boyhood, X-Men: Days of Future Past, Dawn of the Planet of the Apes, Begin Again, A Most Wanted Man, Calvary, Get On Up, Maps to the StarsThe Skeleton Twins, The Drop, The Disappearance of Eleanor Rigby: Them, Pride, Gone GirlThe Boxtrolls, While We´re Young, Whiplash, The One I Love, The Judge, Kill the Messenger, Citizenfour, Frank, St. Vincent, Birdman, Serena, „Finding Vivian Maier“, Interstellar, Rosewater, The Theory of Everything, Obvious Child, The Imitation Game, Nightcrawler, Foxcatcher, Big Hero 6, Fury, The Hunger Games: Mockingjay, Part 1, Wild Tales Update:, Wild, Top Five, The Babadook, Snowpiercer, Ida, Clouds of Sils Maria, Force Majeure, Only Lovers Left Alive, Mr. Turner, The Trip to Italy, Two Days, One Night, A Most Violent Year, Inherent Vice, Into the Woods, Big Eyes, Selma, American Sniper, Still Alice

und hier noch mal meine erste Prognose zu den Oscar-Nominierungen 2015 (v. 22.09.14)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.