Berlin – Film: "Citizenfour"


Ich war am 16.10.14 in Berlin und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Citizenfour“ (dt. Kinostart: 06.11.14) 114 min documentary
dir. Laura Poitras with: Edward Snowdon, Glenn Greenwald, William Binney, Ewen MacAskill, Jacob Applebaum, Jeremy Scahill

Im Januar 2013 bekommt die Filmemacherin Laura Poitras verschlüsselte E-Mails von einem Unbekannten, der sich „citizen four“ nennt und Beweise für verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste in Aussicht stellt. Nach monatelangen E-Mail-Kontakt fliegen Laura Poitras und der politische Journalist Glenn Gruenwald im Juni 2013 nach Hongkong, um sich mit „citizen four“ zu teffen. Hinter dem Codenamen verbirgt sich Edward Snowden.

B+ (Wertung von A bis F) „Citizenfour“ ist eine Dokumentation über die Zeit kurz bevor, während und nachdem der größte Geheimdienstskandal aller Zeiten an die Öffentlichkeit kam.

„Citizenfour“ ist die letzte Dokumentation im Rahmen von Laura Poitras Trilogie über die U.S.A. nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001. Die erste Dokumentation der Trilogie ist der für den Oscar nominierte Film „My Country, My Country“ (über das irakisches Leben unter amerikanischer Besetzung), ihre zweite Dokumentation ist „The Oath“ (über zwei Gefangene in Guantanamo Bay).

„Citizenfour“ zeigt nun wie Edward Snowden mit der amerikanischen Journalistin und Filmemacherin in Kontakt trat, ein Treffen arrangiert wurde und an acht aufeinanderfolgenden Tagen in einem Hotelzimmer in Hongkong Interviews mit dem bekanntesten Whistleblower geführt wurden. Edward Snowden erklärt wie genau die amerikanische Regierung ihre eigenen Bürger (und nicht nur die) ausspäht und überwacht. Er versorgt Laura Poitras und die Journalisten (am zweiten Tag kommt noch der Investigativreporter des The Guardian, Ewen MacAskill, dazu) mit Dokumenten und Informationen über die undurchsichtigen und illegalen Abhörpraktiken der Geheimdienste. Am dritten Tag der Inverview-Reihe hat der Journalist Glenn Gruenwald die brisante Geschichte dann publiziert, zu dem Zeitpunkt war der Informant noch anonym. Parallel wurde Edward Snowden weiter mit der Kamera begleitet und wurden weitere Interviews geführt, bis er dann am 10. Juni 2013 seine Identität preisgab. In „Citizenfour“ bekommt man ganz exklusives und spannendes Filmmaterial zu sehen.

Nach ihrer ersten Dokumentation der Trilogie stand die amerikanische Filmemacherin auf einer geheimen Überwachungsliste der amerikanischen Regierung. Für die Dokumentarfilmerin hatte das zur Folge, dass sie bei jeder Ein- und Ausreise in und aus den U.S.A. stundenlang aufgehalten, durchsucht und verhört wurde, auch wurden ihr Filmmaterial und Dokumente weggenommen. Auch wenn die amerikanische Behörden leugnen, dass es überhaupt eine solche Liste für U.S. Bürger gibt, spätestens mit Whistleblowern wie Edward Snowden wurde dies bestätigt.

Ich fand die Dokumentation immer besonders faszinierend und erstklassig wenn der 29-jährige Edward Snowden im Bild zu sehen war oder der Schriftverkehr mit ihm und Laura Poitras gezeigt wurde. Edward Snowden wirkt normal, durchaus sympathisch, eloquent und auch witzig. Er zeigt sich sehr überlegt und mutig wenn man bedenkt, welches immense Risiko er mit seinen Aussagen und seinem Entschluss, in die Öffentlichkeit zu gehen, eingegangen ist. Mit diesem Schritt musste er sich von seinem bisherigen Leben komplett verabschieden.

„Citizenfour“ ist in meinen Augen nicht nur eine eindrucksvolle Dokumentation, sondern fühlt sich mitunter auch wie ein realer, beängstigender Spionage-Thriller an.

„Citizenfour“ wurde erstmalig auf dem New York Film Festival 2014 gezeigt. Der Film startet am 24.10.14 in einigen amerikanischen Kinos. Ich habe den Film in einer Pressevorführung gesehen. Gezeigt wurde die OmU.

„Citizenfour“ ist für eine Oscar-Nominierung als beste Dokumentation im Gespräch, in dieser Kategorie gilt er derzeit sogar als Favorit auf den Gewinn. Update: Bei der 87. Oscarverleihung am 22.02.15 wurde „Citizenfour“ mit dem Oscar als Bester Dokumentationsfilm ausgezeichnet.

Trailer zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=XiGwAvd5mvM

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.