NYC – Film: "While We´re Young"


Ich war am 28.09.14 in New York und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„While We´re Young“ (dt. Filmtitel: „Gefühlt Mitte Zwanzig“, dt. Kinostart: 30.07.15) 97 min comedy, drama
dir. Noah Baumbach cast: Ben Stiller, Naomi Watts, Adam Driver, Amanda Seyfried, Charles Grodin, Adam Horowitz

Josh (Ben Stiller) und Cornelia (Naomi Watts) sind Anfang/Mitte 40 und seit einigen Jahren verheiratet. Alle Paare um sie herum haben mittlerweile Kinder. Bei den Beiden hat es nie geklappt, mittlerweile genießen sie aber ihr Leben ohne Verpflichtung. Der Dokumentarfilmer Josh arbeitet nun seit bald zehn Jahren an seinem neuen Film. Eines Tages lernt er den jungen, kreativen Jamie (Adam Driver) kennen. Josh ist begeistert von diesem Hipster und freundet sich schnell mit ihm und seiner ebenfalls jungen Frau Darby (Amanda Seyfried) an. Das junge Paar hat einen ziemlichen Einfluss auf Josh und Cornelia. Josh plant sogar, ihm bei seiner Dokumentation zu helfen..

B (Wertung von A bis F) „While We´re Young“ ist eine smarte Tragikomödie.

Ich mochte besonders die erste Hälfte des Films. In meiner ausverkauften Vorstellung wurde so viel gelacht, dass man manchmal kaum die Dialoge verstehen konnte. Ben Stiller und Naomi Watts Charaktere sind glücklich verheiratet, nicht mehr ganz jung und kinderlos. Jetzt sind gerade auch noch ihre besten Freunde Eltern geworden. Dadurch sind und werden sie irgendwie ausgrenzt. Da kommt dieses junge Pärchen (Adam Driver und Amanda Seyfried) wie gerufen. Mit ihrer Unbeschwertheit und Kreativität bringen sie auch frischen Wind in die Beziehung von Josh und Cornelia. Ich mochte insbesondere diesen Aspekt, ist es doch im wahren Leben nicht anders. Immer wenn man neue, interessante Leute kennenlernt, inspirieren die einen und erweitern den eigenen Horizont.

Wenn es in einem Film einen hippen und charismatischen Typen gibt, der am liebsten Filme auf VHS guckt, eine riesige Schallplattensammlung hat, ganz altmodisch auf der Schreibmaschine rumhackt, Gesellschaftsspiele liebt, Rocksongs cool findet, die in den 1980er Jahren als supergurkig oder peinlich galten und kein Interesse daran hat, sein Leben mit anderen über Facebook und Twitter zu teilen, bin ich schon mal grundsätzlich dabei. In diesem Film wird dieser Typ von Adam Driver verkörpert wird, das macht die Sache nur noch besser. Adam Driver (Frances Ha, Lincoln, Inside Llewyn Davis, What If) finde ich mittlerweile einfach mega. Parallel zu dem jungen, freigeistigen Jamie sieht man das zwanzig Jahre ältere Pärchen das in ihrem Leben irgendwie festgefahren ist. Es hält sich für modern, beschäftigt sich die ganze Zeit mit ihren neuesten iPhones und iPads und guckt Film über VOD (obwohl sie bei der riesigen Auswahl nicht immer etwas finden). Gerade die Gegenüberstellung dieser beiden Generationen hat Noah Baumbach brüllend komisch inszeniert. Für mich hätte der Film ewig so weitergehen können. Später hat der Film aber eine Wendung und dadurch schwächelt er etwas. Mir war er auch etwas zu lang, die Schlussszene fand ich jedoch wieder toll. Außerdem fand ich es schön, Ben Stiller mal wieder in einem guten Film zu sehen. Es ist definitiv ein Film, den ich mir gerne ein zweites Mal anschaue.

Der Regisseur Noah Baumbach (The Squid and the Whale, Greenberg, Frances Ha) hat später angegeben, dass ihn sein eigenes Leben für diesen Film inspiriert hat. Er ist mit der Schauspielerin Greta Gerwig liiert und verbringt auch viel Zeit mit wesentlich jüngeren Menschen.

Ich hatte wahnsinnig viel Glück gehabt, eine der begehrten Kinokarten für das Suprise Screening (in den vergangenen Jahren gab es ein Secret Screening) auf dem New York Film Festival 2014 zu ergattern. Viel wusste man nicht, einzig:  Don’t miss this highly anticipated 2015 release from a New York Film Festival favorite!

Grundsätzlich bin ich nicht der Typ, der in Sneak Previews geht (weder in den U.S.A., noch in Deutschland), die Gefahr ist einfach zu groß, irgendeinen Murks zu sehen. Ein surprise oder secret screening auf dem Filmfestival in New York ist jedoch eine ganz andere Nummer. Hier konnte ich hundertprozentig davon ausgehen, dass ein Film gezeigt wird, den ich mir sowieso angeschaut hätte. Im Jahr 2011 wurde auf dem New York Film Festival bei dem secret screening erstmalig Martin Scorseses Hugo und im Jahr 2012 Steven Spielbergs Lincoln gezeigt (Im Jahr 2013 gab es kein secret screening). Dieses Jahr gab es eine Umbenennung des Events und schnell die wildesten Spekulationen, welcher Film gezeigt wird. Bekommt man wieder einen potentiellen Oscar-Kandidaten zu sehen?

Ich hatte mich mit einigen Festival-Besuchern unterhalten und es formte sich irgendwann die Gewissheit, dass Noah Baumbachs „While We´re Young“ gezeigt wird. Nicht schlecht, aber noch mehr hätte ich mich über „American Sniper“ oder „A Most Violent Year“ (die auch in den engen Kreis der Wahrscheinlichkeit gerückt sind) gefreut. Die Veranstalter haben es aber spannend gemacht und tatsächlich erst wenige Minuten vorher bekanntgegeben, welcher Film tatsächlich gezeigt wird. Noah Baumbach wurde dann auf die Bühne gebeten (das Ensemble kam dann kurze Zeit später dazu) und verkündete unter tosendem Gelächter, dass er hier ist, um Christopher Nolans „Interstellar“ zu präsentieren.

Die Schauspieler Adam Driver, Ben Stiller und Naomi Watts und der Regisseur Noah Baumbach haben sich im Anschluss an den Film sehr sympathisch und witzig gegeben und sich den zahlreichen Fragen des Publikums gestellt. Ich habe ein paar Fotos reingestellt.

„While We´re Young“ hat bereits einen amerikanischen Verleih (A24), der Film wird jedoch aller Voraussicht nach tatsächlich erst im Jahr 2015 in die amerikanischen Kinos kommen. Da der Film wohl auch nicht für eine Woche in Kinojahr 2014 (wie für Oscar-Nominierungen erforderlich) in einem kommerziellen Kino in L.A. County gezeigt wird, ist der Film auch nicht mehr länger im Gespräch für Oscar-Nominierungen im Jahr 2014.

„While We´re Young“ wurde erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2014 gezeigt.

Trailer zu sehen:

New York Film Festival

Das New York Film Festival (NYFF) gilt als Prestige-Filmfestival. Nach Venedig, Telluride und Toronto hat sich mittlerweile das New York Film Festival als Festival etabliert, das wichtige Oscar-Filme (erstmalig) zeigt. Erstmalig gab es das Festival im Jahr 1963. Die Filme werden von Film Society of Lincoln Center ausgesucht. Obwohl ich so oft in New York bin, war ich tatsächlich im Jahr 2014 das erste Mal auf dem NYFF. Aber gut, ich war dieses Jahr auch das erste Mal seit langer Zeit wieder auf der Berlinale und lebe in Berlin. Im Jahr 2014 wurden u.a. Gone GirlInherent Vice und Citizenfour als Weltpremiere gezeigt.

IMG_3183IMG_3185IMG_3189

3 Gedanken zu “NYC – Film: "While We´re Young"

  1. Na, Ben Stiller finde ich eigentlich sympathisch, der hat nur in den letzten Jahren keine guten Filme gemacht. Amanda Seyfried mag ich auch nicht, aber sie stört mich auch nicht so wie andere. Den Ausgleich bieten ja Naomi Watts und für mich Adam Driver. 🙂

    Liken

  2. Bei Ben Stiller bin ich zwiegespalten. Eigentlich mag ich ihn überhaupt nicht mehr gerne sehen, einfach weil ich ihn immer gleich finde. Er hat sogar immer die gleiche Frisur :))
    Nichtsdestotrotz sehe ich mir die meisten Filme mit ihm an, warum auch immer ^.^

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.