L.A. – Film: "What If"


Ich war am 16.08.14 in Los Angeles und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„What If“ (dt. Filmtitel: „The F-Word – Von wegen gute Freunde!“, dt. Kinostart: 09.04.15) 102 min comedy, adaptation
dir. Michael Dowse cast: Daniel Radcliffe, Zoe Kazan, Megan Park, Adam Driver, Mackenzie Davis, Rafe Spall

Auf einer Party lernen sich Wallace (Daniel Radcliffe) und Chantry (Zoe Kazan) kennen. Sie freunden sich an, mehr wird daraus erst mal nicht, da Chantry einen Freund hat.

C- (Wertung von A bis F) „What If“ basiert auf dem Bühnenstück „Toothpaste and Cigars“. Der Film „What If“ ist auch unter dem Titel „The F Word“ bekannt.

„What If“ ist einer dieser Filme, bei denen ich mir gewünscht habe, dass die Handlung sich auf einen bzw. zwei andere Charaktere im Film konzentriert hätte. Wallace und Chantry sind für mich die uninteressantesten Charaktere im gesamten Film, maximal hätte ich sie als Nebenfiguren geduldet. Ein Film, insbesondere eine RomCom, kann nicht funktionieren, wenn bei dem Zuschauer bei jeder der Hauptfiguren einzeln schon ein spontanen Schlaf- und/oder Würgereiz auslöst wird. Zwangsläufig stellen sich dann bei einem die Nackenhaare auf, wenn man diesen Charakteren noch dabei zusehen muss, wie aus ihnen vielleicht ein Liebespaar wird. So ging es mir in diesem Film. Ich mag einfach das Gesicht von Zoe Kazan nicht und ihren zu kurz geratenen Kollegen kann ich auch nicht leiden. Wer kein Problem mit Zoe Kazan und Daniel Radcliffe hat und auch keine Neuauflage von „When Harry Met Sally“ erwartet, wird vielleicht Gefallen an diesem Film finden.

Ich habe mir überlegt, wie ich so einen Film bewerten soll. Eigentlich ist es ungerecht, einen Film niederzumachen, nur weil man die beiden Hauptfiguren und Hauptdarsteller furchtbar findet. Wäre der Film anders besetzt oder noch besser, hätte er mir vielleicht die Liebesgeschichte von Allan (gespielt von Adam Driver) und Nicole (Mackenzie Davis) erzählt (die in diesem Film eine Nebenrolle spielen und für die wenigen originellen Höhepunkte im Film sorgen), hätte „What if“ von mir sehr wahrscheinlich eine „B“ Bewertung bekommen. Aus genannten Gründen empfand ich den Film in weiten Teilen aber als pure Folter und ein „D“ war bereits notiert. Jetzt sind 2 1/2 Wochen vergangen, ich bin noch mal in mich gegangen und komme zu der Entscheidung, dass ein „C-„ den eigentlichen Film vielleicht besser widerspiegelt.

„What if“ wurde erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2013 gezeigt.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Pride“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: britischer Gay-Film mit Bill Nighy und Imelda Staunton
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht

Trailer v. Film: „The Wedding Ringer“
Bewertung des Trailers: D
Kommentar: RomCom mit Kevin Hart und Josh Gad. Wer kam bitte auf die Idee, Josh Gad in einer Hauptrolle zu besetzen? Das kann gar nicht funktionieren.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Theory of Everything“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Stephen Hawking Biopic mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle. Oscar-Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Skeleton Twins“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Komödie mit Kristen Wieg, Luke Wilson und Bill Hader. Der Trailer ist echt klasse.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Imitation Game“
Bewertung des Trailers: B (neuer Trailer)
Kommentar: Biopic und Kriegsdrama mit Benedict Cumberbatch, Keira Knightley und Matthew Goode. Definitiv ein Oscar-Film. Eine Oscar-Nominierung für Benedict Cumberbatch gilt als wahrscheinlich sicher, langsam muss ich mich wohl mit ihm anfreunden.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Wild“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Drama mit Reese Witherspoon. Film sieht so aus wie Sean Penne „Into the Wild“ nur leider mit Reese in der Hauptrolle. Oscar-Film, eher Oscar-Nominierung für Reese Witherspoon.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Hector and the Search of Happiness“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: britische Romanverfilmung mit Simon Pegg und Rosamunde Pike
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.