San Francisco – Film: "Begin Again"


Ich war am 17.07.14 in San Francisco und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Begin Again“ (dt. Titel: „Can a Song Save Your Life?“, dt. Kinostart: 28.08.14) 104 min comedy, drama, musical
dir. John Carney cast: Keira Knightley, Mark Ruffalo, Adam Levine, Hailee Steinfeld, Mos Def, Catherine Keener

Dan (Mark Ruffalo) ist ein New Yorker Musikproduzent. Er war mal sehr erfolgreich, hat aber schon lange keinen Hit mehr gelandet. Er hat ein Alkoholproblem und lebt von seiner Frau Miriam (Catherine Keener) und seiner Tochter Violet (Hailee Steinfeld) getrennt. Jetzt wird er auch noch von seinem Plattenboss Saul (Mos Def) gefeuert, landet abends pleite und angetrunken in einem Nachtclub und wird auf die Sängerin Gretta (Keira Knightley) aufmerksam. Er sieht sofort das Potenzial in der Musikerin und bietet ihr an, mit ihr ein Album zu produzieren. Nur hat er mittlerweile gar nicht mehr die Möglichkeiten, es muss improvisiert werden.

B+ (Wertung von A bis F) „Begin Again“ ist ein charmanter kleiner Film über Musik, das unkonventionelle Entstehen einer Band und eines Albums, aber auch über die Musikindustrie und die schönste Stadt der Welt.

Wahrscheinlich funktioniert der Film nur, wenn einem die gespielten Songs auch gefallen. Ich mochte sie, jetzt eine Woche später geht mir ein bestimmtes Lied immer noch nicht aus dem Kopf. Mir gefiel aber auch die darum erzählte Geschichte und das dann doch nicht so vorhersehbare Ende.

Für mich stechen zwei Szenen im Film hervor. In der einen landet Mark Ruffalos Charakter nach einem schlechten Tag in der Bar und wird das erste Mal auf Keira Knightleys Stimme und ihren Song aufmerksam. Eine ähnliche Szene gibt es gleich zu Beginn des Film, nur in dem zweiten Anlauf sieht man sie mit seinem musikalischen Verständnis. Auch mochte ich die längere Sequenz, in denen Mark Ruffalo und Keira Knightleys Charaktere sich ihre Lieblingssongs auf den iPods vorspielen und sich dabei quer durch die Stadt treiben lassen.

Mark Ruffalo spielt hier, wie meist, eine Version von den Charakteren, die er bereits in der Vergangenheit gespielt hat. Das selbstverständlich auch wieder exzellent, aber ich kann auch nachvollziehen, wenn man von ihm etwas gelangweilt ist.

Wie bereits in Seeking a Friend for the End of the World mag ich Keira Knightley hier. Vielleicht weil sie diesen Typ Frau einfach glaubwürdig verkörpern kann. Die Rolle nehme ich ihr einfach ab. Sie hat eine wohlklingende Stimme und Sprache und das hört sich überraschenderweise auch im musikalischen Gebrauch angenehm an. Die Songs hat sie alle selbst gesungen. Hut ab.

Hailee Steinfeld habe ich das erste und einzige Mal zuvor in True Grit gesehen. Für diese Rolle hat sie zurecht eine Oscar-Nominierung erhalten. Jetzt ist sie größer und etwas trampelig und irgendwie fehlt ihr (hier) das gewisse Etwas. Ich bin gespannt, ob und welche Richtung sich ihre Karriere weiterentwickelt.

Adam Levine (von der Band Maroon 5) spielt hier den Ex-Freund von Keira Knightley und einen erfolgreichen, aber nicht so guten Sänger. In der Rolle überzeugt er natürlich auch im Film, zumindest bis er irgendwann mit einem, alles andere als hipstermässigen Al-Qaida-Bart auftaucht. Mit diesem seltsamen Aussehen hat er mich komplett aus dem Film gehauen.

Der ursprüngliche (und in Deutschland benutzte) Filmtitel „Can a Song Save Your Life?“ passt besser zu dem Film und ist auch nicht so austauschbar und nichtssagend wie der Filmtitel „Begin Again“. Angeblich mochte das amerikanische Testpublikum den ursprünglichen Titel nicht.

„Begin Again“ ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Bester Song.

„Begin Again“ wurde (seinerzeit noch unter dem Titel „Can a Song Save Your Life?)“ erstmalig auf dem Toronto International Film Festival 2013 gezeigt.

Trailer zu sehen:

Keira Knightley singt „Lost Stars“:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Last of Robin Hood“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Biopic über Errol Flynn mit Kevin Kline als Errol Flynn und Dakota Fanning und Susan Sarandon
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Frank“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Tragikomödie mit Michael Fassbender in der Titelrolle. Leider kann man sein Gesicht den ganzen Film über nicht sehen. Grrr
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Trip to Italy“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Fortsetzung von „The Trip“, den ich leider noch nicht gesehen. Ist aber mit Steve Coogan, also werde ich ihn nachholen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „St. Vincent“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Tragikomödie mit Bill Murray, Melissa McCarthy, Chris O´Dowd und Naomi Watts (die ich im Trailer nicht erkannt habe). Oscar-Film Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

2 Gedanken zu “San Francisco – Film: "Begin Again"

  1. Ich weiß zur Zeit nicht, ob ich Mark Ruffalo noch mag, ich finde ihn immer gleich. Nicht schlecht, aber eben nicht wandelbar und die Typen, die er spielt ähneln sich auch.
    …tja „Frank“… und er trägt die ganze Zeit eine Tüte über dem Kopf? :))

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.