San Francisco – Film: "The Book Thief"


Ich war am 15.11.13 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„The Book Thief“ (dt. Filmtitel: „Die Bücherdiebin“ , dt. Kinostart: 13.03.14) 127 min drama, adaptation
dir. Brian Percival cast: Sophie Nélisse, Geoffrey Rush, Emily Watson, Ben Schnetzer, Barbara Auer, Nico Liersch

Deutschland im Februar 1938. Liesel (Sophie Nélisse) musste von ihrer Mutter weggegeben werden. Sie kommt zu den Pflegeeltern Hans (Geoffrey Rush) und Rosa (Emily Watson). Schnell freundet sie sich mit dem Nachbarsjungen Rudy (Nico Liersch) an. Am ersten Schultag fällt auf, dass sie weder lesen noch schreiben kann, darüber machen sich ihre Mitschüler lustig. Ihr Vater und später auch der jüdische Flüchtling Max (Ben Schnetzer), den die Familie bei sich aufnimmt und versteckt, bringen Liesel das Lesen und Schreiben bei. Geld für Bücher hat die Familie nicht und so beginnt Liesel, sich eines Tages Bücher „auszuleihen“.

C+ (Wertung von A bis F) „The Book Thief“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von dem deutsch-australischen Schriftsteller Markus Zusak.

Man kann eigentlich Wetten darauf abschließen, dass mindestens ein Zweite-Weltkriegsdrama zur Oscar-Saison in die amerikanische Kinos kommt und damit auf Filmtrophäen-Jagd geht. Das nervt, weil es so vorhersehbar ist, wäre aber okay, wenn wenigstens ein gescheiter Film dabei herauskommt.

„The Book Thief“ ist aber kein guter Film. Es ist ein Film, den man schon vergessen hat, bevor man das Kino verlassen hat. Ich zähle mal die Dinge auf, die mir gefallen haben: Geoffrey Rush (weil der immer toll ist und ich ihn gerne sehe), Emily Watson (weil sie eine gute Schauspielerin ist) und Nico Liersch, der den bildhübschen Nachbarsjungen Rudy spielt. Nico Liersch ist ein dreizehnjähriger deutscher Schauspieler, der eine hinreissende Ausstrahlung hat.

Den Rest von „The Book Thief“ halte ich für verzichtbar. Die erzählte Geschichte ist weder gut noch neu und der Film hat viele Längen. Ein Erzähler (der Tod) führt durch die Geschichte und den Film, was ich lachhaft fand. Sophie Nélisse spielt hier die Hauptrolle und sie halte ich für eine absolute Fehlbesetzung.

Dann ist „The Book Thief“ wieder einmal so ein Film, der in Deutschland spielt, eine deutsche Geschichte erzählt, aber in dem die wichtigen deutschen Charaktere von französisch-kanadischen, australischen oder britischen Schauspielern gespielt werden. Das ist einer der wenigen Fälle, wo ein Film in der Synchronisation wesentlich besser funktionieren dürfte als die Originalfassung. Die Nicht-Deutschen sprechen selbstverständlich englisch, allerdings mit einem völlig übertriebenen deutschen Akzent und sagen auch hin und wieder, einfach zwischendurch, ein paar deutsche Wörter (Saukerl, Ja, Hallo, Dankeschön, Dummkopf, Saumensch, etc.). Um einen vollständig zu verwirren, werden die Hintergrundgespräche oder beispielsweise öffentliche Reden in der deutschen Sprache gehalten und entsprechend untertitelt. Das allerblödeste allerdings war, dass dieses deutsche Mädchen von ihrem deutschen Pflegevater in Deutschland lesen und schreiben anhand englischer Vokabeln und Büchern beigebracht bekommt. Ist natürlich völlig logisch. Ich weiß nicht, wer auf solche Ideen kommt.

Ich empfehle dringend, diesen Film in der deutschen Synchronisation zu sehen.

„The Book Thief“ ist für folgende Oscar-Nominierungen im Gespräch: Bester Film, Beste Hauptdarstellerin (Sophie Melisse), Bester Nebendarsteller (Geoffrey Rush), Beste Nebendarstellerin (Emily Watson), Bestes adaptiertes Drehbuch, Bestes Szenenbild, Beste Kamera, Beste Kostüme, Bester Filmschnitt, Bester Tonschnitt, Beste Filmmusik

Trailer zu sehen:

http://www.thebookthief.com

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Mandela: Long Walk to Freedom“
Bewertung des Trailers: B- (neuer Trailer)
Kommentar: Biopic über Nelson Mandela mit Idris Elba in der Hauptrolle. Der neue Trailer gefällt mir besser, auch wenn die Musik nervig ist.
Wie oft schon im Kino gesehen: 4x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Winter´s Tale“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Romanverfilmung mit Colin Farrell, Jennifer Connelly und Russell Crowe. Romantisches Drama mit esoterischem Einfluss. Hilfe!
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Heaven is for Real“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Buchverfilmung mit Greg Kinnear und Kelly Reilly. Drama über Nahtod-Erfahrungen eines dreijährigen Jungen. HILFE!
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Endkess Love“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Remake des Films aus dem Jahr 1981 mit Alex Pettyfer. Ach nö.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: eher nicht.

Trailer v. Film: „The Grand Budapest Hotel“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Wes Andersons neuer Film mit Ralph Fiennes, Adrien Brody, Harvey Keitel, Jeff Goldblum, Willem Dafoe, Bill Murray, Saoirse Ronan, Edward Norton, etc.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Secret Life of Walter Mitty“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Ben Stillers Fantasy-Film mit ihm in der Hauptrolle und Kristin Wiig und Sean Penn. Bei diesem Trailer kam bei mir der dringende Wunsch auf, dass Ben Stiller nicht die Hauptrolle spielt.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

3 Gedanken zu “San Francisco – Film: "The Book Thief"

  1. Hier hatten mich schon die Trailer und ein Fernsehbericht zum Film abgeschreckt. Ist so gar nicht meine Welt.
    Und ich hasse es auch, wenn in einem gemischten Cast die „deutschen“ Rollen von Nichtmuttersprachlern übernommen werden und dann so albernes Vokabular gebraucht und einfach schlecht gesprochen wird. Peinlich. Von solchen Logikfehlern ganz abgesehen.

    Gefällt mir

  2. Glaube ich Dir gerne. 🙂 Im Trailer kommt das Absurde ja auch schon rüber. Ich hasse es auch, wenn Deutsche nicht von deutschen Schauspielern gespielt werden. Die Steigerung ist dann nur noch, wenn deutsche Schauspieler deutsche Charaktere spielen aber nicht deutsch untereinander reden (wie zuletzt in diesem Julian Aussange-Film.

    Siehst Du, ich wollte eigentlich noch recherchieren, ob die früher Saukerl oder Saumensch gesagt haben. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.