Oscar-Nominierungen 2014, 1. Prognose


Auch wenn das Toronto International Film Festival noch nicht beendet ist, es ist Mitte September 2013 und damit Zeit, meine erste Prognose für mögliche Oscar-Kandidaten für 2014 zu veröffentlichen. Zunächst ein paar Fakten:

Die 86. Academy Awards werden am 2.3.2014 verliehen. Die Oscar-Nominierungen werden am 16.01.2014 bekanntgegeben.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) hat im Jahr 2013 insgesamt 276 neue Einladungen verschickt. Über eine Einladung konnten sich u.a. freuen: Joseph Gordon-Levitt, Milla Jovovich, Jennifer Lopez, Danny Trejo, Rosario Dawson, Jason Bateman, Emily Mortimer, Michael Pena, Jason Schwartzman, Julie Delpy, Sarah Polley, Jeff Nichols, Prince, Paul Feig, Steve McQueen – um nur ein paar bekannte Beispiele zu nennen. Ob sie die Einladung akzeptiert haben und wer dadurch jetzt tatsächlich in den elitären Kreis der Academy-Mitglieder aufgenommen wurde, ist nicht bekannt.

In einem meiner Blog-Beiträge (zu „Fruitvale Station“) hatte ich bereits erwähnt, dass die Academy einen neuen Präsidenten hat. Das alleine wäre sicher nicht so erwähnenswert, aber es ist eine Frau. In 86 Jahren Oscar-Geschichte gab es erst zwei andere Frauen, die der Academy vorstanden. Eine davon war Bette Davis im Jahr 1941. (Sie hat aber bereits nach zwei Monaten den Job geschmissen). Das ist aber noch nicht alles, Cheryl Boone Isaacs ist afroamerikanisch und das ist sicher ungewöhnlich – in einer (immer noch) von weißen, alten Männern dominierenden Academy.

Kurz nachdem die neue Präsidentin angekündigt wurde, wurde bekanntgegeben, dass Ellen DeGeneres die nächste Oscar-Verleihung moderieren wird.

Harvey Weinstein könnte mal wieder einen Oscar für eine seiner Damen (für das Jahr 2014 für Meryl Streep, Julia Roberts, Judi Dench, Oprah Winfrey, Octavia Spencer oder Nicole Kidman) gewinnen. Derzeit ist noch nicht erkennbar, welche Dame er dabei in den Vordergrund stellt. (Ich hoffe nicht Oprah, aber ich befürchte)

Meryl Streep ist im Gespräch für eine, einen weiteren Rekord brechenden, 18. Oscar-Nominierung. Sie soll fantastisch sein. Es gab schon einiges Hin und Her, ob für sie eine Kampagne für Hauptrolle oder Nebenrolle geführt wird. Die Academy entscheidet letztlich aber selbst, in welcher Kategorie die Schauspieler landen.

Es könnte auch zu einigen Doppel-Nominierungen bei den Schauspielern kommen (Amy Adams für American Hustle und/oder Her, Tom Hanks für Captain Phillips und/oder Saving Mr. Banks, Matthew McConaughey für Dallas Buyers Club und/oder The Wolf of Wall Street und/oder Mud, Mark Ruffalo für Can a Song Save Your Life? und/oder Foxcatcher und oder/Thanks for Sharing, Benedict Cumberbatch für August: Osage County und/oder 12 Years a Slave und/oder The Fifth Estate

Außerdem könnte ein deutscher Schauspieler tatsächlich für den Oscar nominiert werden. Als ich das vor einigen Monaten das erste Mal hörte, konnte und wollte ich es noch nicht glauben, aber Daniel Brühl ist tatsächlich im Gespräch für eine Oscar-Nominierung (am wahrscheinlichsten für „Rush“, aber auch noch nicht komplett ausgeschlossen für „The Fifth Estate“ oder „A Most Wanted Man“)

Wie kommt meine Oscar-Prognose zustande? Am Anfang sind es die Favoriten auf dem Papier, die sogenannten Oscar-Projekte (dafür eignen sich immer gut: Biopics, Dramen, auch gut: Kostümdramen, aber richtig gut: Zweite-Weltkriegs-Dramen, Buch- und oder Bühnenadaptionen) in der Kombination mit dem Drehbuchautor und dem oder der Regisseur/Regisseurin. Die Besetzung ist selbstverständlich auch wichtig. Bei allen bietet es sich an, dass sie eine Oscar-Vergangenheit, sprich eine (oder mehrere) Oscar-Nominierungen haben, noch idealer eignen sich zweifelsohne Oscar-Gewinner. Nicht unerheblich ist der oder die Produzenten (wenn Academy-Liebling George Clooney unter den Produzenten ist, fliesst das auch rein). Die jahrelange Erfahrung hat aber gezeigt, dass man mit einem tollen Film oder einer exzellenten Performance alleine noch keine Oscar-Nominierung erhält. So werden also teure Kampagnen für die Filme und Schauspieler geführt. Der amerikanische Verleiher, der sich schon mal einen Namen bei den Oscars gemacht haben sollte, ist also ebenso wichtig. Wenn man nichts oder nur wenig davon davon hat, ist der Traum vom Oscar aber noch nicht gleich beendet.

Ein Beispiel dafür gab es bei den letzten Oscar-Nominierungen, im Jahr 2013. Benh Zeitlin hat mit seinem allerersten Film und völlig unbekannten Darstellern gleich mal einen prima Film präsentiert, hat den auf dem Sundance Film Festival vorstellen dürfen und hat dort dann den Grand Jury Prize gewonnen, dann hat er seinen Film auf dem Cannes Film Festival gezeigt, dort hat er die Goldene Kamera, den Preis für den besten Debütfilm gewonnen. Benh Zeitlins „Beasts of the Southern Wild“ war praktisch seit Januar permanent im Gespräch, Fox Searchlight hat den Film dann im Juni 2012 ins amerikanische Kino gebracht. Er hat sehr gute Kritiken bekommen und all das hat ihn bis zur Oscar-Nominierung, genau ein Jahr später, im Januar 2013 getragen. So kann es also auch funktionieren. Ist aber, ehrlich gesagt, selten.

Wichtig sind immer die Filmfestivals. So versuchen die Produzenten, die ahnen, dass sie einen Oscar-Film an der Hand haben, dann auch manchmal richtig Druck auf den Regisseur auszuüben. Der soll seinen Film für Telluride, Toronto oder wenigstens New York fertigstellen. Da lässt sich sogar ein Martin Scorsese unter Druck setzen, wie zuletzt mit seinem 3D-Werk „Hugo“. Er hat seinen unfertigen Film in einem sneak screening während des New York Film Festivals gezeigt. Auch ihm hat das geholfen, im Januar 2012 wurde sein Film mit den meisten (11) Nominierungen geehrt.

Für meine Oscar-Prognose ist wichtig, wie ein Film, ein Regisseur oder die Schauspieler bei den wichtigen Festivals abschneidet. Einige Filme liefen bereits auf den wichtigen Festivals (Sundance, Cannes, Venedig, Telluride und derzeit in Toronto). Das ist oftmals der Moment, bei dem die filmischen Oscar-Werke das erste Mal vor Publikum gezeigt werden. Wie wurde der Film/die Performances vom Publikum aufgenommen, was sagen die sogenannten Experten? Davon bilde ich mir dann meine eigene Meinung und so ist meine Oscar-Liste also seit Monaten permanent in Bewegung. Die derzeit (Stand 13.09.13) wahrscheinlichsten Nominierungen sind der Reihe nach geordnet. Einige Filme sind noch nicht fertiggestellt oder es gab andere Gründe warum sie bisher noch nicht gezeigt wurden. Bei diesen Filmen ist es einzig das Projekt, dass mich an einen Oscar-Film glauben lässt. Die ersten 10 bzw. 5 (bei den Regisseuren und Schauspielern) haben im Moment gute Chancen unter den Nominierten zu sein. Ich habe mir auch überlegt, wer derzeit gewinnen könnte. Das ist natürlich im September noch sehr weit hergeholt. Die Filme, die Regisseure und die Schauspieler denen ich derzeit die meisten Chancen auf einen Oscar-Gewinn einräume, stehen bei mir an erster Stelle. Derzeit habe ich „12 Years a Slave“ als Gewinner-Film, obwohl Steve McQueens Sklaven-Drama alles andere als leichte Kost sein soll. Schätzungsweise wird er alle Kritikerpreise abräumen, aber der Oscar-Gewinner-Film wird, wie in den letzten Jahren („Argo“, „The Artist“, „The King´s Speech“), ein Film, der auch der breiten Masse gefällt. Wie werden sehen.

Von den Filmen, die irgendwann mal (oder immer noch) für einen Oscar im Gespräch waren, habe ich folgende bisher gesehen (gelistet in der Reihenfolge, in der ich sie gesehen haben): Mud, Stories We Tell, Frances Ha, Monsters University, Despicable Me 2, Fruitvale Station, Blackfish, Blue Jasmine, The Spectacular Now, Ain´t Them Bodies Saints, Lee Daniels´The Butler, The Place Beyond the Pines, Before Midnight Update: The Great Gatsby, Prisoners, The Grandmaster, Enough Said, Rush, Short Term 12, Thanks for Sharing, In a World…, Captain Phillips, The Fifth Estate, Gravity, 12 Years a Slave, All is Lost, The Counselor, Dallas Buyers Club, Blue is the Warmest Colour, Kill Your Darlings, The Book Thief, Inside Llewyn Davis, The Hunger Games: Catching Fire, Nebraska, Frozen, Philomena, Oldboy, Out of the Furnace, Her, Saving Mr. Banks, American Hustle, The Wolf of Wall Street, The Great Beauty, August: Osage County, Lone Survivor, Labor Day

Bester Film 2014, Stand 13.09.13 (bis zu 10 Filme können nominiert werden):

12 Years a Slave, dir. Steve McQueen, cast: Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender, Benedict Cumberbatch, Paul Dano und Lupita Nyong´o Genre: Drama, Biopic. Wurde in einer Sneak in Telluride gezeigt, feierte seine Weltpremiere in Toronto. Amerikanischer Verleih: Fox Searchlight Pictures

American Hustle, dir. David O. Russell, cast: Christian Bale, Bradley Cooper, Amy Adams, Jeremy Renner, Jennifer Lawrence Genre: Drama Amerikanischer Verleih: Sony Pictures

Gravity, dir. Alfonso Cuarón, cast: Sandra Bullock, George Clooney Genre: Sci-Fi Wurde erstmalig in Venedig gezeigt, Amerikanischer Verleih: Warner Bros.

Saving Mr. Banks, dir. John Lee Hancock, cast: Emma Thompson, Tom Hanks, Paul Giamatti Genre: Drama, Biopic Amerikanischer Verleih: Walt Disney Pictures

The Wolf of Wall Street, dir. Martin Scorsese, cast: Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Matthew McConaughey, Jean Dujardin Genre: Black Comedy, Biopic Amerikanischer Verleih: Paramount Pictures

Captain Phillips, dir. Paul Greengrass, cast: Tom Hanks, Catherine Keener Genre: Drama, Thriller, Biopic Wird (offiziell) erstmalig auf dem New York Film Festival gezeigt. Amerikanischer Verleih: Sony Pictures

Inside Llewyn Davis, dir. Joel & Ethan Coen, cast: Oscar Isaac, John Goodman, Carey Mulligan, Justin Timberlake Genre: Drama Wurde erstmalig in Cannes gezeigt. Amerikanischer Verleih: CBS Films

Lee Daniels´The Butler, dir. Lee Daniels, cast: Forest Whitaker, David Oyelowo, Oprah Winfrey Genre: Drama Film läuft seit dem 16.08.13 in den amerikanischen Kino. Amerikanischer Verleih: The Weinstein Co.

The Monuments Men, George Clooney, cast: George Clooney, Matt Damon, Cate Blanchett, Bill Murray, John Goodman, Jean Dujardin Genre: Drama, World War II Amerikanischer Verleih: Sony Pictures

Foxcatcher, dir. Bennett Miller, cast: Channing Tatum, Steve Carell, Mark Ruffalo, Vanessa Redgrave Genre: Drama, Biopic Amerikanischer Verleih: Sony Pictures Classics

Rush, dir. Ron Howard, cast: Chris Hemsworth, Daniel Brühl, Olivia Wilde Genre: Drama, Biopic Wird (offiziell) erstmalig in Toronto gezeigt. Amerikanischer Verleih: Universal Pictures

August: Osage County, dir. John Wells, cast: Meryl Streep, Julia Roberts, Ewan McGregor, Chris Cooper, Abigail Breslin, Benedict Cumberbatch Genre Drama Wird (offiziell) erstmalig in Toronto gezeigt, Amerikanischer Verleih: The Weinstein Co.

Dallas Buyers Club, dir. Jean-Marc Vallée, cast: Matthew McConaughey, Jared Leto Jennifer Garner Genre: Drama, Biopic Amerikanischer Verleih Focus Features

The Secret Life of Walter Mitty, dir. Ben Stiller, cast: Ben Stiller, Kristen Wiig, Sean Penn Genre: Drama, Fantasy, Remake Wird (offiziell) erstmalig auf dem New York Festival gezeigt. Amerikanischer Verleih: 20th Century Fox

All is Lost, dir. J. C. Chandor, cast: Robert Redford Genre: Drama Film wurde erstmalig in Cannes gezeigt. Amerikanischer Verleih: Lionsgate

The Counselor, dir. Ridley Scott, cast: Michael Fassbender, Javier Bardem, Brad Pitt, Penélope Cruz, Cameron Diaz Genre Thriller Amerikanischer Verleih: 20th Century Fox

Fruitvale Station, dir. Ryan Coogler, cast: Michael B. Jordan, Octavia Spencer Genre: Drama, Biopic Film lief in Sundance und läuft seit dem 12.07.13 in den amerikanischen Kinos. Amerikanischer Verleih: The Weinstein Co.

Labor Day, dir. Jason Reitman, cast: Kate Winslet, Josh Brolin Genre: Drama Film wurde erstmalig in Telluride gezeigt. Amerikanischer Verleih: Paramount Pictures

Prisoners, dir. Denis Villeneuve, cast: Hugh Jackman, Viola Davis, Maria Bello, Terrence Howard, Melissa Leo, Paul Dano Genre: Thriller Film wurde erstmalig in Telluride gezeigt. Amerikanischer Verleih: Warner Bros.

Nebraska, Alexander Payne, cast: Bruce Dern, June Squibb Genre: Drama Film wurde erstmalig in Cannes gezeigt. Amerikanischer Verleih: Paramount Pictures

Blue Jasmine, dir. Woody Allen, cast: Cate Blanchett, Alec Baldwin, Bobby Cannavale, Sally Hawkins Genre: Drama Film läuft dem 26.06.13 in den amerikanischen Kinos. Amerikanischer Verleih: Sony Pictures Classics

Her, dir. Spike Jonze, cast: Joaquin Phoenix, Amy Adams, Rooney Mara, Olivia Wilde Genre: Sci-Fi Der Film wird erstmalig auf dem New York Film Festival gezeigt. Amerikanischer Verleih: Warner Bros

Philomena, dir. Stephen Frears, cast: Judi Dench, Steve Coogan Genre: Drama Film lief erstmalig in Venedig. Amerikanischer Verleih: The Weinstein Co.

Short Term 12, dir. Destin Daniel Cretton, cast: Brie Larson Genre: Drama Wurde bereits auf dem South by Southwest Festival gezeigt und läuft seit dem 23.08.13 in den amerikanischen Kinos. Amerikanischer Verleih: Cinedigm

Lone Survivor, dir. Peter Berg, cast: Mark Wahlberg, Eric Bana, Emile Hirsch, Ben Foster Genre: Drama, War Amerikanischer Verleih: Universal Pictures

Mud, dir. Jeff Nichols, cast: Matthew McConaughey, Tye Sheridan Genre: Drama. Film lief in Sundance und seit dem 26.04.13 in den amerikanischen Kinos. Mud ist mit The Place Beyond the Pines die erste DVD, die an die Academy-Mitglieder geschickt wurde. Amerikanischer Verleih: Roadside Attractions

The Book Thief, Brian Percival, cast: Geoffrey Rush, Emily Watson Genre: Drama, World War II Amerikanischer Verleih: 20th Century Fox

Before Midnight, dir. Richard Linklater, cast: Ethan Hawke, Julie Delpy Genre: Drama Film lief in Sundance und läuft seit dem 24.05.13 in den amerikanischen Kinos. Amerikanischer Verleih: Sony Pictures Classics

Parkland, dir. Peter Landesman, cast: Paul Giamatti, Jackie Earle Haley, Billy Bob Thronton, Jacki Weaver Genre: Drama Lief erstmalig in Venedig. Amerikanischer Verleih: Exclusive Media Group

Mandela: Long Walk to Freedom, dir. Justin Chadwick, cast: Idris Elba, Naomie Harris Genre: Drama, Biopic Film wurde erstmalig in Toronto gezeigt. Amerikanischer Verleih: The Weinstein Co.

The Fifth Estate, dir. Bill Condon, cast: Benedict Cumberbatch, Daniel Brühl, Stanley Tucci, Laura Linney Genre: Drama, Biopic Film lief offiziell erstmalig in Toronto. Genre: Drama, Biopic Amerikanischer Verleih: Dreamworks

Der Film „Enemy“ hat noch keinen amerikanischen Verleih. Brandaktuell wurden „Can a Song Save Your Life?“, „The Railway Man“, „Tracks“ und „The Disappearance of Eleanor Rigby: Him and Her“ von The Weinstein Co. gekauft, momentan wird aber gemunkelt, dass die Filme erst 2014 herauskommen.

Bester Regisseur 2014, Stand 13.09.13

Steve McQueen, 12 Years a Slave
Alfonso Cuaron, Gravity
David O. Russell, American Hustle
John Lee Hancock, Saving Mr. Banks
Alexander Payne, Nebraska
Paul Greengrass, Captain Phillips
Bennett Miller, Foxcatcher
John Wells, August: Osage County
Lee Daniels, Lee Daniels´The Butler
Joel Coen & Ethan Coen, Inside Llewyn Davis
Martin Scorsese, The Wolf of Wall Street
Ben Stiller, The Secret Life of Walter Mitty
George Clooney, Monuments Men
Ryan Googler, Fruitvale Station
JC Chandor, All is Lost
Ron Howard, Rush
Woody Allen, Blue Jasmine
Denis Villeneuve, Prisoners
Spike Jonze, Her
Jason Reitman, Labor Day
Brian Percieval, The Book Thief
Jeff Nicholson, Mud
Derek Cianfrance, The Place Beyond the Pines
Stephen Frears, Philomena
Asghar Farhadi, The Past
Ridley Scott, The Counselor
Richard Linklater, Before Midnight
Scott Cooper, Out of the Furnace

Bester Schauspieler 2014, Stand 13.09.13

Robert Redford, All is Lost
Chiwetel Ejiofer, 12 Years a Slave
Matthew McConaughey, Dallas Buyers Club
Forest Whitaker, Lee Daniels´The Butler
Bruce Dern, Nebraska
Oscar Isaac, Inside Llewyn Davis
Tom Hanks, Captain Phillips
Leonardo DiCaprio, The Wolf of Wall Street
Michael B. Jordan, Fruitvale Station
Christian Bale, American Hustle
Michael Fassbender The Counselor
Hugh Jackman Prisoners
Benedict Cumberbatch, The Fifth Estate
Joaquin Phoenix Her
Michael Fassbender The Counselor
Christian Bale Out of the Furnace
Idris Elba, Mandela: Long Walk to Freedom
Ben Stiller, The Secret Life of Walter Mitty

Beste Schauspielerin 2014, Stand 13.09.13

Cate Blanchett, Blue Jasmine
Amy Adams, American Hustle
Sandra Bullock Gravity
Meryl Streep August: Osage County
Judi Dench Philomena
Emma Thompson Saving Mr. Banks
Kate Winslet, Labor Day
Brie Larson, Short Term 12
Adèle Exarchopoulos, Blue is the Warmest Color
Julia Roberts August: Osage County
Nicole Kidman, Grace of Monaco
Marion Cotillard, The Immigrant
Berenice Bejo, The Past
Julie Delpy, Before Midnight
Rooney Mara, Ain´t Them Bodies Saints
Jessica Chastain, The Disappearance of Eleanor Rigby
Felicity Jones, The Invisible Woman
Sophie Nelisse, The Book Thief
Greta Gerwig, Frances Ha
Naomi Watts, Diana

Bester Nebendarsteller 2014, Stand 13.09.13

Michael Fassbender, 12 Years a Slave
Jared Leto, Dallas Buyers Club
Tom Hanks, Savings Mr. Banks
Mark Ruffalo, Foxcatcher
John Goodman, Inside Llewyn Davis
Steve Carell, Foxcatcher
Bradley Cooper, American Hustle
Daniel Brühl, Rush
Geoffrey Rush, The Book Thief
Josh Brolin, Labor Day
David Oyelowo, Lee Daniels´The Butler
Benedict Cumberbatch, August: Osage County
Tim Roth, Grace of Monaco
Jake Gyllenhaal, Prisoners
Alec Baldwin, Blue Jasmine
Jonah Hill, The Wolf of Wall Street
Matt Damon, Monuments Men
George Clooney, Gravity
Javier Bardem,The Counselor
Woody Harrelson, Out of the Furnace
Casey Affleck, Out of the Furnace
Will Forte, Nebraska
Matthew McConaughey, The Wolf of Wall Street
Matthew McConaughey, Mud
Bradley Cooper, The Place Beyond the Pines
Ben Foster; Ain´t Them Bodies Saints
Bobby Cannavale, Blue Jasmine
P.S. Hoffman, Most Wanted Man
Jeremy Renner, American Hustle

Best Supporting Actress 2014, Stand 13.09.13

Lupita Nyong`o, 12 Years a Slave
Oprah Winfrey, Lee Daniels´The Butler
Sally Hawkins, Blue Jasmine
Octavia Spencer Fruitvale Station
Melissa Leo, Prisoners
Margo Martindale, August: Osage County
June Squibb, Nebraska
Kristin Scott Thomas, The Invisible Woman
Vanessa Redgrave, Foxcatcher
Cate Blanchett, Monuments Men
Amy Adams, Her
Jennifer Lawrence, American Hustle
Carey Mulligan, Inside Llewyn Davis
Maria Bello, Prisoners
Viola Davis, Prisoners
Laura Linney,The Fifth Estate
Cameron Diaz,The Counselor
Catherine Keener, Captain Philips
Jennifer Lawrence American Hustle
Naomie Harris, Mandela: Long Walk to Freedom
Marcia Gay Harden, Parkland
Jacki Weaver, Parkland

15 Gedanken zu “Oscar-Nominierungen 2014, 1. Prognose

  1. Yay, jetzt geht die schöne Zeit allmählich wieder los *rumroll* xD.

    In diesem Jahr werd ich mir auf jeden Fall noch „Gravity“, „Twelve Years a Slave“, „Blue Jasmine“, „Inside Llewyn Davis“ und den Cannes-Gewinner „Blue Is The Warmest Colour“ ansehen (Letzeren hat der französische Verleih leider aus dem Rennen für den besten nicht-englischsprachigen Film befördert, weil ein Oktober-Release in Frankreich lukrativer ist, als den Starttermin im Sinne der Statuten einen Monat vorzuziehen *grummel*). Bei „Prisoners“, „The Counselor“ und „The Fifth Estate“ bin ich mir noch nicht sicher. „Before Midnight“ fand ich echt gut, war aber etwas überrascht, wie überschwänglich die US-Kritiken ausgefallen sind. Egal, ich gönn’s dem Team sehr (Mir fällt spontan grad kein anderer Arthouse-Franchise ein, dir?)

    Ansonsten haben sie in Deutschland mal wieder sehr viele Releases in den Januar/Februar gequetscht. Macht wegen der Nominierungen zwar Sinn, erhöht aber den Stressfaktor, irks xD (u.a. „Diana“, „August: Osage County“, „All Is Lost“, „Nebraska“, „The Wolf Of Wall Street“, „Monuments Men“, „Mandela: Long Walk to Freedom“, „Saving Mr. Banks“, „Serena“, „Le Passé“, „Dallas Buyers Club“, „Most Wanted Man“, „Philomena“). Gut, dass die Verleihung diesmal etwas später stattfindet xD („American Hustle“ startet bei uns leider erst in der Woche danach).

    Gefällt mir

  2. Wie? Mehr Filme willst Du nicht gucken? Na, ich gucke mir – früher oder später – alle Filme an, die evtl. mal für den Oscar im Gespräch waren. Weil es halt auch grundsätzlich die Filme sind, die mich am meisten interessieren.

    „Blue is the Warmest Colour“ kann ja immer noch als Bester Film nominiert werden. Ein Kinostart in den U.S.A. ist ja bereits im Oktober.

    Den „The Counselor“-Trailer habe ich die Tage im Kino gesehen, sieht ziemlich gut aus.

    Ich fand „Before Midnight“ un-er-träg-lich. Ich finde aber auch beide Darsteller schlimm. :)) Die U.S. Kritiken kann ich auch gar nicht nachvollziehen. Für mich war das eine ähnliche Katastrophe wie „The Great Gatsby“ – wenigstens war nach Cannes nichts mehr vom Oscar zu lesen. 🙂

    Da sieht man mal, wie schnell meine Oscar-Liste von vor 2 Wochen schon veraltet ist, „Foxcatcher“ wurde mittlerweile ins nächste Jahr verschoben und ist damit raus bei den Oscars 2014 und bei „The Wolf of Wall Street“ ist es wohl auf der Kippe, dass er rechtzeitig fertig ist. Wäre sehr schade. „Diana“ soll so schlecht sein, dass nicht mal Naomi Watts mehr im Gespräch ist. :)) „Mandela: Long Walk to Freedom“ soll auch nicht doll sein, ist in meiner neuen Liste auch nicht mehr drin.

    Also mit dem deutschen Kinostart vor den Oscars ist es aber schon wesentlich besser geworden, als noch vor einigen Jahren. Ich kann mich erinnern, dass viele Filme vor den Oscars gar nicht zu sehen waren. :no: Es ist auch in den U.S.A. nicht anders, viele wichtige Oscar-Filme haben einen wide release erst im Dezember bzw. Januar.

    Gefällt mir

  3. Oh nein, arme Naomi! Ich hatte so gehofft, dass bei „Diana“ was Gescheites rauskommt xD.

    Also generell verfolge ich einfach, was bei uns in den Kinos startet und schaue mir nach Möglichkeit an, was mich rein inhaltlich oder wegen der beteiligten Personen interessiert. Ansonsten liegt mein Fokus vor allem auf Filmfestivals.

    Eine Überschneidung mit den Oscars ergibt sich so praktisch von selbst. Meine Kinobesuche richte ich aber nur in den letzten Monaten vor der Oscarverleihung konsequent an der amerikanischen Awardsaison aus (hat bei mir auch budgetäre Gründe, da ich wesentlich mehr Geld für Konzerte und Reisen als für Filme einplane). Ich verfolge aber zumindest die Analystenberichte und Kritikerzirkel, um zu sehen, ob es interessante Kandidaten gibt, die ich später auf DVD nachholen sollte.

    Btw, ich beneide dich, dass du so oft in den USA bist. Die Awardsaison und Berichterstattung dort mitverfolgen zu können, ist natürlich was ganz Anderes 🙂

    Gefällt mir

  4. Naja, vielleicht ist „Diana“ gar nicht soo schlecht, Ich weiß noch wie sie letztes Jahr auf „Hitchcock“ draufgehauen haben und mir hat er beispielsweise gefallen.

    Echt, gehst Du so oft auf Filmfestivals? Ich würde auch so gerne zu den wichtigen nordamerikanischen Filmfestivals gehen, vor allen wäre ich jetzt gerne in New York geblieben und auf das New York Film Festival gegangen, leider endet aber mein freier Monat (Teilzeit) morgen :no:

    Die Überschneidung mit den Filmstarts und Oscars würde sich nicht so von selbst ergeben, wenn die Studios und Indie-Firmen ihre „Oscar-Filme“ über das Jahr verteilt ins Kino bringen würden. Dann würden aber Telluride, Toronto und New York an Bedeutung verlieren. Und es könnte nicht so ein Hype entstehen. Der Hype entsteht ja meistens nur bei Filmen, die bislang nur die Festival-Besucher gesehen haben.

    Wenn ich den Job nicht hätte, den ich habe, würde ich auch wesentlich öfter verreisen wollen. So muss man mich schon beinahe dazu zwingen, irgendwo anders hinzufliegen. Außer nach New York, da fliege sehr gerne und häufig auch privat hin. :))

    Ja, ich geniesse es auch dort zu sein. 🙂 Früher war ich auch immer zu der Oscar-Verleihung wenigstens in den U.S.A., meist aber auch L.A. in den letzten Jahren hatte ich aber immer andere Pläne, die einen Request dafür verhinderten.

    Gefällt mir

  5. Achso und Nicole Kidman ist auch aus dem Oscar-Rennen 2014, „Grace of Monaco“ ist bei einem test screening durchgefallen, muss verändert werden und wird erst im nächsten Jahr starten. :no:

    Tja sieht nicht so gut aus für Harvey Weinstein. Jetzt ist die Frage auf welche seiner Damen er sich hauptsächlich konzentrieren wird. Auf Meryl und Julia oder auf Judi Dench Ansonsten müssen wir dann wohl zu unseren Therapiesitzungen, wenn es denn Oprah ist. :))

    Gefällt mir

  6. Jaaa, für Naomi schau ich mir den auf jeden Fall irgendwann auf DVD an xD. Bin im Frühjahr extra in ein Vorortkino gefahren, um „The Impossible“ in der OV sehen zu können, hihi.

    Ups, war blöd von mir ausgedrückt. Ich gucke immer mal wieder Filme, die auf den großen Filmfestivals liefen und dann bei uns in die Kinos kommen. Die Berlinale 2012 war bisher das einzige Mal, dass ich’s auf ein A-Festival geschafft hab *sniff*.

    Oh my devil, ich werd grad nostalgisch, wenn ich an L.A. im letzten Herbst zurückdenke. War für mich ein wahrgewordener Jugendtraum auf den Sternchen rumzuhüpfen 🙂

    Gefällt mir

  7. Och, ich kann mir Nicole Kidman schon ganz gut als Grace Kelly vorstellen, die ersten Bilder waren ja schon toll.

    Also ich hoffe auch, dass Cate sie platt machen wird. :)) Sie ist sensationell in der Rolle und hätte es am meisten verdient. Im Moment sieht es so aus als ob es sich zwischen ihr und Sandra Bullock entscheiden wird. 🙂

    Gefällt mir

  8. Das ist wohl eher unwahrscheinlich. Jennifer Lawrence ist immer mega gut. Dafür wird sie aber wahrscheinlich wohlverdient für die beste Nebenrolle in „American Hustle“ nominiert. Im Moment (07.01.14) sind die Gerüchte sogar, dass sie den Oscar ein zweites Mal in Folge gewinnen könnte. Mal sehen, erst mal die Nominierungen abwarten. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.