Boston – Film: "The Way, Way Back"


Ich war am 20.07.13 in Boston und habe mir im Kino angeschaut:

„The Way, Way back“ (dt. Filmtitel: „Ganz weit hinten“, dt. Kinostart: 05.12.13) 103 min drama, comedy
dir. Nat Faxon, Jim Rash cast: Liam James, Steve Carell, Toni Collette, Allison Janney, Sam Rockwell, Rob Corddry, Amanda Peet, AnnaSophia Robb, Maya Rudolph

Der 14-jährige Duncan (Liam James) muss seine Sommerferien mit seiner Mutter (Toni Collette), ihrem ätzenden Freund Trent (Steve Carell) und seiner Tochter in seinem Sommerhaus verbringen. Na da kann Freude aufkommen. Er hasst es, den Erwachsenen bei ihrem Leben zuzuschauen. Bevor er noch den merkwürdigen Sohn, der stets betrunkenen und dauerquasselnden Nachbarin Betty (Alison Janney) aufs Auge gedrückt bekommt, sucht er das Weite. Irgendwann landet er im nahegelegenen Wasserpark WATER WIZZ. Dort lernt er den stets gut aufgelegten Manager des Wasserparks, Owen (Sam Rockwell), kennen. Owen nimmt ihn gleich unter seine Fittiche und verschafft ihm sogar einen Job im Wasserpark. Duncan fühlt sich dort wohl und blüht langsam auf…

A- (Wertung von A bis F) „The Way, Way Back“ ist eine sehenswerte Tragikomödie über das Erwachsenwerden und einen Sommer, der vieles verändert.

Das ist das Regiedebüt von Nat Faxon und Jim Rash. Die beiden Multitalente haben Ihr erstes Drehbuch (für The Descendants) mit dem Regisseur Alexander Payne geschrieben und wurden damit gleich mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. Ich war nun nicht so begeistert von dem Film, aber für ihre Autorentätigkeit ist das schon mal ein gelungener Karrierestart. Die Vorlage für „The Way, Way Back“ haben Nat Faxon und Jim Rash auch geschrieben. Es galt lange Jahre als eines der besten, unproduzierten Drehbücher in Hollywood. Erst durch ihren Oscar-Gewinn im Frühjahr 2012 wurde den beiden ermöglicht, ihr eigenes Drehbuch selbst zu verfilmen. In „The Way, Way Back“ sind sie auch als Schauspieler in einer Nebenrolle (beide sind Angestellte des Wasserparks) zu sehen.

Also, wir haben ein wunderbares Drehbuch und eine Besetzung, die einen förmlich zwingt, den Film zu gucken. Sam Rockwell („Confessions of a Dangerous Mind“, „Matchstick Men“, Moon, Seven Psychopaths) und Allison Janney („Hairspray“, Juno, The Help) sind hier in Bestform. Steve Carell sehe ich mittlerweile wesentlich lieber in ernsthafteren Rollen. Dieser Film zeigt einmal mehr, dass er besonders in Dramen brillant ist. Den fiesen Freund von Duncans Mutter, der sein Selbstbewusstsein scheinbar daraus zieht, andere runterzuputzen, habe ich ihm zu jeder Zeit abgenommen. Der kanadische Schauspieler Liam James ist authentisch und eine lobende Erwähnung bekommt von mir auch AnnaSophia Robb, die hier die Tochter der Nachbarin (gespielt von Alison Janney) darstellt.

Maya Rudolph sieht immer noch aus wie eine Vogelscheuche, aber auch sie konnte mir den Film nicht schlecht machen.

Der Film war für mich durchgehend ein B+ in der Bewertung, das Ende hat mich aber noch gerührt und so habe ich noch ein Pünktchen spendiert.

Da „The Way, Way Back“ sehr durch seine Sprache und seine originellen Sprüche lebt, würde ich auf jeden Fall dazu raten, ihn in der Originalfassung zu sehen. Alleine das Sprachfeuerwerk, das aus den Mündern von Sam Rockwells und Alison Janneys Charakteren kommt, sollte man am Besten im Original auf sich wirken lassen.

„The Way, Way Back“ wurde erstmalig auf dem Sundance Film Festival 2013 gezeigt.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Spectacular Now“
Bewertung des Trailers: B (neuer Trailer)
Kommentar: Tragikomödie. Da spielen einige Gute mit (Jennifer Jason Leigh, Mary Elizabeth Winstead, etc.), ich glaube, ich mag aber die Hauptdarstellerin (Shailene Woodley) nicht. Okay, aber warum nicht, schließlich wurde der Film wurde beim Sundance Festival gefeiert.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Closed Circuit“
Bewertung des Trailers: B (neuer Trailer)
Kommentar: Thriller mit Eric Bana, Rebecca Hall, Jim Broadbent und Riz Ahmed
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Salinger“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Dokumentation über den Schriftsteller J.D. Salinger. Sein Buch „The Catcher in the Rye“ ist bis heute eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Eine Doku über diesen Autor ist für mich ein Muss – da muss er gar nicht ein sicherer Oscar-Kandidat für 2014 sein. Davon kann man aber jetzt schon ausgehen, da die Weinsteins die Rechte erworben haben.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Captain Philips“
Bewertung des Trailers: B+ (neuer Trailer)
Kommentar: Biopic über den amerikanischen Kapitän Philips, dessen Frachter von somalischen Piraten gekapert wurde. In der Hauptrolle: Tom Hanks
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „About Time“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: britische RomCom mit Bill Nighy, Tom Hollander und Rachel McAdams
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 60%

Trailer v. Film: „Baggage Claim“
Bewertung des Trailers: D-
Kommentar: Komödie, bei der ich wohl eher nicht die Zielgruppe bin.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Percy Jackson: Sea of Monsters“
Bewertung des Trailers: D-
Kommentar: unfassbar schlecht gemachter Fantasy-Mist – der Trailer hat mich schon sprachlos gemacht…
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: NIEMALS

6 Gedanken zu “Boston – Film: "The Way, Way Back"

  1. Oh, den muss ich mir vormerken 🙂

    „The Descendants“ hat mir damals gut gefallen, aber ich find, dass er viel zu sehr gehyped wurde. Das Schöne war aus meiner Sicht, dass er mit dem Thema Trauer so unverkrampft umgegangen ist.
    Oh deibl, mir kommen grad die Tränen, aber nicht wegen des Films, sondern von ner Chilischote, uah xD

    Liken

  2. War damals irgendwie generell kein tolles Oscar-Jahr. Die zurückliegende Saison fand ich von den Filmen her viel interessanter. Oh deibl, mal sehen, wann ich die ganzen Filme blog-technisch endlich mal abarbeite.. xD

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.