Chicago – Film: "The Raid: Redemption"


Ich war am 30.03.12 in Chicago und habe mir im Kino angeschaut:

„The Raid: Redemption“ (dt. Titel: „The Raid“, dt. Kinostart: 12.07.12) 101 min action
dir. Gareth Evans cast: Iko Uwais, Joe Taslim, Donny Alamsyah, Yayan Ruhian, Pierre Gruno, Ray Sahetapy

Jakarta, Indonesien. Ein heruntergekommenes fünfzehnstöckiges Hochhaus dient als Rückzugsmöglichkeit für gefährliche Schwerverbrecher. Jahrelang wurde die Polizei geschmiert und die hat die Kriminellen in Ruhe dort wohnen lassen. Jetzt soll der Gangsterboss Tama (Ray Sahetapy) verhaftet werden und eine Eliteeinheit von zwanzig Polizisten stürmt das Haus. In dem Gebäude beginnt ein erbitterter Kampf…

A- (Wertung von A bis F) Schon mit den ersten stilvollen Einstellungen von „The Raid: Redemption“ war mir klar, dass mir der Film verdammt gut gefallen wird. Das ist ein Film, den Quentin Tarantino lieben dürfte.

Ich bin nun kein Actionfilmfan, „The Raid: Redemption“ zeigt aber, dass ich mich, trotz schnell erzählter Story, ausschließlich unbekannten asiatischen Schauspielern, mit nur beinahe Non-Stop-Action und unzähligen krassbrutalen Kampfszenen bestens unterhalten fühle. Der Film hat ein paar Schwächen (ein paar der Martial-Arts-Szenen habe ich als zu lang empfunden und die Locations haben mich auch zu sehr an ein Filmset erinnert) aber gut, dann kommt man wieder Szene geboten, bei der man seinen Augen nicht traut.

Den indonesischen Film „The Raid: Redemption“ würde ich Cineasten und Zuschauern, die erstklassigen Martial-Arts-Kämpfen etwas abgewinnen können, empfehlen. Vielleicht sollte man aber auch diesen Film zuerst anzuschauen, bevor man das Hollywood-Remake (das längst in Auftrag gegeben wurde) präsentiert bekommt.

„The Raid“ (der erst später den Zusatz „Redemption“ bekam und im Original „Serbuan maut“ heisst) wurde für nur eine Million Dollar produziert und soll Teil einer Trilogie sein. Die Fortsetzung wird „Berandal“ heißen. „The Raid: Redemption“ funktioniert aber zweifelsfrei als eigenständiger Film.

In meiner Vorstellung (in einem Kino mit über zwanzig Kinosälen) waren eigentlich ausschließlich sogenannte Programmkinogänger. Dem, in den U.S.A so typischen Cola-schlürfenden und Popcorn-mit offenen Mund kauenden-Actionfilmfan, der sich im Kino nur berieseln lassen will, war es wohl zu anstrengend, Untertitel zu lesen.

„The Raid: Redemption“ wurde auf dem Toronto International Film Festival im Jahr 2011 uraufgeführt. Dort hat der Film den Midnight Madness Award gewonnen. Für den amerikanischen Markt wurde ein neuer, durchaus passender Soundtrack von Mike Shinoda, Joe Trapanese kreiert, in dieser neuen Fassung wurde der Film zum ersten Mal auf dem Sundance Film Festival 2012 gezeigt.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Raven“
Bewertung des Trailers: B- (neuer Trailer)
Kommentar: Thriller mit John Cusack als Edgar Allen Poe.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 60%

Trailer v. Film: „Bully“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Dokumentation über den Psychoterror an amerikanischen Schulen und wie Schüler gemobbt werden. Ein Film von Harvey Weinstein und damit ein sicherer Oscar-Kandidat.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Sound of My Voice“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Thriller mit Brit Marling. Lief auf dem Sundance Film Festival 2011.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Bourne Legacy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Der vierte Film der „Bourne“-Serie, diesmal mit dem großartigen Jeremy Renner als Agent. Es spielen auch Rachel Weisz, Edward Norton, Joan Allen und David Strathairn mit. Selbstverständlich gucke ich auch diesen Film.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Damsels in Distress“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Komödie mit Greta Gerwig und Adam Brody
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 20%

2 Gedanken zu “Chicago – Film: "The Raid: Redemption"

  1. Ah, interessant, sagte mir bislang noch nichts und ein überarbeiteter Soundtrack hört sich auch gut an, denn daran kranken die Asiaten oft (unerträgliche Synthiemucke :)) ).
    Dieser Bourne Film…ich habe keinen der anderen länger als 30 Minuten durchgehalten, aber der hier mit Renner sah ganz vielversprechend aus.

    Gefällt mir

  2. Ich fand den sehr sehenswert, ob er Dir gefällt, weiß ich nicht. Ich habe ein Faible für asiatische Filme. Wenn ich mich mal für einen entscheide, finde ich den meistens großartig. Unerträgliche Synthiemucke… :)) so wie bei „Drive“? :))

    Ich fand die Bourne Filme alle, nee nicht alle, aber grundsätzlich gut, aber Damon ist ja nicht so Deiner, da wird Dich Renner wohl eher begeistern. 😉 Ich finde der Trailer ist sehr James Bond-mässig, aber düsterer.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.