NYC – Film: "Moneyball"


Ich war am 23.09.11 in New York und habe mir im Kino angeschaut:

„Moneyball“ (dt. Titel: „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“, dt. Kinostart: 02.02.12) 126 min drama, adaptation
dir. Bennett Miller cast: Brad Pitt, Jonah Hill, Philip Seymour Hoffman, Robin Wright

William Lamar „Billy“ Beane (Brad Pitt) war früher selbst ein professioneller Baseball-Spieler. Nach seiner aktiven Zeit wird er Manager der Oakland Athletics. (kurz: A’s) Die Mannschaft ist in einer finanziell desolaten Situation, auch sind die besten Spieler von finanzstärkeren Vereinen gekauft worden. Billy Beane heuert den Yale-Absolventen Peter Brand (Jonah Hill) an, der ihn in Wirtschaftsfragen zur Seite steht. Mit Spieleranalysen und der Auswertung ihrer Stastiken kommen sie schließlich auf Spieler, die gut zu den A’s passen und sie sich auch leisten können. Mit dem neu zusammengestellten Team haben sie vielleicht sogar Chancen, die Meisterschaft zu gewinnen. Billy Beanes Philosophie revolutioniert den Baseball-Sport, aber auch andere Sportarten…

B (Wertung von A bis F) Der Film basiert auf dem Buch „Moneyball: The Art of Winning an Unfair Game“ von Michael Lewis. Erzählt wird eine wahre Geschichte.

Ich verstehe nicht viel vom Baseball, aber das muss man auch nicht um den Film und die Botschaft zu verstehen. Es ist auch ganz einfach auf Fußball oder andere Sportarten zu übertragen. Erzählt wird eine Geschichte voller Leidenschaft für den Sport und seine Mannschaft. Gezeigt werden nicht viele Sportszenen, mehr geht es um die Arbeit im Hintergrund. Es sind die brillanten Dialoge, die den Film sehenswert machen. Dennoch finde ich, dass der Film definitiv Längen hat.

Brad Pitt ist ausgesprochen gut in seiner Rolle. Ich kann mich nicht erinnern, dass er mal besser war. Wahrscheinlich ist es mein Problem, dass ich den Superstar Brad Pitt nicht hundertprozentig aus seiner Figur bekomme. Der Film „Moneyball“ und insbesondere Brad Pitt als Hauptdarsteller haben phänomenale Kritiken bekommen. Wenn man sich die Oscar-Politik anschaut, bedarf es jetzt eigentlich nur noch, dass der Film ordentlich Kasse macht. Meiner Meinung nach ist Jonah Hill (Superbad, Cyrus) mindestens genauso gut hier und das hat mich am meisten überrascht. Er verdient tatsächlich eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Philip Seymour Hoffman gibt hier selbstverständlich auch eine hervorragende Performance, nur das überrascht natürlich keinen mehr.

Bei „Moneyball“ kam es unmittelbar vor dem Drehbeginn zu einem sehr ungewöhnlichen Regie-Wechsel. Es gab künstlerische Differenzen und der Regisseur Steven Soderbergh musste gehen, das Drehbuch wurde von Aaron Sorkin (The Social Network) überarbeitet und Bennett Miller übernahm die Regie. Mit Millers letzten Film („Capote“) hat er erst dazu beigetragen, dass P.S. Hoffman seinen ersten Oscar erhalten hat. Komisch fand ich, dass Soderberghs Film Contagion  beinahe zeitgleich mit „Moneyball“ ins amerikanische Kino kam. Update: „Moneyball“ wurde in folgenden Kategorien für einen Oscar nominiert: Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Brad Pitt), Bester Nebendarsteller (Jonah Hill), Bester Schnitt, Bester Tonschnitt und Bestes adaptiertes Drehbuch.

Ich habe den Film am Starttag in einer bis auf den letzten Platz besetzten 10 Uhr-morgens-Vorstellung gesehen. Zum Schluss gab es Applaus vom Publikum.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „J.Edgar“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Clint Eastwoods Biopic über den ersten FBI Direktor J. Edgar Hoover. Mit Leonardo DiCaprio, Armie Hammer, Jeffrey Donovan, Judi Dench, Naomi Watts. Letztes Jahr habe ich mich weit aus dem Fenster gelehnt und gesagt, dass Leo dafür seinen ersten Oscar bekommt. Jetzt mit den ersten bewegten Bildern habe ich ein ungutes Gefühl. Ich bin unglaublich gespannt auf den Film und hoffe weiterhin auf eine großartige Performance. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Grey“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Flugzeugabsturzactiondrama mit Liam Neeson und Wölfen
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 80%

Trailer v. Film: „Tinker, Tailor, Soldier, Spy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Spionagethriller nach dem Roman von John le Carré. Film mit Gary Oldman, Colin Firth, Tom Hardy, John Hurt, Toby Jones, Mark Strong. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Real Steel“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Sci-Fi-Film mit Hugh Jackman, den ich eh nicht mehr sehen/ernst nehmen kann
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Tower Heist“
Bewertung des Trailers: C- (neuer Trailer)
Kommentar: Action/Comedy mit Oscar-Gastgeber Eddie Murphy, Ben Stiller, Casey Affleck, Matthew Broderick und Gabourey Sidibe
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „The Ides of March“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Politdrama von und mit George Clooney. Auch mit dabei: Ryan Gosling, Philip Seymour Hoffman, Paul Giamatti, Marisa Tomei, etc. Oscar-Film!
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Girl with the Dragon Tattoo“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: David Finchers Remake der gleichnamigen Stieg Larsson-Verfilmung mit Daniel Craig, Rooney Mara, Robin Wright
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

3 Gedanken zu “NYC – Film: "Moneyball"

  1. hi again!

    einer der besten sportfilme überhaupt. Jonah Hill, Chris Pratt (Prä-Jurassic) und hoffman sind Weltklasse darin!

    der erzählstrang mit brad pitts kind war überflüssig, aber die herzschmerz-leier zieht wohl wohl noch mal paar mehr mainstream-zuschauer.

    wenn ich als sport-fan etwas klugscheißen darf:
    „…kommen sie schließlich auf Spieler, die gut zu den A’s passen und sie sich auch leisten können.“ Es geht nicht so sehr um das „passen“. Es sind Spieler, die GUT sind, aber aus unterschiedlichsten Gründen von anderen Teams nicht als gut eingeschätzt werden (und darum „billig“ sind).

    cool, dass du den rezensierst hast …

    Liken

    • Ja, definitiv „Moneyball“ ist ein Film, den ich immer noch sehr positiv in Erinnerung behalten habe. Es gibt andere Filme, die ich gesehen habe, mitunter vielleicht noch besser bewertet habe, aber an die ich mich nicht mehr so gut erinnere. Chris Pratt ist mir aber gar nicht aufgefallen, wohl aber P.S. Hoffman und Jonah Hill.

      Bennett Miller ist ein großartiger Regisseur, sein letzter Film „Foxcatcher“ war einer meiner Lieblingsfilme im letzten Jahr.

      Klar, darfst Du als Sport-Fan klugscheißen. :))

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.