Chicago – Film: "Insidious"


Ich war am 02.04.11 in Chicago und habe mir im Kino angeschaut:

„Insidious“ (dt. Kinostart: 21.07.11) 102 min horror
dir. James Wan cast: Patrick Wilson, Rose Byrne, Barbara Hershey, Andrew Astor, Leigh Whannell, Ty Simpkins

Josh (Patrick Wilson) und Renai (Rose Byrne) sind mit ihren drei Kindern gerade in ein neues Haus gezogen. Es dauert nicht lange bis Renai merkwürdige Geräusche und Vorkommnisse im Haus registriert. Der 6-jähriger Sohn Dalton (Ty Simpkins) stürzt wenig später von einer Leiter auf dem Dachboden fällt aus nicht ersichtbaren Grund noch in der nächsten Nacht ins Koma. Drei Monate später liegt Dalton immer noch im Koma, wird aber jetzt von Zuhause aus gepflegt. Fortan geschehen weiter unheimliche Dinge, so dass Renai darauf besteht, umzuziehen. In dem neuen Haus angekommen, hört der Spuk nicht auf, scheinbar lag es nicht an dem Haus…

C- (Wertung von A bis F) Ungefähr eine Stunde dachte ich, einen guten Horrorfilm zu sehen, aus dem Kino bin ich jedoch verärgert gekommen.

Von den Titelsequenz her, hätte es ein 1970er Jahre Horrorfilm sein können. Fand ich ungewöhnlich, aber nicht verkehrt. Was mich dann vollkommen aus dem Film warf, ohne dass er eigentlich schon angefangen hat, war Rose Byrnes Schlafanzug…aber das nur am Rande. Ich bin nun wirklich nicht der geübte Horrorfilm-Gucker, aber auch mir war von praktisch Anfang an klar, woher die Bedrohung kommt. Vom Gefühl her ca. eine Stunde lang fand ich „Insidious“ richtig gruselig und bei einigen Szenen habe ich eine komplette Gänsehaut auf dem Körper verspürt. Der Film ist aber viel zu lang. Mit dem Umzug ins neue Haus ist der Film noch einmal kurzfristig witzig und hat noch den ein oder anderen Gruselmoment, bis er dann ins absolut Lächerliche abdriftet. Der Film hat sehr wenig gekostet, muss er dann aber zwingend so billig aussehen? Zum Ende hin ist „Insidious“ so unbeschreiblich lausig inszeniert ist, dass mir die Worte fehlen, das zu beschreiben. Rose Byrne (Damages) macht ihren Job gut, was ich von Patrick Wilson („Little Children“) so überhaupt nicht sagen kann.

Der Regisseur James Wan (Saw) wird uns Fortsetzungen von „Insidious“ nicht ersparen.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Dylan Dog: Dead of Night“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Horror/Zombie/Comedy
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: ? (weiss nicht…vielleicht wenn er richtig gute Bewertungen bekommt…)

Trailer v. Film: „Conan the Barbarian“
Bewertung des Trailers: D- (Teaser)
Kommentar: …mmmh, schon klar…
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0 %

Trailer v. Film: „Jump the Broom“
Bewertung des Trailers: D-
Kommentar: schwarze RomCom
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0 %

Trailer v. Film: „Your Highness“
Bewertung des Trailers: D
Kommentar: Action-Fantasy-Comedy mit Danny McBride, James Franco, Natalie Portman und Zooey Deschanel
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0 % (auch nicht für Franco und Deschanel)

Trailer v. Film: „Don´t Be Afraid of the Dark“
Bewertung des Teasers: A-
Kommentar: von Guillermo Del Toro produziertes Remake mit Guy Pearce und Katie Holmes
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

2 Gedanken zu “Chicago – Film: "Insidious"

  1. Hm, eigentlich mag ich Patrick Wilson ganz gerne. Nicht, dass ich ihn für einen guten Schauspieler halte, ich gucke ihn nur gerne an :))
    Ist also eher was für die DVD Kurzsichtung, mit Option zur Schnellabschaltung.
    „Your Highness“ – ja schade, der scheint genauso platthumorig wie der AnanasExpress zu sein, ansonsten sieht er nicht so schlecht aus.
    „Don´t Be Afraid of the Dark“ – wird hoffentlich gruseliger als das Original :))

    Liken

  2. Ja ich mochte Patrick Wilson auch immer sehr gerne, irgendwie sah er hier aber auch total spießig aus. 🙂

    Vielleicht findest Du den Film gar nicht so schlimm.

    Komischerweise habe ich „Pineapple Express“ gar nicht so negativ in Erinnerung, obwohl ich ihn selbst gar nicht gut bewertet habe.

    Das Original von „Don´t Be Afraid of the Dark“ kenne ich natürlich nicht, Katie Holmes spielt aber mit – also ein gewisser Grusel-Anteil ist vorhanden… :))

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.