Oscar-Gewinner 2011, meine Prognose


Was für ein spannendes Oscar-Jahr. Wer das Oscar-Rennen 2011 von Beginn an verfolgt hat und – wie ich – schon sehr früh einen klaren Favoriten („The Social Network“) hatte, wurde spätestens mit den Gewerkschafts-Preisen Mitte/ Ende Januar eines Besseren belehrt. „The King´s Speech“ hat sowohl bei den Produzenten als auch bei den Schauspielern, den Preis für den besten Film gewonnen. Überraschenderweise haben die Mitglieder der Gewerkschaft der Regisseure nicht David Fincher als besten Regisseur gewählt, sondern sich für den Regisseur von „The King´s Speech“, Tom Hooper, entschieden. Mitglieder der Gewerkschaften sind auch Mitglieder der Academy. Die Academy hat mit ihren 12 Nominierungen für „The King´s Speech“ gezeigt, dass dies ihr Lieblingsfilm ist. Ausserdem steht hinter „The King´s Speech“ der einflussreiche Produzent, Verleiher und vor allen Dingen, Marketingstratege Harvey Weinstein. In der Vergangenheit hat er mit seinen aggressiven Oscar-Kampagnen schon unzählige Oscars gewonnen. All das würde für „The King´s Speech“ sprechen.

Die Frage ist also: Wählt die Academy konventionell und damit einen Film („The King´s Speech“), der alle Oscar-Zutaten (1. britischer Film, 2. Film über eine historische Figur, 3. Film der eine Figur beinhaltet, die eine geistige oder körperliche Behinderung – hier eine Sprachbehinderung – hat und diese versucht, zu überwinden und 4. Film mit Herz) vorweisen kann oder geht die Academy neue Wege und wählt einen Film („The Social Network), der diese Zutaten alle nicht hat, aber dem Zeitgeist entspricht und so ziemlich von alle amerikanischen Kritikerverbänden zum besten Film gewählt wurde? Es ist sehr wahrscheinlich, dass „The King´s Speech“ der Abräumer bei den 83. Academy Awards sein kann. Das würde auch David Finchers hochverdienten Oscar in Gefahr bringen, Christian Bale könnte ebenfalls gegen Geoffrey Rush verlieren und Helena Bonham Carter könnte ihren ersten Oscar gewinnen. Mein Verstand sagt mir, dass „The King´s Speech“ gewinnt, mein Bauchgefühl hingegen tippt, nach wie vor, auf „The Social Network“.

Ein anderer Unsicherheitsfaktor ist mittlerweile Melissa Leo. Sie hat vor ein paar Wochen einen gravierenden Fehler begangen. In den höchstsensiblen Wochen vor Verleihung der Academy Awards hat sie eine beispiellose, unnötige Selbstvermarktungsaktion gestartet. Logischerweise kam das gar nicht gut an. Daher ist es sehr gut möglich, dass sie ihren beinahe schon sicheren Oscar an eine andere Schauspielerin verliert. Ich spekuliere jetzt auf die 14-jährige Hailee Steinfeld, die mit einer hundertprozentigen Hauptrolle in der Kategorie als beste Nebendarstellerin nominiert wurde.

Oscar-Gewinner 2011, meine Prognose:

Best Picture: The King´s Speech
Best Director: David Fincher („The Social Network“)
Best Actor: Colin Firth („The King´s Speech“)
Best Actress: Natalie Portman („Black Swan“)
Best Supporting Actor: Christian Bale („The Fighter“)
Best Supporting Actress: Hailee Steinfeld („True Grit“)
Best Original Screenplay: David Seidler („The King´s Speech“)
Best Adapted Screenplay: Aaron Sorkin („The Social Network“)
Best Cinematography: Roger Deakins („True Grit“)
Best Animated Feature: Toy Story 3
Best Foreign Language Film: Incendies
Best Costume Design: Alice in Wonderland
Best Art Direction: The King´s Speech
Best Make Up: The Wolfman
Best Film Editing: The Social Network
Best Sound Editing: Inception
Best Sound Mixing: Inception
Best Visual Effects: Inception
Best Documentary Feature: The Inside Job
Best Animated Short: The Gruffalo
Best Live Action Short: Na Wewe
Best Documentary Short Subject: Poster Girl
Best Original Song: We Belong Together („Toy Story 3“)
Best Original Score: Alexandre Desplat („The King´s Speech“)

Wie schon öfter in der Vergangenheit, kann es auch anders laufen (wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte). Im weiss jetzt schon, dass ich mir nach den Oscars am 27.02.11 wieder anhören darf und lesen werde, dass die Vergabe der Oscars vorhersehbar war. Nein, war sie nicht. Ich bin gespannt.

3 Gedanken zu “Oscar-Gewinner 2011, meine Prognose

  1. Na vor den Oscars werden doch üblicherweise große Anzeigen von den Produzenten und Verleihern für ihre Filme und Schauspieler an die Academy geschaltet („For Your Consideration“) und sie hat eine eigene Kampagne gestartet in der sie sich genötigt sah darauf hinzuweisen, dass man sie doch nicht mit den Charakteren, die sie in ihren Filmen spielt (die überwiegend in der Unterschicht angesiedelt sind) verwechseln soll. Sie ist doch schließlich eine Frau mit Klasse ???!!! Geht natürlich gar nicht, man kann ja von sich selbst nicht behaupten, dass man hat Klasse hat. Wahrscheinlich hat sie auf einmal Panik bekommen, weil die Oscars in den weiblichen Kategorien oft an junge, attraktive Kandidaten gehen. Nur Sympathie spielt eben auch eine sehr große Rolle, genau wie vieles andere auch. Ist halt die Frage, inwieweit diese unnötige Aktion ihr für die Oscars schaden wird. Ich glaube, sie hat sich sogar mittlerweile entschuldigt. Eigentlich hatte sie den Oscar schon sicher in der Tasche. Mal sehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.