NYC – Film: "Black Swan"


Ich war am 14.12.10 in New York und habe mir folgenden Film im Kino angeschaut:

„Black Swan“ (dt. Kinostart: 20.01.11) 108 min thriller, horror, drama
dir. Darren Aronofsky cast: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, Barbara Hershey, Winona Ryder

Nina (Natalie Portman) ist klassische Balletttänzerin am New York City Ballet. Von ihrer dominanten Mutter Erica (Barbara Hershey) und ihrem eigenen Ehrgeiz angetrieben, strebt sie die Rolle der Schwanenkönigin in Thomas Leroys (Vincent Cassel) Interpretation von Tschaikowskis´ „Schwanensee“ an. Die Rollenbeschreibung in Leroys Produktion beinhaltet, dass sie den unschuldigen weißen Schwan, als auch den verführerischen, manipulativen schwarzen Schwan porträtiert. Thomas Leroy ist nicht überzeugt, dass die prüde Nina auch eine dämonische und erotische Seite in den Tanz hineinbringen kann. Dann ist da noch die junge, neue Ballerina Lily (Mila Kunis), die scheinbar die perfekte Besetzung wäre. Hält Ninas Psyche einen Konkurrenzkampf mit Lilly stand?

B- (Wertung von A bis F) „Black Swan“ ist ein Erotikthriller mit Horrorelementen, aber auch ein Drama.

Ich empfand es als etwas anstrengend, Natalie Portmans Charakter zu folgen. Zunächst habe ich generell Schwierigkeiten mit übertrieben ehrgeizigen und selbstzerstörerischen Menschen. Entsprechend ging mir der Film auch einige Male auf die Nerven. Dann habe ich diesem Charakter Nina (gespielt von Natalie Portman), die schätzungsweise Mitte/Ende 20 ist, das unerfahren-unschuldige und jungfräuliche Mädchen nicht wirklich abgenommen. Bei ihrem attraktiven Erscheinungsbild ist mir das unverständlich. Dazu müsste ich mehr über ihren Charakter erfahren, die dominante Mutter reicht mir als mögliche Begründung nicht. Mir fehlte einfach Hintergrundwissen. Da ich keinen Zugang zu Nina und ihrer Obsession bekam, war es mir auch so zu keinem Zeitpunkt möglich, richtig in den Film reinzukommen. Entsprechend habe ich den Film mit Abstand betrachtet und fand ihn einige Male albern. Dies ging mir – in einem, bis auf den letzten Platz ausgebuchten Kino – offenbar nicht alleine so. Bei einigen, ganz sicher nicht für Lacher angelegten Szenen, hat das anspruchsvolle New Yorker Publikum laut gelacht. Dennoch ist „Black Swan“ sicherlich ein sehenswerter Film (wahrscheinlich noch mehr für Männer). Für mich ist es jedoch auch ein klar vorhersehbarer Film und definitiv kein Oscar-Film.

Ich weiß nicht woran es liegt, aber Vincent Cassel („Elizabeth“, „Eastern Promises“) fand ich als leidenschaftlichen und sexy Choreografen/künstlerischen Leiter nicht wirklich überzeugend. Natalie Portman („The Professional“, „Beautiful Girls“, „Star Wars“, „Closer“) als Ballerina fand ich hingegen glaubwürdig, ihr Körper ist wunderbar definiert. Natalie Portman spielt ihre Nina okay, im Verlauf des Films wird ihre Performance auch immer besser, nur ist diese nun lange nicht so gut wie Mickey Rourkes´ in Darren Aronofskys letztem Film „The Wrestler“. Natalie Portman wird dennoch ganz sicher eine Oscar-Nominierung erhalten, vielleicht sogar den Oscar. Beängstigend gut hat mir Barbara Hershey gefallen. Überraschenderweise fand ich Winona Ryder (für ihre Verhältnisse) sensationell.

Trailer sehen:

http://www.foxsearchlight.com/blackswan/

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Tree of Life“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Man, auf Terrence Malicks neuen Film warte ich nun schon seit mehr als einem Jahr. Auch aus dieser Oscar-Saison wurde er geschoben. Die Bildsprache fasziniert mich jetzt schon, naja und dann ist natürlich auch Sean Penn dabei…
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100% !!!!

Trailer v. Film: „Barney´s Version“
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Drama mit Hamstergesicht Paul Giamatti
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 20%

Trailer v. Film: „The Fighter“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Biopic über den Boxer Mickey Ward und seinen cracksüchtigen Bruder. Mit Mark Wahlberg, aber vor allen Dingen Christian Bale und Melissa Leo. Film habe ich einen Tag später in einem der wenigen Kinos, in denen der Film in den U.S.A. derzeit schon läuft, gesehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: gesehen

Trailer v. Film: „African Cats“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Disneys neue Natur- und Tierfilm/Doku
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Rabbit Hole“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Nicole Kidmans neuer Film macht einen überraschend guten Eindruck. Es hat sich offenbar gelohnt, für einige Monate auf Botox zu verzichten, so wird Frau Kidman jetzt auch für eine Oscar-Nominierung gehandelt. Die ersten wichtigen Filmpreis-Nominierungen sind gerade raus und sie ist tatsächlich nominiert.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Way Back“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Peter Weirs Film über einen Ausbruch aus dem sibirischen Gefängnis um 1940. Mit Ed Harris, Jim Sturgess, Saoirse Ronan und Colin Farrell
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

3 Gedanken zu “NYC – Film: "Black Swan"

  1. Ballet ist schon eine ganz eigene Welt. Nina soll eigentlich eine junge aufstrebende Ballerina sein, also deutlich jünger als die Portman tatsächlich ist. Insofern käme das mit der „Unschuldigkeit“ schon hin, denn viel Zeit neben dem Tanzen bleibt nicht, um am normalen Leben teilzunehmen.
    Da bin ich wirklich gespannt, ob wir konform gehen.
    Was obsessive Menschen angeht, da geht es mir wie Dir, ist schwer sich da hineinzuversetzen. 🙂

    Liken

  2. Naja so ganz jung (unschuldig jung) ist ihr Charakter ja nicht angelegt. Sie ersetzt zwar die ältere (Winona), bekommt aber die deutlich jüngere, temperamentvolle und am normalen Leben teilhabende, entspannte andere Ballerina (Mila Kunis) „vorgesetzt“. Letztlich hat Nina das Gefühl, dass ihre Zeit langsam abläuft. Obwohl man ja noch viel älter tanzen kann, vielleicht aber nicht als Prima Ballerina. Fakt ist, man erfährt so wenig über Nina.

    Ich bin auch richtig gespannt, wie Dir der Film gefällt, könnte ein 9er oder 10er Film sein. Auf der anderen Seite erinnere ich mich, dass Du mit Erotikthrillern auch schon mal Schwierigkeiten hattest. 🙂

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.