TV – Serie: "Modern Family, Staffel 1"

Die komplette Staffel folgender ABC-Serie habe ich mir angeschaut:

„Modern Family, Staffel 1“ 24 x approx. 22 min comedy
dir. Jason Winer, Randall Einhorn, Michael Spiller, Chris Koch, Reggie Hudlin, Kevin Sullivan, Seth Gordon, Steve Levitan cast: Julie Bowen, Ty Burrell, Sarah Hyland, Ariel Winter, Nolan Gould, Ed O´Neill, Sofia Vergara, Rico Rodriguez II, Jesse Tyler Ferguson, Eric Stonestreet guest starring: Elizabeth Banks, Edward Norton, Chazz Palminteri, Minnie Driver, Fred Willard

Drei Familien:

Immoblilienmakler Phil Dunphy (Ty Burrell) ist seit 16 Jahren mit Claire (Julie Bowen) verheiratet. Die beiden haben drei Kinder. Ty hält sich für den coolsten Vater und Typen überhaupt.

Jay (Ed O`Neill) ist vermögend und hat sich nach 35 Jahren von seiner Frau scheiden lassen. Seit sechs Monaten ist er mit der wesentlich jüngeren, temperamentvollen und sexy Kolumbianerin Gloria (Sofia Vergara) verheiratet. Gloria hat ihren übergewichtigen Sohn Manny (Rico Rodriguez II) mit in die Ehe gebracht.

Mitchell (Jesse Tyler Ferguson) und Cameron (Eric Stonestreet) führen eine gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft. Sie sind seit fünf Jahren zusammen und haben gerade das vietnamesische Baby Lily adoptiert.

Drei Familien also, aber eigentlich nur eine, moderne Familie…

B+ (Wertung von A bis F) Ich glaube, die meisten Autoren haben mittlerweile begriffen, dass Episoden von Comedy-Serien nie länger als 30 Minuten dauern sollten. Die für mich besten amerikanischen Comedy-Formate wie „The Golden Girls“, „Will & Grace“, „Becker“ und derzeit „Two and A Half Men“ und „Nurse Jackie“ sind entsprechend kurz. „Modern Family“ funktioniert auch, weil man das Gefühl hat, mindestens einen der Charaktere (sicherlich in einer leicht abgewandelten Form) im wahren Leben zu kennen. Ähnlich wie z.B. bei der deutschen Serie „Stromberg“ werden die Protagonisten mit der Kamera begleitet und gucken bzw. sprechen hin und wieder direkt in die Kamera. Dieses sogenannte Mockumentary-Format ist hier durchdacht und gelungen augewählt.

„Modern Family“ ist eine absolut kurzweilige Serie mit witzigen Dialogen und Situationen und einem großartigen Ensemble. Jeder einzelne Schauspieler verkörpert so glaubwürdig seine Serienfigur, dass ich sie mir erst einmal nicht in anderen Rollen vorstellen kann.

Die Charaktere im einzelnen:

Claire Dunphy – Hausfrau, Ehefra, Mutter von drei Kindern und Tochter von Jay, gespielt von Julie Bowen (bekannt aus diversen Fernsehserien, z. B. „ER“, „Lost“, „Weeds“, „Boston Legal“)
Phil Dunphy – Immobilienmakler, Ehemann und Vater von drei Kindern, denkt er ist der coolste Dad und Typ der Welt, gespielt von Ty Burrell (hatte Kurzauftritte in div. Fernsehserien: „Law & Order“, „Out of Practice“, „Damages“)
Haley Dunphy – 15 Jahre alt und damit älteste Tochter der Familie, gespielt von Sarah Hyland (zählte bereits zum Ensemble von „Lipstick Jungle“
Alex Dunphy – 13 Jahre alt, die intelligenteste der Familie, gespielt von Ariel Winter (hat bereits in unzähligen Kurzauftritte in Fernsehserien, z. B. „Bones“, „Nip/Tuck“, „ER“, „Criminal Minds“ )
Luke Dunphy – ca. 10 Jahre alt, der Sonderling der Familie, wird seinem Vater immer ähnlicher, gespielt von Nolan Gould

Jay Pritchett – hat sich nach über 35 Jahren von seiner Frau und Mutter seiner beiden Kinder getrennt, ist seit sechs Monaten frisch verheiratet mit der wesentlich jüngeren Latina Gloria, gespielt wird Jay von Ed O´Neill (gut, auch wenn Ed O´Neill in sehr vielen Fernsehserien und Spielfilmen mitgespielt hat, ist er doch jedem bekannt als Al Bundy aus „Married…with Children“)
Gloria Pritchett – stolze Kolumbianerin und Mutter eines Sohnes im Teenageralter, ist jetzt mit dem doch um einiges älteren Jay verheiratet, was im Alltag bei anderen Menschen immer wieder zur Verwirrung sorgt, gespielt von Sofia Vergara (hat in einigen Fernsehserien mitgespielt, z. B. „Dirty Sexy Money“, „Men in Trees“)
Manny Delgado – der übergewichtige Sohn von Gloria, wird jetzt auch von Jay aufgezogen, gespielt von Rico Rodriguez II (hatte Kurzauftritte in einigen Fernsehserien, z. B. „ER“, „Nip/Tuck“, „NCIS“)

Mitchell Pritchett – Anwalt, schwul und hat gerade mit seinem Lebenspartner Cameron das vietnamesische Baby Lily adoptiert, ist Sohn von Jay, gespielt von Jesse Tyler Ferguson (Jesse Tyler Ferguson ist Theaterschauspieler und war auch bereits in Fernsehserien wie „The Class“ und „Ugly Betty“ zu sehen)
Cameron Tucker – Hausmann, schwuler und schwergewichtiger Partner von Mitchell, gespielt von Eric Stonestreet (hatte Kurzauftritte in unzähligen Fernsehserien, z. B. „Dharma & Greg“, „Spin City“, „Bones“ und öfter mitgespielt in „CSI“

Mein Lieblingscharakter: Eigentlich mag ich alle, aber Jay Pritchett (Ed O´Neill) hat sich mit seiner manchmal unglaublich liebenswerten Art direkt in mein Herz gespielt. Bei den Kritikern ist Cameron Tucker (Eric Stonestreet) am meisten beliebt, was sich mir nicht so ganz erschließt…obwohl ich ihn von Folge zu Folge mehr mochte (ein Link unten, wie Cameron über Meryl Streep spricht)
Meine Lieblingsfolge: Kann ich tatsächlich nicht benennen, weil ich alle Episoden mochte. Bei „Modern Family“ sind es mehr unzählige brüllend komischer Situationen.
Meine Lieblingsszene: Ich habe mich bei den Szenen mit Mitchell und der Taube in der finalen Episode „Family Portrait“ wirklich beinahe schlapp gelacht…

Bei den Emmy Awards 2010 hat „Modern Family“ drei Preise gewonnen (Preise gab es in den Kategorien: Beste Comedy, Bestes Drehbuch: Pilot/ Comedy, Bester Nebendarsteller/ Comedy: Eric Stonestreet)

Die erste Staffel von „Modern Family“ lief seit dem 23. September 2009 recht erfolgreich auf dem Sender ABC. Die zweite Staffel startet am 22.09.2010.

Trailer zu sehen:

Cameron fängt an über Meryl Streep zu sprechen….

http://www.youtube.com/watch?v=XjTCOivQGD0