Los Angeles – Film: "Salt"

Ich war am 25.07.10 in Los Angeles und habe mir im Kino angeschaut:

„Salt“ (dt. Kinostart: 26.08.10) 99 min action, thriller
dir. Philip Noyce cast: Angelina Jolie, Liev Schreiber, Chiwetel Ejiofor, Daniel Olbrychski, August Diehl, Daniel Pearce

Evelyn Salt (Angelina Jolie) arbeitet als Agentin für die CIA. Als der russischer Überläufer Orlov (Daniel Olbrychski) im CIA Hauptquartier auftaucht und verhört wird, sagt er über Mrs. Salt aus, dass sie in Wahrheit eine Geheimagentin für den russischen Geheimdienst KGB ist. Das Verhör wird von Salts irritiertem Chef Ted Winter (Liev Schreiber) und dem Sicherheitsexperten Peabody (Chiwetel Ejiofor) von einem Nebenraum aus beobachtet, dann überschlagen sich die Ereignisse und Evelyn Salt tritt die Flucht an…

B- (Wertung von A bis F) Der australischer Regisseur Philip Noyce hat dem Kinopublikum in den 1990er Jahren die beiden, meines Erachtens, recht gelungenenTom Clancy Verfilmungen „Patriot Games“ und „Clear and Present Danger“ beschert. Mit „Salt“ präsentiert er einen weiteren Spionagethriller mit einem rasanten Spannungsaufbau und anfangs und zu großen Teilen „A“-Actionfilm-Qualitäten. Die Stunts und viele Actionszenen sind sehr gut in Szene gesetzt, wenn auch nicht immer realistisch, überhaupt macht vieles keinen Sinn, aber das ist nunmal bei derart von Filmen so. Ich erwarte fesselnde Unterhaltung und die bekomme ich hier. „Salt“ hätte von mir sicherlich ein „A-„bekommen wenn ich die Hintergrundstory und die entsprechenden Rückblenden nicht so unglaublich dämlich gefunden hätte.

Was wäre die Filmwelt ohne Angelina Jolie? Ob in Biopics („Gia“, A Mighty Heart, demnächst als Kleopatra – habe im Moment noch ein etwas ungutes Gefühl, aber warum nicht?), Dramen („Girl, Interrupted“, Changeling), Actionfilmen („Lara Croft: Tomb Raider“, „Mr. & Mrs Smith“, Wanted) oder wenn sie „nur“ ihre Stimme für Animationsfilme („Shark Tale“, Kung Fu Panda) hergibt, immer ist sie authentisch und – wenn es ihre Rolle verlangt – überträgt sie ihren überwältigen Sexappeal in den Film. Es gibt derzeit wohl keine Schauspielerin, die so unterschiedliche Charaktere glaubhaft verkörpern kann. Natürlich ist sie auch in „Salt“ einzigartig und unersetzbar (wenn man bedenkt, dass die Hauptrolle ursprünglich für Tom Cruise geschrieben war, Hilfe…was für ein anderer, viel schlechterer Film es geworden wäre). Man muss schon blind sein, um die augenscheinliche Chemie zwischen Angelina Jolie und Liev Schreiber („The Manchurian Candidate“, „The Painted Veil“, „Wolverine“) nicht zu erkennen. Ich möchte den beiden nur ungern eine Affäre andichten, aber wäre ich an Naomi Watts Stelle würde ich mir Sorgen machen…

Einer meiner wenigen deutschen Lieblingsschaupieler August Diehl („23“, Inglourious Basterds) spielt auch eine kleine Rolle.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Faster“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Action/Thriller mit Dwayne Johnson, aber halt auch mit Billy Bob Thornton!
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 80%

Trailer v. Film: „The Last Exorcism“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Horrorfilm. Eigentlich die Art von Horrorfilmen, die ich total blöd finde, aber der Trailer sieht gut aus.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 70%

Trailer v. Film: „Paranormal Activity 2“
Bewertung des Trailers: D
Kommentar: Solche Filme funktionieren logischerweise nie mit Teil 2 (mit Horror denke ich an Blair Witch 2)
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Wall Street: Money Never Sleeps“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Oliver Stones Fortsetzung des oscarprämierten Films. „Wall Street“ mit Michael Douglas, Shia LaBeouf, Frank Langella, Carey Mulligan, Susan Sarandon und Josh Brolin.
Wie oft schon im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Devil“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Nach dem grauenhaften und beleidigend schlechten „The Happening“ (und zuvor: „Signs“, „Lady in the Water“) habe ich mir eigentlich fest vorgenommen, nie wieder einen Film von M.Night Shyamalan zu sehen. Hier produziert er aber dankenswerterweise nur und führt keine Regie! Der Trailer sieht echt gut aus.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Green Hornet“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: ich kann keine Comic-Verfilmung mehr sehen, glaube ich. Diesmal mit Seth Rogen, Cameron Diaz. Die erste Hollywood-Produktion von Christoph Waltz.
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Other Guys“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Action/Comedy mit Mark Wahlberg, Will Ferrell, Samuel L. Jackson und schon wieder Dwayne Johnson
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Boston – Film: "Despicable Me – 3D"

Ich war am 16.07.10 in Boston und habe mir im Kino angeschaut:

„Despicable Me – 3D“ (dt. Titel: „Ich – Einfach Unverbesserlich“, dt. Kinostart: 30.09.10) 95 min animation
dir. Chris Renaud, Pierre Coffin voices: Steve Carell, Jason Segel, Russell Brand, Julie Andrews, Will Arnett, Kristen Wiig, Miranda Cosgrove, Elsie Fisher, Dana Gaier, Danny McBride

Gru (Steve Carell) war lange Zeit der weltgrösste Bösewicht, naja zumindest hat er sich dafür gehalten. Jetzt taucht aber der viel jüngere Vector (Jason Segel) auf, hat bereits eine der Pyramiden von Gizeh verschwinden lassen und scheint richtig fies zu sein. Gru hat eine neue, spektakuläre Idee, er will den Mond klauen. Damit könnte er auch Vector gehörig eins auswischen. Hilfestellung sollen ihm dabei die drei Waisenkinder Margo (Miranda Cosgrove), Agnes (Elsie Fisher) und Edith (Dana Gaier) leisten, aber die Geschwister stellen Grus Welt erst einmal auf den Kopf…

A- (Wertung von A bis F) In meiner Vorstellung waren ein paar Grundschulklassen. Für diese Altersklasse ist „Despicable Me“ jedoch nicht wirklich geeignet, das hat sich auch an der Reaktion der Kinder gezeigt, sie waren verhältnismässig ruhig und haben selten gelacht. Mit einem teils sehr bösen Humor ist der Film doch eher etwas für Erwachsene. Ich habe mich durchgängig gut unterhalten gefühlt, mochte natürlich Feinheiten wie BANK OF EVIL – FORMERLY LEHMAN BROTHERS, aber auch diese kleinen gelben, irgendwie an die Oompa Loompas erinnernden, Minions haben mir Spaß bereitet. Die 3D-Fassung des ersten Animationsfilms von Universal Pictures ist aufgrund der soliden Story und den überzeugend liebenswerten Charakteren zwar nicht unbedingt notwendig, empfehlen würde ich sie jedoch trotzdem. Im wahren Leben würde mich NIEMAND dazu bewegen können, in eine Achterbahn einzusteigen, jetzt weiß ich auch wieder genau warum…

Bei iTunes gibt es ein kostenloses App (Despicable Me: Minion Mania Lite) zum Herunterladen. Eigentlich finde ich Spiele total hohl, aber wenn ich schon mal eines auf dem Handy habe…

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer von Film:“Alpha and Omega“ (3-D)
Bewertung des Trailers: C
Kommentar: Animationsfilm über Wölfe, naja?
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 30%

Trailer von Film:“Tangled“ (3-D)
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Disneys Rapunzel
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 50%

Teaser von Film:“The Smurfs“ (3-D)
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Animationsfilm über Schlümpfe, vielleicht gucke ich ihn doch…
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 30%

Trailer von Film:“Legend of the Guardians“ (3-D)
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Dieser Eulen-Animationsfilm hat es durch die vielen Trailer tatsächlich geschafft, mein Interesse zu wecken. Visuell (besonders in 3D und IMAX) ist der Trailer schon aussergewöhnlich.
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 4 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 60 %

Trailer von Film:“Megamind“ (3-D)
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Der nächste Bösewicht-Animationsfilm, gesprochen von Brad Pitt, Will Ferrell, Tina Fey, Jonah Hill
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 60%

Boston – Film: "Inception"

Ich war am 16.07.10 in Boston und am 25.07.10 in Los Angeles und habe mir im Kino angeschaut:

„Inception“ (dt. Kinostart am 29.07.10) 148 min sci-fi, thriller, drama
dir. Christopher Nolan cast: Leonardo DiCaprio, Ellen Page, Ken Watanabe, Joseph Gordon-Levitt, Marion Cotillard, Michael Caine, Cilian Murphy, Tom Hardy, Tom Berenger, Pete Postlethwaite

Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) arbeitet als Industriespion. Er hat sich darauf spezialisiert, Ideen und Firmengeheimnisse aus dem Unterbewusstsein bzw. den Träumen der Angestellten für das Konkurrenzunternehmen zu stehlen. Cobb und seine Mitarbeiter Arthur (Joseph Gordon-Levitt) und Eames (Tom Hardy) bekommen von dem Industriemagnaten Saito (Ken Watanabe) einen neuen Auftrag. Cobbs eigene Problematik erschwert jedoch die Erfüllung des Auftrages…

B, unter Vorbehalt (Wertung von A bis F) „Inception“ ist definitiv ein Film, den man mehrmals gesehen haben sollte. Beim ersten Kinobesuch kann man den Film in seiner gesamten Komplexität kaum erfassen. Nach einigem Hin und Her habe ich mich in meiner Bewertung für ein „B“ entschieden, jedoch ohne sicher zu sein, dass ich diese Bewertung nach dem zweiten Kinobesuch aufrecht erhalten kann. Für mich ist dabei überraschend, dass ich mir sowohl eine Verbesserung als auch eine Verschlechterung in der Bewertung vorstellen kann. Ist „Inception“ viel besser als er mir zunächst erscheint oder versucht der Film, ähnlich Leonardo DiCaprios letztem Film Shutter Island, besonders intelligent zu sein, ohne dass ihm dies vollends gelingt? Ausserdem frage ich mich, ob dies ein Film ist (wie z.B. „The Matrix“) bei dem man praktisch gezwungen werden soll, ihn cool zu finden. Alles offen.

Visuell ist der Film ein absoluter Leckerbissen. Es sei jedem potentiellen Zuschauer dringend geraten, die grösste Leinwand seiner Stadt zu finden. Wenn vorhanden, würde ich auch zu der IMAX-Fassung raten. Bei Christopher Nolans letztem Film (The Dark Knight) wurde bereits eindringlich empfohlen, die IMAX-Fassung zu sehen. Diesmal hatte ich die Wahl und habe mir die etwas teurere, aber sehr lohnenswerte Digital-Fassung gegönnt. In keinem Fall ist es empfehlenswert, „Inception“ zuerst auf DVD bzw. auf einem kleinem Bildschirm zu schauen. Wie bereits bei „The Dark Knight“ ist auch „Inception“ ein Film für den Kinos gebaut werden.

Durch die komplexe und wirre (nicht negativ gemeint, ich liebe David Lynch-Filme) Erzählweise ist es mir schwergefallen, in den Film reinzukommen. Richtig sicher bin ich mir nicht, ob es mir überhaupt gelungen ist. Vielleicht hätte Christopher Nolan nicht über zehn Jahre an dem Drehbuch rumschreiben sollen, sondern diese Aufgabe dem großen Künstler Charlie Kaufman („Being John Malkovich“, „Eternal Sunshine of the Spotless Mind“) überlassen sollen. Mir erschien „Inception“ auch etwas endlos.

Mit Leonardo DiCaprios Schauspiel habe ich seit seinem letztem Film („Shutter Island“) minimale Probleme. Auf diesem hohen Niveau ist es zwar nur ein Luxusproblem, aber es gelang mir auch in diesem Film nicht, mich komplett davon zu befreien. Ansonsten lässt die Besetzungsliste ja kaum Wünsche übrig. Herausragend waren für mich Marion Cotillard („La Vie En Rose“, Public Enemies, Nine) und Tom Hardy (RocknRolla, Bronson).

Update nach dem zweiten Kinobesuch:

B (Wertung von A bis F) Beim zweiten Mal (diesmal nicht in der imposanten IMAX-Fassung) bin ich wesentlich kritischer und weniger euphorisch an den Film rangegangen, wusste worauf ich achten wollte und konnte mich sogar darauf konzentrieren, Tom Berenger (lange nicht gesehen und irgendwie hatte ich ihn ganz anders in Erinnerung) zu erkennen.

Trotz der teils Gänsehaut erzeugenden Optik finde ich, dass „Inception“ weitläufig überbewertet wird. Christopher Nolan hat in meinen Augen etwas zu viel und zu lang konstruiert. Dennoch hat „Inception“ für einen Mainstream-Film aussergewöhnlich viel Hirn, leider fehlt dem Film die Seele. Soll heißen, ich konnte für keinen Charakter richtig Interesse entwickeln und entsprechend hat mich deren Schicksal relativ kalt gelassen. ABER: Die letzte (ungefähre, ich habe nicht auf die Uhr geschaut) Stunde von „Inception“ hat mich beim ersten Mal schon begeistert und beim zweiten Mal schlichtweg nocheinmal umgehauen und daher bleibe ich nach einiger Überlegung doch bei meiner ursprünglichen „B“-Bewertung.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer von Film:“Legend of the Guardians“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Dieser Eulen-Animationsfilm hat es durch die vielen Trailer tatsächlich geschafft, mein Interesse zu wecken. Visuell (besonders in 3D und IMAX) ist der Trailer schon aussergewöhnlich.
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 60 %

Trailer von Film:“Tron Legacy“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Sci-Fi-Fortsetzung mit Jeff Bridges. Cool, stylish und vor allen Dingen in 3-D ein Muss, Trailer lange nicht mehr gesehen…
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100 %

vorgeschaltete Trailer zum zweiten Kinobesuch:

Trailer v. Film: „Wall Street: Money Never Sleeps“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Oliver Stones Fortsetzung des oscarprämierten Films. „Wall Street“ mit Michael Douglas, Shia LaBeouf, Frank Langella, Carey Mulligan, Susan Sarandon und Josh Brolin. Trailer habe ich ewig nicht mehr im Kino gesehen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Social Network“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Ich halte überhaupt nichts von Sozialen Netzwerken wie Facebook, daher bin ich auf David Finchers neuen Film gespannt wie ein Flitzebogen…Hoffentlich ist der Film so gut, wie der Trailer vermuten lässt.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100 % !!!

Trailer v. Film: „Charlie St. Cloud“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Ein Film mit Zac Efron…pfff…
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 0%

Trailer v. Film: „Due Date“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Action-Klamotte mit Robert Downey Jr. und Zach Galifianakis
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Town“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Ich habe mir ja schon mehrmals geschworen, nie (NIE) wieder einen Film mit Ben Affleck zu sehen…mmmh, jetzt spielt aber in diesem Action/Drama auch Jeremy Renner mit.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

San Francisco – Film: "Jonah Hex"

Ich war am 27.06.10 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„Jonah Hex“ 85 min western, adaptation
dir. Jimmy Hayward cast: Josh Brolin, Megan Fox, John Malkovich, Michael Fassbender, Aidan Quinn, Wes Bentley, Michael Shannon

Der amerikanische Bürgerkrieg ist vorbei. Quentin Tumbull (John Malkovich) zwingt seinen Erzfeind Jonah Hex (Josh Brolin) mitanzusehen, wie seine Familie getötet wird. Anschließend lässt er noch das Gesicht von Hex entstellen. Der Revolverheld und Kopfgeldjäger Jonah Hex schwört Rache.

D- (Wertung von A bis F) Der Film „Jonah Hex“ basiert auf einer DC Comic Serie über den gleichnamigen Kopfgeldjäger.

„Jonah Hex“ ist eine Katastrophe und ich wurde gewarnt! Bei solchen Filmen gibt es genau drei Möglichkeiten: einschlafen, vorzeitig rausgehen oder bis zum Schluß durchhalten und den ganzen Tag schlechte Laune haben. Da das Dargebotene so unglaublich blöd ist, ist einschlafen ja nicht das Schlechteste. Das sei einem bei „Jonah Hex“ jedoch nicht vergönnt, da der Sound (bzw. Soundtrack) in den meisten Szenen so unerträglich laut ist. Warum ich mich nicht dazu entschieden habe, das Kino vorzeitig zu verlassen, kann ich mir jetzt, eine Woche später, überhaupt nicht mehr erklären. Hätte ich mal, aber manchmal haben Katastrophen auch etwas Faszinierendes. Ich denke aber eher, es war, dass ich nicht wahrhaben wollte, dass der Film sooo schlecht ist. Beschäftigt hat mich, warum die 24jährige Megan Fox hier in keiner Szene ohne Weichzeichner gezeigt wurde. Geärgert hat mich, dass ich Michael Shannon nicht erkannt habe. Wahrscheinlich habe ich da aber entweder gerade mal wieder auf die Uhr geguckt (und es wieder einmal nicht fassen können, dass keine zwei Minuten vergangen sind) oder ich habe, wie sicherlich sehr oft, die Augen verdreht…

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer von Film:“Inception“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Christopher Nolans/Leos neuer Fantasy-Sci-Fi-Film
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 2 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100 %

Trailer von Film: „Resident Evil: Afterlife“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Horror mit Milla Jovovic, habe keinen Teil der Reihe gesehen, wirkt aber cool.
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 40%

Trailer v. Film: „Middle Men“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Comedy mit Luke Wilson, Giovanni Ribisi, James Caan, Peter Stormare
Wie oft schon im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Expendables“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Action mit Sylvester Stallone, Jason Stratham, Bruce Willis, Eric Roberts, Mickey Rourke, Arnold Schwarzenegger….
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x (zuvor Teaser)
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 20 %

Trailer v. Film: „Scott Pilgrim vs. the World“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Action/Comedy mit Michael Cera, Kieran Culkin, Anna Kendrick
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 40%

Trailer v. Film: „Get Low“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Tragikomödie mit Robert Duvall, Sissy Spacek, Bill Murray
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

San Francisco – Film: "Winter´s Bone"

Ich war am 26.06.10 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„Winter´s Bone“ (dt. Kinostart: 31.03.11) 100 min drama, adaptation
dir. Debra Granik cast: Jennifer Lawrence, John Hawkes, Lauren Sweetser, Kevin Breznaha, Isaiah Stone, Shelley Waggener, Ashlee Thompson, William White

Die 17jährige Ree Dolly (Jennifer Lawrence) lebt in einem Haus tief in den Wäldern von Missouri und ist daran gewöhnt, sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Ihre Mutter nimmt mental nicht mehr am Leben teil und ihr Vater sitzt ständig im Gefängnis. Das Geld ist knapp und ohne die Hilfe ihrer Nachbarn kann sie ihre Familie nicht mehr ernähren. Jetzt kommt der Sheriff (Garrett Dillahunt) vorbei und informiert sie, dass ihr Haus und das Grundstück zwangsvollstreckt wird, wenn ihr Vater nicht zu dem Gerichtstermin in wenigen Tagen erscheint. Ihr Vater wurde zuvor auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen und hat als Sicherheit das Haus und Grundstück der Familie eingesetzt. Jetzt ist er abgetaucht. Ree Dolly muss dringend ihren Vater finden…

A- (Wertung von A bis F) Der Film „Winter´s Bone“ basiert auf Daniel Woodrells gleichnamigen Roman.

„Winter´s Bone“ ist ein hochdramatischer und atmosphärischer Film, der mindestens zwei Oscar-Performances zu Tage bringt. Jennifer Lawrence ist einfach dieser tapfere, aufopfernde und mutige Teenager. Auch wenn ich mir derzeit diese junge Schauspielerin in keiner anderen Rolle vorstellen kann, bin ich sicher, dass die Filmindustrie gerade beginnt, mit ihr eine wunderbare, sehr intensive Beziehung einzugehen. Demnächst wird sie in Jodie Fosters Film „The Beaver“ zu sehen sein und man kann durchaus gespannt sein, wie sie sich in einer völlig anderen Rolle schlägt. John Hawkes gibt mit seinem TEARDROP die für mich zweite überragende Performance in „Winter´s Bone“. Bei ihm frage ich mich tatsächlich, warum er mir zuvor noch nicht aufgefallen ist. Hat er doch schon in so einigen Filmen mitgespielt („From Dusk Till Dawn“, „Playing God“, „I Still Know What You Did Last Summer“, „The Perfect Storm“, „Identity“, „Miami Vice“), die auch ich gesehen habe.

Der Film hat auf dem Sundance Film Festival im Jahr 2010 den Grand Jury Prize: Dramatic Film und den Waldo Salt Screenwriting Award gewonnen.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „The Girl Who Played with Fire“
Bewertung des Trailers: B
Kommentar: Stieg Larssons Verfilmung von „The Girl with the Dragon Tattoo“ wurde von den amerikanischen Kritikern hochgelobt. Ich muss mir wohl demnächst mal die DVDs dieser Trilogie ausleihen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Winnebago Man“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: bestimmt lustige Dokumentation über den Wohnwagenverkäufer Jack Rebney
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Wildest Dream: Conquest of Everest“
Bewertung des Trailers: C+
Kommentar: Dokumentation über den mysteriösen Tod des Bergsteigers Georg Mallory vor 75 Jahren
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 70%

Trailer v. Film: „Mesrine: Killer Instinct“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Vincent Cassells „Public Enemy No. 1“ kommt nun auch in die U.S.A. Ich muss mir endlich mal die DVD ausleihen.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „Mao´s Last Dancer“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Ich bin zwar kein Freund des Tanzfilms, aber dieses Drama spricht mich an, irgendwie.
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 80%

San Francisco – Film: "Cyrus"

Ich war am 26.06.10 in San Francisco und habe mir im Kino angeschaut:

„Cyrus“ (dt. Titel: „Cyrus – Meine Freundin, ihr Sohn und ich“, dt. Kinostart: 25.11.10) 92 min comedy, drama
dir. Jay Duplass, Mark Duplass cast: John C. Reilly, Jonah Hill, Marisa Tomei, Catherine Keener, Matt Walsh

John (John C. Reilly) hat seit der Trennung von seiner Frau Jamie (Catherine Keener) sein Leben noch nicht wieder auf die Reihe bekommen. Jetzt teilt ihm Jamie mit, dass sie vorhat, wieder zu heiraten. Auf einer Party lernt John die attraktive Molly (Marisa Tomei) kennen und verliebt sich in sie. Sie verbringen eine schöne, unbeschwerte Zeit miteinander, bis Mollys 21jähriger Sohn Cyrus (Jonah Hill) auftaucht. Molly und Cyrus haben aber auch eine sonderbare Beziehung miteinander…

A- (Wertung von A bis F) Als ich den ersten Trailer damals sah, wusste ich, dass ich den Film einfach mögen muss. Entsprechend saß ich dann die meiste Zeit entweder grinsend in meinem Kinosessel oder habe schallend gelacht. Es gibt so viel schlechte Hollywood-Komödien (habe gerade Grown Ups gesehen) und bei dieser charmanten Indie-Komödie sieht alles so einfach aus. Man braucht einfach nur die richtigen Zutaten: ein intelligentes Drehbuch, Schauspieler, bei denen augenscheinlich die Chemie stimmt und die auch bereit sind, falls es der Authentizität der Szene zuträglich ist, zu improvisieren. Der vielseitige John C. Reilly („Boogie Nights“, „Magnolia“, „The Good Girl“, „Gangs of New York“, „Chicago“) zählt schon sehr lange zu meinen Lieblingsschauspielern. Bei Reilly kann man sich immer darauf verlassen, dass er hundert Prozent gibt. In „Cyrus“ bin ich aber sicher, dass er sich irgendwie selber spielt. In meiner Fantasie wäre es nur schwer vorstellbar, wenn er privat ganz anders ist als er sich in diesem Film zeigt. Bei Jonah Hill (Superbad, Knocked Up, Funny People) hat es mich sehr überrascht, wie viel Ernsthaftigkeit er glaubwürdig in seine Rolle bringen kann. John C. Reilly und Jonah Hill zuzuschauen, ist ein Genuss. Über Catherine Keener und Marisa Tomei brauche ich keine Worte zu verlieren, ich sehe sie beide wahnsinnig gerne. „Cyrus“ bewirbt sich für einen Platz in meiner TOP TEN für Filme aus dem Jahr 2010.

Trailer zu sehen:

vorgeschaltete Trailer:

Trailer v. Film: „Never Let Me Go“
Bewertung des Trailers: B-
Kommentar: Romanverfilmung mit Carey Mulligan
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 70%

Trailer von Film:“Inception“
Bewertung des Trailers: A
Kommentar: Christopher Nolans/Leos neuer Fantasy-Sci-Fi-Film
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 1 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100 %

Trailer v. Film: „Middle Men“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Comedy mit Luke Wilson, Giovanni Ribisi, James Caan, Peter Stormare
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer v. Film: „The Tillman Story“
Bewertung des Trailers: B+
Kommentar: Dokumentation
Wie oft schon im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich den Film anschaue: 100%

Trailer von Film: „Dinner for Schmucks“
Bewertung des Trailers: C-
Kommentar: Klamotte mit Paul Rudd, Steve Carell, Zach Galifianakis
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 3 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 50%

Trailer von Film: „Conviction“
Bewertung des Trailers: A-
Kommentar: Empfiehlt sich mit diesem Drama der talentierte Mr. Rockwell der Academy? Ist ja längst fällig. Film auch mit Hilary Swank, Melissa Leo, Minnie Driver und Juliette Lewis
Wie oft habe ich den Trailer bereits im Kino gesehen: 0 x
Wahrscheinlichkeit, dass ich mir den Film anschaue: 100%